Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor 1503935485 Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen16
4,2 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:17,30 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. April 2005
Wow, habe den Titel vor kurzem teilweise im Radio gehört. Es war die deutsche Version und er hat mir bei meiner Autofahrt eine schöne Gänsehaut verpasst. Als ich als Christopher Lee Fan noch gehört habe, dass die hammermäßige Stimme zu ihm gehört, musste ich mir die Single gleich am nächsten Tag zulegen. Eine traumhaft schöner Titel der in allen 4 Sprachen toll rüberkommt. Schade, dass Christopher Lee so selten in seiner Karriere gesungen hat.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2005
Wow möchte man sagen, bereits die ersten Zeilen des Liedes berühren einen tief innen, die Stimme von Rhapsody-Sänger Fabio Lione hat etwas tief Bewegendes und ist an Gefühl kaum zu überbieten. Ich kannte Rhapsody vorher auch noch nicht und muss sagen, dieses Lied ist der absolute Wahnsinn! Die CD mit den 8 Titeln ist auf jeden Fall empfehlenswert, weil man hier alle Versionen in 4 Sprachen hören kann sowie die Original-Version (ohne Christopher Lee), die genauso schön ist. Auch die beiden Bonus-Titel sind klasse, wobei hier das "Hardrock"-lastige "Autumn Twilight" dem sonstigen Repertoire von Rhapsody noch näher kommt, falls jemand Fan werden will. ;-) Ich bin es jedenfalls durch den majästetisch opern-ähnlichen "Wizard's"-Song geworden! Super!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2005
da ich schon lange lange zeit fan von sir chropher lee bin und ihn als schauspieler echt bewundere
war es für mich erstmal etwas verwirrend zu hören was er nun macht
aber dann hörte ich die erste cd mit der gruppe rapsody
gigantisch und jetzt auch noch in deutsch
einfach empfehlenswert
bin echt froh diese cd zu besitzen
michaela hess
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2010
Kitsch hin oder her...

ich selbst bin auch kein großer Fan von Rhapsody (mittlerweile "Rhapsody of Fire") bin mehr oder weniger durch Zufall auf diese Scheibe gestoßen!
Eine starke Hymmne mit Christopher Lee, einer der ältesten Metalfans auf dieser Welt. Wunderbar, sympathisch und melodisch. Gefällt mir. Empfehlenswert.
4 Punkte - lieber 4,5 Punkte. Viel mehr Worte möchte- und brauche ich eigentlich nicht verschwenden.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2005
Rhapsody halten den "olympischen Rekord in Blah-of-the-Blah-Titeln", wie es Frode Johnsrud so schön ausdrückt - sei es "Power of the Dragonflame", "Symphony of Enchanted Lands", "Dawn of Victory" oder nun eben "The Magic of the Wizard's Dream"; ohne ein kräftiges BLAH OF THE BLAH kommen sie offenbar selten aus ;-). Egal. Fast egal auch, dass ihre Texte stets furchtbar "cheesy" sind, eher peinliche Aneinanderreihungen von Namen und Worthülsen in schlecht nachempfundenem Tolkien-Stil - schon fast würde mir etwas fehlen, wenn sie besser wären. Das ist eben Rhapsody; Rhapsody, die die Kläglichkeit des Textmaterials durch ihren schieren Bombast, mit dem sie darauf bestehen, Bedeutungsvolles zu singen, nicht wettmachen können, aber ihm doch immer etwas Mitreissendes geben. Und so schätze ich sie. Der Musik kann man sich nicht entziehen. Christopher Lee ist der ideale Sänger dafür; schade, dass er auf dieser MCD nicht ausführlicher zu hören ist. Zusammen mit dem Problem der schlechten Texte führt diese Untervertretung Lees für mich zum Abzug eines Sterns; aber sehr nett anzuhören ist das Ganze auf jeden Fall für alle, die den "Hollywood-Metal"-Stil von Rhapsody mögen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2005
Einmal Rhapsody in deutsch singen zu hören, endlich wurde dieser Wunsch erfüllt. :)

Vorweg möchte ich sagen, dass dies eher eine Fan-Single denn ein Album ist. Für Einsteiger ist diese Single, die sechsmal das gleiche Lied enthält, erst recht nicht zu empfehlen. Dann lieber alles andere.

Die vier ersten Stücke sind bis auf die Texte gleich. Bedauernswerterweise wurde das Lied gegenüber dem Original scheinbar ein wenig mehr in Strophenform gesetzt und klingt deshalb eintöniger. Oder vielleicht erscheint einem das auch nur so, wenn man alle vier Versionen hintereinander anhört. Auf jeden Fall ist aber die Album Version, die auch drauf ist, noch ein Quäntchen dynamischer. Trotzdem ist es endgeil, das Lied in den vielen Sprachen zu hören! Durch die mächtige Stimme der Legende Christopher Lee werden diese Fassungen zusätzlich aufgepeppt und kriegen so einen noch stärkeren Opern-Touch. Am interessantesten natürlich die deutsche Version. Lee versteht man außerordentlich gut, Fabio dagegen hat einen schönen italienischen Akzent. :)
Die Orchestral-Version ist nicht etwa ein Instrumental, sondern eine noch etwas gefühlvollere Fassung des Liedes mit Klavierbegleitung, jedoch ohne wesentliche Veränderung. Was mir aber nicht gefällt, dass alle Remakes einen weichen Schluss haben, also eine stinknormale Ausblende. Das wurde sicher so gemacht, weil es dann leichter fällt, alle Lieder gleich lang zu bekommen. Normalerweise geht aber auf den Alben Lied in Lied über, hier eben mal nicht. Zum Hintereinander-Hören ist die Scheibe sowieso nicht gedacht.
Autumn Twilight ist das erste der beiden neuen Lieder, ein wildes Stück mit langem Gesangspart, in letzten Drittel kleine Soli.
Das Meisterstück ist aber Lo Specchio D'Argento, ein ruhiges, klassisches Stück. Cembalo und Flöte verzaubern hier mit ihren Melodien, wunderschön!

Insgesamt ein beeindruckendes Werk! Natürlich reicht es mit seiner Gesamtspielzeit von 30:46 Minuten nicht an andere Alben heran, das ist klar. Aber jeder, der Symphonic Metal auch nur einigermaßen gern hört, wird es lieben! Leute, greift zu!

Vom Kauf der Slim-Single rate ich allerdings ab, da sie die wirklich sehr schönen Versionen Französisch und Italienisch nicht enthält.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2005
Ich glaube, dass Rhapsody eine der Bands ist, die am meisten unterschätzt werden. Sie beherrschen das komplette Spektrum, das sich zwischen mittelalterlicher Folklore, klassisch-symphonischen Klängen, kommerzieller Popmusik bis hin zu doppelbasslastigem Heavy Metal. Alle Musiker der Band sind Virtuosen auf ihren Instrumenten, wobei vor allem die grandiose Stimme von Sänger Fabio Leone besonders herausragend zu erwähnen ist.
'The Magic of the Wizard's Dream' ist wohl eine der schönsten Balladen aller Zeiten. (Wiederum typisch für Rhapsody: hart an der Kitschgrenze, aber wunderschön.)
Um es kurz zu machen: alle hier veröffentlichten Versionen reichen nicht an die bereits auf dem Album 'Symphony Of Enchanted Lands II - The Dark Secret' vertretene Originalversion heran. Die gibt's hier auch, sowie diverse Neuabmischungen in verschiedenen Sprachen (wobei ich als Deutscher keine Textzeile der 'German Version' verstanden habe), in denen Gaststar Christopher Lee sein Sangestalent unter Beweis stellen durfte. Das ist ihm auch reichlich gut gelungen; er hat eine phantastische Stimme und alles hätte gut werden können, wenn der Mann am Mischpult eine bessere Arbeit abgeliefert hätte. Zum einen sind die 'neuen Versionen' schneller als das Original und irgendwie wurde auch sonst in den Lautstärkenverhältnissen gepatzt. Somit sind gleich die ersten 5 Tracks eigentlich überflüssig.
Die beiden 'New Songs' ('Autumn Twilight' und 'Lo Specchio Dargento') hätten auch gut und gerne auf dem bereits erwähnten Album Platz gehabt und dort eine sinnvolle Ergänzung dargestellt. So ist der Zukauf dieser Maxi-CD Pflicht, denn beide Songs sind für Menschen, die die Musik von Rhapsody mögen, unverzichtbar. Also, was soll's: kaufen!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2005
... also, ich finde die Neuvertonung nicht so toll. Sicher, es ist interessant, den Song in verschiedenen Sprachen und mit Christopher Lee zu hören. Allerdings hätte man da auch mehr raus machen können. Also, zumindest aus der Deutschen Version. Denn die klingt rein von der Metrik des Textes her doch sehr holprig. Hab ich mehr von erwartet.
Was aber als Minuspunkt gewertet werden muss, ist das Tempo. Es ist schneller als das Original, und das nimmt meiner Meinung etwas von der Dramatik der wohl besten Rhapsody-Ballade.
Zudem kommt ein Schnitzer in der Produktion, bzw. beim Mixing hinzu. Und zwar wurde der Opernsänger aus der Albumversion an der Stelle 3Minuten20 in den Hintergrund gemixt und singt dort den hohen Ton. Ich weiß nicht, ob Christopher Lee den nicht selber singen konnte, aber dann hätte ich ihn lieber weggelassen, als so eine Mogelpackung darunter zu mischen.
Des weiteren habe ich den Unterschied zwischen der Englischen und der Orchesterversion noch nicht bemerkt, in meinen Augen ein überflüssiges Feature.
Die beiden neuen Songs sind ganz nett. "Autumn Twilight" ist aber eindeutig der schwächere von beiden. Klingt recht inspirationslos. "Lo Specchio D'Argento" hingegen erinnert durch seine mittelalterliche Instrumentierung an "Forest of unicorns" vom „Legendary tales"-Album. Ein klasse Song! (Wobei ich Vergleiche mit Blackmore's Night nicht ziehen würde, da zwischen diesen beiden Bands (qualitative) Welten liegen.)
Fazit: Wirklich nur was für Fans, die alles ihrer Lieblingsband haben wollen. So wie ich :o)
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2005
Wow, kann ich da nur sagen. Christopher Lee ist mal wieder mit von der Partie bei der neuen Rhapsody Veröffentlichung. Und dieses Mal erzählt er nicht nur, nein er singt und zwar im Duett mit Gesangeswunder Fabio Leone. Damit hat Bandchef Luca Turilli endgültig den Kultstatus seiner Band untermauert.
Ebenfalls gelungen sind die französischen, deutschen und italienischen Versionen der Ausnahmeballade der italienischen Vorzeige-Metal Band. Das ist für mich ein großes Dankeschön an die deutschen, französischen und italienischen Fans der Band.
Ebenfalls einfach klasse sind die zwei neuen Lieder. Besonders der schnelle Song Autumn Twilight geht direkt in die Gehörgänge und lässt das Herz erwärmen.
Dies sind die wahren Erben der Metal Warriors Manowar. Und ich denke, daß andere Bands dieser Stilrichtung, deren letzte Veröffentlichungen nicht so überzeugt haben ( z.B. Gamma-Ray, Blind Guardian, Helloween), sich bei den italienischen Symphonic Epic Metallern ruhig eine Scheibe abschneiden könnten, denn so muß Power-Metal anno 2005 klingen.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2010
Nach Interview mit Christopher Lee im TV neugierig auf seinen Bass geworden. Überrascht über die vielen Sprachversionen auf der CD. Vielleicht auf Dauer etwas eintönig, aber Begeisterung über die Musik und Stimme von C.L. überwiegt und ich höre sie jeden Tag 1x gerade wegen der unterschiedlichen Sprachen! Rhapsody- Stücke sehr schön, leider zu wenig auf der CD!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden