Kundenrezensionen


15 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Back to the Roots
13, das neue "Todes Metall" Album von Six Feet Under. Meiner Ansicht nach ist SFU das beste Beispiel dafür das man auch ohne 20 verschiedenen Riffs oder Solis ala Metallica die ganze Metal Welt umkrempeln kann. Das neue Album ist für mich wieder ein guter alter Old School brecher. Die Sache das SFU mit den letzten drei Alben (True Carnage, Bringer of Blood und...
Veröffentlicht am 22. Mai 2005 von Amazon Kunde

versus
6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nur Mittelmaß
Niemand sollte Death-Metal-Grunzer Chris Barnes und seiner Band vorwerfen, sie würden mit Studioalben zu lange auf sich warten lassen. Ihr mittlerweile Achtes Album namens „13" ließ nach der Coverplatte „Graveyard Classics 2" Ende 2004 nicht mal ein halbes Jahr auf sich warten.
Allerdings hätten sich die Jungs wohl lieber etwas mehr Zeit...
Veröffentlicht am 20. März 2005 von locki85


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Back to the Roots, 22. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: 13 (Audio CD)
13, das neue "Todes Metall" Album von Six Feet Under. Meiner Ansicht nach ist SFU das beste Beispiel dafür das man auch ohne 20 verschiedenen Riffs oder Solis ala Metallica die ganze Metal Welt umkrempeln kann. Das neue Album ist für mich wieder ein guter alter Old School brecher. Die Sache das SFU mit den letzten drei Alben (True Carnage, Bringer of Blood und jetzt 13) viel experimentiert haben, hat sich ausgezahlt. Das Album erscheint wieder kräftiger als der direkte Vorgänger, trotz dumpfer Produktion, was auch gewollt war! Mit Decomposition of the Human Race wird der Hörer erst mal recht ruhig darauf vorbereitet was so bevorsteht. Wie es auch Herr Barnes vor dem Release des Albums gesagt hat, dieses Album wird euch den Schädel abreisen!
Das tut es auch.
Mein Fazit, Six Feet Under sollten nach den Experimenten mit True Carnage und Bringer of Blood den Stil des 13 Albums bei behalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nur Mittelmaß, 20. März 2005
Rezension bezieht sich auf: 13/Ltd./Ausverkauft (Audio CD)
Niemand sollte Death-Metal-Grunzer Chris Barnes und seiner Band vorwerfen, sie würden mit Studioalben zu lange auf sich warten lassen. Ihr mittlerweile Achtes Album namens „13" ließ nach der Coverplatte „Graveyard Classics 2" Ende 2004 nicht mal ein halbes Jahr auf sich warten.
Allerdings hätten sich die Jungs wohl lieber etwas mehr Zeit nehmen sollen, denn „13" erreicht weder die Meilensteine „Warpath" (1997) und „Maximum Violence" (1999), noch knüpft es an das progressive Werk „America the Brutal" (2003) an.
Der Sound geht zurück zu den Wurzeln, doch leider wird aus „13" ein typisches „Wir-gehen-back-to-the-roots"-Werk, ein sprichwörtlicher Schuss in den Ofen. Frische Ideen sucht man vergebens, die meisten Songs sind langweilig. Die Komposition ist schwach, kaum ein Titel prägt sich ein.
Während „Wormfood" und „The Poison Hand" wenigstens noch solide wenn auch standartmäßig sind, klingen „Shadow of the Reaper" und der Titeltrack „13" stellenweise nur noch albern.
Die Ausnahmen bilden allein „Somewhere in the Darkness" und „Stump", welche zumindest in Ansätzen gut klingen.
Hoffnung bleibt für Festival- und Konzertgänger, denn zum einen werden SFU wohl dort bewährte alte Songs spielen, und zum anderen verliert die Platte „13" einiges durch die schlechte Qualität der Aufnahme. Chris Barnes' Grunzen wird teilweise zum Japsen, wenn es nicht komplett im Instrumenten-Matsch versinkt.
Insgesamt lässt sich „13" leider nur eingefleischten Fans empfehlen, oder jenen, die Interesse an einer guten SFU-Live-CD haben. Eine solche liegt der Limited Edition nämlich bei, die Audio-CD des 2003 veröffentlichen CD/DVD-Pakets „Double Dead".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Jeder macht mal Fehler..., 15. März 2008
Rezension bezieht sich auf: 13/Ltd./Ausverkauft (Audio CD)
...und da bildet auch die Killertruppe um High-End-Growler Chris Barnes keine Ausnahme. Ich hab mir das Album vielleicht zwei oder drei mal angehört und war damit bedient. Da fehlt einfach der Dampf! Die einzigen (kleinen) Lichtblicke sind "Shadow Of The Reaper" und "Wormfood". Das beste an dem Album ist das Cover-Artwork.

Jetzt werden sich einige fragen: "Warum dann mehr als ein Stern?!"
Das Album an sich ist zwar eine einzige Katastrophe, allerdings gibts für die beiliegende Live-CD noch zwei Sterne extra.
Eben frei nach dem Motto: "Schlappe Vorstellung + Hammernummer = Gesundes Mittelmaß".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Was soll man sagen?, 24. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 13/Ltd./Ausverkauft (Audio CD)
Wenn ich andere SFU Platten höre (Maximum Violence, UNBORN, UNDEAD oder Commandement) dann fällt einem doch schon der extrem magere Sound auf "13" auf. Irgendwie klingt alles so ohne Druck und ohne Dampf, sehr verwaschen. Was soll ich sagen? Songs wie "Deathklaat" oder "Shadow of the reaper" sind echt geil, aber aufgrund der Drucklosen Gitarren und Drums fehlt einfach was!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 13, 20. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: 13 (Audio CD)
Endlich kommt auch nun das Studio-Album, schlicht betitelt "13". Das Album ist wieder etwas härter als sonst. Die Stimme von Chris die auf Bringer Of Blood etwas schlechter klang ist wieder voll da. Ein toller Trash/Death Mix, die Musik ist einzigartig und teilweise auch melodisch. "Shadow Of The Reaper" ist einer der besten Songs, wer ihn mal hören will, auf der Homepage steht er zum Download. Aber auch andere Songs wie "Wormfood" und "Somewhere In The Darkness" sollte man nicht außer acht lassen. Für Fans (wie ich) eindeutig ein muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 sterne, 8. April 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: 13/Ltd./Ausverkauft (Audio CD)
Six Feet Under lassen mit Neuerscheinungen nie besonders lang auf sich warten. Deshalb bin ich immer überrascht, welche qualität die Herren um Grunzer Chris Barnes an den tag legen. 13 ist meiner Meinung noch besser als das sehr gute Bringer Of Blood.
Thematisch geht es diesmal vor allem um den Schnitter, und wie immer natürlich über den allgemeinen Tod. Rein Politische Texte wie "Amerika The Brutal" gibt es auf diesem Album nicht. Die Produktion rückt im Vergleich zum Vorgängerwerk Barnes' Gegrunze ein klein wenig in den Hintergrund, jedoch ist alles sehr gut verständlich. Barnes grunzt wieder richtig gut, jedoch vermisse ich diese hohen Schreie, die sich angehört haben, als würde gerade ein Schwein abgestochen. Dies ist jedoch der einzige kritikpunkt an diesem Werk. Alle Titel sind genial, jedoch stechen besonders "Somwhere In The Darkness", "Wormfood","Deathklaat",
"This Suicide" und "The Art Of Headhunting" heraus. Ausgerechnet der Titelsong ist das einzige etwas schwächere Lied auf der Platte. Die Aufnahme ist nicht glasklar, jedoch tut das meiner Meinung einem Death Metal-Album nur gut. Die beigelegte Live-Cd ist ebenfalls sehr gut, deshalb sollte man sich unbedingt das digipack kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein gelungenes Werk, 30. März 2005
Rezension bezieht sich auf: 13/Ltd./Ausverkauft (Audio CD)
Dieses neue Album hat mich, ehrlich gesprochen, nicht gleich vom Hocker gerissen. Das hat aber denselben Grund, wie bei jedem Six Feet Under Album: es ist gewöhnungsbedürftig, da anders als die anderen Alben vorher. Das ist es aber auch gleichzeitig, was mir an dieser Band gefällt, sie spielen nicht immer das gleiche. Um sich bei diesem Album überhaupt ein Urteil bilden zu können, sollte man es sich zumindest 5 mal anhören, wenn nicht öfter. Die stärksten Nummern sind auf jeden Fall "Deathklaat", "Wormfood", "Rest in pieces", "The Art of Headhunting" und "This Suicide", bei dessen Ausgang ich etwas schmunzeln musste... findet heraus, warum!
Was dieses Album ebenso zeichnet ist meines Erachtens, dass es sich wie schon "Bringer of Blood" vom reinen Splatter-Metal wie auf "True Carnage" entfernt, trotzdem aber wesentlich ungestümer wirkt. Chris Barnes selbst sagte, es sei das erste Album seit "Maximum Violence", das ihn wieder richtig zum Ausrasten gebracht hat - was man, wie ich finde, deutlich merken kann. Das in diese Platte investierte Geld ist keines Falls verschwendet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 13, 20. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: 13/Ltd./Ausverkauft (Audio CD)
Endlich kommt auch nun das Studio-Album, schlicht betitelt "13". Das Album ist wieder etwas härter als sonst. Die Stimme von Chris die auf Bringer Of Blood etwas schlechter klang ist wieder voll da. Ein toller Trash/Death Mix, die Musik ist einzigartig und teilweise auch melodisch. "Shadow Of The Reaper" ist einer der besten Songs, wer ihn mal hören will, auf der Homepage steht er zum Download. Aber auch andere Songs wie "Wormfood" und "Somewhere In The Darkness" sollte man nicht außer acht lassen. Für Fans (wie ich) eindeutig ein muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal gute Nachrichten aus Ami-Land., 4. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: 13 (Audio CD)
Keine Kriegserklärung, kein Gottesauftrag. SFU erfreut den europäischen Todesmetaller mit erfurchtsgebietenden Death Metal, der hohe Maßstäbe in punkto Qualität setzt. Wem "Haunted" & "Warpath" die Erfüllung von SFU war, der muss hier zugreifen. Chris und seine Mannen setzen hier Meilensteine im DM und schliessen nahtlos an die "good old times" an. Keine Wahl, keine Kompromisse, keine andere DM-Band. Die einzig wahren, Six Feet Under!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen First Grunt, 14. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: 13 (Audio CD)
Ich weis es ist nicht die beste Scheibe, aber dies ist meine erste DM-Scheibe
Als ich sie hörte ( das war der tag in dem ich das erste mal in meinen Leben
Death Metal hörte)war ich zum teil Schockiert und zum Teil Fasziniert.
Der Gesang gefiehl mir schnell und die Musik passte zu mir sozusagen, da ich
ein Fan von Horrorfilmen bin. Ich finde sie nicht so schlecht wie manche sagen. Der beste Song auf dem Album finde ich ist das düstere Somwere in the Darkness.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

13/Ltd./Ausverkauft
13/Ltd./Ausverkauft von Six Feet Under (Audio CD - 2005)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen