Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen6
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Preis:11,64 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. September 2005
Dieser Pollack - Film ist ein echt spannender Abend - Krimi !!!
Jeder der viel Spannung aushält und zwischen dem Alter 12 - 99 ist gefällt dieser Film garantiert. Er ist voll von Dramatik und Action.
Story: Der CIA - Agent Joe Turner (Robert Redford) arbeitet, mit sieben weiteren Agenten, in einem unauffälligen Büro der " Amerikanischen Gesellschaft für Literaturgeschichte" in Manhattan -
Tarnung für eine perfekt funktionierende, hochtechnisierte Organisation der CIA. Hier werden weltweit Nachrichten gesammelt, die über Krieg und Frieden entscheiden.
Eines ganz normalen Arbeitstages kam Turner von der Mittagspause zurück und fand ein Massaker vor: Alle seine sieben Kollegen lagen blutverschmiert am Boden und waren tod. Erschossen. Nur er ist entwischt, weil er durch eine geheime Hintertür gegangen war. Bald fand Turner heraus, dass die CIA selbst sein Feind war.
In Panik nahm sich Turner eine Pistole und fing einen Ein - Mann - Kampf gegen die gesamte CIA an.
Den ganzen Film verbringt Turner damit, sich vor der CIA, bzw. vor einem bezahltem Profi - Killer (Max von Sydow), zu verstecken!
Bis auf die Anfangs - Szenen und das Ende, ist in "Die drei Tage des Condor" null Blut! Deshalb verstehe ich die Altersbeschränkung nicht (erst ab 16 !!!!).
Aber ich bin erst 14 und habs trotzdem überstanden !!!
Das Ende verrate ich nicht, aber es ist schrecklich offen und man kennt sich eigentlich bis zum Schluss nicht aus, wer eigentlich "böse" und wer "gut" ist.
Ich kann weitere SZ - Cinemathek Filme nur loben, weil sie günstig und absolut top sind.
Ein Krimi - Klassiker der 70er Jahre mit Robert Redford, Faye Dunaway, Cliff Robertson, Max von Sydow, John Houseman uvm. für groß und klein !!!
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2009
Sydney Pollack schuf einen der eindruckvollsten, und auch heute noch sehr aktuellen, Spionagethriller der 70er Jahre. Interne Machtkämpfe innerhalb der CIA kosten etlichen "Bücherratten" das Leben, einzig Robert Redford überlebt. Fortan befindet er sich zwischen zwei Fronten, unsicher wem er noch vertrauen kann, ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

Ruhig inszeniert, keine hektischen Schnitte, messerscharfe Dialoge, viel Zeit für die einzelnen Charaktere - Filmklassiker sind oft eine wohltuende Abwechslung zum Krawallkino dieser Tage. Robert Redford, Faye Dunaway, und Max von Sydow - reichlich Starkaliber, was dem Film auch zugute kommt. Vor allem das Spiel zwischen Redford und Dunaway ist intensiv und mitreißend.

Einer der Filmklassiker, die aufgrund zeitloser Themen, intelligenter Inszenierung und hochkarätiger Besetzung nie an Attraktivität verlieren werden - "Die drei Tage des Condor" ist ein Genrehighlight.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2005
In this movie a readerfor the CIA, whose job is to scan literature for possible covert plots or messages, inadvertently stumbles on one and must be removed by the plotter.
'Three days of the Condor' is based on a book 'Six days of the Condor' which is really first in a series, sort of like the James Bond series. Naturally being film media the story needed cutting down to size, hence three days instead of six. Robert Redford has to squeeze James Grady's 'Six Days of the Condor ISBN: 0446360961' into the Redford mold. The book plot of drugs and Viet Nam are out. Redford's substitute plot oil and Arabs is in. Bad guys differ. Great acting, great actors and a few faux pas, such as if they knew there was a back door to the location, don't you think it would be watched?
Tina Chen (Janice) can be seen again in 'Paper Man (1971)' there is a distributor out there, where you can purchase a copy of this film.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2005
USA 1975 Regie: Sydney Pollack, Darsteller: Robert Redford; Faye Dunaway; Max von Sydow u.a.
Nach der Roman-Vorlage "Die sechs Tage des Condor" von James Grady.
Der Film
Condor (Robert Redford) ist Mitarbeiter einer Neben-Abteilung des CIA. Er liest Bücher und gibt den Inhalt in einen Computer ein. Als er an einem regnerischen Tag vom Lunch holen wieder in das Büro zurückkehrt, ist die gesamte Abteilung ausgelöscht - warum?
Ein gefährliches Spiel beginnt, in dem der Condor den übermächtigen Gegner aufspüren muss; ständig in der Gefahr selbst getötet zu werden. Wer ist Freund und wer ist Feind? Ein Spiel, bei dem die Spannung bis über das Ende des Films hinaus anhält.

Meinung
Der Film besticht durch seine beklemmend genaue und detaillierte Darstellung eines unsichtbaren Geheimdienstes mit seiner Macht, der alles was ihm gefährlich werden kann, „löst" Der Film hat über die Jahre nichts von seiner Wahrscheinlichkeit verloren.
Eindeutig einer der Highlights in der Zusammenarbeit des Regisseurs Sydney Pollack und Robert Redfords. Die Schauspieler agieren in hervorragender Perfektion. Redford spielt den Condor absolut glaubhaft. Faye Dunaway, als „zwangsrekrutierte" Verbündete oder Max von Sydow als Auftragskiller sind ausgezeichnet.
Für mich persönlich ist das einer der Filme, die ich mit auf eine einsame Insel nehmen würde (Wir nehmen mal an, dort gibt es Strom und TV/DVD ;-)). Neben der DVD von der „Süddeutschen" gibt es auch andere Veröffentlichungen, die ähnlich im Preis liegen. Einfach Condor als Suchwort eingeben. Welche man sich kauft ist eigentlich gleich - Hauptsache man sieht den Film!
DVD
Nach den Büchern sind die Filme dran: Die Süddeutsche Zeitung bringt in den nächsten 12 Monaten jede Woche einen Filmklassiker auf DVD zum Preis von 9,90 Euro heraus.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2015
Sind mit der Ware zufrieden!
Immer wieder zu empfehlen!
Gute zusammenarbeit und sehr zu vorkommend.
Mit Freundlichen Grüßen aus Chemnitz
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2006
„Die 3 Tage des Condor“ gilt trotz seines hohen Alters auch heute noch als einer der besten Agentenfilme aller Zeiten. Sydney Pollack inszenierte hier mit Robert Redford einen gelungenen Thriller, dessen Stärke vor allem in der intelligenten Story liegt.

Diese ist durchaus spannend, schön aufgebaut, und verfügt über einige sehr interessante politische und ethische Fragestellungen, die allerdings bedauerlicherweise nicht allzu weit verfolgt werden. Auch geht der rote Faden von Zeit zu Zeit ein wenig verloren, und es hätte dem Film sicherlich nicht geschadet am Ende noch eine klärende Zusammenfassung der Handlung zu bringen.

Die Inszenierung wird der an sich guten Story leider nicht gerecht und lässt deutlich die Spuren der Zeit erkennen. „Die 3 Tage des Condor“ präsentiert sich absolut unspektakulär und stellenweise geradezu langweilig.

Da können auch die guten Schauspieler mit einem sehr überzeugenden Robert Redford an der Spitze nicht viel dran ändern. Neben dem tollen Hauptdarsteller bietet auch Max von Sydow als undurchsichtiger Bösewicht eine überragende und in jeder einzelnen Szene da er zu sehen ist dominante Leistung.

Die sonstigen Akteure spielen allesamt solide ohne sich jedoch als besonders überragend herausstellen zu können. Oftmals scheinen die Charaktere zudem wenig glaubhaft und nachvollziehbar in ihren Handlungen.

Auch alle Versuche des Films die zwischenmenschliche Beziehung zwischen Turner und Kathy zu schildern scheitern grandios. Die Szenen wirken undurchdacht, aufgesetzt und schlicht dümmlich. Das Ziel, die Emotionen des Zuschauers zu wecken, verfehlen sie aber gründlich. Dennoch bleibt „Die 3 Tage des Condors“ ein gelungener Agentenfilm - Mehr aber auch nicht.
11 Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen