Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen X-TREME METALCORE !!!
Wenn man "BLOOD HAS BEEN SHED" mit einem Satz beschreiben will, dann
kann man sagen, dass es die hardcore Version von "MESHUGGAH" ist.
Da aber das Doppelalbum "Novella of uriel / Spirals" härter klingt,
muss man es doch umformulieren und erklären; Als Sänger der Band ist
Howard Jones von "KILLSWITCH ENGAGE" dabei, den man auf der...
Veröffentlicht am 11. April 2005 von Metalfreak666

versus
3.0 von 5 Sternen Ich weiss es einfach nicht...
Das hier ist ein einfach ein Album wie eine Dampfwalze.. Als Fan von KSE`s The End of... Album wollte ich einfach mal hören, was Howard und Justin früher gemacht haben. Also gekauft, gehört und erstmal fast schockiert ins Eck gestellt.

Das hier dürfte eines der wenigen Alben überhaupt sein, in dem es weder ein Solo noch eine einzige...
Veröffentlicht am 29. Mai 2012 von Daturah


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen X-TREME METALCORE !!!, 11. April 2005
Rezension bezieht sich auf: Novella of Uriel/Spirals (Audio CD)
Wenn man "BLOOD HAS BEEN SHED" mit einem Satz beschreiben will, dann
kann man sagen, dass es die hardcore Version von "MESHUGGAH" ist.
Da aber das Doppelalbum "Novella of uriel / Spirals" härter klingt,
muss man es doch umformulieren und erklären; Als Sänger der Band ist
Howard Jones von "KILLSWITCH ENGAGE" dabei, den man auf der Platte
zuerst schlecht vom geschrei erkennt. Erst im vierten Lied
-"SHE SPEAKS TO ME"- hört man seine klare Stimme. Ein weiterer
Song wäre dann "UATU", welches ziemlich soft ausgefallen ist und
indem man Howard nur singen hört. Als Schlagzeuger der Band ist
Justin Foley (ebenfalls von "KILLSWITCH ENGAGE") dabei, der
wirklich gute Arbeit geleistet hat mit sowohl schnellen, aggresiven
Breaks als auch mit langsamen, an typische Lieder aus dem
Metalcore-Bereich erinnernden Rhytmen. Der Gitarrensound bzw.
Basssound ist extrem, so wie man ihn von Bands, wie "FEAR MY THOUGHTS",
"CHIMAIRA", "CALIBAN", "BLEEDING THROUGH", "NIGHTRAGE" oder
eben "KILLSWITCH ENGAGE" kennt, wobei das Album keine Soli enthält.
Meiner Meinung nach hat es nur einen kleinen Kritikpunkt;
Die zweite Hälfte des Doppelalbums (-"Spirals"-) hat einen schlechteren Sound.
Aber die Lieder selbst sind teilweise besser als die von "Novella of uriel".
Also, wer auf extremen Metalcore steht, sollte sich "Novella of uriel / Spirals"
sofort kaufen!!!
Anspieltipps:
"She speaks to me"
"Uatu"
"Cortisone"
"Wetwork"
"Of sand and sulfur"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Ich weiss es einfach nicht..., 29. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Novella of Uriel/Spirals (Audio CD)
Das hier ist ein einfach ein Album wie eine Dampfwalze.. Als Fan von KSE`s The End of... Album wollte ich einfach mal hören, was Howard und Justin früher gemacht haben. Also gekauft, gehört und erstmal fast schockiert ins Eck gestellt.

Das hier dürfte eines der wenigen Alben überhaupt sein, in dem es weder ein Solo noch eine einzige Hookline oder eine nachvollziehbare Melodie gibt. Hier gibt es ohne Verschnaufpause durchgehend eins auf die Glocke. Stiltechnisch ist es wie Meshuggah auf Speed mit ganz extremen Hardcoreinflüssen und mächtig angesäuertem Brüll/Kreischgesang. Ich habe die ganze CD hindurch kaum erkannt, das dies hier Howard von KSE sein soll. Es ist manachmal schon fast ein wenig monoton. Aber Howard ist eine coole Socke, der darf das.

Ich weiss deshalb nach wie vor nicht, was ich von dieser Scheibe halten soll... Selbst Nile, Krisiun oder Despised Icon ( RIP ) kriegen ja hin und wieder eine Hookline oder Melodie hin.

Um hier eine schlechte Kritik zu hinterlassen, ist dieser "musikalische Hassbrocken" dann doch zu cool aber um eine richtig gute zu geben ist es einfach nicht griffig genug. Ich habe das Album jetzt schon 2 Jahre in meiner Sammlung, aber nach den ersten 2-3 durchläufen seither nicht mehr gehört, da hierbei das hören auch echt schwierig ist.

Man bekommt die Ohren mit infernalischem, komplexem, völlig unmelodischen Lärm und Gebrüll förmlich blutig und porös geprügelt und sitzt dann fassungslos da und versucht zu verarbeiten, was da passiert ist.

Wie gesagt, irgendwie fast schon wieder cool aber ein schwer zu verdauender musikalischer Brocken...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Doppelpack... value for money ;-), 28. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Novella of Uriel/Spirals (Audio CD)
Blood Has Been Shed, wer sie nicht kennt, hat etwas verpasst... Neben Drummer Justin Foley ist auch Howard Jones von Killswitch Engage mit von der Partie. Ich sollte darauf hinweisen, dass Mister Jones (Sänger KSE) bei Blood Has Been Shed bereits vor Killswitch Engage das Mic bedient hat.
"Novella Of Uriel" erschien 2001 und 2 Jahre später "Spirals" auf Ferret Records (Siehe Review dieses Albums unter: http://www.amazon.de/Spirals-Blood-Has-Been-Shed/dp/B00009MGQ8/ref=cm_aya_orig_subj).
Roadrunner Records veröffentlicht nun diese beiden Werke wieder, jedoch beide auf einem Tonträger, der sich schlicht und ergreifend "Spirals / Novella Of Uriel" nennt und mit einer Gesamtspielzeit von knapp 70 Minuten aufwartet.

Im Unterschied zu KSE ist Blood Has Been Shed um einiges schwer verdaulicher als die Killswitch Releases. Hier werden Death Metal Einflüsse zu Eigen gemacht und die stellenweise leicht verzerrte Stimme und vertrackten Songstrukturen machen diesen Release nicht zugänglicher. Die Grindpassagen kommen einem dann schon fast als Erlösung vor. Bei "Age Of Apocalypse" wird sogar eine Geige eingbaut, was wirklich sehr gut gelungen ist.

Bei "Spirals" werden die zuvorgenannten Punkte nochmal brutaler und härter dargeboten, welche stellenweise von gelegentlichen Sprechgesang unterbrochen werden. "Spirals" reißt das Fleisch von den Knochen mit technischen Noise, der auf Dicke-Eier-Death Metal trifft. Diese CD ist eine feine Angelegeheit und das beide Release mit 25 Songs insgesamt auf einen Silberling gebrannt werden, ist eine tolle Sache. Diese beiden CD`s gehören zu den definitiv wirklich guten Releases, aber auch zu den härteren und unerbittlichen Veröffentlichungen dieses Genres. Wer ein Fabel für einen solchen Sound hat, kommt an dieser Platte nicht vorbei. (Jean/fomp.de_02.2005)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hilfe!, 20. August 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Novella of Uriel/Spirals (Audio CD)
Ach wie gut, dass die Kollegen Howard Jones und Justin Foley zu Killswitch Engage gewechselt sind - denn mit ihrer ehemaligen Kapelle Blood Has Been Shed würden sie wahrscheinlich heute noch mit dreistelligen Verkaufszahlen ihrer Platten in kleinen Clubs spielen müssen...So gesehen haben Foley/ Jones den Schritt ihres Lebens getan und sich musikalisch quantensprunggleich weiterentwickelt. Denn: Blood Has Been Shed ist unglaublich schlecht: Uninspiriertes Geknüppel, keine Hooks, stumpfe Riffs und ein furchtbarer Gesang (wenn man das so nennen darf - und dass er WIRKLICH singen/ shouten kann, zeigt Jones schließlich bei KSE), der nach wenigen Minuten extrem nervt. Es bleibt einfach NICHTS im Gehörgang hängen - vielleicht mit Ausnahme der ein oder anderen (kurzen...) Passage. Dass Ganze gibt es dann auch noch schlecht abgemischt mit dumpfen Gitarren und wabernden Bässen - der zweite Teil der Scheibe (Re-Release von "Novella of Uriel") klingt gar wie ein schlechtes Schülerband-Demotape auf dem Vierspur-Recorder in der Garage aufgenommen - inklusive Gesang durch den Telefonhörer. Kein Druck, keine fette Produktion - und schon gar nicht, wie man es von KSE oder anderen Produktionen von Adam Dutkiewicz gewohnt ist. Musikalisch weiß ich das Ganze gar nicht wirklich einzuordnen - es ist auf jeden Fall KEIN Metalcore klassischer Prägung, wie man vermuten würde - ich würde es "Prog-Noise-Thrash" mit leichten Hardcore-Einflüssen nennen, wobei ich auch das "h" in Thrash gerne weg lassen würde. Ich besitze sehr sehr wenige Platten, die ich nach dem erstmaligen Durchzappen bereits am liebsten wieder entsorgen würde - und leider: Diese Scheibe ist eine solche - auch nachdem ich ihr jetzt schon die dritte Chance gegeben habe...
Hier wollte Ferret Records, die sonst wirklich geniale Bands unter Vertrag haben, noch den schnellen Reibach mit dem "Featuring Howard Jones & Justin Foley of Killswitch Engage"-Sticker machen - für Fans eben solcher Bands wie KSE, As I Lay Dying, Diecast, All That Remains und wie sie alle heißen ist "Spirals..." eine herbe Enttäuschung! Ich bin auch dem "featuring..." Aufkleber aufgesessen - daher mein Tip: Finger weg!! Noch nicht einmal für Die Hard KSE-Fans zu empfehlen! Die warten lieber auf die neue Platte, die Anfang nächsten Jahres kommen soll.
Den einen Stern gibt es dafür, dass Howard Jones so eine coole Socke ist und weil man leider kein "Kein Stern" vergeben kann...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Novella of Uriel/Spirals
Novella of Uriel/Spirals von Blood Has Been Shed (Audio CD - 2007)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen