Kundenrezensionen


78 Rezensionen
5 Sterne:
 (40)
4 Sterne:
 (17)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


112 von 116 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Chronisch pleite und Spaß dabei
In dieser Rezension werde ich mich ausschließlich mit dem Erweiterungspack befassen, und setze einfach mal voraus, dass Sie das Grundspiel bereits kennen. Zum Grunspiel habe ich ja schon eine Rezension verfasst.

In "Die Sims 2 - Wilde Campus Jahre", dürfen Sie Ihre Sims nun auf die Uni schicken, und zwar mit allem was dazu gehört...
Veröffentlicht am 20. März 2007 von Retrospieler

versus
39 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lernen, lernen, lernen...
Kaum ist man in ein Studentenwohnheim oder bei entsprechender Kassenlage, in ein eigenes Haus eingezogen, geht es auch schon mit dem lernen los... Man sucht sich ein Studienfach aus, das im späteren Wunschberuf nützlich sein könnte und beginnt zum täglichen Unterricht zu gehen. Jedes der vier Studienjahre ist unterteilt in zwei Blöcke zu jeweils...
Veröffentlicht am 23. Mai 2006 von Demon Catcher


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

112 von 116 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Chronisch pleite und Spaß dabei, 20. März 2007
Von 
Retrospieler (Berg b. Neumarkt i.d. Opf.) - Alle meine Rezensionen ansehen
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On) (Computerspiel)
In dieser Rezension werde ich mich ausschließlich mit dem Erweiterungspack befassen, und setze einfach mal voraus, dass Sie das Grundspiel bereits kennen. Zum Grunspiel habe ich ja schon eine Rezension verfasst.

In "Die Sims 2 - Wilde Campus Jahre", dürfen Sie Ihre Sims nun auf die Uni schicken, und zwar mit allem was dazu gehört.

Sogar die Klischees werden bedient, denn ohne wäre es wohl nur halb so lustig.

Die Vorbereitungen beginnen schon, wenn die Sims als Teenager noch bei Mama und Papa wohnen. Hier kann man sich via Telefon Stipendien sichern, wenn man entsprechend gute Noten in der Schule aufweisen kann.

Ist es dann soweit, dass das Kind das Haus verlässt und auf den Campus zieht, wird Mama sentimental, denn ihr Kind wird erwachsen und flügge. Dumm nur, dass ausgerechnet dann ein flitzender Student vorbei saust und Mama sich unter Tränen fragt, ob das gut gehen wird. Auch sehr aufmunternt für Mama: Jemand machte sich einen Spaß daraus, die Mülltonne umzukippen und den ganzen Schmodder auf dem Gehweg zu verteilen...

Auf dem Campus angekommen, gilt es erst mal eines der Zimmer zu beanspruchen, bevor es ein anderer tut. Nach und nach ziehen immer mehr Stundenten in das Wohnheim, um das erste Semester von insgesamt vieren zu beginnen.

Am Computer sucht man sich anschließend ein Fach aus. Ich habe BWL gewählt, weil das irgendwie jeder wählt, der sich nicht sicher ist was er studieren will ;-)

Mathematik war mir schon immer ein Graus, weshalb dieses Fach nicht in Frage kam.

Anschließend habe ich mich erst mal mit ein paar anderen Studenten unterhalten, um einfach ein paar kontakte zu knüpfen. Bei den Sims ist das übrigens der wichtigste Weg, um an der Uni an Einfluss zu gewinnen. Schließlich will man seine, durch erfüllte Wünsche gewonnenen Einflusspunkte auch dazu nutzen, um andere herum zu schickanieren. Den einen habe ich dazu überredet meine Seminararbeit zu schreiben. Den nächsten dazu, das komplette Wohnheim auf Fordermann zu bringen. Ja, ich kann auch ganz schon gemein sein...

Die Streiche die ich meinen Kommilitonen gespielt hatte, waren auch recht lustig. Zum Beispiel der Furzgag, der Handschocker oder der Wasserball.

Allerdings waren sie anderer Meinung...

Und dann war auch schon Unterricht. Schließlich bin ich ja nicht zum Spaß auf der Uni ;-)

Als der nach zwei Stunden zu Ende war, widmete ich mir meiner Hausarbeit. Zuerst wollte ich schon jemanden überreden sie für mich zu schreiben, aber dafür hatte ich zu wenig Einflusspunkte. Also selbst gemacht.

Meine Mechanik und meine Logik habe ich dann auch noch etwas verbessert. Andernfalls kommt man mit der besten Hausarbeit nicht weiter.

Danach standen einige Recherchen auf dem Programm um meine Noten zu verbessern. Kurzerhand schnappte ich mir zwei Mitbewohner, denn zu dritt recherchiert es sich leichter und schneller.

Nach der ganzen Lernerei wollte ich endlich mal Spaß haben. Wozu bin ich sonst auf Uni ;-)

Kurzerhand bestellte ich ein Taxi, das mich zur Musik-Lounge brachte. Von Zuhause hatte ich ja schon gelernt wie man Gitarre spielt. Also habe ich mich gleich ein paar Leuten angeschlossen und mit denen abgerockt. Unsere Spendengläser waren danach allerdings nicht so voll wie ich mir das gedacht hatte.

Stundenten sind ja chronisch pleite, wenn sie nicht gerade mit Stipendien überhäuft werden. Also nahm ich dann noch einen Job als Bedienung im Café an um an etwas Geld zu kommen. Nicht die Welt, aber es reicht. Zum Glück ist das Essen in der Mensa kostenlos.

Irgendwann hatte ich sogar so viel Geld zusammen, dass ich mir ein Handy kaufen konnte. Von da an war ich nicht mehr auf die Telefonzellen angewiesen.

Bevor ich zurück in Wohnheim fuhr, wollte ich mir noch etwas Spaß gönnen. Ich zog mich aus komplett aus und flitze quer durch die ganze Lounge. Die Gesichter der anderen Sims hätten sie sehen sollen!

Und der Springbrunnen vor dem Gebäude lud geradezu dazu ein, Seife rein zu schütten...

Zuhause hab ich erst mal Mama angerufen und Bericht erstattet. Nicht dass sie sich noch Sorgen macht, dass ich auf der Uni nur Unfug treibe. Einen Tag später kam sie unangemeldet zu Besuch um nach dem Rechten zu sehen ... au Backe ...

Bevor ich den Tag beendete, schickte ich meiner Freundin noch eine E-Mail und chattete mit ein paar Kommilitonen. Danach war ich erschöpft und legte mich aufs Ohr.

Ich hoffe ich werde die Zwischenprüfung bestehen und die Abschlussprüfung des ersten Semsters. Bis zur großen Abschlussfeier habe ich dann ja noch drei Semester vor mir.

Schickt man einen Sim auf die Uni, wird er zum jungen Erwachsenen. Also eine Zwischenphase vom Teenager zum Erwachsenen. Hier wird die Zeit in Stunden bis zum Abschluss, und nicht in Tagen gemessen.

Jeder nachbarschaft kann man eine vorgefertigte Uni zuweisen, oder selbst eine erstellen. Viele neue Objekte schaffen hier das typische Universitätsgefühl.

Mir gefällt dieses Erweiterungspack sehr gut, weil es dem Spiel noch mehr Tiefe und Realismus verleiht. Für Sims-fans im Grunde fast schon ein Pflichtkauf.

Viel Spaß beim studieren!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leben verlängern, 16. November 2008
Kinder-Rezension
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On) (Computerspiel)
Dieses Spiel ist wirklich perfekt und super durchdacht.
Die Grafik ist toll und es bietet tolle neue Möglichkeiten zu Sims 2.
Es wird nie langweilig, da es immer wieder neue Möglichkeiten gibt den Campus zu entdecken.
So kann man zum Beispiel:

* tolle neue Interaktionen durchführen
* In den Geheimbund aufgenommen werden
* Noten haken(nur als Geheimbundmitglied möglich)
* Das Leben der Sims verlängert sich
* Neue Campusviertel die mit den Hauptstädten verbunden sind erstellen
* schnell neue Bekanntschaften machen

und und und....

Es gibt drei verschiedene Typen von Häusern/Wohnungen in denen man auf dem Campus lebt.

1. Typ: Wohnheime
Vorteile: Niedrige Rechnungen, keine Einzugskosten, freier Essenservice, Spaß- oder Fähigkeitsobjekte im Haus,
Nachteile: Kein Einfluss auf Architektur möglich, 5 oder mehr Sims leben mit deinem unter einem Dach

2. Typ: Privates haus
Vorteile: kann in eine Studenteverbindung umgewandelt werden, mittelhohe Rechungen,
Nachteile: Hohe Einzugskosten, kein Essenservice, wenige Spaßobjekte,

3. Typ: Verbindungshäuser
Vorteile: Toga-Partys, häufigere Begrüßungen untereinander, leichterer Einfluss wird ausgeübt, Bedürfnisse sinken langsamer(außer Spaß und Sozial), Mitglieder bringen oft Kostenloses Essen mit,
Nachteile: Hohe Rechnungen,

Im Campus geht es ja hauptsächlich darum zu lernen/studieren.
Man kann zwischen 11 verschiedenen Fächern auswählen:

- Kunst(Karrieren: Künstler, Faulenzer, Gastronomie)
- Biologie(Karrieren: Naturwissenschaftler, Mediziner, Gesetzeshüter)
- Schauspiel(Karrieren: Sport, Show-Business, Politik)
- BWL(Karrieren: Politik, Wirtschaft, Show-Business)
- Geschichte(Karrieren: Militär, Künstler, Politik)
- Literatur(Karrieren: Verbrecher, Faulenzer, Show-Business)
- Mathematik(Karrieren: Naturwissenschaftler, Wissenschaftler, Verbrecher)
- Philosophie(Karrieren: Faulenzer, Gastronomie, Paranormaler)
- Physik(Karrieren: Wissenschaftler, Mediziner, Paranormaler)
- Politikwissenschaften(Karrieren: Politik, Militär, Show-Business)
- Psychologie(Karrieren: Paranormaler, Gesetzeshüter, Wirtschaft)

Das war meine kleine Übersicht. Ich hoffe sie hilft.
Ich kann Sims2- Wilde Campus-Jahre nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungenes Add-On, 28. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On) (Computerspiel)
Ich habe mir "Die Wilde Campus Jahre" direkt am veröffentlichungstag gekauft. Dieses Add-On ist wirklich nicht schlecht denn das Unileben macht wirklich Spaß! Warum ich trotzdem "nur" 4 Sterne gebe erkläre ich gleich. Zuerst mal gibt es einige Neuerungen. Natürlich sind wieder einige (wenige) Möbel und Bauelemente dazugekommen. Doch wie der Titel schon verrät geht es hier viel mehr um das Leben als Student. Wer keine Lust hat zu lernen wird nach dem ersten Semester direkt wieder nach Hause wandern und übergeht dann auch direkt eine ganze(!) Lebensphase. Wer sich aber anstrengt und sein Abschluss wirklich gut macht hat Aussichten auf einen guten Job. Insgesamt gibt es 11 Fächer. Darunter gibt es auch einige die einen als Erwachsennen neue Jobs zur Verfügung stellen. Darunter ist zum Beispiel das Fach Schauspiel (demnach kann man später eine Karriere als Schauspieler anstreben) oder auch Naturwissenschaften. Das sind natürlich nicht alle. Außerdem gibt es völlig neue Wünsche und Ängste und zudem gibt es noch einen Wunsch, den dein Sim das ganze Leben hat bis du ihn erfüllst. Es ist sein Lebenswunsch und wenn du diesen erfüllst,(Es ist natürlich kein leichter Wunsch z.B. 20 Liebschaften zur gleichen Zeit) wird der Sim bis an sein Lebensende Platinlaune haben. Auf Dauer kann das natürlich langweilen. In Sims war es ja nur möglich 3 Wünsche und 3 Ängste zu haben. Wer an der Uni aber gut ist, der wird mehr Wünsche haben können. Zu kurz gekommen sind aufjedenfall die Möbel im Hauptspiel(außerhalb der Uni)genau wie die Kleidung und die Genetik.Gut gelungen ist die neue Musikrichtung die auch gut zum College passt. Fazit ist: Wer Fan ist sollte keinesfalls verzichten!(Übrings auf der Rückseite des Handbuches gibt es schon einen kleinen Vorgeschmack auf das 2. Add-On!)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


50 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lohnenswert für Fans, 15. August 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On) (Computerspiel)
Für mich hat sich das Campus-Addon gelohnt.
Der Campus wird als "Parallelnachbarschaft" einer Nachbarschaft hinzugefügt. Der Spieler kann dazu weitere Universitäten "gründen". Für mich ist es eine nette Herausforderung, die Schüler möglichst mehrere Stipendien erwerben zu lassen. Stipendien gibt es übrigens nicht nur für gute Noten und gut ausgeprägte Fähigkeiten, sondern auch für gute Tänzer, Vieltelefonierer oder Waisenkinder. Einige Stipendienvoraussetzungen werden auf Anfrage veröffentlicht, andere gibt es überraschend auf einen allgemeinen Stipendiumsantrag.
Auf dem Campus lebt es sich anders als in der Stadt - je mehr Stipendien der Sim aus der Stadt mitbringt, um so leichter wird das Leben auf dem Campus. Auf dem Campus-Gelände besteht dann die Wahl zwischen einem Wohnheim (für Sims mit wenigen Stipendien), Verbindungshäusern (dazu muss sich der Sim zunächst bei den richtigen Leuten beliebt machen) und eigenen Buden (zu Anfang schwer zu finanzieren). Die Hauptpflichten bestehen in Uni-Arbeiten (2 Stunden Vorlesung pro Tag und eine Abschlussklausur pro Semester; fakultativ Hausaufgaben, Recherchen und Seminararbeiten), drumherum bleibt eine Menge Zeit für alles Mögliche. Die Sims können jobben, indem sie einen Kellner ablösen, wo immer einer aufzutreiben ist.
Schade ist, dass die Sims auch auf dem Campus - wohl aus programmiertechnischen Gründen - noch immer ein Taxi rufen müssen, um zu den Gemeinschaftsgebäuden zu fahren. Und das, obwohl sie zum Unterricht laufen können.
Ein Sim mit einer ausreichend fortgeschrittenen Universitätsbildung hat mehr Wünsche und kann gleich zwei Wünsche festsetzen. Außerdem kann er seine Lebenseinstellung nach etwa dem dritten Jahr noch einmal überdenken. Zurück in der Stadt verdient ein diplomierter Sim schon als Berufsanfänger wesentlich mehr, so dass es in der Nachbarschaft möglich ist, weit höher gesteckte finanzielle Ziele auch ohne finanzielle Cheats anzustreben.
Geld, das während der Uni-Zeit erwirtschaftet wurde, wird nicht mit in die Stadt-Nachbarschaft genommen.
Mit dem Campus-Pack kommen Mobiltelefone (sparen Wege) und PDAs (werden von Sims nur als Gameboy benutzt, wie es scheint - aber sie amüsieren sich köstlich dabei). Der Billiardtisch ist schön (wobei ich nicht sicher bin, dass er zur Erweiterung gehört). Die anderen Gegenstände müssen eher so marginal sein, dass sie mir nicht aufgefallen sind, in diesem Punkt ist die Erweiterung wirklich enttäuschend. Es mag aber sein, dass ich einiges für Standardausrüstung halte, was zur Erweiterung gehört.
Ich spiele sehr gerne mit dem Erweiterungspack und wechsle auch gerne zwischen Uni und Stadt, bilde einige Sims gerne aus, um in der nächsten Sim-Generation umso höher hinaus zu können. Die unterschiedlichen Tagesabläufe bringen Abwechslung ins Spiel - eine fundamentale Veränderung bedeutet das aber nicht.
Die Erweiterung ist wahrscheinlich vor allem lohnenswert für diejenigen, die nicht nur gerne Sims spielen, sondern auch eine Affinität zum studentischen Lebensstil mitbringen. Das AddOn wird aber niemanden bekehren: Wer vorher schon wenig Spaß an den Sims hat, wird das Spiel auch mit AddOn nicht lieber spielen als zuvor.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leben und büffeln an der Uni, 10. Mai 2007
Von 
T. Hofbauer "Lesekatze" (München, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On) (Computerspiel)
Die Erweiterung von Sims 2 ist spitze! Eine neue Altersstufe ist eingeführt worden - der junge Erwachsene. Man kann direkt an den Unis die Sims erstellen oder Teenager aus den Städten zu den Unis schicken. Neue Frisuren, neue Kleidung und neue Aktionen (z.B.: gemeinsam abhängen) stehen zur Verfügung. Man wohnt auf dem Campus, wo man auch Handys und ähnliches kaufen, sich mit neuen Klamotten eindecken und abhängen kann. Es gibt studentische Verbindungen und selbstverständlich muss man auch studieren, sonst fliegt man von der Uni. Man hat mehrere Fächer zur Auswahl. Biologie, Philosophie, Mathematik, BWL usw. geben den Lehrplan vor. Zuerst muss man eine Fähigkeitenleiste aufbauen (in jedem Semester müssen andere Fähigkeiten gesteigert werden). Dort steigt dann die Note mit dem täglichen Besuch des Unterrichts, dem Verfassen von Seminararbeiten und dem Erledigen von Hausarbeiten. Die Fähigkeitenleiste wird - wie beim Beruf - durch das Steigern der Fähigkeiten wie Körper, Logik, Kreativität usw. erweitert. Nach jedem Semester muss man eine Abschlussprüfung schreiben und erhält eine Note. Nach vier Jahren erhält man sein Diplom und muss die Uni notgedrungen verlassen. Je besser der Abschluss war, desto höher steigt man in den passenden Jobs ein.

Die Sims 2 - Erweiterung bringt jede Menge Fun und macht süchtig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ja, Ja die Sims, 7. Oktober 2007
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On) (Computerspiel)
Habe dieses Spiel jetzt schon mindestens 80 Stunden Gespielt und immer wieder begeistert!!:
PRO:
-Wahnsins Umfang es gibt immer wieder was neues zu entdecken!
-Die Grafik ist einfach genial
-Neue Altersstufe!!! Die "jungen Erwachsenen" spielt man während man eines von 3 Colleges besucht. Man spielt 4 Semester und kann verschiedene Kurse wie Biologie oder auch Schauspiel besuchen.Das bietet bessere Vorraussetzungen für die spätere Job suche
-jedes College hat gewisse Eigenschaften
-Echte Studenten Wohngemeinschaften oder kleine Einzelhäuser (Wenn man ein bisschen Kleingeld übrig hat^^)
-Für die Faulen unter euch Sims Spielern: Man bekommt das Essen in der Wg gekocht!!! Kein nerviges Verbrennen bei wenig Kochkunst ;-)
-Man kann neue Instrumente(für mich als Musik Freak wichtig XD)wie E-Gitarre,E-Bass und Schlagzeug erlernen
-Billiard Tisch, Arcarde Flipper u.v.m Gegenstände
-Natürlich neue Kleidung

Kontra:
-Teurer Preis bei den Add-ons das schreckt leider vom Kauf ab (da dies aber eines der besten ist ist es seinen Preis wert!!!)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich mehr Bildung!, 11. Mai 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On) (Computerspiel)
"Wilde Campus-Jahre" ist zwar das vorerst einzige Add-On zu "Die Sims 2"" aber zugleich das wohl intelligenteste. Endlich können die Sims in die akademische Welt einsteigen, ihren Horizont erweitern und neue Lebensziele ins Auge fassen. Sie können nun ihren Einfluss auf andere Sims steigern und erhalten durch ein Studium auch mehr Wünsche; Schließlich hat ein gebildeter Sim auch mehr Ansprüche. Am leichtesten studiert es sich in einer der drei Universitäten (Akademie La Tour, La Fiesta Tech, Staatliche Sim-Uni), wenn man schon als kleines Sim-Baby anfängt, sich allerlei Fähigkeiten anzueignen. So erhält man nicht nur die heißbegehrte Stipendien sondern hat auf der Uni auch mehr Zeit zum Feiern, wenn die Kommilitonen in der Bibliothek lernen müssen. Man muss zwar dennoch Seminararbeiten schreiben, mit genügend Einfluss kann man aber auch andere Sims dazu überreden! Den meisten sozialen Kontakt gibt es in einem staatlichen Wohnheim, das man ganz nach Geschmack einrichten kann. Außerdem kann man einer Studentenverbindung beitreten oder selbst eine gründen. Wer sportbegeistert ist, sollte seine Zeit in einem Fitness-Center verbringen. Für einen athletischen Körper gibt es viele neue Trainingsgeräte. In seiner Freitzeit kann man in die Lounge Billard spielen gehen oder im Café plaudern. Endlich gibt es Handys, mit denen man immer und überall telefonieren kann. Die Studenten-Sims lieben es überall abzuhängen und zu diskutieren. Wenn du kein Geld hast, kannst du leicht überall Simoleons verdienen, z. B. als Barkeeper, Barista, Musiker oder an der Essenausgabe der Cafeteria. Natürlich gibt es daneben für jeden strebsamen Sims nach Ende eines jeden Semesters (8 an der Zahl) ein Stipendium für tolle Leistungen und am Ende des Studiums ein Diplom.
Das Add-On ist sehr gut durchdacht, für ein Computerspiel relativ realitätsnah, birgt eine Vielzahl neuer Features und Objekte und wird jeden Sims-Fan begeistern! Außerdem kann ich Argumente aus anderen Rezensionen, dass das Uni-Leben langweilig sei und man nur lernen müsste, nicht nachvollziehen. Erstens sollte das ganze (Sims-)Leben ein Lernprozess sein und zweitens liegt es zuletzt immer noch in der Kreativität des einzelnen Spielers, wie lustig oder nicht das Campus-Leben wird und wenn die mager ausfällt, wird auch das Studentenleben des Sims nicht mehr zu bieten haben, oder?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolle erweiterung, 13. Juni 2007
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On) (Computerspiel)
eine erweiterung die wirklich spaß macht.

die sims (mit neuer altersstufe - junge erwachsene) können studieren gehen.

dort hat man erstmal die auswahl zwischen einem wohnheim mit gemeinschaftsduschen und kleinen schlafzimmern oder einem eigenen kleinen häuschen (wenn man das nötige kleingeld hat).

natürlich muss viel gelernt werden. die leute, die nur auf dem campus feiern, werden wohl kaum einen guten abschluss bekommen.

aber je mehr man lernt, desto bessere jobs bekommt man später (irgendwie, wie in der richtigen welt).

also, schickt eure sims auf den campus zum studieren und feiern!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Ahnung vom echten Campus-Leben!, 2. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On) (Computerspiel)
Also, das was ich hier an Rezesionen lese, kann nicht wahr sein. Ich spiele schon seit dem Erscheinungsdatum "Campus-Jahre" und komme sehr gut damit zurecht. Meine Sims wohnen zu fünft (ist kein Stress) in einem Wohnheim und haben Bestnoten. Sie haben viele Freunde und auch mal für Partys Zeit! Dieses Spiel macht nicht nur Neugierig, sondern bringt mehr Features, als erwartet. Die neuen Objekte sind auch in privaten Familien benutzbar und die Karrieren mehr als interessant. Übrigens finde ich die Geheimbünde eine Super-Idee.
Meiner Meinung nach ist jeder Spieler, der hier überfordert ist, kein echter Sim-Süchtling!
(Ich empfehle das Lösungsbuch)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


39 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lernen, lernen, lernen..., 23. Mai 2006
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On) (Computerspiel)
Kaum ist man in ein Studentenwohnheim oder bei entsprechender Kassenlage, in ein eigenes Haus eingezogen, geht es auch schon mit dem lernen los... Man sucht sich ein Studienfach aus, das im späteren Wunschberuf nützlich sein könnte und beginnt zum täglichen Unterricht zu gehen. Jedes der vier Studienjahre ist unterteilt in zwei Blöcke zu jeweils 60 Spielstunden (also nicht 60h Realzeit)und am Ende jedes Blockes wird eine Prüfung geschrieben, die dann bei guten Leistungen weiter Stipendien, oder bei schlechten Leistungen eben Verwarnungen resultieren. Doch um gute Leistungen zu erreichen, muss der Sim lernen, lernen, lernen.... Das lernen gestaltet sich so, dass man Hausarbeiten schreiben kann um seine Leistungen zu verbessern. Einmal während eines Semesters, kann man dann eine Semesterarbeit schreiben, die dann die Leistung eines Sims enorm verbessert... Doch spätestens nach dem 1. Studienjahr wird alles zur wiederkehrenden Langeweile... Okay, ich will nicht unfair sein, denn es gibt viele Möglichkeiten, die man nutzen kann, um etwas Abwechslung in den Sim Alltag zu bringen.... Es gibt da zum Beispiel viele Campus Gebäude, in denen sich einige potentielle neue Freundschaften tummeln... Zusätzlich kann man auch einem Geheimbund beitreten oder eine Band gründen oder einfach nur seine Mitbewohner mit einer freestyle Rap-Einlage beglücken... Jedoch schleicht sich schnell der Alltag ein und man findet den Gedanken, einfach bei der Studentenverwaltung anzurufen und das Studium zu beenden unheimlich reizvoll... Nichts desto trotz ist es eine nette Erweiterung des Grundspiels...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On)
Die Sims 2: Wilde Campus-Jahre (Add-On) von Electronic Arts (Windows 2000 / XP)
EUR 10,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen