Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen5
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Audio CD|Ändern
Preis:12,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Januar 2005
Damals war die Welt für Liebhaber des gepflegten medloischen Stadionrocks noch in Ordnung. Guitarist und Keyboarder Jim Peterik, der schon mit den Ides Of March den veritablen Hit Vehicles veröffentlicht hatte, traf Ende der 70er in Chicago den ambitionierten Guitarristen Frankie Sullivan. Die Band wuchs bald zu einer fünfköpfigen Besetzung an, als Sänger gewann man zunächst David Bickler. Das Debütalbum mit gradlinigem Rock, eingängigen Melodien, pianolastigen Balladen blieb wie das Nachfolgealbum „Premonition" noch weitegehend unbeachtet.
Dann überlegte sich Sylvester Stallone, der ein Fan der Band war, dieser den Auftrag zu geben, für den 3. Teil der Boxersaga „Rocky" den Titletrack zu schreiben. Der Rest ist Filmgeschichte...Survivor erntete einen Grammy, wurde für den Oscar nominiert und hatte seinen ersten Welthit. Spätere Filmhits kamen doch mit „Burning Heart" zum vierten Teil und dem Song „Moment Of Truth" zum Film „Karate Kid" hinzu.
Dieses Album ist ein Meisterstück melodischer Rockmusik, die in den 80er Jahren vor allem durch Bands wie Journey oder Foreigner populär gemacht wurde. Es fällt geschlossener und gereifter aus als die beiden Vorgänger. Peterik und Sullivan erwiesen sich als kongeniales und eingespieltes Songwriter-Team, die den kompakten und eingängigen Rockperlen wie „Feels Like Love" oder „American Heartbeat" den nötigen Pfiff und Balladen wie „Ever Since The World Began" oder „I'm Not That Man Anymore" den passenden Herzschmerz zufügten. Das Keyboard bzw. Piano darf immer mal wieder in die erste Reihe, bevor es dann von teilweise auch doppelläufigen Guitarren wieder verdrängt wird. Bicklers kehlige Stimme passt auch zu eher bluesigen Nummern wir „Hesitation Dance" oder schon sehr schnellen Nummern wie „Children of the Night". Genauso empfehlenswert ist das Nachfolgealbum „Caught In The Game" mit dem genialen Titeltrack und dem fantastischen „Jackie Don't Go". Dannach musste Bickler wegen Stimmproblemen den Dienst quittieren und man engagierte Jimi Jamison (ex-Kobra), mit dem zunächst die Serie der Charterfolge fortgesetzt wurde. Nachdem Jamison sich im Streit trennte, kehrte Bickler kurzfristig zurück. Jamison hatte noch einen großen Erfolg als Solist mit „I Always Be There", dem Titeltrack zu BAYWATCH. Mittlerweile touren Survivor auch wieder mit Jamison, Platten sind aber schon länger nicht mehr veröffentlicht worden. Schade eigentlich, aber der aufkommende Grunge Anfang der 90er Jahre ist eben auch an dieser Klasseband nicht spurlos vorüber gezogen.
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2013
1982 wurde diese Band mit diesem Album und dessen Titeltrack weltweit berühmt und auch heute noch sehr oft im Radio gespielt.
Hier schlagen die Herren noch etwas härtere Töne an, als später mit Jimi Jamison als Leadsänger.

"eye of the tiger" : kennt jeder, tolles lied - auch heute noch.
"feels like love" : eine dieser tollen, melodischen und typischen AOR Nummern, die auch nur in den 80`ern entstehen konnten - tolles lied. Super Mischung mit tollem Keyboard-und rockigem Gitarrenriff.
"Hesitation dance" : Wieder ein purer Rocksong mit Stadionvibe, welcher mich ein bisschen an die rockigeren Tracks von Journey aus den 70`ern erinnert.
"The one that really matters" : schön hartes Gitarrenriff mit toller Medlodie, die sehr gut ins Ohr geht.
"I'm not that man anymore" : die erste Ballade des Albums - geht ein wenig unter bei den anderen Krachern, aber durchaus hörbar.
"children of the night" : Super Gitarrenfetzer mit schönem Harmoniegesang und toller Melodie - für mich mitunter der beste Song des Albums.
"ever since the world began" : Eine typische Survivor-Ballade, welche in diesem Stil noch sehr oft in der Karriere von Survivor - inbesondere mit Jamison - auftaucht. Für mich persönlich verzichtbar.
"american heartbeat" : Klingt wie eine New Wave Nummer, die aber sehr zu gefallen weiß und hauptsächlich vom Keyboard-Synthiesound dominiert wird.
Hat ein Hymnenpotenzial.
"silver girl" : Wieder eine Ballade, welche aber sehr nett klingt und das Album schließt.

"eye of the tiger" ist in meinen Ohren kein Album, das nur auf den Titeltrack reduziert werden sollte, sondern enthält viele tolle Rocksongs, die man immer und überall hören kann.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2015
Survivor zeigen auf diesem Album, dass Melodic Rock durch aus abwechslungsreich gespielt werden kann. Vor allen Dingen der 1. Sänger David Bickler zeigt wie gut ein Melodic Rock Sänger zu klingen hat.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2006
Eye of the Tiger ist persönlich einer meiner Lieblingssongs , zwar ist er schon alt , aber trotzdem immer wieder zum anschauen!!!!!! Wo er auch abgespielt wird verbreitet er meist Stimmung !!!! Ich kann diesen klasse Song nur weiter empfehlen , kaufeen lohnt sich .
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2015
leider kann ich die MP3 gar nicht herunterladen :((( Die Musik erscheint zwar in meiner MP3 Kartei aber ein download ist nicht möglich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen