Kundenrezensionen


39 Rezensionen
5 Sterne:
 (18)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sind wir nicht alle ein bisschen Mux?
Mux ist ein Einzelgänger - was auch sonst in einer aus seiner Sicht verdorbenen Gesellschaft? Mux greift ein, um die Mitmenschen zu erziehen. Mühelos spricht er sich selbst dabei seiner Selbstjustiz-Übertritte frei, darin seinen Opfern gleich.
Helfer bei Mux's Einsätzen ist ein Dauerarbeitsloser namens Gerd, der dokumentarfilmähnlich...
Veröffentlicht am 25. Juli 2009 von Serenus Zeitblom

versus
18 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Selbsternannter Weltverbesserer und Moralapostel auf Jagd:
Kinderschänder, Temposünder, Schwarzfahrer und Mörder...keiner ist vor Mux und seiner Digicam sicher.
Mux hat die Nase voll von einem korrupten System, in dem Menschen "auf dem Rücken der Gesellschaft leben". Er ergreift die Inititive und jagt mit vollem Eifer jedem Verbrechen hinterher. Für Mux gibt es keinen Unterschied zwischen Mord oder...
Veröffentlicht am 27. Januar 2005 von dax


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sind wir nicht alle ein bisschen Mux?, 25. Juli 2009
Von 
Serenus Zeitblom (Köln, Europa) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Muxmäuschenstill (DVD)
Mux ist ein Einzelgänger - was auch sonst in einer aus seiner Sicht verdorbenen Gesellschaft? Mux greift ein, um die Mitmenschen zu erziehen. Mühelos spricht er sich selbst dabei seiner Selbstjustiz-Übertritte frei, darin seinen Opfern gleich.
Helfer bei Mux's Einsätzen ist ein Dauerarbeitsloser namens Gerd, der dokumentarfilmähnlich mitfilmen muss. Auch die sonstigen Bilder sind betont unperfekt und ausgeblichen aufgenommen.
Ja, in wohl jeder und jedem steckt auch ein Mux mit seinen gefühllosen Allmachtphantasien, Überlegenheits-/Schützerkomplexen und seinem Rächergelüsten - hier lebt es jemand auf dem Bildschirm einmal aus ... und es gewinnt rasch an Dynamik. "Ich bin ein Teil der Gesellschaft, in der wir unsere Ideale verloren haben", so schon der erste Satz des Films.
Wenn gar niemand sich mux-en und Regeln einfordern würde, zerbräche wahrscheinlich die Gesellschaft ja wohl auch ... und doch schmerzen Mux's Aktionen. Mux selbst fordert Kants Kategorischen Imperativ ein, auch gegenüber seinen Helfern, die Selbstjustiz begehen möchten - nur nicht sich selbst gegenüber. Einfach ist da gar nichts. Aber immer wieder doch auch witzig.

Hauptdarsteller Jan Henrik Stahlberg erinnert äußerlich an einen jungen Uwe Barschel. Er bekommt seine Figur zwischen Blockwart, Salingers Holden Caulfield und Oberlehrer auch ähnlich gespalten gespielt. Regisseur Marcus Mittermeier erhielt für dieses sein Regiedebüt gleich den Max-Ophüls-Preis.

Last but not least zur Ausstattung dieser DVD: Dolby Digital 5.1. bzw. 2.0 Stereo sind dabei, ein Audiokommentar vom Regisseur, Photos/Biographien (wenn's wen interessiert), herausgeschnittene Szenen (schon eher sehenswert).

"Ich bin ein Teil der Gesellschaft, in der wir unsere Ideale verloren haben"

Fazit: ansehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mux, der weiße Ritter. Aber dann..., 9. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Muxmäuschenstill (DVD)
Ganz kurz vorneweg: Ein Sadist will mächtig sein, weil er sich im Innersten ohnmächtig und wertlos fühlt. Er strebt danach, sich andere untertan zu machen, um auf diese Weise selbst erhöht zu sein. Die Grundlage seiner fragmentierten Persönlichkeit ist der Hass gegen sich selbst. Das daraus resultierende Gefühl der Schmutzigkeit, Bösartigkeit und Wertlosigkeit versucht er durch Phantasien der Größe, der Reinheit, der Tadellosigkeit, der Macht über andere und der Zentriertheit im Guten auszugleichen. Wenn er die Kontrolle über seine "Untertanen" verliert bzw. sich seine Phantasien offensichtlich nicht mehr mit der Realität decken, bricht seine Destruktivität offen aus und sein Hass wendet sich nach außen. Soviel zum psychologischen Verständnis des Sadismus.
Herr Mux, der Protagonist von "Muxmäuschenstill", ist ein Sadist. Es ist offensichtlich, daß er den abgehalfterten Gerd als gehorsamen Untertanen braucht, als folgsamen Hund, den er steuern und neben dem er sich groß fühlen kann. Er kämpft für das Gute, Reine, Tadellose und stellt gnadenlos alle bloß, die in seinen Augen Schweine sind. Er wünscht sich, daß seine Freundin zu ihm, dem weißen Ritter auf dem Ross, hinaufblickt.
Das beeindruckende an diesem Film sind nicht nur die exzellenten Darstellerleistungen und die filmische Umsetzung des psychologischen Themas, sondern auch, daß man unweigerlich mit Mux' Mission sympathisiert. Bis zu einem bestimmten Punkt, an dem einem (hoffentlich) klar wird, daß Mux krank ist. Und der Film führt dies bis zum bitteren Ende. Man fragt sich unweigerlich: Mein Gott, wie konnte ich mit dem Typen sympathisieren?
Die DVD-Umsetzung ist okay. Nur den Audiokommentar von Mittermeier und Stahlberg fand ich enttäuschend, da ich gehofft hatte, mehr zum thematischen Hintergrund der Geschichte zu erfahren. Stattdessen in erster Linie bemüht lockeres Gelaber. Naja, - die Hauptsache ist der Film selber. Und der haut rein!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Handmade" in Germany! Genial oder wahnsinnig?, 23. Januar 2005
Von 
Stephan Seither (Berg / Rheinland-Pfalz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Muxmäuschenstill (DVD)
Muxmäuschenstill" - was hat man sich unter dem Titel vorzustellen, wie wird ein solcher Film wohl verlaufen, was wird geboten werden? Bin auf Verdacht ins Kino und wurde mit einem deutschen Streifen belohnt der sich nicht verstecken braucht!
Die Musik unterstreicht die einzelnen Szenen - erfüllt ihren Zweck - bringt Geschwindigkeit und Ruhe ins Spiel - so wie es die Handlung des Filmes gerade erfordert...
Zur Handlung des Filmes: Es war oftmals total erschütternd zu sehen wie fließend die Grenze zwischen Kavaliersdelikt und Verbrechen liegt, dass in unserer Gesellschaft tagtäglich Dinge geschehen derer man sich irgendwo tief innen bewußt ist, sie aber direkt anzugehen keinen Ansatz findet, oder finden möchte und sie durch Ignoranz beginnt zuzulassen...
Schnüffler Mux bringt den Egoismus und die damit verbundene Haltung der Gesellschaft ("Wegschauen - nur nicht eingreifen!") auf den Punkt - hält Dir und mir den Spiegel vor. Einiges scheint total lächerlich, manches an den Haaren herbeigezogen - aber unterm Strich geht man aus dem Kino und denkt - der Film wirkt nach - und das können nicht viele Filme von sich behaupten!
Die amateurhaft wirkende Kameraführung und die ständigen Kommentare von Mux selbst geben dem ganzen den wohlverdienten Anstrich eines Dokumentarfilmes!
Mehr als einmal wirst auch DU sagen: "Das darf nicht wahr sein!" und dann denkt man kurz nach und muß gestehen: "MIST DER KERL HAT RECHT!"
Anschauen - was der Amerikaner Michael Moore an Botschaft in sienen Streifen bereithält ist in diesem Film schon lange vorhanden - auf die deutsche Realität zugeschnittener Wahnsinnsfilm! GENIAL!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen TOP oder FLOP!, 7. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Muxmäuschenstill (DVD)
Diesen Film wird man entweder lieben beziehungsweise als anstößig empfinden. Der Film hat definitiv eine "verborgene" Botschaft, welche zwar als konstruktiv anzusehen ist, jedoch nicht leicht zu entdecken ist bzw. durch den teilweise beißenden Sarkasmus oft zu sehr übersehen wird.
Mag man schwarzen, besser gesagt "dunkelschwarzen" Humor, steht deutschen "idependent"-Filmen offen gegenüber und möchte mal was anderes sehen als einen Heiner Lauterbach oder Veronica Ferres, dann ist der Film ein Muss. Für mich persönlich einer der besten deutschen Filme seit Jahren. Ja, mich hat der Film echt begeistert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Satire vom Feinsten!, 21. Juni 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Muxmäuschenstill (DVD)
Abgesehen davon, daß dem Film manchmal ein wenig Zug fehlt, gibt es an diesem Meisterwerk nichts zu bemängeln. So muß Satire sein: Man lacht und vergisst dabei das Denken nicht.
Jan Henrik Stahlberg steht einem Darsteller wie Christoph Maria Herbst in nichts nach - was ein großes Kompliment ist, da gerade die Charaktere Mux und Stromberg (in der gleichnamigen TV-Serie) ähnlich gespielt werden - beide geben direkte Kommentare in die Kamera und scheitern an ihren eigenen hohen Ansprüchen.
Kurz: "Muxmäuschenstill" ist eine Bereicherung der Filmszene und ein wertvoller Film.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Über Selbstjustiz und Deutschlands Zukunft, 30. April 2006
Von 
junior-soprano - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Muxmäuschenstill (DVD)
„Muxmäuschenstill" ist ein sowohl inhaltlich als auch handwerklich ähnlicher Film wie „Die fetten Jahre sind vorbei", bekam allerdings beim Kinostart weniger Beachtung geschenkt. Die Geschichte um den einzelgängerischen Sonderling Mux, einen ehemaligen Philosophiestudenten, dem es zutiefst mißfällt, daß es der deutschen Gesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts an Idealen fehlt, wie er meint, ist spannend inszeniert. Der Humor des Films ist tiefschwarz, genau wie bei „Fight Club", einem Film, dem „Muxmäuschenstill" ebenfalls sehr ähnelt. Selbstjustiz ist ein Thema, dem sich die amerikanische Unterhaltungsindustrie gerne annimmt, etwa in „Ein Mann sieht rot" oder „The Punisher". „Muxmäuschenstill" ist anders als diese Filme. Es ging dem Regisseur nicht darum einen packenden Actionfilm zu drehen. Dieser Film ist tiefsinniger. Allerdings wird das nicht jedem Zuschauer auffallen. Wer hier nur nach den komischen und provokativen Szenen sucht, verpaßt das Beste.

Die Figur des Mux, dieser akkurat gekleidete, gebildete und kultivierte Mann um die 30, ist faszinierend. Stimmlage und Aussagen erinnern oft an „Stromberg". Und wenn Mux mit seinem Assistenten Gerd, den er ausgesucht hat, weil er ihn an seinen früheren Hund erinnert, in seinem Archiv sitzt und neue Einsätze plant, dann ist die Ähnlichkeit mit Sherlock Holmes nicht zu leugnen. Er hat durchaus sympathische Seiten und er spricht aus, was nicht wenige denken. Seine politischen Aussagen sprechen dafür, daß er die DDR vermißt. Es widert ihn an, daß Aktien von Rüstungskonzernen gekauft werden, wenn sie nur die passende Rendite abwerfen. Seiner Meinung nach hätte man das in den 1980er Jahren nicht getan. Auch die Medien, die immer oberflächlicher und blöder werden, mißfallen ihm. Wie auch in anderen Bereichen geht Mux allerdings weiter als die Masse, schießt weit über das Ziel hinaus, er flüchtet sich in klassische Musik, findet Discos und Love Parade gräßlich, vergräbt sich in philosophischen Büchern und kommt überhaupt nicht mit der neuen Zeit klar. Offensichtlich ist er ein Kontrollfreak und hat massive psychische Störungen. Die ganze Welt soll nach seiner Pfeife tanzen, er will Menschen dressieren wie Hunde. Seine überzogenen Moralvorstellungen lassen keinen Platz für einen freien Willen des Einzelnen. Mux ist ein deutscher Spießbürger, jemand dem es an Lebenserfahrung fehlt. Eine Freundin, Freundschaften und Auslandsreisen würden ihm guttun, was er auch selbst erkennt. Das sich die Welt verändert, und daß Menschen auch schlechte Erfahrungen sammeln wollen und müssen, gehört zum Leben - damit will sich Mux nicht abfinden.

Kinderschänder, Vergewaltiger und Räuber bestrafen - Mux wäre wie Charles Bronson in „Death Wish", wenn er es dabei belassen würde. Er wäre ein Held für viele, besonders für die dumpfe Masse, die gerne und schnell nach der Todesstrafe schreit, wenn ein schreckliches Verbrechen geschehen ist. Die Sehnsucht nach dem starken Mann, die Forderung nach dem Übermenschen - das sind deutsche Themen. Die USA sind nur eine der Nationen die diese Sehnsucht teilen und ihre Superhelden feiern: Superman, Batman, Ronald Reagen, George W. Bush etc. In einer Szene wird deutlich wie gerne Mux Deutschland auf diesem Pfad sehen würde, als er vermeintlich auf US-Amerikaner trifft und ihnen seine Solidarität für den Elften September 2001 ausdrückt und zwar in einem dilettantischen Englisch. Die USA als Vorbild, die das aufgegriffen und fortgeführt haben, was Gutes aus Deutschland kam: Bildungswesen, Pharmaindustrie, Weltraumforschung etc.

Mux geht aber nicht nur mit aller Härte gegen Schwerverbrecher, sondern auch gegen Obdachlose, Drogenabhängige und Graffitischmierer vor. Einem Sprayer setzt er so sehr zu, daß dieser vor eine Bahn läuft und dabei umkommt. Eine schöne Szene für diejenigen, die damals Otto Schiliys Sommerloch-Vorschlag applaudierten, mit Hubschraubern auf Jagd nach Sprayern zu gehen.

Schönstes Zitat des Films: „Jedes Volk hat die Helden, die es verdient. Michael Schumacher ist ein Held, weil er schnell um die Kurven fährt und keine Steuern zahlt.".

Der Film endet, nachdem er einige überraschende Wendungen genommen hat, mit einer wunderbaren Pointe: die Zukunft Deutschlands gehört nicht oberflächlichen Entertainern, verlogenen Politikern, gierigen Wirtschaftsführern - Egoisten, die sich ihrer Verantwortung für die Gemeinschaft entziehen, aber auch nicht einem Diktator wie Mux. Die Zukunft gehört Gerd. Purer Zufall, daß Gerd Schröder Bundeskanzler war, als der Film erschien?

Intelligente, tiefschwarze Komödie, die ähnlich wertvolle Diskussionen auslösen wird wie „Die fetten Jahre sind vorbei", aber kaum im Gemeinschaftskundeunterricht gezeigt werden wird, aus Angst davor, daß dumme Schüler den Film nicht verstehen und Szenen nachahmen wollen.

„Der Mensch ist etwas das überwunden werden muß, nicht übersprungen."

Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herr Mux ist Muß!, 9. Dezember 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Muxmäuschenstill (DVD)
Selten habe ich einen Film wie diesen erlebt. Der Inhalt ist einmalig. Herr Mux zieht durch die Lande und straft diejenigen ab die das tun, was jeder tut. Jeder regt sich über den Typen auf, der ins Becken macht, doch keiner tut etwas dagegen. Nicht aber Herr Mux, er stellt diesen Mann an den Pranger, so wie er alle an den Pranger stellt, die gegen den guten Geschmack oder Gesetze verstoßen.
Dieser Film ist köstlich. Man kann ihn sich auf zwei Arten anschauen: Einmal unter dem Gesichtspunkt der Komödie und auf der anderen Seite als Gesellschaftskritik, je nachdem wie man gerade drauf ist. Satire in diesem Format ist selten und wird auf jeden Fall benötigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Selbsternannter Weltverbesserer und Moralapostel auf Jagd:, 27. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Muxmäuschenstill (DVD)
Kinderschänder, Temposünder, Schwarzfahrer und Mörder...keiner ist vor Mux und seiner Digicam sicher.
Mux hat die Nase voll von einem korrupten System, in dem Menschen "auf dem Rücken der Gesellschaft leben". Er ergreift die Inititive und jagt mit vollem Eifer jedem Verbrechen hinterher. Für Mux gibt es keinen Unterschied zwischen Mord oder Diebstahl, Sachbeschädigung oder Handel mit Kinderpornographie...alle werden gestellt, gedemütigt ( natürlich nur aus "pädagogischen" Gründen!) und an Ort und Stelle zur Kasse gebeten.
Ein Mann tritt an gegen Werteverfall und Unmoral, und alles läuft bestens, bis er am Ende in doppelter Hinsicht zum Opfer seiner eigenen Moralvorstellungen wird...
Marcus Mittermaier`s "Muxmäuschenstill" ist bereits preisgekrönt und ist mit Sicherheit eine sehr interessante Veröffentlichung, weil der Film gekonnt zwischen ironischen, amüsanten und schockierenden Stimmungen pendelt und somit den Zuschauer gut bei der Stange hält.
Das betont authentische Werk hat aber auch dramaturgische Schwachpunkte, denn einige Szenen sind so krass, dass gerade die gewünschte Authenzität auf der Strecke bleibt.
Dennoch ist "Muxmäuschenstill" ein heftiges Plädoyer für Menschlichkeit und eine gelungene Satire auf eine" law and order"- Mentalität, die leider nicht ganz aussterben will.
Fazit: Lohnenswert, aber nicht das Meisterwerk mit dem dieser Film in großen Teilen der Presse angepriesen wurde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Highlight des Deutschen Kinos, 19. Dezember 2004
Rezension bezieht sich auf: Muxmäuschenstill (DVD)
Sensationeller Film, der ein wenig an "Falling Down" erinnert aber trotz Mini-Budgets um Klassen besser ist. Ein gelungener Balanceakt zwischen Humor und Entsetzen mit hervorragenden Schauspielern und einem stimmigen Ende. Unbedingt empfehlenswert!
Das non-plusu-ultra was das deutsche Kino zur Zeit hergibt! Eine gesunde Mischung von Slapstick, Satire und Softporno [Einfach genial die Szene mit dem Hundchen!]. Note 1+. Ein Film der zum Nachdenken anregt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Ich bin ein Teil der Gesellschaft..., 1. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Muxmäuschenstill (DVD)
... in der wir unsere Ideale verloren haben." So beginnt Michael Mittermaiers Film -Muxmäuschenstill-. Es soll eigentlich der Beginn des Manifestes werden, dass Mux(Jan Henrik Stahlberg) zu Papier bringen will. Und nicht nur das. Ein Schulungsvideo soll gleich mitgedreht werden. Worum es geht? Moral, Würde, Anstand, Ehre und Ehrlichkeit sollen wieder als feste, unverrückbare Bestandteile in die Gesellschaft einfließen. Um das zu erreichen ist Mux gnadenlos radikal. Mit Pistole, Kamera, Geschwindigkeitsmessgerät, Richtmikrophon und CS-Gas führt er einen Kreuzzug gegen alle Rechtsbrecher. Da ist es einerlei, ob einer seinen Hund überall hinmachen lässt, schwarz mit der U-Bahn fährt, klaut, zu schnell fährt, raubt, pöbelt, falsch parkt, vergewaltigt oder mordet. Vor Mux sind sie alle gleich. Sie werden eingeschüchtert, zur Kasse gebeten und gedemütigt. Da das eine Herkulesaufgabe für einen anständigen Bürger allein ist, stellt Mux den Langzeitarbeitslosen Gerd(Fritz Roth) an. Der darf in der Probezeit filmen und dokumentieren. Da macht die Arbeit gleich doppelt so viel Spaß. Als der aufrechte Mux die schöne Kira(Wanda Perdelwitz) kennen lernt, scheint sein Leben die Erfüllung gefunden zu haben. Er, der Ritter in glänzender Rüstung. Sie, die anbetungswürdige, moralisch einwandfreie, fromme Prinzessin. Doch dieses Weltbild hält nicht lange, denn: Kira ist nur ein ganz normaler Mensch, und der hat nun mal ein paar Fehler. Klar, dass das nicht gut gehen kann. Mux stehen schwere Zeiten ins Haus...

Michael Mittermeier hat mit seinem -Muxmäuschenstill- dem Volk "aufs Maul geschaut". All das, was wir manchmal denken, wenn wir mit Rasern, Schlägern, Falschparkern oder rücksichtslosen Hundehaltern zu tun haben, setzt Mux sofort in die Tat um. Wenn er das tut, merken wir schnell, dass wir es doch lieber bei unseren Gedanken belassen hätten. Mittermeier schafft es dabei, dass die Filmsequenzen absolut und beängstigend real wirken. Das liegt zum einen an der Handycam-Optik der Bilder und am guten Schauspiel der Darsteller. Vor allem Jan Henrik Stahlberg glänzt in der Rolle des selbsternannten Ordnungshüters Mux. Wie er die Moral mit dem Stahlbesen einkehrt, dass ist allererste Sahne.

-Muxmäuschenstill- ist ein Film, bei dem hier und da gelacht werden darf. Viel mehr jedoch macht er nachdenklich und regt uns dazu an, die eignen Werte und Normen auf den Prüfstein zu legen. Sehr schön zeigt Mittermeier, dass es in dem gelobten Mux-Land nicht ohne Spitzel und Denunzianten geht, die ganz nebenbei auch mal ein paar Rechtsbrüche hinnlegen.

Mittermaiers Film ist pechschwarz, unterhaltsam, angsteinflößend und verdammt real. Mir hat das Ende besonders gut gefallen. Der Rest der Produktion zeigt, dass Ehrlichkeit und Wahrheit manchmal ziemlich weh tun können. In jedem Fall: Sehenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Muxmäuschenstill
Muxmäuschenstill von Marcus Mittermeier (DVD - 2005)
EUR 7,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen