Kundenrezensionen

6
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Momentum
Format: Audio CDÄndern
Preis:10,98 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Dezember 2005
Dass Joshua Redman - einst als Messias zur Errettung der Jazzgenres gefeiert - mittlerweile losgelöst von der reinen Lehre seinen eigenen Weg in einer Melange von Jazz- Funk- und Fusionelementen gefunden hat, erfährt auf der neuesten Veröffentlichung "Momentum" seine Bestätigung. Umhüllt von den inzwischen vertrauten Klängen der Elastic Band, deren Kern der Organist Sam Yahel sowie die Ausnahmedrummer Brian Blade und Jeff Ballard bilden, grooved sich der Stilbildner am Tenor- und Sopransaxophon durch 14 höchst unterschiedliche Tracks, die von fragmentarischen Darbietungen wie "Soundcheck" oder "Just a moment" über pfiffige Eigenkompositionen wie "Sweet nasty" oder "Swunk" bis hin zu originellen Interpretationen (Highlight: Ornette Colemans "Lonely woman") reichen. Als Fixpunkt der Elastic Band bleibt Redmans Stimme stets im Mittelpunkt und wird durch den elitären Geleitzug von Musikern wie Meshell Ndegeocello (Bass) oder Kurt Rosenwinkel (Gitarre) bestens garniert. Nein. Funk hin, Groove her, das Album bleibt vom Grundton her jazzig. Selbst die Einlagen des Red-Hot-Chilli-Pepper-Bassisten Flea sowie die Verwendung von Songmaterial einer Sheryl Crow oder Led Zeppelin ordnen sich dem Dienst der Sache unter. Mit "Momentum" hat die Tradition des Jazz in Joshua Redman einen Anker gefunden, der die Musik des 21.Jahrhunderts nicht als Risiko sondern als Chance für eine neue Dimension des Genres begreift.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. Juni 2005
Joshua Redman hat den Sprung in die Jetztzeit geschafft, ohne sich selbst zu verraten. Verwurzelt in bester Jazz-Tradition erliegt er nicht der Versuchung, die immer wieder funktionierenden (aber auf die Dauer langweiligen) Pfade des Traditional, Cool, Bob oder anderem - der Vergangenheit angehörigen - Jazz zu beschreiten. Schwierig genug, bei der Familie...
Erstklassige, zeitgemäße Musik mit erstklassigen, zeitgemäßen Künstlern, allen voran die beiden Drummer, aber auch Kurt Rosenwinkel und Meshell Ndegeocello, die ja auch unlängst selber ein reifes Album abgeliefert hat !
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. November 2007
Es gibt ihn noch, den schönen Standard Saxophon Jazz. Keine Loops die ins Endlose gehen, sondern ein schön geblasenes Horn, mit einer klassisch treibenden Drum im Hintergrund. Joshua Redman 2005 erschienenes Werk Momentum ist so ein klassisches Jazz Saxophon Album. Die neue Generation der schönen Musik. Der ehemalige Havard Student der sein Jurastudium gegen sein Saxophon eingetauscht hat, und daran gut getan hat. Zuvor unzählige Jazzpreise in den USA gewonnen hat. U.a. John Coltrane Avard und Thelious Monk Avard, obwohl er eigentlich gar nicht wie Trane klingt. Coltrane war in seinem Alter schon auf ganz andere Trips. Doch vieles an diesem Album erinnert an die großen Meister. An Sonny Rollins, dem späten Sanders und natürlich irgendwie doch an den großen John Coltrane. Doch Redmann ist mit seiner Elastic Band einen Weg bzw. hat einen anderen Lösungsansatz gefunden. Wo früher das Saxophon oder bass das Line Up vorgaben, so ist es Redmann eher die Mischung aus Keyboard und Drum, was bei 2 Drumer auch nicht ausbleibt. Doch es geht nicht nur nach vorne, sondern es gibt durchaus beschauliche Momente, wo man merkt das Herr Redman wirklich alle großen Meister gehört hat und dieses durch aus für sich einzusetzen weiß. Denn wenn es mal beschaulicher zugeht, dann fühlt man sich ein wenig auch an Doldinger erinnert. Doch wie schon erwähnt, nur erinnert. Joshua Redman hat seinen eigenen Stiel und das hört man auch deutlich heraus. Ein sehr angenehmes Album was an all die großen Saxophonisten erinnert, ohne diese plump zu covern.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. Juli 2005
Was die Musiker auf dieser CD darbieten ist Musik, die nicht von dieser Seite der Jazz-Welt ist!
Einen spärlicheren Klang der Drums kann man sich kaum vorstellen.
Erst beim dritten und vierten Hören öffnet sich die ganze Vielschichtigkeit!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Juli 2005
Alle Achtung Herr Redman!
Was Joshua Redman hier vorlegt, ist beeindruckend! Josh hat eine unschlagbare Technik. Dies wissen wir spätestens seit "Freedom of the groove". Diesmal aber stößt Joshua Redman in neue Gefilde. Die Version von Ornette Coleman`s "lonely woman" ist wahrscheinlich der Höhepunkt auf dem Album. Das Coleman- feeling bleibt erhalten und wird zugleich in das 21 Jahrhundert transformiert. Der Wechsel von New York nach Californien scheint Josh sehr gut getan zu haben. Insbesondere nach dem doch recht schwachen Album "Beyond" konnte sich Herr Redman nochmal steigern. Dies Cd "Elastic" ist auch schon wieder großartig, wird aber von "Momentum" bei Weitem aufgestochen. Ich freue mich für ihn! Es war auf jeden Fall eine gute Entscheidung für ihn sein Jura- studium in Harvard auf Eis zu legen und sich stattdessen der Musik zu widmen. Sein Vater Dewey wird eifersüchtig sein!
Und ich habe da eine Vermutung: Bald wird Joshua Redman mit Keith Jarrett zusammen auf der BÜhne zu sehen sein!! Man beachte nur den Bericht in der neuesten Jazz thing!
Das wär natürlich großartig. Zwei poppige Musiker vereint.
Joshua, du bist the man!!!!!!!!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Mai 2005
Das ist wohl die gielste cd die man momentan kaufen kann. Ich habe Joshua Redman auf dem Konzert in Hamburg gesehen wo er die cd vorgestellt hat, der helle wahnsinn. einfach nur geile mucke, der schlagzeuger ist der hammer und redman am saxophon braucht man wohl nicht weiter zu komentieren.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Trios Live
Trios Live von Joshua Redman (Audio CD - 2014)

Consacre Jeune Premier
Consacre Jeune Premier von Joshua Redman (Audio CD - 2010)

Walking Shadows
Walking Shadows von Joshua Redman (Audio CD - 2013)