newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch Siemens Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale

Kundenrezensionen

392
4,6 von 5 Sternen
Beyerdynamic DT 770 Pro 250 Ohm Kopfhörer schwarz
Stil: 250 Ohm (Studio)Ändern
Preis:144,00 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

172 von 178 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. November 2009
Hallo an alle Interessierten,

ich habe mich lange mit dem Thema Kopfhörer beschäftigt und etliche Kopfhörer probegehört. Bin dann zum Schluss beim Beyerdynamic DT770 Pro hängen geblieben. Die verglichenen Sennheiser Modelle waren vom Klang auch gut - jedoch hat mir die Verarbeitung (viel Plastik) und Made in China" nicht gefallen. Wie einem selber der Klang gefällt ist immer subjektiv. (hilft nur probehören)

Zuerst muss man sich überlegen ob man einen offenen oder geschlossenen Kopfhörer will. Da ich gerne Musik höre während meine Frau Rosamunde Pilcher" schaut kam für mich nur ein geschlossener Kopfhörer in Frage. So stören wir uns gegenseitig nicht ;-) Deshalb der DT 770. Offene Kopfhörer lassen Geräusche nach außen dringen. Man hört auch selber Geräusche aus der Umgebung.

Als Quelle dient zu 80% mein 15 Jahre alter Denon 20Bit CD Player mit eingebautem Kopfhörerausgang. Meines Erachtens die natürlichste Art Musik zu hören. 20% höre ich über einen Onkyo Dolby Surround Verstärker beim Fernsehen spät nachts. Quelle Kathrein Digital Receiver.

Test CDs:
- Queen Innuendo
- Future Sound of London
- Bruce Springsteen Live
- Michael Buble
- Milow

Sound hat mich durchweg umgehauen. Sehr detaillierte Auflösung. Sehr weicher angenehmer Klang. Wenn man bei Bruce Springsteen Live die Augen zu macht fühlt sich das an wie wenn man mitten drin dabei ist. Bei Miachel Buble lässt sich jedes Instrument raushören (Gänsehaut garantiert)

Generell ist der KH für meinen Geschmack nicht basslastig (es gibt Leute die sagen das). Jedoch ist am Verstärker eine neutrale Einstellung zu wählen (Source direct" oder pure"). Vielmehr ist der Bass - so wie er sein soll vorhanden und je nach Musikstück abgrundtief. Bei manchen anderen Kopfhörern ist der Bass praktisch nicht vorhanden oder hört sich gequält an.

Der Kopfhörer spielt auch bei größeren Lautstärken immer locker und luftig ohne an Brillanz zu verlieren.

Tragekonfort ist gut, der Anpressdruck trotz meines großen Kopfes in Ordnung. KH drückt nicht. Für mich sehr bequem zu tragen.

Verarbeitung ist super. Der Bügel ist aus Metall und auch die Kabelanschlüsse sind für die Ewigkeit gemacht. Made in Germany.

Kabel ist ein Spiralkabel und 3m lang. Ab 1,5-2m gibt es aber einen ziemlichen Zug auf den Kopfhörer. Ich wusste das und es störte mich nicht. Brauche eh eine 3m Verlängerung (bitte am Verlängerungskabel nicht sparen - mein 3m langes Kabel hat 30 Euro gekostet.)

Thema 250 oder 80 Ohm:
Hier gibt es gute Tipps auf der Beyerdynamik Homepage unter den FAQ. Die 80 Ohm Variante ist bei Einsatz an mobilen Abspielgeräten zu empfehlen, spielt lauter. Das Klangbild der 250 Ohm Variante soll ausgeglichener sein. Hier kommt es jetzt darauf an welche Quelle benutzt wird und wie laut der Kopfhörer sein muss. Ich habe meine 250 Ohm KH just for fun an meinem IPhone angeschlossen. Die volle Lautstärke entspricht etwa 50% meines Denon CD Players. Für mich komplett ausreichend.

Ich hoffe ich konnte mit meiner Ausführung weiterhelfen.

Beyerdynamic DT 770 PRO/250 Studiokopfhörer geschlossen, 250ohm
55 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
101 von 109 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. November 2009
Noch nie habe ich so viel Geld für einen Kopfhörer ausgegeben. Nachdem ich jedoch viele Testberichte gelesen habe, in denen dieser Kopfhörer ausnahmslos sehr gut abschneidet, habe ich mich dann doch überwunden und ihn bestellt. Jedem dem es ähnlich geht kann ich nur sagen "Es lohnt sich"! Um diese Klagqualität mit einer herkömmlchen Anlage zu bekommen, muss mann wohl einige tausend Euro ausgeben. Allerdings bin ich kein Experte im Bereich Audio und kann hier nur meine persönlichen Eindrücke schildern.

Ich habe mich für die 80 Ohm Variante entschieden da ich den Kopfhörer hautsächlich an meiner Soundkarte benutze (ASUS Xonar D2X) und über keinen Kopfhörerverstärker verfüge. Da die Soundkarte über sehr gute Klangeigenschaften verfügt, ist der Kopfhörer hier eine ideale Ergänzung. Bei der ersten Benutzung fällt sofort auf, alles hört sich sehr harmonisch an. Höhen, Mitten und Tiefen kommen alle sehr gut heraus sind aber nie zu aufdringlich. Ich bin absolut begeistert! Leider bingt diese Feinfühligkeit auch mit sich, dass jeder noch so kleine Aufnahmefehler sofort auffällt. Man solle also ausschließlich hochqualitätives Audiomaterial verwenden. Die Pegelfestigkeit ist Wahnsinn, bevor der 770 PRO an seine Grenzen stößt geben meine Ohren auf. Und auch unter diesen Bedingungen wird alles Kristallklar wiedergegeben.

Die Verarbeitung des Kopfhörers ist in meinen Augen gut, aber nicht Perfekt. Die Ohrmuscheln, welche die Ohren vollständig umschließen, bestehen aus einer einzigen Plasikschale und wirken auf mich etwas billig. Die Stahlbügel sind da geanu das Gegenteil sie sind wirklich sehr passgenau gebogen und Passen sich perfekt an den Kopf des Benutzers an. Meiner Meinung nach allerdings mit etwas zu viel Druck. Vielleicht muss ich mich noch daran gewöhnen denn noch längerer Tragezeit (1-2 std) muss ich den Kopfhörer schonmal für 5 min abnehmen.

Alles in allem kann ich den Beyerdynamic DT 770 PRO nur weiterempfehlen ....

Edit: 2 Jahre ist der Kopfhörer jetzt bei mir fast täglich im Einsatz. Trotz mehrerer Stürze von meinem Schreibtisch auf das Parkett hat er bisher weder klanglich noch sonst einen Schaden genommen. Funktioniert wie am ersten Tag (Stand 10.01.12).
1313 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
38 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. September 2014
#Beyerdynamic DT770 32Ohm
__Das hässliche Entlein__ überzeugt ganz schüchtern durch ein sehr aufgeräumtes, ruhiges, detailreiches und differenziertes bzw. analytisches Klangbild trotz eines druckvollen Basses. Der Tragekomfort ist gut zwar gut, jedoch stören bei der 32Ohm Limited Edition die Kunstleder Ohrpolster, da Kunstleder auf der Haut immer ein unangenehmes Gefühl erzeugt.
Mit den zusätzlich käuflichen Velourpolstern - für NUR 20€ :) - ist der Tragekomfort noch besser. Man hat unter dem Kopfhörer genug Platz, d.h. die Ohren berühren kaum die Polster, und man fühlt sich nicht eingeengt. Jedoch ziehe ich wegen der fehlenden Option auf die Velourohrpolster und den damit (relativ) schlechteren Tragekomfort einen Stern ab, schließlich muss man ca. 20% mehr investieren als eigentlich nötig.
Mit den Velourohrpolstern macht der Kopfhörer auch gleich einen viel wertigeren Eindruck als mit den Kunstlederpolstern.
Die Verfügbarkeit von vielen Ersatzteilen (siehe Ersatzteilshop von Beyerdynamic) sorgt für endlose bzw. zeitlose Freude mit diesem Hörer.
Das Kabel ist nicht abnehmbar. Wegen der 32Ohm Eingangsimpedanz und einem Kennschalldruck von 96db auch für leistungschwache Quellen (Smartphone, Tablet, etc) geeignet.
Absolute Kaufempfehlung für 150€. Sehr guter Allrounder, wenn auch die Ausstattung und Erscheinung eher minimalistisch ist. Dieser Kopfhörer macht echt einen auf Understatement und überzeugt dann souverän.
Jedenfalls bekommt man _einfach nur einen guten Kopfhörer_. Und das zählt am Ende.
Mein Kaufpreis: 130€ von Amazon Warehousedeals
Preis: ca. 150€ bei Amazon

Audio Technica ATH-M50x
Ein sehr guter Allrounder geeignet für Musik, Filme und Computerspiele. Soundtechnisch genau das, was ich gesucht habe. Er hat ordentlich Bass aber nicht _zu sehr_ auf Kosten der Detailtreue bzw. Differenziehrtheit.
Das Klangbild bleibt trocken, Detailreich grundsätzlich analytisch, jedoch nicht ganz so schön wie beim DT770, da der doch fette Bass manchmal geringfügig zum matschen neigt, was für mich aber bei einem Allrounder absolut akzeptabel ist.
Leider ist der Tragekomfort wegen des hohen Anpressdrucks und der Kunstoffpolster maximal durchschnittlich, so dass ich diesen Kopfhörer nicht lange tragen mag bzw. froh war, wenn ich ihn wieder abgenmommen habe. Es wird teilweise auch sehr warm am Ohr und man hat ein eher einengendes Tragegefühl auch bedingt durch den stets vorhandenen Kontakt der Ohren mit den Ohrpolstern.
Die Ausstattung ist echt super: (abnehmbare) Kabel in verschiedenen Längen, Klinkenadapter, Tasche.
Wegen der 38Ohm Eingangsimpedanz und einem Kennschalldruck von 99db auch für leistungschwache Quellen (Smartphone, Tablet, etc) geeignet. Ersatzteile sind grundsätzlich verfügbar.
Mein Kaufpreis: 130€ von Amazon Warehousedeals
Preis: ca. 150€ bei Amazon

Ultrasone HFI 780
Laut Herstellerangaben ein für Multimedianwendungen optimierter Kopfhörer, da der Bass etwas verstärkt ist. Das stimmt soweit auch. Insgesamt wirkt das Klangbild trotzdem aufgräumt, Detailreich, diffenreziert und ruhig. Wäre da nicht der Tragekomfort - obwohl schon angenehmer als der ATH-M50x, dann hätte ich ihn in die engere Wahl genommen. Leider ist auch hier der Anpressdruck das Problem bzw. ist es unter den Polstern nicht sehr geräumig.
Das Kabel ist nicht abnehmbar. Wegen der 35Ohm Eingangsimpedanz und einem Kennschalldruck von 96db auch für leistungschwache Quellen (Smartphone, Tablet, etc) geeignet. Ersatzteile findet man leicht im Internet.
Mein Kaufpreis: 160€ von Amazon
Preis: ca. 160€ bei Amazon

AKG K550
Bis 150€ und reinen Musikanwendungen eine Perle in Bezug auf Neutralität, Differenziertheit, Erscheinung, Verarbeitung und Tragekomfort. Der Bass ist jedoch nicht so satt wie bei den anderen hier erwähnten Kopfhörern, was ihn im Vergleich (!) in den Bereichen Filme und Spiele nicht ganz so attraktiv macht. Das Tragegefühl ist auch luftig mit wenig Kontakt zu den ohrumliegenden Polstern.
Das der K550 nur einen schwachen Bass hat würde ich nicht sagen. Er reiht sich nur sehr gleichberichtig in das Gesamtklangbild ein. Der Bass ist sehr präzise und trocken. Im Vergleich zum DT770 ist das Klangbild weniger druckvoll jedoch etwas neutraler und analytischer und schön knackig.
Einige Details bei Jazz und Klassik bzw. bei Musik die sich nicht über den Tieftonbereich identifiziert, arbeitet der AKG K550 besser heraus als ALLE anderen hier getesteten Kopfhörer. Er wirkt _sortierter_ als alle anderen.
Auch optisch macht der K550 was her und fühlt sich wertig an. Durch die Faltfunktion und das schöne Design ist der K550 praktisch auf Reisen und ausgehkompatibel. Außengeräusche werden gut abgeschirmt, und umgekehrt dringt wenig Schall nach außen.
Da ich den Kopfhörer über Amazon Warehousedeals bezogen habe, war der oft in anderen Rezensionen erwähnte üble chemische Geruch am Hörer schon verflogen :) Es hat also nichts gestunken.
Das Kabel ist nicht abnehmbar. Wegen der 32Ohm Eingangsimpedanz und einem Kennschalldruck von 114db auch für leistungschwache Quellen (Smartphone, Tablet, etc) geeignet.
Leider konnte ich für diesen Kopfhörer keine Ersatzteile finden.
Im Vergleich zu den anderen Kopfhörer hier klingt der K550 etwas "heller". Es ist Geschmacksache was man lieber mag. Mein AKG Q701 klingt da ähnlich hell. In diesem Fall hab ich mich jetzt für die "dunkle" Seite des Klangs entschieden (DT770 bzw. ATH-M50x).
Mein Kaufpreis: 115€ von Amazon Warehousedeals
Preis: schwankt zwischen 150€ und 250€ bei Amazon

# Kaufmotivation und Anforderungen
Ich suchte einen geschlossenen ohrumschliessenden (around-ear) Allroundkopfhörer für Musik, Filme und Computerspiele mit mindestens gutem Tragekomfort. Es durfte gern etwas mehr Bass sein. Wichtig ist die Eignung für den Einsatz an Leistungsschwachen Quellen wie Smartphones und Tablets (zu Hause). Also _ausgehkompatibel_ muss er nicht sein.
Wenn möglich sollte der Kopfhörer keine glatten Kunstoff/Kunstlederpolster haben, da diese das Tragegefühl _immer_ negativ beeinflussen. Leider ist so etwas bis 150€ schwer zu finden. Ich verstehe allerdings nicht wieso man überhaupt Kunstlederpolster ausliefert....
Tragekomfort ist mir sehr wichtig, da man beim Flimgucken oder Spielen den Kopfhörer schon mal länger als 1h auf hat.
Auch die Verfügbarkeit von Ersatzteilen ist wünschenswert.

# Entscheidung
__Es ist der Beyerdynamic DT770 32Ohm geworden.__ Trotz der spärlichen Ausstattung und des lieblosen Erscheinungsbildes überzeugt er durch sein Klangbild (trocken, detailreich, präzise, differenziert und druckvoll), seine Basscharakteristik und Tragekomfort. Auch die Verfügbarkeit von Ersatzteilen ist ein Plus.
Ich habe mir zusätzlich noch die grauen Velourohrpolster direkt im Beyerdynamic-Shop bestellt und wer sagts - der Tragekomfort ist wirklich besser als mit den Kunstlederohrpolstern.
Der Tragekomfort ist der Grund wieso ich nicht den Audio Technica ATH-M50x genommen habe. Suchte ich einen Kopfhörer nur zum Musikhören, hätte ich den AKG K550 genommen, da ich vorzugsweise Jazz höre und der Tragekomfort klasse ist.
Der Denon schied wegen des Klangs aus und der Ultrasone wegen des Tragekomforts. Anfangs war der Denon mein Favorit und den Beyerdynamic wollte ich gleich zurückschicken - dieses hässliche etwas - als er da so lieblos in seiner primitven Pappschachtel lag :)
Jedoch erwischte ich mich dabei, wie ich nur mit dem DT770 länger gehört habe und bis auf das Aussehen nicht immer gleich etwas gefunden habe, was mir nicht gefiel, wie der Tragekomfort oder der nur mittelmässige Klang des Denon. Klanglich hat mich DT770 recht schnell überzeugt, wobei der ATH-M50x das auch tat.
Klanglich sind beide - der DT770 und der ATH-M50x - tolle Allrounder mit audiophilen Ambitionen und sattem Bass, wobei der DT770 einen Tick differenzierter klang. Der Tragekomfort machte dann für mich den Unterschied.
Ich habe den DT770 über Amazon Warehousedeals für nur 138€ bezogen.

# Zusammenfassung
Alle hier betrachteten Kopfhörer - bis auf den Denon AH-D600 - spielen auf einem sehr gutem Niveau in Bezug auf einen Preis von 150€. Sicher haben die Kopfhörer unterschiedliche Klangcharaketerisktika. __Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.__
Der Beyerdynamic DT770 und der Audio Technica ATH-M50x präsentieren ein druckvolles Klangbild und klingen universell gut d.h. bei Musik, Film, Spiel. Dicht gefolgt vom Ultrasone HFI780 unterscheiden sich diese drei noch beim Tragekomfort, wobei der DT770 für mich am besten abschneidet.
Der AKG spielt seine Stärken bei reinen Musikanwednugen aus, wenn sich die gehörte Musik nicht über kraftvolle Bässe definiert. Er tritt wertig auf und besticht durch guten Tragekomfort.

Natürlich ist meine Bewertung subjektiv und bezogen auf meinen Nutzungskontext. Meine Bewertung ist auch relativ zur Preisklasse (150€) und dem Kopfhörertyp (geschlossen) zu sehen.
Legt man wie ich Wert auf _Langzeittragekomfort_ und sucht einen Allround-Kopfhörer, hoffe ich, dass diese Rezension hilfreich ist.
Wer jedoch meint es kann EINEN klaren Sieger geben, irrt, denn es gibt an jedem Kopfhörer etwas was er - wieder subjektiv - besser oder anders macht als die anderen. Die Entscheidung fällt ggf. nicht leicht. Wichtig ist die Entscheidung an dem Nutzungskontext auszurichten.
Es ist sicher Unfair, wenn auch nur einer dieser Kopfhörer hier nur eine 1 oder 2 Punkte Bewertung bekommt.

# Testumgebung

## Equipment
* PC + USB DAC Cambridge Audio DacMagic Plus + ASIO Treiber + 320kbit/s VBR MP3s mit höchster Qualität + Spiel Saints Row 4
NAD T757 Heimkinoreceiver+ 320kbit/s VBR MP3s mit höchster Qualität + BluRay Filme
* Bryston BR60 Vollverstärker + Sony SACD Player + diverse hochwertige CDs
* Die Kopfhörer wurden alle min. 10h eingespielt.

## Musik
Cassandra Wilson - Come On In My Kitchen Gesang, Dynamik und Bass. Schlechte Kopfhörer wirken bei diesem Lied schnell gestresst.
Parov Stelar - Love Remix Elektrobass! Das Lied ruhig ganz durchhören.
Rage Against The Machine - Know Your Enemy Rock/Metal/Grunch. E-Gitarren, Schlagzeug etc. Fetzt total :)
44 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Februar 2015
̲E̲̲i̲̲n̲̲f̲̲ü̲̲h̲̲r̲̲u̲̲n̲̲g̲
Zu meinem 18. wollten mir meine Schwester und meine Mutter mal etwas teureres schenken als normal - etwas das mich etwas länger begleitet.
Ich habe mich schnell für eine Headset alternative entschieden: Ein guten Kopfhörer und ein gutes Tischmikrofon - blieb noch die Frage welche...

Also los ging's! Mit 200€ und einem ganzen Internet an Möglichkeiten!

Nach dem Lesen mehrerer Ratgeber und Shopping-Guides war klar: es muss auch noch eine mittelmäßige Soundkarte dazu.
Bei dieser hat sich auch schnell meine Wahl aus der Menge herauskristallisiert: Die "Asus Xonar DGX 5.1 PCI-Express Sound Karte"(http://www.amazon.de/gp/product/B007RMMYFI/ref=cm_cr_ryp_prd_ttl_sol_3)

Blieben noch Mikro und KH zu kaufen...
Beim Mikro hatte ich mich am Ende für das "Auna MIC-900B USB Kondensator Mikrofon" (http://www.amazon.de/gp/product/B00AE4T0Q2/ref=cm_cr_ryp_prd_ttl_sol_1)

̲A̲̲b̲̲e̲̲r̲̲ ̲̲j̲̲e̲̲t̲̲z̲̲t̲̲ ̲̲z̲̲u̲̲m̲̲ ̲̲K̲̲H̲
Hier sind für mich in die nähere Auswahl gerutscht:
Der Beyerdynamic DT 770 Pro
Der Beyerdynamic DT 990 Pro
Der Shure SRH440
Der AKG K601
Der Teufel Aureol Real

Der SRH440 flog aus der Auswahl, weil er einigen Stimmen zu Folge zu wenig Tiefbässe hat.
Der Aureol Real flog wegen seiner anscheinend relativ geringen Lebensdauer
Der K601 flog raus, da ich keinen zu Analytischen Klang brauchte und mich deshalb über die Badewannen-Abstimmung der Beyerdynamics gefreut habe.

Die Finale Entscheidung traf ich dann mit dem Argument das mir sowohl der mehr betonte Bass des 770 als auch dessen geschlossene Bauweise überzeugten.

̲D̲̲e̲̲r̲̲ ̲̲7̲̲7̲̲0̲̲ ̲̲P̲̲r̲̲o̲
Sound
+ hat einen Hammer kristallklarklingenden (für mich als Laie) Sound für alle die bisher nur das <100€ Segment gewohnt sind.
+ hat sog. Badewannenabstimmung d.h. die bässe sind betont und die Höhen
+ beim Sound zeigt sich schnell die Qualität schlechter und guter mp3s - manche werden unhörber, andere ein wahrer Genuss

Lautstärke
+ oft wird behauptet das die hochohmigen Versionen an Mobil-Geräten unbrauchbar wären. Sogar Beyerdynamics schreibt das auf die Verpackung. Aber mein kleines Samsung Star 2 wurde auf voller Lautstärke sogar etwas unangenehm laut... also die Normallautstärke (sog. SPL beträgt nach verpackungsangaben 96 dB das reicht für mobil)

Komfort
+ Stabiler und bequemer Sitz - bis zu 90 Minuten ohne zu stören (für mich - ich bin in dieser Hinsicht ehr Empfindlich)

Verarbeitung
+ Stahl wohin Stahl gehört, selten einen so stabilen KH in meinen Händen gehalten...
+ Vergoldetes Kabel, je nachdem wie sehr man dem Mythos der verbesserten Qualität glaubt...
+- Spiralkabel
- Einige Nutzer haben sich beschwert, dass die linke Ohrmuschel nach 18-36 Monaten ausfällt. Als ich den KH angeschlossen habe war schnell erkennbar warum: das relativ Schwere Kabel wird sich bei diesen Leuten wahrscheinlich im KH gelöst haben. Das ist der größte Minuspunkt den Ich gefunden habe - aber wie heißt es so schön: Not macht erfinderisch (s. Bild) mit dieser einfachen Konstruktion sollte er bei mir etwas länger halten.

Deshalb 4/5 Sterne
review image
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. November 2013
Ein audiophiler Freund von mir empfahl mir den DT770 in der limited Edition, da er meinte, dass dieser
deutlich harmonischer sei als mein Custom One Pro, welchen ich mir bereits vor 3 Monaten
kaufte. Er behauptete auch, dass ich keine stechenden Höhen mehr habe und der Bass
präziser sei. Zudem betonte er, dass der 770er in der limited ein kleiner Geheimtipp
sei, da dieser wohl nahe an den Tesla Modellen spielt. (Er benutzt im Wohnzimmer
einen deutlich teureren T5P und hat auch div. andere HighEnder über 500 EUR)

Er besorgte sich den Kopfhörer nur, da er bei Headfonia einen Test dazu las und
der Tester dort schier begeistert war.

Nun bin ich nicht sooo audiophil und würde mir einen 800 EUR Kopfhörer
leisten - also beherzigste ich den Tipp und gab dem DT 770 limited eine Chance...

Der Custom one Pro (COP) wurde ebenfalls damals zum Kauf mit einem
AKG Q701 Quincy Jones Reference von mir verglichen und erhielt einen kleinen
Punktabzug, da der COP kleine aber feine Details leicht aussen
vor liess. Ich behielt ihn trotzdem, da ich unbedingt einen
geschlossenen Kopfhörer am PC benötige und der Quincy eben ein offener Vertreter ist.
Da ich den PC ab und zu zum spielen benutze, vertragen sich 2x HD7970 Grafikkarten aufgrund
des Lautstärkepegels mal absolut nicht mit einem offenen Hörer. Ich nutze
die Kopfhörer übrigens ausschliesslich am Rechner, daher gehe ich nicht
auf die Portabilität der Hörer ein.

Ich höre leidenschaftlich gerne (anspruchsvolle - kein "Geballer") elektronische Musik wie
z.B. Boris Divider und auch einiges von Gregor Tresher - wer nun behauptet, dass bei dieser
Musikrichtung keine Details zu finden sind, irrt - derjenige sollte sich
mal den Track "I was" von Boris Divider (FLAC) zu Gemüte führen.

Nun zum DT77pro limited:

Habe diesen heute erhalten und direkt getestet - ich bin erstaunt, wie
das Teil meinen COP "an die Wand" spielt - bis heute war ich
überzeugt, dass der COP schon ein sehr guter Kopfhörer ist (das ist er im Verhältnis auch)
aber er wird vom DT770 limited strikt überholt.

Unterschiede:

- entgegen der bereits vorhandenen Rezension kann ich keine scharfen/stechenden Höhen feststellen
- wesentlich bessere Bühne - kommt schon fast an den offenen Qunicy Jones heran!!
- der Bass ist deutlich präziser als beim COP und nicht so nachdrückend. (gefällt mir eindeutig besser)
auch hier muss ich der vorhandenen Rezension etwas wiedesprechen, da der Bass nicht
so "schwabbelt" sondern schön präzise mitspielt.
- Trotz der Präzision im Bassbereich geht er auch mal tief in den Keller - sehr gut!
- die Mitten sind wundervoll abgestimmt - wobei ich gerne etwas "wärmer" höre, Geschmackssache.

Tipp, für den, der einen COP sein eigen nennt und nicht wechseln möchte:

Besorgt euch die Velours Ohrpolster! Der Klang wird deutlich hörbar aufgewertet und
die Bühne wird etwas besser. Ich habe die Velourspolster soeben auf den DT770pro limited gezogen
- der Klang ist absolut fantastisch und der Unterschied zum COP nochmal deutlicher.

Ganz wichtig: wer keinen guten Abspieler hat, wird kein
gutes Ergebnis erzielen.

Mein Setup Tipp speziell für den PC:

- Creative Titanium HD mit Pax Treibern (ca 130 EUR)
- Indeed G3 Stereo Kopfhörerverstärker mit Röhrentechnik/Class A (siehe Bild - ca 100 EUR)
(Der Indeed G3 spielt in anbetracht des (billigen) Preises in einer sehr gehobenen Liga, da muss man
sonst deutlich mehr Geld auf den Tisch legen!)
- ordentliches, abgeschirmtes Chinchkabel vom Verstärker zur Soundkarte - ganz wichtig, damit man
aufgrund der offenen Konstruktion des Indeed G3 weniger/keine Störgeräusche entstehen.

Wer jetzt denkt "wozu brauche ich bei 32ohm einen Verstärker?!" sollte mal den
Unterschied probehören. Die Kopfhörer (fast egal welche) spielen auf einem deutlich
besseren Niveau, wenn diese mit einem Verstärker betrieben werden.

Fazit:

Der DT770 pro in der limited 88Years Edition ist ein absoluter Kracher! Ich bin froh,
dass ich auf meinen Kumpel gehört habe und zu diesem Stück gegriffen habe. Wer sich
keinen T5P oder T1 leisten kann/will, einen geschlossenen Hörer sucht und das nötige
Geld für das restliche Equipment aufbringt, wird schwer begeistert sein - versprochen!

Ich habe den Test von Headfonia ebenso (heute, nach dem Kauf) gelesen, und kann diesem nur jeden ans
Herz lesen, da sich die dort beschriebenen Vorzüge ebenso mit meinen fast zu 100% decken.

Einfach mal googleln: "Headfonia - the Beyerdynamic we love" sehr lesenswerter Artikel.

Viel Spass mit dem Teil, solange er zu haben ist: KAUFEN!
review image
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
37 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Da es gerade im Audiobereich stark auf den subjektiven Eindruck ankommt, und - zumindest bei mir - die technische Daten und Details eher zweit- bzw. drittrangig sind, versuche ich hier erst gar nicht mit MHz, Ohm, kBit etc. zu argumentieren ^^ Ich will/wollte mich autiotechnisch einfach weiterentwickeln, da mein Plantronic 777 so langsam in die Jahre gekommen ist und ich einfach wissen wollte, ob der Unterschied onboard vs. soundcard wirklich so signifikant ist, wie immer behauptet. Und da ich kein großer Freund von Kompromissen bin, habe ich gleich mehrere Kombinationen getestet:

- Logitech G930: (nicht schlecht - aber weit, weit, weit entfernt von wirklich gut, angefangen vom Gewicht bis zu Verbindungsabbrüchen).
- AKG K530: (P/L Top - aber natürlich keine Konkurrenz und ein bisschen fehl am Platz in diesem Preissegment).
- AKG 601: ein wunderbar neutraler KH, der mich beim Design fast mehr überzeugt hat - aber leider halb offen ist.
- Sennheiser HD555: designtechnisch hat er mich nicht überzeugt, der Klang war nahezu ebenbürtig.
- Beyerdynamic 777 Pro. 80 Ohm: persönlich konnte ich, zumindest klangtechnisch, keine Unterschiede wahrnehmen, aber er ist natürlich viel lauter - an Quellen ohne KHV.

- Asus Xonar D1 / DX: P/L wirklich unschlagbar, leider ohne KHV.
- Creative X-Fi Titanium Fatal1ty: hat mir irgendwie nicht zugesagt (k.A. warum?! ^^), obwohl die Ortung wirklich prima ist!
- Asus Xonar Essence ST / STX: High End, die ihren Preis hat.

= = = = = = = = = = =

Schon alleine wenn der Kopfhörer kommt, wird einem klar: kein unnötiger Schick Schnack, einfach ein KH, ein 6,3 auf 3,5 mm Adapter (schön verschraubt, nicht einfach gesteckt) und das Garantieheftchen - thats it! Klasse statt Masse ^^

= = = = = = = = = = =

++ der unglaublich neutrale und trotzdem kraftvolle, dynamische Klang! Klar, der Klang kommt nur so klar, laut und neutral rüber, wenn erstens die Quelle was taugt und zweitens das Ausgabegerät stark genug dafür ist. Anzumerken sei viel. noch, dass der KH trotzdem wunderbar mit meinem Sony NWZ-845 funktioniert - mir fliegt nicht ganz der Kopf weg, auf max. Volumen, aber viel fehlt nicht mehr ^^ Und auch am Laptop macht der BD eine gute, laute Figur - somit also bedingt auch mobil nutzbar, ein riesen Plus für mich.

+ eine gute Verarbeitung, auch wenn ich für das Geld ein wenig mehr erwartet hätte. Da ich Laie bin, kann ich nicht beurteilen, ob die "Innereien" das Geld wert sind, aber die billig wirkenden Plastikteile (Ohrschale und die Rasterdinger, zum enger-/weitermachen) und das Kopfpolster in Kunstleder wirken für mich nicht ganz passend zum Kaufpreis. Ich hätte mir diese Teile in Alu (o.ä.) bzw. hochwertigerem Stoff oder Echtleder gewünscht. Ob das dann akustische Auswirkungen hätte, kann ich natürlich nicht beurteilen, aber die Uraltkopfhörer meines Vaters waren damals ca. auch in dem Preissegment und da geht/ging es auch in Leder und Alu ^^

+ der 250 Ohm hat so ein Spiralkabel (der 80 Ohm hat ein glattes), was mir aber persönlich besser gefällt (hab mir aber auch gleich ein HQ 10m Verlängerungskabel besorgt, für den Balkon, Couche etc.). Zu gebrauchen ist das Kabel sitzend, am Pc, bis ca. 2m, dann wird der Zug wirklich unangenhem und ein Kableclip ist auch nicht dabei (hab mir einfach einen von einem alten Handyheadset genommen und mit Kabelbinder am Kabel befestigt - da das Kabel für die Schlaufe zu dick ist).

+ die Abschirmung ist wunderbar. Selbst wenn ich mal lauter Musik höre, kann meine bessere Hälfte vollkommen ungestört etwas anderes machen.

+ der Tragekomfort: einfach wunderbar (was aber auch bei meinem alten Plantronic 777 der Fall war). Zwar gibt es nach wie vor "lauwarme" Ohren, aber es drückt nicht und sitz, dank der Stoffpolster sehr angenehm und passgenau. Auch für große Ohren und Köpfe (<62cm) wunderbar zu tragen!

+ eine große Auswahl an Ersatzteilen, auf der offiziellen homepage.

+ absolut kein Rauschen, wenn nicht gerade beantsprucht und durch die 250 Ohm noch ein klein wenig ausgewogeneres, dennoch aber mit satten Bässen versehenes Klangbild.

= = = = = = = = = = =

o wie gesagt, der Hörer lechzt nach "professionellen" Ausgabegeräten (KHV eigentlich Pflicht + Equalizer) und guten Quellen. Schnell wird Youtube zur Geduldsprobe oder die MP3 Sammlung in 192 kBit genügt nicht mehr den steigenden Ansprüchen. Der KH verhält sich zwar immer neutral, trotzdem entfesselt er sein Potential erst, wenn die Kombination stimmt.

o auch halte ich die Aussage "...KH sind IMMER besser als Headsets im gleichen Preissegment!" nicht immer zutreffend. Diese Aussage mag im low bzw. middle price Segment teilweise zutreffen, da da die Geräte relativ gut mit onboard Lösungen harmonieren und alle Segmente: Musik, Games, Filme usw. zwar pauschal, aber dennoch "gut" wiedergeben. Sobald man sich aber in die "high end" Gefielde vorwagt, stellt man schnell fest, dass man für jedes Genre zwar vorprogrammierte aber natürlich unterschiedliche Profile auswählen kann / sollte, um das Genre perfekt genießen zu können. Und es ist betsimmt auch nicht jedermans Sache, sich auf diese klangliche Neutralität und Klarheit einzulassen! Bei mir hat es ein paar Tage und viele gute Vorsätze gedauert, um von dem heutzutage vorherschenden, basslastigen Audioeindruck (Kino, Games, Musik ...) abzulassen und mich auf den BD einzulassen. Anfänglich fand ich das G930 von Logitech oder die Karten von Creative wesentlich "natürlicher" und dynamischer. Erst nach einer Weile wurde mir bewusst, dass bei selbigen Gamerperiferien einfach jegliche Feinheiten, Details und Facetten brutal vom Bass "überbrüllt" werden - was "fett" klingt und woran ich mich erschreckenderweise schon gewohnt hatte! Im Nachhinein genieße ich aber jetzt die "Welt, so wie sie wirklich klingt" um so mehr und werde wohl nie mehr auf Gamerhardware zurückgreifen. Also Achtung: wer sich einmal darauf eingelassen hat, wird mit weniger kaum noch zufrieden sein und es kann/wird sich langfristig zu einem teuren Hobby entwickeln ^^

o der BD muss sich erst einspielen. Die ersten Std. hatte ich immer das Gefühl, dass der Klang nicht von gerade vor mir kam, sondern minimal die linke Seite lauter war, was ich dann im Menü der Soundkarte, Balance, justieren konnte. Aber wie gesagt, das hat sich gelegt und jetzt ist der Sound wirklich perfekt.

= = = = = = = = = = =

Nach mehrwöchigen Tests, vielen Rezesionen, einiger Fachzeitschriften und persönlichen Eindrücken, habe ich mein Gewinnerduo endlich gefunden: Beyerdynamic 770 Pro 250 Ohm + Asus Xonar Essence ST!

Um es auf den Punkt zu bringen: ja, der Unterschied onboard vs. soundcard bzw. low, middle oder high price ist immens und vor allem hörbar - der KH bekommt von mir 4 Sterne, weil eben Kleinigkeiten wie die großen, vielen Plastikteile, der fehlende Kabelclip ... den ansonsten perfekten Eindruck doch ein wenig trüben! Wer aber beim Sound, egal in welchem Bereich und eine gute Soundkarte vorrausgesetzt, keine Kompromisse eingehen will und bereit ist, Geld in diesen Bereich zu investieren, wird es nicht bereuen!

Von meiner Seite ganz klare Kaufempfehlung made in Germany!
88 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
41 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Juni 2009
Als Discjockey benutzt und verschleißt man so einige Kopfhörer im Laufe der DJ-Karriere und glaubt nach jedem Neukauf zu wissen worauf man beim nächsten Kopfhörer achten sollte. Zahlreiche Modelle von Sony, Sennheiser und Co. habe ich in den letzten 20 Jahren ausprobiert und alle haben Sie früher oder später den Geist wegen drei Schwachstellen aufgegeben:

- brüchige Plastikbügel
- sich auflösendes Obermaterial auf den Ohrmuscheln
- unzureichender Knickschutz am Klinkenstecker

Spätestens nach einem halben Jahr waren diese Kopfhörer bereit für die Mülltonne... :-(

Seit ich mir vor einigen Jahren (!) den Beyerdynamic DT 770 PRO geleistet habe, gehören all diese Sorgen zum Alteisen.

Trotz intensiver Nutzung sind nur geringe Verschleißerschheinungen an der Polsterung erkennbar, die Akustik ist noch so gut wie am ersten Tag. Die Ohren werden komplett von den Hörmuscheln abgedeckt, damit ist auch ein lauter Hintergrund wie im Club nicht störend. Der stabile Metallbügel ist gut gepolstert, somit kann man sich auch beim ständigen Auf- und Absetzen keine Haare einzwicken. Das lange Spiralkabel wird nur von einer Seite zugeführt, was die Nutzung zusätzlich erleichtert.

Für den ambitionierten Musikhörer ist dieses robuste Model ebenso empfehlenswert, wie für den professionellen Nutzer im Studio oder in der Disco. Für gutes Equipment sollte man ruhig mal ein paar Euro mehr ausgeben.
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. Juni 2015
Nachdem bei meinem 4 Jahre alten Logitech G35 die rechte Ohrmuschel abgebrochen ist musste ich mich nun um Ersatz bemühen. Da ich eigentlich recht zufrieden war, bestellte ich mir nun das Logitech G930 (wireless Headset). Angekommen, ausgepackt, angeschlossen, angehört, eingepackt -> zurück geschickt! Mir war klar, dass das G35 nicht den besten Klang hatte aber im Vergleich war das G930 absolut unterirdisch. Alles klang blechern und meine Stimme wurde alles andere als klar wiedergegeben. Damit war klar, weg von den Plastikbombern.
Nach kurzer Recherche hatte ich mich nun für das qpad QH-90 entschieden. Angekommen, ausgepackt und WOW was für ein Klang. Nachdem ich Jahrelang so misshandelt wurde von meinem alten G35, eröffnete sich plötzlich eine vollkommen neue Welt. Allerdings war ich wieder mit dem Mikrofon nicht zufrieden. Im Vergleich zum alten auf jeden Fall eine Verschlechterung.
Nach weiterer Recherche war ich nun der Meinung, mir würde eine Soundkarte fehlen, also bestellte ich die ASUS Xonar DG und siehe da, an der Aufnahme hat sich nicht viel geändert. Jedoch kam mir der Klang von den Kopfhörern noch besser vor.
Angefixt, von dem schon sehr guten Klang des Headsets, wollte ich nun mehr.
Also fing ich wieder an mich schlau zu machen und bestelle „richtige“ Kopfhörern. Die Beyerdynamic DT 770 Pro 250 Ω. Da ich an einer sehr stark befahrenen Straße wohne, musste zwingend eine geschlossene Bauform her, weshalb ich nicht die 990er wählte (welche noch etwas besser klingen sollen).
Und der WOW-Effekt, den ich schon bei den qpad hatte, trat erneut auf und ich konnte meinen Ohren kaum glauben. Zusammen mit der Soundkarte trat ein unglaubliches Klangerlebnis auf.
Nun steht noch das Problem mit dem Mikrofon aus. Habe mir zunächst einmal das Zalman ZM-MIC1 Ansteckmikrofon bestellt und bin auch durchaus zufrieden, doch wird es vermutlich nächsten Monat auf eine Lösung mit extra USB Interface + richtigem Mikrofon hinauslaufen.
Updates folgen.

Fazit zu den Kopfhörern:
Ich bin super zufrieden und kann diese Kopfhörer jedem empfehlen der nach einer geschlossenen Bauform sucht. Der Tragekomfort ist exzellent und der Klang einzigartig! Einzig und allein das Wendelkabel könnte etwas länger sein. Da ich leider keinen Frontanschluss an meinem Gehäuse besitze und der Weg zur Soundkarte etwas zu Weit ist. Das lässt sich natürlich mit einer Verlängerung oder mit ankleben des Kabels (mit Gaffa am Tisch :)) lösen, rechtfertigt aber keinen Sterneabzug. Daher volle 5 Sterne !
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. September 2013
Eine der besten Anschaffungen in letzter Zeit. Betreibe den Beyerdynamic DT-770 Pro 250 Ohm an einer Asus Xonar Essence STX und der Klang ist wirklich toll. Der in der Asus eingebaute Kopfhörerverstärker kann auf die Impedanz des jeweiligen Kopfhörers angepasst werden. Viele KH haben heute ja nur wenige Ohm, damit sie von iPhones und dergleichen betrieben werden können und ausreichend Lautstärke liefern.

Ich habe bewusst das 250 Ohm Modell gewählt, da dies an einem richtigen Verstärker zumindest theoretisch besser klingen sollte. Zum "warmhören" nahm ich dann Porgy & Bess mit Louis Armstrong und Ella Fitzgerald, danach Dvorak Cello-Concerto mit den Berliner Philharmonikern und Jaqueline Du Pre / Barenboim, Mendelssohn und Bruch mit Sofia Mutter, und dann verschiedene Jazz-Stücke von Miles Davis bis Wynton Marsalis, David Murray usw.

Klanglich ist der KH wirklich super. Mein alter AKG 503 hält da lange nicht mit.

Hier die Merkmale, wie ich sie höre/empfinde:
+ Neutrale Mitten und Höhen (leicht zurückhaltend) und etwas betonter Bass (aber gut kontrolliert) - Anmerkung 18.6.2014: die Mitten sind etwas zurückhaltend, Bass und Höhen leicht betont. Insgesamt aber eher neutral.
+ Analytisch - man hört auch die kleinen Details heraus (manche finden das störend, da nichts überdeckt wird)
+ Sehr musikalisch - so kann einen die Musik mitreissen
+ Super bequem auch nach 6-8 Stunden Musikhören - auch für Brillenträger!
+ Gutes Preis/Leistungsverhältnis

- Erfordert einen guten Verstärker und DAC (eigentlich kein Nachteil, aber eine Voraussetzung, um mit dem KH wirklich Musik zu hören)
- Braucht entsprechend gute Aufnahmen und man sollte von mp3-Material besser die Finger lassen
- Gerade bei bestimmten Klassikaufnahmen hört man schnell, wenn der Toningenieur am Mischpult spielt
- Konstruktionsbedingt eine schmalere Sound-Stage, dennoch weit für einen geschlossenen KH

Wer nicht wie ich bewusst einen geschlossenen Ohrhörer benötigt, sollte sich auf alle Fälle auch den DT-880 (halboffen) zum Vergleich anhören.

Die Minuspunkte sind eigentlich gar keine Negativpunkte, sondern die Voraussetzung, um mit dem KH in den vollen Genuss zu kommen.

Wer mit dem PC hört, sollte auf alle Fälle eine audiophile Software installieren und entsprechende Einstellungen vornehmen, da die normalen Einstellungen nicht viel taugen. Eine entsprechende Soundkarte ist auch erforderlich (der im PC eingebaute Soundchip / DAC ist in der Regel Schrott).

Unter diesen Voraussetzungen ist der Beyerdynamic DT-770 Pro ein sehr gelungener Kauf, der beim Musikhören richtig Freude macht.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Juni 2012
Hallo gleichgesinnte/r,

als HiFi Highend verwöhnter Musikjünger sowie begeisteter Pc Gamer habe ich mich für dieses Produkt entschieden.
Da ich in den Bereichen wie Auto/Heimkino schon einiges an Erfahrung habe sammeln können war ich nun auf der Suche für eigentlich ein Headset für meinen PC.

Aufgrund von Erfahrungen meiner Gamerkollegen konnte im vorhinein schon einige Marken und Fabrikate ausschließen.

Meine Anforderungen:

- sehr guter Tragekomfort
- guter Klang
- gute Verarbeitung

1. Zuerst stellte sich mir die Frage Stereo oder 5.1?

- Creativ Fatality (billige Verarbeitung, Mikrofon Stummschaltung die nicht funktioniert, knistern im Lautsprecher)
- Roccat Kulo (schlechter Tragekomfort, schlechter Klang)
- Razer Cacharias (sehr laut nach außen hin, defektes Mikro)
- Roccat Kave (Vibrationseffekt defekt nach 6 Wochen, Subwoofer summt, Mikrofon LED def.)
- SPEED-LINK Medusa 5.1 (schlechter Klang, 2 mal zur Garantie eingeschickt)
- Logitech G35 (unangenehmer Hochton bei Benützung des Mikrofons, Ohrmuschel Kunstleder löst sich ab nach einem Jahr benutzung)
- Sennheiser PC 360 Game (schlechter Tragekomfort wenn man einen großen Kopf hat da es sehr drückt)

Mein Fazit:
5.1 funktioniert auf so kleinem Raum wie einem Headset nicht richtig da die Distanz der Backspeaker einfach fehlt.
Dann lieber gescheite Stereo Kopfhörer und simulierten 5.1 Klang wie es z.B. bei Asus Soundkarten gibt. Funktioniert in der Praxis deutlich besser, probierts aus!

2. Offenes Gehäuse oder Geschlossen?

Vorteil:
+ Man hört die Außengeräusche wie Lüfter, Fernseher von Freundin usw. deutlich weniger

Nachteil:
- Auf einer Lanparty kann man sich nicht mehr so gut im Team verständigen mit den Sitznachbarn.
Wer mit dem Rücken zur Tür sitzt oder schreckhaft ist wird sich bestimmt mal erschrecken wenn jemand rein kommt ^^

Produktbewertung Beyerdynamics 770 Pro 200 Ohm Variante:

+ sehr gute Verarbeitung
+ guter Klang (eine Basslastigkeit konnte ich nicht feststellen)
+ sehr angenehmer Tragekomfort auch für große Köpfe (60cm Kopfumfang aufwärts)
+ gute Geräuschabschirmung nach außen
+ gutes Preisleistungverhältnis

- zu hoher Widerstand für Tragbare Geräte wie Iphone, Mp3 Player etc.
Da diese aber nicht für den Einsatz an mobilen Geräten entwickelt wurde gibts natürlich volle Punktzahl.
Für den gebrauch am PC aber völlig ausreichend!
Konnte bloß sonst nichts drann aussetzen ;)

Fazit: Wer einen guten Kopfhörer sucht für nicht allzu großes Geld ist mit diesem Produkt sehr gut beraten!
Als Gamer würde ich das Mikro der Webcam nutzen oder ein anderes externes. Denn den Klang was diese Kopfhörer haben hat kein Headset.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 4 beantworteten Fragen anzeigen

     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen