Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor studentsignup Cloud Drive Photos Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. Dezember 2005
Obwohl sehr viele darüber entäuscht waren, dass "Zelda: Wind Waker" im Cel-Shading-Look erfolgt ist es ein Pflichtkauf für alle Zelda-Fans. Die Story ist Klasse: Link der gerade seinen 12. Geburtstag feiert muss mit eigenen Augen mitansehen wie seine Schwester von einem riesigen Vogel (Maskenkönig) entführt wird. Daraufhin macht er sich hin sie zu retten und wird in ein fantastisches Abenteuer verwickelt. Die Grafik ist trotz des Toon-Looks sehr gut gestalltet und sehr detailreich. Die Steurung hat nur selten bei der Kameraführung Maken und der Spielspaß an "Wind Waker" macht das Spiel zum besten Spiel das es für den Game Cube bislang gibt.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2006
Geniale Weiterentwicklung der Zelda Reihe vom N64.
In völlig neuer Grafik erscheint die neueste Version.
Die Entwickler steckten viel Liebe in das Detail.
Videosequenzen zeigen, was in der Gamecube doch für ein starker Grafikprozessor verbaut ist.
Ein Spass für ältere Teenager oder jungebliebene Ex-Teenager!
Die Handlung ist sehr komplex und zieht sich logisch durch das Spiel.
Das Spiel macht zu zweit am meisten Spaß, man kann sich gegenseitig Tips geben und manche Gegner liegen dem anderen vielleicht etwas besser.
Insgesamt sind die einzelnen Gegner auch etwas leichter zu besiegen als in der Vorgängerversion, das heisst aber nicht das es zu einfach ist, nur weniger frustrierend!
Ich muss zugeben, dass ich das Spiel aber nicht ohne Lösungsbuch geschafft hätte.
Manche Abläufe sind einfach nicht durch reine Logik herauszufinden.
Das schmälert aber nicht den Spielspaß, sondern erweitert ihn noch.
22 Kommentare|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2012
Ich verstehe einfach nicht, warum viele als Minuspunkt hauptsächlich die Grafik nehmen. Das Problem ist einfach, dass die Fans sich viel zu sehr nach Ocarina Of Time/ Majora's Mask richten. Was war denn davor mit den anderen Titeln in 2D aus der Vogelperspektive? A Link To The Past war ja auch sehr beliebt. Das ist weitaus "schlimmer" von der Grafik, als Wind Waker. Trotzdem wurde nicht gemeckert. Viele sprechen ja auch von einem reifaussehenden Link, den es vor WW nur in OOT und MM gab. In den Titeln davor sah Link vom Stil genauso "kindisch" und "comichaft" aus wie in WW. Aus diesem Grund verstehe ich diese Beschwerden nicht. Die Grafik ist einfach ein Traum! Die Farben und Texturen, die Flüssigkeit der Bewegungen und das knuffige Design sehen einfach hammer aus!

Zur Story kann ich nur so viel sagen: Typisch Zelda! Kernelemente sind vorhanden: Hyrule, Triforce, Masterschwert, etc...

Link hat keine Fee mehr, stattdessen ein Boot? Na und? Als ob Link in jedem vorherigen Game immer eine Fee als Begleitung hatte... -.- Dieses Mal ist es eben ein Boot. Warum so viel Angst vor Veränderungen? Die Reisen über das große Meer müssen doch auch irgendwie begründet sein. Warum nicht ein sprechendes Boot? :) Ist doch eine ausgefallene Idee! Ich kenne kein anderes Spiel oder Film oder Roman, in dem ein sprechendes Boot vorkommt.

Das Gameplay ist viel flexibler, als bei OOT/ MM. Hier kann Link kriechen, sich an Wände drücken, über Vorsprünge hangeln, ... All dies ist bei den beiden Vorgängern nicht möglich. Und das bei einer "realistischen" Grafik, wie sie mancheiner hier so vergöttert. Der Link in WW hat viel mehr Persönlichkeit und ist lebendiger. Achtet nur mal auf seine Mimik, denn die spielt in diesem Game eine sehr wichtige Rolle. Wenn Links Augen oder der Kopf in eine bestimmte Richtung kucken, weiß man sofort, dass etwas Besonderes dort ist. Das vergessen leider viele... In OOT/ MM kann man sich freuen, dass Link ab und zu die Augenlider bewegt. :P

Thema Soundtrack: Die Musik in dem Spiel passt so perfekt zur Atmosphäre wie in den Vorgängern. Koji Kondo sei Dank! Der Mann hat einfach mal wieder eine Spitzenleistung erbracht. Man bedenke die düstere Musik im Wald auf Präludien oder die hypnotisierende Musik im Zephirtempel... Letzteres hat mich noch Tage danach verfolgt. xD

Um es auf den Punkt zu bringen: Das Spiel passt so wie es ist! Der Spielspaß ist garantiert. Und auch wenn die Grafik im ersten Augenblick schockt, so wird man sich schnell daran gewöhnen, denn die Grafik harmoniert nunmal mit der Atmosphäre und dem Gameplay perfekt!

MfG,

El Lobo
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2006
Ich muss jetzt mal ganz ehrlich sagen:Die Cel Shading-Grafik tut dem Spiel überhaupt keinen Abbruch!

Klar,wir alle hätten uns einen erwachsenen Link gewünscht,wie auf der Demo auf der E3 gezeigt!Aber durch die Comic-Grafik wirken manche Umgebungen sogar besser und atmosphärischer als in den Vorgängern.Z.B.das Highlight des Spiels,wenn ihr durch die Schwarz-Weiss-Landschaft vom im Meer versunkenen Hyrule stapft und dann ins Schloss kommt,wo die Zeit still zu stehen scheint und alle Gegner erstarrt sind,bis iht ein Rätsel löst und das Masterschwert bekommt,dann läuft die Zeit wieder normal und die Gegner bewegen sich wieder und alles wird wieder farbig.Sieht sehr geil aus!

Die ganze Spielewelt besteht aus Inseln und ihr seid auf einem sprechenden Boot auf einer grossen Spielewelt unterwegs und könnt nach Schätzen Ausschau halten,die ihr dann mit einem auf dem Boot zum Kran umfunktionierten Greifhaken fischen könnt.

Auch die Animationen der Gegner sind endlich realistischer geworden,kommt ihr beispielsweise nicht weiter,solltet ihr euch Links Augen anschauen,sie deuten immer auf wichtige oder interessante Sachen hin.Auch könnt ihr nun deutlich Links Emotionen erkennen,beim Sprungangriff z.B. sieht er wuterfüllt aus oder ihr könnt sehen,wenn Link friert,sich weh getan hat etc.Stecht ihr einem Gegner in den Hintern,fasst er sich schmerzerfüllt dahin und fängt an,im Kreis zu rennen!Auch sieht alles plastischer aus,es sieht einfach cool aus,wenn ihr euren Gegner mit einem Eispfeil einfriert,aufhebt und z.B.gegen eine Wand werft,damit er zerspringt.Durch Feuer flimmert die Luft,man kann die Windspuren in der Luft erkennen,Gras tanzt realistisch im Wind usw.

Neuerdings könnt ihr Trophaen eurer Gegner sammeln,die dann in einer Beutetasche aufbewahrt werden und ab und zu sogar gebraucht werden..Es gibt insgesamt 3 Taschen,die Beutetasche,die Posttache und die Futtertasche.Mit letzterer könnt ihr im Meer Fische anlocken,die euch dann eine Insel auf eurer Karte einzeichnen oder ihr könnt eine Möwe anlocken,die ihr dann steuert.Mit der Posttasche spielt ihr manchmal Briefträger,denn auf der ganzen Spielewelt sind Briefkästen verteilt,manchmal erhaltet ihr sogar selbst Briefe!

Wer gerne fotografiert,bekommt hier auch seine Chance,denn auf der Insel Tanntopia könnt ihr gemachte Schnappschüsse(egal ob Monster oder Mensch) einem Typ geben,der vom Motiv eine Holzfigur anfertigt,die ihr dann in einem der Räume,die thematisch geordnet sind(z.B.Wald Stadt),betrachten könnt.

Im Grossen und Ganzen kann man sagen,dass sich die Anschaffung des neuen Zeldateils,wie immer halt,lohnt.Es bietet wieder alles,was das Zeldaherz begehrt,trotz Comiclook.

P.S.:DEr etwas schräge Tingle aus Majorsas Mask ist auch wieder dabei und hat seine eigene Insel,auf die er aber erst kann,nachdem ihr ihm aus dem Knast geholfen habt!
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2005
Hallo liebe Leute,
VORWEG - Hier erhaltet ihr keine Infos zu Story usw., das wurde mittlerweile ausgiebig diskutiert.
Nein, hier schreibt ein alter Zelda-Fan, der sich das Spiel pünktlich zum EU-Release gekauft hat und von Grafik und Spielprinzip enttäuscht das Spiel nach Erreichen der Forsaken Fortress (also ganz am Anfang) wieder beim allerseits beliebten Auktionshaus vertickt hat.
Aber die guten Bewertungen (10/10...) rissen nicht ab...und so kam es, dass ich mir vor einiger Zeit das Game wieder zulegte, diesmal nur auf Englisch spielte und siehe da, es machte richtig großen Spass.
Waren meine Erwartungen 2003 noch übergroß und konnte ich mich gar nicht an das kindisch anmutende Design von CELda gewöhnen, sieht die Sache heute schon anders aus. In der Gewissheit, dass man bald einen REALISTISCHEN Link im neuen Zelda spielen kann, konzentriert man sich auf die Stärken von Wind Waker und das sind viele: Raffiniertes Level-Design, stets faire Puzzles und Gegner, gewöhnungsbedürftige, dann aber doch schöne Grafik, tolle akustische Untermalung (bis auf die Huh-Hah-Hoh-Geräusche von Link) und liebevolle Charaktere lassen riesigen Spielspass aufkommen.
In diesem Sinne:
Wenn ihr ein Spiel wollt, das euch länger beschäftigt, aber stets fair und einfach schön ist, dann liegt ihr mit The Wind Waker richtig.
Man sollte es einfach nicht mit den anderen Zeldas vergleichen, sondern für sich betrachtet sehen. Und dann ist es einfach super!
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2007
Dieses Spiel war mein erstes Zelda für Konsole (vorher kannte ich nur die Game Boy-Fassungen, die durch die Bank weg alle brillant sind), und war vom ersten Moment an faszieniert.

Die Cel-Shadind-Grafik ist wirklich schön und passt auch perfekt zum Geschehen. Die Story ist gut (wenn auch das übliche... rette Prinzessin oder in dem Fall Schwester, besiege den Bösewicht...etc.) und unterhält bis zum Schluß. Ich habe das Spiel in 60 Stunden durchgespielt, ca. 9 Stunden pro Tag, und nicht eine Minute wurde mir langweilig.

Es gibt 49 Inseln zu erkunden, Schätze zu bergen, Herzteile zu finden, Mini-Spiele zu bestehen (Ich weiß nicht, wieviel Zeit ich beim Schiffe versenken zugebracht habe, aber es war seeehr viel.) Und wem das noch nicht reicht, der darf jeden Charakter im Spiel, ob Freund oder Feind, fotografieren, um die Minitendo-Galerie zu füllen. Selbstverständlich müsst ihr euch auch wieder durch die unterschiedlichsten Dungeons kämpfen. Und am Ende Ganondorf besiegen. Eben Zelda, wie es sein soll. Der genialste Moment des Game ist, wenn ihr zum ersten Mal nach Schloß Hyrule kommt. Dort steht die Zeit still, alle Gegner sind versteinert und alles ist in schwarz-weiß. Einfach phänomenal!

Da ich mittlerweile auch Twilight Princess gespielt habe (meine Meinung dazu könnt ihr auf der entsprechenden Seite nachlesen), kann ich guten Gewissens sagen, daß The Wind Waker der bessere Teil ist. Es gibt abseits der Story viel mehr zu tun, und es hat mich einfach mehr fasziniert und in seinen Bann gezogen.

Zwar finde ich, daß Ocarina Of Time und Majora's Mask noch ein klein wenig besser sind als The Wind Waker, aber es ist definitiv um Klassen besser als Twilight Princess!

Also, wer einen Cube hat, braucht dieses Spiel!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2005
Oh Mann, könnt ihr euch noch an die Aufregung vor 2 Jahren errinnern , als "The Legend of Zelda: The Wind Waker" erschien? Was gab das für ein Geschrei wegen des Grafikstils. Und so viel Theater, nur weil es mal ein paar Renderbilder von einem erwachsenen Link gab, der gegen Ganon kämpfte. Meiner Meinung nach ist so eine Haltung mehr als kindisch. Ich glaube auch, das viele Leute deswegen das Spiel gar nicht mal angespielt haben. Selber schuld. So ist denjenigen das beste Action/Adventure überhaupt entgangen. Na gut, die Grafik mag zwar anfangs gewöhnungsbedürftig sein, es ändert aber nichts an der Tatsache, das Zelda immer noch Zelda ist. So, genug der Aufregung. Kommen wir jetzt mal zum Spiel. Was hat sich -ausser der Grafik- eigentlich noch geändert. Eigentlich nicht besonders viel. Es gibt immer noch die Zeldatypischen Gegenstände wie den Bumerang, die Bomben, Herzcontainer usw. Neu ist diesesmal ,wie es schon der Titel vermuten lässt, das ihr den Wind kontrollieren könnt. Im Laufe des Spiels erhaltet ihr die Möglichkeit mit einem sprechendem (!) Boot die Welt zu erkunden. Da ihr aber bei unpassenden Wind nicht besonders gut vorankommt, könnt ihr mit Hilfe des "Taktstock des Windes" den Wind zu euren Gunsten ändern lassen. Auch werdet ihr zur Lösung von manchen Rätseln die Hilfe des Windes benötigen.
Fazit: "The Legend of Zelda: The Wind Waker" ist trotz des von vielen gehassten Grafikstils das beste Zelda überhaupt. Wer sich bisher dem Spiel verweigert hat, sollte jetzt endlich zugreifen und wenigstens mal Probe spielen. Aber Vorsicht: Wer einmal die Welt von Zelda betreten hat, wird sie so schnell nicht wieder verlassen wollen.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2012
Ach ja, ein weiterer Teil der so beliebten Zelda-Reihe. Diesmal wieder mit 'nem Knirps. Ich muss sagen, ich habe das Spiel das aller erste Mal mit sechs Jahren angefangen, weil es auf mich damals sehr simpel und kinderfreundlich gewirkt hat. Aber halt, da hatte ich mich geirrt! Lassen Sie sich nicht von dem ansprechenden Cover des Spiels täuschen, glauben Sie mir, dieses Spiel hat's in sich. Ich habe es mehrmals angefangen und immer wieder abgebrochen, weil ich mich einfach mit niemandem identifizieren konnte und es einfach viel zu schwer war...Aber dann habe ich mit fünfzehn Jahren einen erneuten Versuch gestartet und bin mit ganzer Seele rangegangen. Ich habe mich praktisch voll und ganz auf Zelda konzentriert und mich auf die Charaktere eingelassen.
Und dann hat es mich gepackt! Ich war schon fast dabei mich mit Link zu verwechseln, litt er, litt auch ich.
Die Welt von Zelda ist detailliert aufgebaut, am Anfang wirkt alles noch sehr freundlich und bunt. Alles ist in kräftige satte Farben eingetaucht, was ich nur sehr selten in einem Videospiel erlebt habe und es animiert zum Erkunden der einzelnen Inseln. Doch schon ziemlich bald gerät das Spiel so richtig in Fahrt und das Abenteuer beginnt, wobei ich sagen muss, dass die folgenden Gegenden, samt den Gegnern, mich ein wenig erschreckt haben. Die Atmosphäre und die Musik wirken manchmal etwas unheimlich, jedoch macht es das Ganze noch spannender!
Die Story ist sehr bewegend und die Charaktere unterscheiden sich voneinander und sind individuell. Allerdings würde ich das Spiel aufgrund des Schwierigkeitsgrades ein wenig höher einstufen vom Alter her, denn an manchen Stellen bin ich beinahe verzweifelt, obwohl ich schon Spielerfahrung habe.
Dennoch haben die Geschichte und die sehr berührenden Zwischensequenzen die wenigen negativen Punkte verschwinden lassen und mich persönlich voll und ganz in ihre Welt von Zelda mitgenommen und ich kann es jedem empfehlen, der gerne farbenfrohe und handlungsreiche Rollenspiele bervorzugt!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2007
Es ist schon ein bisschen her, da ist das erste Zelda für den GameCube erschienen und alle hatten sich ein "Erwachsenen-Zelda" erhofft und groß war da die Enttäuschung und der Schock, als man "The Wind Waker" zu sehen bekam. Was war das? Das konnte doch wohl nicht Nintendos Ernst sein? War es doch. Die Cel-Shading-Grafiken, die den Eindruck eines Zeichentrickfilms machten, waren für viele zu viel des Guten. Da wünschte man sich einen Zelda-Teil der Nintendos Image endlich vom "Kinderkram" weg in Richtung "Erwachsenenzeug" hinbewegen könnte und kriegt das scheinbar komplette Gegenteil.

Die Grafik...
...ist definitiv gewöhnungsbedürftig. Aber hat man sich erst einmal eingespielt und ist eingetaucht in die Story, merkt man schnell, dass das Cel Shading wirklich toll aussieht und einfach passt. Man kommt sich vor wie in einem Zeichentrickfilm, das ist schon richtig, aber wo liegt da das Problem? Immerhin ist es in diesem Fall ein sehr guter. Die Gegner sind genial animiert, es gibt viele tolle Kleinigkeiten zu entdecken und auch die Effekte stimmen.

Die Steuerung...
...ist eben Zelda. Man wird langsam an die Materie herangeführt, so haben auch unerfahrene Spieler eine Chance, sich mit der Steuerung vertraut zu machen. Wer "Ocarina Of Time", "Majora's Mask" oder auch "Twilight Princess" gespielt hat, wird ohnehin keine Probleme haben.

Story und Atmosphäre...
...sind für "The Legend Of Zelda" eher ungewöhnlich, da sich ein Großteil der Geschichte auf See abspielt. Nichts scheint mit dem ursprünglichen Zelda zu tun zu haben und doch wird dem einen oder anderen, wenn er denn weit genug spielt, irgendwann klar, dass alles zusammenpasst.
Wer "One Piece" kennt und mag, wird sich eventuell heimisch fühlen.

Der Sound und die Musik...
...passen immer, wie man es eben von einem vernünftigen "Zelda" erwartet.

---

Trotz des Grafikmankos, das eigentlich gar kein Manko ist, bleibt "Wind Waker" ein tolles Spiel, das "Twilight Princess", man mag es glauben oder nicht, stellenweise sogar schlagen kann. Wenn es z.B. um Sidequests geht, leidet TP an Mangelerscheinung, WW dagegen kann dafür sorgen, dass man auch neben den Hauptaufgaben (Welt retten und so!) ordentlich was zu tun hat. In diesem Punkt kann WW eher an "The Ocarina Of Time" anschließen, als TP.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2015
Ich habe mir, da ich meinen GameCube nach Jahren wieder mal vorgeholt habe, dieses Spiel gekauft. Es ist zeldatypisch sehr gut, fesselnde Dungeon, super Rätsel. Dennoch ist es nicht mein liebstes Zelda, irgendwie kommt nicht ganz soviel Stimmung auf wie bei Ocarina of time oder anderen Zeldatiteln. Irgendwas fehlt, aber dennoch hat das Spiel 5 Sterne verdient. Das jammern ist auf hohem Niveau :-)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)