Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lord Curtains Erbe...
Der 1964 entstandene Alfred Vohrer Klassiker "Der Hexer" kam auf großartige 2.6 Millionen Kinobesucher. Grund genug sehr schnell eine Fortsetzung über den beliebten Gangster nachzuschieben, der nach Australien fliehen konnte. Gemeinsam reist der Hexer (Rene Deltgen) mit Frau (Margot Trooger) und Archibald Finch (Eddi Arend) trotz der Gefahr von Scotland...
Vor 15 Monaten von Ray veröffentlicht

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Film in Top-Qualität, mäßiges Beiprogramm
"Neues vom Hexer" erstmals ungekürzt und nicht in der geschnittenen Fernsehfassung - Klasse! Erstmals sehen diejenigen, die den Streifen Mitte der 60er Jahre noch nicht im Kino sehen konnten oder wollten, die kurze, etwas abstrakte Sequenz vor dem Vorspann (der übrigens originalgetreu in Farbe gehalten ist). Auch während des Films fallen noch...
Am 18. September 2001 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lord Curtains Erbe..., 1. Februar 2014
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Neues vom Hexer (DVD)
Der 1964 entstandene Alfred Vohrer Klassiker "Der Hexer" kam auf großartige 2.6 Millionen Kinobesucher. Grund genug sehr schnell eine Fortsetzung über den beliebten Gangster nachzuschieben, der nach Australien fliehen konnte. Gemeinsam reist der Hexer (Rene Deltgen) mit Frau (Margot Trooger) und Archibald Finch (Eddi Arend) trotz der Gefahr von Scotland Yard diesmal gefasst zu werden nach London und damit gibts "Neues vom Hexer", denn immerhin wird er in Verbindung mit dem Mord an Lord Curtain gebracht. Als die Familie nämlich gemeinsam beieinander saß, hörte man im ersten Stock einen Schrei. Wenig später fand ihn sein Neffe Archie Moore (Robert Hoffmann). So jedenfalls sagen es alle Zeugen aus, auch Lady Aston (Brigitte Horney). Was aber nur die Täter wissen: Der Todesschrei kam von einem Band. Sir Curtain wurde einige Minuten früher im Keller von Archie und Diener Edwards (Klaus Kinski) gemeuchelt. Am Tatort hinterlegen die Mörder die Karte des Hexers, um geschickt den Verdacht auf diesen zu lenken. Doch Inspektor James W. Wesby (Heinz Drache) hat natürlich schon seine Zweifel an der Täterschaft vom Hexer, er kann sich sogar vorstellen für die Zeit bis zur Ergreifung des echten Mörders mit dem genialen Verkleidungskünstler Arthur Milton, genannt der Hexer, zusammenzuarbeiten. So entsteht eine Abmachung zwischen dem Gangster und Scotland Yard. Keine Festnahme bis zur Aufklärung des Falles. Da taucht Margie Fielding (Barbara Rütting), ein weiteres Familienmitglied der Curtains, auf...
Siegfried Schürenberg als Sir John hat wieder Momente für die Edgar Wallace Ewigkeit, aber auch ein gut aufgelegter Hubert von Meyerinck überzeugt als Richter Matthews. In "Neues vom Hexer" ist der amüsante Part gut vertreten. Barbara Rütting gefält als sehr starke eigenwillige weibliche Hauptfigur.
Sein Sequel zeichnet sich durch eine humorvolle, selbstironische Haltung zum 1965 bereits zum Klischee geronnenen Wallace-Stil aus, bietet eine verdrehte Murder Mystery im mondänen britischen Sujet mit zahlreichen Verdächtigen, Opfern und den gewohnten Beigaben. Der Figur des Hexers bietet mit seinen Verwandlungskünsten einige Gelegenheit, die üblichen Verwirrtaktiken der Wallace-Filme durch den Einsatz von Maskerade auf die absurde Spitze zu treiben. Eine der spannendsten Szene zeigt einen Stall, in dem mehrere Zirkus- oder Zootiere gehalten werden. Dort wird ein kleiner Junge mit Tigern zusammen eingesperrt, er bezähmt die Wildkatzen und reitet am Ende auf einer der gefährlichen Raubkatzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Film in traditioneller Wallace-Manier, 23. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Neues vom Hexer (DVD)
Nach "Der Hexer" habe ich mir nun auch "Neues vom Hexer" zugelegt.
Er ist zwar nicht ganz so originell wie der erste Teil, dennoch sehr spaßig in traditioneller Wallace-Manier.
Der "Hexer" muss diesmal seine Unschuld beweisen, da er des Mordes verdächtigt wird, den er nicht begangen hat. Tatsächlich bedienen sich andere Gangster (u.a. Klaus Kinski) seines Namens und seiner "Handschrift".
James Wesby (Heinz Drache) übernimmt diesmal die Hauptrolle des Inspektors. Andere Charaktere aus "Der Hexer" sind auch wieder mit dabei, wie Arthur Milton, genannt "Der Hexer" (René Deltgen), seine Frau Cora Milton (Margot Trooger), Butler Finch (Eddie Arent) und Sir John (Siegfried Schürenberg).
Einige Reminiszenzen an den ersten Film klingen an, wenn z.B. ein Bild von Inspektor Higgins (Joachim Fuchsberger) auftaucht und man manchmal mehr, manchmal weniger miträtswelt, hinter welcher Maske sich der "Hexer" diesmal versteckt.
Lustig ist auch eine Szene, in der der Hexer fragt, auf welcher Seite im Buch man gerade ist (Goldmann Taschenbuch "Neues vom Hexer"), und die Antwort kommt, das man sich beeilen müsse, da ein Leben in Gefahr ist.

Fazit: Ein guter Wallace-Film, der Spaß macht, allerdings gibt es einen Stern Abzug für das Cover mit dem riesigen FSK-Flatschen. Ein Wendecover wäre volle 5 Sterne wert gewesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für einen alten Film erstklassig, 7. September 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Neues vom Hexer (DVD)
Zum ersten Mal gibt es die UNGESCHNITTENE Fassung zu sehen. Die TV-Version war um ein paar Szenen gekürzt, was ich allerdings nicht verstehe. Interessant: Die Goofs - Fehler im Film. Fazit: Für Fans ein Muß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Film in Top-Qualität, mäßiges Beiprogramm, 18. September 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Neues vom Hexer (DVD)
"Neues vom Hexer" erstmals ungekürzt und nicht in der geschnittenen Fernsehfassung - Klasse! Erstmals sehen diejenigen, die den Streifen Mitte der 60er Jahre noch nicht im Kino sehen konnten oder wollten, die kurze, etwas abstrakte Sequenz vor dem Vorspann (der übrigens originalgetreu in Farbe gehalten ist). Auch während des Films fallen noch Kleinigkeiten auf, die es im Fernsehen nie zu sehen gab. Einen Wermutstropfen hat die DVD leider: Das Interview mit Produzent Horst Wendlandt ist äußerst mäßig - angefangen von der laienhaft wirkenden Kamera, über den dumpfen Ton bis hin zu den Fragen. Das geht besser. Lobenswert wiederum die Wallace-Trailer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Nicht ganz so gut, wie der großartige Vorgänger, 4. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Neues vom Hexer (DVD)
Lord Curtain wird ermordet. Der Täter richtet es so ein, dass der Verdacht auf den Hexer fällt. Der Hexer erfährt von dem Verdacht und macht sich von Australien, auf den Weg nach London, um der Sache auf den Grund zu gehen. Inspektor Wesby, der in den Fall ermittelt, stellt schnell fest, dass der Hexer nicht für den Mord verantwortlich sein kann.

Die Fortsetzung vom Hexer, geht sehr rasant los. Es werden einige Morde praktiziert, aber es hapert ein wenig mit der Logik. Der Film nimmt teils schon parodistische Züge an und verlässt so das Grundschema seines Vorgängers, der definitiv etwas ernster genommen werden wollte. Ein Sachverhalt, der dem Nachfolger nicht allzu gut zu Gesicht steht. Selbstverständlich wird ein unterhaltsamer und kurzweiliger Beitrag geboten, jedoch muss sich dieser immer, ein Messen mit seinem Vorgänger gefallen lassen. Genug der angestrebten Vergleichsmomente.

Neues vom Hexer hat, wie bereits oben erwähnt, einiges an interessanten Situationen zu bieten. Gerade die ersten 65 Minuten sind dafür ein reichhaltiger Brunnen. Dann verlässt der Film ein wenig seinen eigentlichen Weg und findet erst im Finale zu diesem zurück. Was u.a in dieser Anfangsphase geboten wird, ist ein wie immer brillanter Klaus Kinski, in der Rolle des Dieners Edwards. Sein unnachahmliches: Noch einen Wunsch, Mylady? ruft den Zuschauer spätestens beim zweiten Aussprechen, zu stehendem Applaus auf. In einer Szene bringt Kinskis Lieblingssatz, gepaart mit dem Läuten der Standuhr, selbst Lady Aston an den Rand eines Herzinfarktes. Kinski bringt, trotz seiner Wortkargheit, massig an guten Momenten in den Film ein. Seine Art des Harfenspiels und das allgemeine Auftreten in den unterschiedlichen Situationen, sind aller Ehren Wert.

Des weiteren muss das Spiel von Barbara Rütting als Margie Fielding lobend erwähnt werden. Barbara Rütting spielt ihre Rolle überlegt, selbstbewusst und sehr ansprechend. Ihre etwas seltsame Frisur, sollte Niemand bemängeln, schließlich waren andere Zeiten und Modegegebenheiten angesagt und man sollte sich an solchen Lappalien auch nicht hochziehen. Bevor gänzlich der Faden verloren wird: Barbara Rütting macht ihre Sache sehr gut, kann allerdings nicht den Charme und die Optik, einer außer Frage stehenden, Karin Dor erreichen.

Heinz Drache als Inspektor James W. Wesby, hat mir im Vorgänger, als er sich doch noch als Kommissar James W. Wesby vorstellte, besser gefallen. Dieses mag auch daran liegen, dass er innerhalb der Fortsetzung, keinen überforderten Higgins um sich herum hat, den er stets mit sarkastischen Belehrungen, zu recht weisen konnte.

Fazit: Ein gutes Sequel mit parodistischen Zügen, das in machen Situationen ein wenig zu überspitzt wird und somit den Status seines Vorgänger nicht gefährden kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fast besser als der Vorgänger!, 25. Juli 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Neues vom Hexer (DVD)
"Neues vom Hexer" kann seinen Vorgänger das Wasser reichen. Hier ist Edgar Wallace in Hochform, da beides stimmt: Drehbuch und Darsteller!
Freunde und Fans von Eddi Arents urkomischen Beiträgen zur Reihe sollten sofort zuschlagen, denn der Spaßvogel spielt hier den Buttler/Komplizen des alten Hexer aus Teil 1. Ein paar bekloppte Kommentare kann sich der Meister hier nicht verkneifen :-).
Klaus Kinski-Fans kommen auch auf ihre Kosten: sein Beitrag ist so krank wie immer. Leider "verlässt" er uns schon ab Mitte des Films.
Die Handlung ist rasant und alles andere als einschläfernt. Es kommt zu vielen Verfolgungsjagten und nicht nur der Hexer verkleidet sich, für Überaschungen ist also vorgesorgt. Heinz Drache als Inspektor Wesby ist genial, genauso wie René Deltgen als alter Hexer.
Fazit: Ein mehr als würdiger Nachfolger des Klassikers "Der Hexer". Ich persönlich finde ihn sogar besser, obwohl die Meinungen, wie bei jeden Wallace-Streifen, auseinander gehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Film, peinliches Bonus-Interview, 12. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Neues vom Hexer (DVD)
Endlich gibt es den Wallace-Streifen "Neues vom Hexer" als DVD - in sehr guter Bild- und Tonqualität. Bei Fernsehausstrahlungen war der Film stets um einige Minuten gekürzt; die kurze, surreal wirkende Anfangsszene war nie zu sehen, ebenso eine Durchsuchungsszene mit Heinz Drache in der Mitte des Films. Auch die Trailer und das animierte Menü dieser DVD sind okay. Leider absolut peinlich ist das Interview mit Produzent Horst Wendlandt. Es wirkt von Kamera und Ton, als habe es eine Schülergruppe hergestellt. Der Interviewer ist dumpf im Hintergrund zu hören, von merkwürdigen Kamera-Rucklern ganz zu schweigen. Da sollte sich der Hersteller in Zukunft mehr Mühe geben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ziemlich verwirrend geschnitten und dramaturgisch - naja..., 24. Juli 2005
Von 
Melanie Holtmann "Mekko!" (Utopia) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Neues vom Hexer (DVD)
Ich mag den Original - "Hexer" zwar auch nicht so besonders, aber der etwas gezwungene Anschluss hat doch mit einigen sehr offensichtlichen Schwächen zu kämpfen... Zuerst zur Story: Der ehrenwerte Lord Curtain wird von seinem Neffen Archie Moore gemeuchelt, der selbiges Verbrechen dem Hexer in die Schuhe schiebt. Der lässt das natürlich nicht auf sich sitzen und hilft Scotland Yard, diesen Mord und die sich anschließenden innerhalb der Familie Curtain aufzuklären.
Der "Hexer"- Nachfolger ist in mehrerer Hinsicht unbefriedigend, auch wenn er ein paar Pluspunkte durch die etwas größere Eddi-Arent-Rolle (Finch) und ein präsentes Damen-Duo (Barbara Rütting als Margie und Brigitte Horney als Lady Aston) sammeln kann. Das entschädigt aber kaum für die zusammengekleistert wirkende Story mit unausgegorenen Handlungssträngen und logischen Fehlern (so marschiert wie selbstverständlich der Hexer durchs Fenster hinein zu Inspektor Wesby, der sich auch nicht über diese unerwartete Unterstützung zu wundern scheint- und in der nächsten Szene sieht man, wie Wesby und Sir John erst den Handel mit dem Hexer abmachen, der sich hier erst noch verstecken muss). Die Klaus-Kinski-Rolle (Handlanger des Ober-Fieslings) ist ziemlich mager ausgespielt; einzig Teddy Naumann als Charles, der kleine Sohn Lord Curtains, vermag in der Tiger-Szene noch zu beeindrucken. Fazit: Mit einer etwas intelligenter verpackten Story hätte das ein durchaus ansehnlicher Wallace werden können- so bleibt unter dem Strich ein ziemlich zähes Stück Krimi-Kost.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kult!, 3. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Neues vom Hexer (DVD)
Im Gegensatz zum ersten Teil ist dieser sehr gruselig. Er wird auch nicht sooo oft im Fernsehen gezeigt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Edgar Wallace, Neues vom Hexer, 1. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Neues vom Hexer (DVD)
Eine schöne Erinnerung der beliebten Wallace Serie. Spannend, nicht so blutrünstig in den Nahaufnahmen, mit viel Humor, durch Eddi Arend, ich habe sie alle zu Hause in der Vitrine. Sehr zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Neues vom Hexer
Neues vom Hexer von Alfred Vohrer (DVD - 2004)
EUR 10,49
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen