holidaypacklist Hier klicken Sport & Outdoor BildBestseller Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen12
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 20. Juni 2012
Kin Ping Meh waren 1971, beim Erscheinen dieses Werkes, noch eine blutjunge Band. Umso erstaunlicher zu welchen Höhen sie sich aus dieser Position aufgeschwungen haben. Dieses Album ist eine Tour de Force durch sämtliche Facetten der 70s. Und das in einer Qualität und Tiefe, die man kaum glauben kann. Wer anspruchsvollen Rock ohne Scheuklappen(und mit leichten Krauteinflüssen) mag, der kann hier fast blind zugreifen - Eine tolle Scheibe, die ohne Vergleiche bestehen kann, aber auch nicht muss.
Produziert hat übrigends der legendäre Conny Plank.

Wer nicht ausführlicher lesen mag, kann hier abbrechen und einfach kaufen.

Für alle anderen gibt es an dieser Stelle, ausnahmsweise, besonders interessante Querverweise. Die man nicht bemühen müsste - aber ich war von der Vielfalt der Einflüsse hier dermaßen geschockt, dass ich näher darauf eingehen muss. :)

-Der erste Song erinnert an beste, alte Golden Earring mit Elementen von frühen Deep Purple/UFO oder der Gruppe Titanic. Im Mittelteil kommt ein psychedelischer Schlagzeugpart hinzu, der von Guru Guru oder sogar den Cosmic Jokers stammen könnte.

-Es folgt eine bluesige Ballade mit extrem viel Feeling und mit den besten Reminiszenzen an Spooky Tooth oder Lucifer's Friend (!). Ein starkes Stück für solch junge Burschen!!!

-Die nächste, rockigere Nummer erinnert wiederum an Uriah Heep & frühe Black Sabbath und frühe Eloy.

-Dann ein akustisch-angehauchter Song der tatsächlich die Rolling Stones (Beggar's Banquet-Phase!!!) mit den Scorpions und indianischem Lagerfeuer-spirit vermählt! Und das beste ist - es ergibt einen Sinn und klingt echt cool!

-Im nächsten Stück klingen sie wie Ufo mit Michael Schenker, aber 5 Jahre früher! Und daneben findet man die balladeske Entrücktheit einer ganz raren und abgefahrenen Band - der Rotary Connection (mit Minnie Riperton)... Das ist schon krass! Und es scheint mir auch nicht denkbar, dass sie diese Band damals kennen konnten. Man fragt sich erstaunt, wie sowas möglich ist - in der Summe und vorallem in solch einem überzeugenden Endergebnis. Das ist regelrecht unglaublich!

-Und noch eine Ballade mit feinsten Zutaten wie man sie von Eloy, den Moody Blues oder Procol Harum kennt und liebt. Aber auch hier wird wieder parallel gerockt: Eloy, Lucifer's Friend und Deep Purple winken aus der Ferne.

-Wer denkt, dass es das schon war, irrt sich: Nochmal ein schöner Rocker mit einem irren Mix aus Black Sabbath, Deep Purple, Spencer Davis Group, Chicago und Golden Earring. Es mag sich statisch lesen, aber die Ergebnisse sind nach wie vor verblüffend!

-Zuguterletzt ein Led Zeppelin-artiger Akustik-Krautfolk mit Beatles und Crosby, Stills, Nash & Young Harmonien... Wer da noch irgendwas vermisst.. ;)

Fazit: Ein irrsinnig gelungenes Album und zwar unter jeglichen Aspekten! Eigentlich unglaublich, was hier entstanden ist. Und trotz aller Querverweise hier gibt es nicht einen einzigen Grund von Plagiat zu reden - ganz im Gegenteil. Es ist vielmehr erstaunlich, was diese Kids damals aus ihren Einflüssen gemacht haben. Und darüber hinaus gibt es hier ja auch einige visionäre Momente.

Ich bin ungerne über-euphorisch, aber hier ist wahrlich Respekt angebracht. Es mag, weltweit, noch rundere und bessere Alben geben, aber das hier ist schon Statement. Und das es 'made in Germany' ist, beweist mal wieder wie sehr unsere Szene doch international unterschätzt ist. Oft jedenfalls.

Fünf lässige Sterne - ohne Frage!

Gruß und viel Freude beim Entdecken!
11 Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ihre Debut-LP von 1971 hat keinerlei Schwachpunkte und initiiert eine völlig
eigenständige Spielart von Bluesrock mit Progelementen und Experimentierfreude.
Ähnlich klangen später dann z.B. "Jane".
Diese Scheibe macht mal wieder deutlich, warum so viele englische und amerikanische
Bands unsere einheimischen Kombos zum Vorbild haben.
Ich wusste den "Krautrock" auch vor 40 Jahren schon zu schätzen und
bei dieser Scheibe wird das mal wieder bestätigt.
Die Band bestand aus den Musikern:
Werner Stephan - vocals
Willie Wagner - guitars
Frieder Schmitt - Keyboards
Torsten Herzog - bass
Kalle Weber (R.I.P) - drums
Danke Kin-Ping-Meh.
22 Kommentare|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2011
..eine Perle!...6 Alben haben die Mannheimer Jungs seit 1971 veröffentlicht, waren Vorband von "Rory Gallagher, Deep Purple, Golden Earing u. Slade"..das sagt bekanntlich schon vieles über deren Qualität. "Kraut"-Rock vom Feinsten..für alle welche Deep Purple, Hendrix und die oben genannten Bands vergöttern kommen vor allem an diesem Debütalbum nicht vorbei...leider sehr selten zu ergattern und dann zu Wahnsinnspreisen angeboten..Empfehlung für die Fangemeinde: [...]
Echt bedauerlich das diese tolle Band nie den internationalen Durchbruch schaffte, für mich "die Mannheimer Antwort" auf Deep Purple..lach..
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 20. Juni 2012
Kin Ping Meh waren 1971, beim Erscheinen dieses Werkes, noch eine blutjunge Band. Umso erstaunlicher zu welchen Höhen sie sich aus dieser Position aufgeschwungen haben. Dieses Album ist eine Tour de Force durch sämtliche Facetten der 70s. Und das in einer Qualität und Tiefe, die man kaum glauben kann. Wer anspruchsvollen Rock ohne Scheuklappen(und mit leichten Krauteinflüssen) mag, der kann hier fast blind zugreifen - Eine tolle Scheibe, die ohne Vergleiche bestehen kann, aber auch nicht muss.
Produziert hat übrigends der legendäre Conny Plank.

Wer nicht ausführlicher lesen mag, kann hier abbrechen und einfach kaufen.

Für alle anderen gibt es an dieser Stelle, ausnahmsweise, besonders interessante Querverweise. Die man nicht bemühen müsste - aber ich war von der Vielfalt der Einflüsse hier dermaßen geschockt, dass ich näher darauf eingehen muss. :)

-Der erste Song erinnert an beste, alte Golden Earring mit Elementen von frühen Deep Purple/UFO oder der Gruppe Titanic. Im Mittelteil kommt ein psychedelischer Schlagzeugpart hinzu, der von Guru Guru oder sogar den Cosmic Jokers stammen könnte.

-Es folgt eine bluesige Ballade mit extrem viel Feeling und mit den besten Reminiszenzen an Spooky Tooth oder Lucifer's Friend (!). Ein starkes Stück für solch junge Burschen!!!

-Die nächste, rockigere Nummer erinnert wiederum an Uriah Heep & frühe Black Sabbath und frühe Eloy.

-Dann ein akustisch-angehauchter Song der tatsächlich die Rolling Stones (Beggar's Banquet-Phase!!!) mit den Scorpions und indianischem Lagerfeuer-spirit vermählt! Und das beste ist - es ergibt einen Sinn und klingt echt cool!

-Im nächsten Stück klingen sie wie Ufo mit Michael Schenker, aber 5 Jahre früher! Und daneben findet man die balladeske Entrücktheit einer ganz raren und abgefahrenen Band - der Rotary Connection (mit Minnie Riperton)... Das ist schon krass! Und es scheint mir auch nicht denkbar, dass sie diese Band damals kennen konnten. Man fragt sich erstaunt, wie sowas möglich ist - in der Summe und vorallem in solch einem überzeugenden Endergebnis. Das ist regelrecht unglaublich!

-Und noch eine Ballade mit feinsten Zutaten wie man sie von Eloy, den Moody Blues oder Procol Harum kennt und liebt. Aber auch hier wird wieder parallel gerockt: Eloy, Lucifer's Friend und Deep Purple winken aus der Ferne.

-Wer denkt, dass es das schon war, irrt sich: Nochmal ein schöner Rocker mit einem irren Mix aus Black Sabbath, Deep Purple, Spencer Davis Group, Chicago und Golden Earring. Es mag sich statisch lesen, aber die Ergebnisse sind nach wie vor verblüffend!

-Zuguterletzt ein Led Zeppelin-artiger Akustik-Krautfolk mit Beatles und Crosby, Stills, Nash & Young Harmonien... Wer da noch irgendwas vermisst.. ;)

Fazit: Ein irrsinnig gelungenes Album und zwar unter jeglichen Aspekten! Eigentlich unglaublich, was hier entstanden ist. Und trotz aller Querverweise hier gibt es nicht einen einzigen Grund von Plagiat zu reden - ganz im Gegenteil. Es ist vielmehr erstaunlich, was diese Kids damals aus ihren Einflüssen gemacht haben. Und darüber hinaus gibt es hier ja auch einige visionäre Momente.

Ich bin ungerne über-euphorisch, aber hier ist wahrlich Respekt angebracht. Es mag, weltweit, noch rundere und bessere Alben geben, aber das hier ist schon Statement. Und das es 'made in Germany' ist, beweist mal wieder wie sehr unsere Szene doch international unterschätzt ist. Oft jedenfalls.

Fünf lässige Sterne - ohne Frage!

Gruß und viel Freude beim Entdecken!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ihre Debut-LP von 1971 hat keinerlei Schwachpunkte und initiiert eine völlig
eigenständige Spielart von Bluesrock mit Progelementen und Experimentierfreude.
Ähnlich klangen später dann z.B. "Jane".
Diese Scheibe macht mal wieder deutlich, warum so viele englische und amerikanische
Bands unsere einheimischen Kombos zum Vorbild haben.
Ich wusste den "Krautrock" auch vor 40 Jahren schon zu schätzen und
bei dieser Scheibe wird das mal wieder bestätigt.
Die Band bestand aus den Musikern:
Werner Stephan - vocals
Willie Wagner - guitars
Frieder Schmitt - Keyboards
Torsten Herzog - bass
Kalle Weber (R.I.P) - drums
Danke Kin-Ping-Meh.
88 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2013
Wie so oft bei den Produktionen aus den 70igern - die Plattenindustriehörigen Rezensenten haben diese außergewöhnliche Platte zerrissen. Ich empfehle diese CD jedem der eine Auswahl an deutschen Rockinterpreten haben möchte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2015
KIng Ping Meh. ... Schöne Erinnerungen. Gutes Album von KPM. Wer in den 70ern jung war, kennt die Band. .
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2013
Obwohl die Universal Titel Slowhand und Kin Ping Meh eingeschweißt waren, waren die CDs mit einem Grauschleier überzogen, den ich erst einmal mit einer CD Reinigungsflüssigkeit weg polieren musste. Ich denke das ist auf einen Serienfehler im Presswerk zurückzuführen. Hierfür können die Künstler natürlich nichts, dehalb trotzdem 4 Sterne für den musikalischen Inhalt und das Remastering.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2012
Super CD! Hätte nicht gedacht, dass man noch so gute Ware bekommen kann. Trotz alter Titel....eine klasse neue CD. Herzlichen Dank.....immer wieder gerne..5 Sterne
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2013
Der <Name kam mir zwar bekannt vor, aber ich habe die CD doch eher zufällig bestellt, weil ich in der Deutschrockszene der 70er gestöbert habe. Diese Scheibe trifft aber genau meinen Geschmack und wird sicher nicht in meinem Regal vergammeln. Von mir eine Empfehlung mit Sternchen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen