Kundenrezensionen


29 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


37 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bully - Kein Film zum Wegschauen
Die Story brauche ich hier nicht wiederzugeben, das übernimmt Amazon.
Eigentlich sagen (fast) alle Rezensionen hier das Wichtigste nicht aus. Die Botschaft des Film ist: schaut nicht weg!
Alle, die hier schreiben "sehr sexistisch", "Nackte Männer und Frauen ohne Bedeckung der Genitalien - in fast jeder Szene.", "zeigt uns die heutige Jugend Amerikas",...
Veröffentlicht am 4. Oktober 2005 von Oli

versus
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ohne Wagnis
Wahrscheinlich gehört der Film nicht zu Larry Clarks besten, jedenfalls nicht für mich.
Die Szenerie wurde ja bereits hinreichend beschrieben. Die Kernpunkte des Films sind Gewalt und Sex, diese Aspekte sind allgegenwärtig.

Sicherlich sind etliche Gewaltszenen in dem Film, die den ein oder anderen Zuschauer erschauern lassen mögen und...
Veröffentlicht am 26. November 2011 von profun


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

37 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bully - Kein Film zum Wegschauen, 4. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Bully - Diese Kids schockten Amerika (DVD)
Die Story brauche ich hier nicht wiederzugeben, das übernimmt Amazon.
Eigentlich sagen (fast) alle Rezensionen hier das Wichtigste nicht aus. Die Botschaft des Film ist: schaut nicht weg!
Alle, die hier schreiben "sehr sexistisch", "Nackte Männer und Frauen ohne Bedeckung der Genitalien - in fast jeder Szene.", "zeigt uns die heutige Jugend Amerikas", "Ich finde den Film einfach geil" übersehen die eigentliche Story:
Jugendliche, die in einer schwierigen Situation die scheinbar einzigst mögliche Entscheidung treffen: einen Freund/(Un)Bekannten zu ermorden.
Die Frage, die sich hier auftut: wie kann es soweit kommen, dass jemand keine andere Möglichkeit mehr sieht einen Mord zu begehen und wieso merkt dies niemand der dem Täter / den Tätern nahesteht?
Und genau diese Frage sollte sich alle stellen. Und nicht nur in Amerika. Diejenigen die hier nur die "heutige Jugend Amerikas" sehen, schauen in (amerikanischen) Filmen sehr genau hin, aber nicht in der eigenen Straße/Stadt.
Mich hat der Film, ähnlich wie Kids, sehr berührt. Ich sage nicht, dass ich als Elternteil oder Lehrer oder wer-auch-immer anders handeln würde, als die Eltern im Film. Es macht mir aber wieder bewusst wie wichtig es ist genauer hinzuschauen und sich zu beteiligen, sowohl am Leben der eigenen Kinder, als auch in der Nachbarschaft, in der Schule etc. und auch kleine Signale von Kindern und Jugendlichen ernst zu nehmen und ihnen nicht nur einen TV ins Zimmer zu stellen und damit ist es getan.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Umsetzung einer (leider) wahren Geschichte, 7. März 2006
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Bully - Diese Kids schockten Amerika (DVD)
Da die Handlung des Films bereits mehrmals vorhanden ist, brauche ich sie ja nicht noch einmal wiederholen..
Ich kann nur sagen, dass die Geschichte mit diesem Film sehr gelungen umgesetzt wurde. Die einzelnen Charaktere wurden von den Jungschauspielern wirklich gut dargestellt (besonderes Lob gilt u.a. Brad Renfro!)
Ich kann diesem Film auf jeden Fall weiterempfehlen und möchte nebenbei jedem, der an der Geschichte ernsthaft interessiert ist, raten, sich unbedingt auch das Buch von Jim Schutze "Bully A true story of high school revenge" (gibt es leider nur in englischer Sprache!) zu kaufen. In ihm sind noch jede Menge weitere Hintergrundinfos zu den einzelnen Charakteren sowie Bilder vom Tatort, wichtigen Orten der Umgebung als auch der Jugendlichen enthalten..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Film, der weh tut..., 1. Juli 2009
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bully - Diese Kids schockten Amerika (DVD)
Larry Clark, ehemaliger Fotograf, dreht seit 1995 Filme über den letarghischen Zustand amerikanischer Teenager. Seine Arbeiten sind heftig und umstritten, denn die jugendlichen Helden in seinen Filmen sind sozusagen der krasse Gegenentwurf zu den glücklichen jungen Amerikanern aus "American Pie" oder "Eine wie keine".
Seine Protagonisten saufen, kiffen, poppen und hängen die meisten Zeit mit wenig Perspektive zum Erwachsenwerden in der Gegend rum.
Mit seinem Erstling "Kids" schuf er gleich einen echten Skandalfilm, über den damals viel diskutiert wurde und den man aufgrund seiner unangenehmen Brisanz in den letzten Jahren wohl immer mehr vergessen wollte. Er wirkte deprimierend bis abstossend. Trotz extremer Popularität wurde "Kids" daher kein Klassiker. In den Folgejahren machte Clark mit Filmen wie "Bully" oder "Ken Park" weiterhin filmisch diese präzisen sowie semidokumentarischen Beobachtungen zur Jugendkultur.
"Bully" aus dem Jahr 2001 mit dem albernen deutschen Titel "Diese Kids schockten Amerika" ist dabei sein bislang bester und intensivster Beitrag zu diesem Thema.
Bully, hier bezogen auf das gegenseitige Aufstacheln mittels Beleidigungen und Provokationen, die dann kettenreaktionsmässig die Konversation der Protagonisten beherrscht.
Der labile Marty (Brad Renfro) und der neurotische Bobby (Nick Stahl) hängen seit ihrer Kindheit zusammen rum, waren gemeinsam in der selben Klasse und der dominante wie brutale Bobby bezeichnet Marty als seinen besten Freund. Doch das ist nur ein kleiner Teil der Wahrheit. Er terrorisiert seinen Freund, es macht ihm Spass ihn zu jeder Zeit zu demütigen. Marty, gutaussehend, klasse Surfer, Mädchentyp ist seinem Kumpel in allen Belangen unterlegen und spielt den Diener. Er lässt sich auch schlagen und spielt mit, wenn der andere ihn zur Prostitution zwingt. Bobby ist einer der weniger Jungs im Viertel mit reichen Eltern und sein Vater sieht den Umganng mit Marty und Konsorten, die einfach nur rumhängen, nicht gerne. Er weiss nicht,dass sein Sohnemann ein Dreckskerl ist und hin und wieder den sexuellen Kick in einer Vergewaltigung sucht...
Als die beiden auf einer ihrer Touren die beiden Mädels Ali (Bijou Philipps) und Lisa (Rachel Miner) kennenlernen, fängt eine katastrophale Entwicklung an. Lisa verliebt sich in den Loser Marty und bald taucht bei den drei Teens der Wunsch auf den Aggressor Bobby zu töten... Mit einigen anderen Freuden, beispielsweise dem ständig zugedröhnten Donny (Michael Pitt) und dem Gangmitglied Derek (Leo Fitzpatrick) äussern sie beim Abhängen dilletantische Mordpläne, als wenn es das Normalste der Welt sei...
"Bully" basiert auf einer wahren Begebenheit, die sich 1993 genau so in Florida zugetragen hat.
Ein Film, der weh tut...vor allem die SchlüsselSzene am Strand hat es in sich und ist extrem schockierend. Es wundert,dass der Film ab 16 freigegeben wurde. Dennoch ist Clark aber ein intensives Meisterwerk gelungen.
In "Bully" hat er nicht auschliesslich auf Laiendarsteller gesetzt, sondern die Hauptrollen talentierten Jungdarstellern, die bereits Filmerfahrung hatten, besetzt.
Vor allem der am 15. Januar 2008 (eine Woche vor Heath Ledgers tragischem Tod) mit nur 26 Jahren verstorbene Brad Renfro liefert eine beängstigend gute Performance des ruhigen Marty ab.
Renfros bekanteste Filme sind "Der Klient", den er im Alter von 12 Jahren drehte und die Stephen King Verfilmung "Apt Pupil" an der Seite von Sir Ian McKellen.
Renfros Freundin fand ihn tot in seinem Appartement in Los Angeles. Laut toxikologischem Untersuchungsergebnis starb der talentierte Nachwuchsdarsteller an einer Überdosis Heroin.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ohne Wagnis, 26. November 2011
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bully - Diese Kids schockten Amerika (DVD)
Wahrscheinlich gehört der Film nicht zu Larry Clarks besten, jedenfalls nicht für mich.
Die Szenerie wurde ja bereits hinreichend beschrieben. Die Kernpunkte des Films sind Gewalt und Sex, diese Aspekte sind allgegenwärtig.

Sicherlich sind etliche Gewaltszenen in dem Film, die den ein oder anderen Zuschauer erschauern lassen mögen und auch zum Nachdenken bringen können.
Was den Sex angeht kann ich jedoch sagen der ist eher harmlos.
Auch kann ich nicht verstehen, wenn immer wieder behauptet wird, dass ständig nackte Leute herumliefen, ich kenne etliche der Filmfassungen, doch konnte ich dies in keiner beobachten. Ab und zu huscht ein nacktes Mädchen durch den Film, Jungs sind ausnahmslose unterhalb des Bauchnabels stets bedeckt, selbst die gestellten Sexszenen unterscheiden sich kaum von dem im jedem abendlichen TV-Programm Gebotenen.

Sicherlich gibt es Wichtigeres als dies alles und es soll auch nicht den Sinn des Filmes überlagern, doch wenn diese Aspekte den Großteils eines Films beherrschen, dann sollten sie nicht nur beim Namen genannt werden, sondern auch darstellerisch überzeugend zur Geltung kommen.

Ohne weiteres hat der Film ein großes Potenzial, das aber meines Erachtens nicht ausgeschöpft wurde, wäre nur ein Funken mehr von KEN PARK in diesem Film, hätte es ein Glanzstück werden können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Meisterwerk, 19. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bully - Diese Kids schockten Amerika (DVD)
Der Film ist trotz des dummen deutschen Titels (,der sich in unserem Freundeskreis als eine Art running gag etabliert hat,) ein Meisterwerk. Die typische Larry Clark Filmästhetik wird hier mit einer intersannten Storyline verbunden, in welcher das ambivalente Verhältnis von Schuld und Sühne in einem Themenkreis von Manipulation, Abhängigkeit und Rechtspositivismus behandelt wird.
Für mich aus diesem Grund (und wegen dem großartigen Michael Pitt) stärker als Kids oder Ken Park.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Der womöglich beste Larry-Clark-Film, 27. März 2015
Von 
Daniel Christian Schweikert 1996 (64625 Bensheim, Kreis Bergstraße) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Bully - Diese Kids schockten Amerika (DVD)
Das auf wahren Begebenheiten der 90er Jahre basierende Werk weiß dramaturgisch mehr als zu überzeugen. Durch die betagten Autos, Mortal Kombat und weitere Merkmale einer abgeschlossenen Epoche, herrscht ein gewisses Retro-Flair. Doch der Film ist nicht als Komödie belangloser Dialoge, sondern als anspruchsvoller Arthausstreifen zu verstehen, der durchaus kritische und nachdenkliche Töne anschlägt, etwa wenn Heather über ihre Vorfahren berichtet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen ganz ok, 8. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bully - Diese Kids schockten Amerika (DVD)
Den Film kann man sich 1, 2 Mal anschauen. Dann kennt man die kranke Story. Noch verrückter ist, dass es auf einer wahren Begebenheit basiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perspektivlose Kids rund um die Welt, schocken die Zukunft der Menschheit..., 7. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Bully - Diese Kids schockten Amerika (DVD)
Die grausamsten Geschichten, schreibt eben immer noch das reale Leben...

Wer kennt sie nicht? Jugendliche, diese bloß herumlungern, Suchtmitteln verfallen und ohne Rücksicht auf Verluste einen hirnlosen Einfall nach dem anderen in die Tat umsetzen?
Sie sind überall( nicht bloß in Amerika ), wer auch nur annähernd einen Blick auf die Straße oder in die Zeitung wirft, wird dies früher oder später mitbekommen.
Viele haben sicherlich auch schon die ein oder andere Erfahrung mit der sogenannten "Generation 0" gemacht,
oder erinnern sich an ihre eigene Jugend, welche hoffentlich nicht so trost und sinnlos war, wie man sie heute nur allzuoft vorfindet.
Die Gesellschaft schreitet voran und die Welt macht Druck, jugendliche "Rebellen" versuchen Widerstand zu leisten,
doch enden zu meist vollkommen ausgebrannt. Genau das zeigt dieser Film auf und zwar erschütternd ehrlich, ohne Beschönigung.
So lautet die Story und ungefähr so hat es sich auch zugetragen:
Marty ist seit Ewigkeiten mit Bobby befreundet, doch seit jeher ist dieser auch sein ständiger Peiniger. Marty befindet sich bereits so tief in der passiven Rolle, dass Bobby ihn sogar zur Prostitution zwingen kann.
Als auch noch Martys neue Freundin, sowie deren Beste, vom "besten Freund" vergewaltigt werden, reißt der dünne Faden der Vernunft in den Hirnen der Teenager. Sie beschließen Bobby umzubringen, mit Beihilfe einiger Freunde aus der Nachbarschaft setzen sie ihren Plan mehr schlecht als Recht in die konsequenzenreiche Tat um...

Allein dies ist schon eine heftige Geschichte,
doch wenn man erst sieht, wie dies alles abläuft, will man nur ungläubig und schockiert den Kopf schütteln,
allerdings im Wissen, so ist es passiert und ähnliches ereignet sich jedes Jahr sicher oft genug auf diesem Planeten.
Man sieht Teenager, vollkommen planlos rumhängen, zu nichts motiviert einem Rausch nach dem anderen verfallen, unbedacht jedes Mädchen schwängern( na ratet mal wie das Kind bei solchen Eltern wohl wird... ), keinen klaren Gedanken fassen, immerzu zugedröhnt nach Mord rufen, als wäre dies selbstverständlich und schlussendlich traumatisiert der Panik verfallen.
Genau SO passiert es irgendwo tagtäglich,
wer etwas anderes behauptet, lebt wohl in einer rosaroten Welt aus Zucker und Apfelkuchen.

Dieser Film blendet nicht ab, wenn es ernst wird, leugnet nicht, dass es sich bei all diesen Aktionen um Grausamkeiten und/oder Sinnlosigkeiten handelt.
Zeigt auf, wie das familiäre Umfeld wegsieht, wie vorerst niemand etwas ahnt.
Auch der Druck, diesen manche Eltern auf ihre Kinder machen wird ausreichend behandelt, genau so ist es!
Und wenn dann zwischendurch auch noch ein Satz wie "Die Natur ist krank" fällt, verhärtet sich der entsetzte Gesichtsausdruck blitzartig.

Und das Ende erst...
Also im Wissen, dass es so ausging, läuft einem echt ein kalter Schauer den Rücken hinunter...

Die Schauspieler sind allsamt genial, man nimmt ihnen jede Emotion ab!
Doch im Falle des Hauptdarstellers muss ich bitter anmerken, dass dieser zur Zeit des Drehs( 2001 ) süchtig war und Anfang 2008 an einer Überdosis verstarb...
So viel zur Realität...

Schlusswort:
"Bully" ist ohne jeden Zweifel ein brillianter Film, dieser vor nichts zurückschreckt und dem Zuseher zeigt, vor was er vielleicht sonst die Augen verschließt.
5+/5 Krebsen - für dieses befleckte Porträt von Abhängigkeit und Abartigkeit!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen erschütternd, 22. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Bully - Diese Kids schockten Amerika (DVD)
seit seiner kindheit wird marty (brad renfro) von seinem "besten freund" bobby (nick stahl), sadistisch gequält. als zwei mädels ins spiel kommen schaukelt sich die situation zwischen den burschen auf und angeheizt durch die intriganten "freundinnen" wird von der gesamten clique ein dümmliches mordkomplott gegen bobby geschmiedet in dem sich vorallem die mädels als rächerinnen hervortun wollen. durch drogen und gruppenzwang wird daraus plötzlich bitterer ernst ..."bully" basiert auf einer wahren begebenheit, die sich vor etlichen jahren in florida zugetragen hat. eine gruppe jugendlicher "rächt" sich an einem ihrer "freunde" und bringen ihn auf diletantisch-grausame weise um.
die jugendlichen wurden teils zu lebenslangen haftstrafen verurteilt, und marty wurde am elektrischen stuhl hingerichtet...
der film ist nicht ganz so grauslich wie ken park
aber wirklich schlimm genug
pflicht für larry clark fans
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Marty Puccio Geschichte, 2. März 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bully - Diese Kids schockten Amerika (DVD)
Als ich diesen Film zum ersten Mal sah wußte ich bereits worum es im groben ging. Dieser Fall ging 1993 um die Welt. Es war schockierend mit welchen Graphischen Details Larry Clark gearbeitet hat. Wie schon in Kids hat Clark nix dem Zufall überlassen und hat mit großer Sorgfalt die Schauspieler ausgesucht. Es ist nicht nur ein Film über den Mord am 15 Juli, sondern auch um das weitverbreitete Thema bullying, welches Marty Puccio dazu gebracht hat seinen vermeintlichen besten Freund zu ermorden.
Ein Film der unter die Haut geht und einem zum nachdenken bringt was in der heutigen Gesellschaft falsch läuft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Bully - Diese Kids schockten Amerika
Bully - Diese Kids schockten Amerika von Larry Clark (DVD - 2004)
EUR 29,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen