Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Schmuckstückchen aus Spanien....
Wow, warum bleiben solche Schmuckstückchen des Filmgenres dem breiten Publikum verborgen. Ein Film der so manchen Hollywoodstreifen in den Schatten stellt. Der Plot, vor allem der verschachtelte Aufbau mit den Rückblenden, fesselt den Zuschauer von Anfang an.
Dabei verleiht die puritanische Ausstattung des Film der Geschichte eine gehörige Portion...
Veröffentlicht am 10. Februar 2006 von Nikkita Besson

versus
1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mord ist sein Hobby. Oder doch nicht?
„Killing Words“ ist ein Psychothriller, der beides gleichermaßen sein will: psycho und Thriller. Dabei mimt er allerdings gegen Ende hin den Hasen auf der Flucht vor seinen eigenen Ansprüchen: Er schlägt zu viele Haken. Der Plot ist durchaus spannend angelegt: Hochschulprofessor Ramon (Dario Grandinetti, wunderbar in „Sprich mit...
Veröffentlicht am 2. März 2006 von Melanie Holtmann


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Schmuckstückchen aus Spanien...., 10. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Killing Words (DVD)
Wow, warum bleiben solche Schmuckstückchen des Filmgenres dem breiten Publikum verborgen. Ein Film der so manchen Hollywoodstreifen in den Schatten stellt. Der Plot, vor allem der verschachtelte Aufbau mit den Rückblenden, fesselt den Zuschauer von Anfang an.
Dabei verleiht die puritanische Ausstattung des Film der Geschichte eine gehörige Portion Authentizität. Stellenweise erinnert der Film mehr an Kammerspiele, als an einen Spielfilm. Doch dadurch kann sich der Zuschauer vollkommen auf das perfide Katz und Maus Spiel zwischen den Hauptcharakteren einlassen.
Dabei ist das Ende beinah bis zum Schluss offen, durch wiederholte Wendungen ist nämlich auch der Zuschauer dem Katz und Maus Spiel hilflos ausgeliefert. Dabei enthält der Film genau die nötige Fülle an Wendungen, um die Spannung auf einem hohen Level zu halten, ohne dabei den Zuschauer zu ermüden.
Leider ist die schauspielerische Leistung stellenweise nicht ganz so überzeugend, doch wird dieses Manko durch die Erzählstruktur vollkommmen kompensiert.
Mit Killing Word hat Spanien mal wieder bewiesen, dass Spanien eine Produktionsstätte par exellence für Psychothriller mit Film-Noir-Touch sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Raffinierter Psycho-Thriller, 7. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Killing Words (DVD)
Klar. Wenn man an spanische Filme denkt, fällt einem Almodovar ein. Dass das spanische Kino noch viel mehr zu bieten hat und dass es jammerschade ist, dass einige Perlen es erst gar nicht in die Kinosäle schaffen bzw. zu einer unmöglichen Uhrzeit gesendet werden, fällt besonders bei Laura Manas "Killing Words" (im Original: Palabras encadenadas) auf.

Hinter der Fassade des Philosophie-Professors Ramon versteckt sich offenbar ein geisteskranker Psychopath, der sich anscheinend durch diverse Morde langsam an seine Ex-Frau herangetastet und diese nun entführt hat. Rache für die Scheidung, Rache für die unhaltbaren Anschzuldigungen...seine Frau soll leiden. Als Aufhänger gilt ein Wortspiel. Wenn Laura verliert, verliert sie ein Auge und in einem zu einer Folterkammer umgebauten Keller beginnt ein höchst raffiniertes Psycho-Duell zwischen den beiden Protagonisten.

"Killing Words" spielt gekonnt mit der Erwartungshaltung der Zuschauer. Erscheint die Sachlage zu Beginn des Films noch eindeutig, wird der Erwartungshorizont des Zuschauers mit zunehmender Filmlänge immer wieder erschüttert. Der Film schlägt einige Haken nacheinander und man kann nie sicher sein, welche Wendung das Drama nehmen wird oder welche Figur hier eigentlich das Opfer ist. Die Machtposition wechselt so munter wie die Sympathiefrage und übrig bleibt ein spannender Psycho-Thriller, in dem Dario Grandetti (Ramon) und vor allem Goya Toledo (Laura) eine beeindruckende Leistung ihres Könnens abliefern.

Fazit
------
Ein sehr gelungenes Katz und Maus Spiel mit einem gewitztem Drehbuch, hervorragenden Schauspielern und einer spannenden, manchmal beklemmend dichten Atmosphäre. Für Freunde des Genres nur zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WOW! Ein absolut unbekanntes Meisterwerk!, 30. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Killing Words (DVD)
Zumindestens kennen nicht wirklich viele diese feine Perle! Killing Words ist ein spanischer Film aus der Produktionsschmiede des Splatter Papstes Brian Yuzna der mit seiner eigenen , in Spanien ansässigen Produktionsfirma FILMAX auch schon den genialen THE MACHINIST zu verbuchen hatte.
Dieser Film kam ein paar Jahre vor eben genannten und ist ein Meisterthriller der Extra Klasse - ein Film der trotz seines geringen Budgets und dem geringen Spielraumes indem die Handlung spielt von Anfang an bis zum wendungsreichen Finale den Zuschauer fesselt und für Schweißausbrüche sorgt.
Die Darsteller spielen so verdammt gut das man mit den Protagonisten mitfiebert und ohne zu übertreiben: Ich habe beim Anschauen an den Fingernägeln gekaut!
KILLING WORDS bietet knappe 90 Minuten Spannung auf höchstem Niveau - davon können sich so manche Hollywood Thriller durchaus ne Scheibe abschneiden (und dieser Film hätte durchaus mehr Beachtung verdient als ihm eigentlich nur zuteil wurde!)
Ich sage: ANSEHEN!

Die DVD Qualität ist lediglich Standard: Bild und Tonqualität gehen in Ordnung , reißen aber Angesichts der heutigen Möglichkeiten einen Film auf DVD zu präsentieren nicht vom Hocker. Die Extras? Lassen wir das Thema denn das ist zum Heulen - zum Heulen wenig.

Film:*****
Bild:***
Ton:***
Extras:*
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniales Katz-und-Maus-Spiel aus Spanien, 11. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Killing Words (DVD)
Dieses Filmmeisterwerk ist leider viel zu unbekannt. Die Darsteller ist fantastisch und spielen erschrecken echt und das Drehbuch ist unanständig geil.Die ganze Atmosspähre,die in Killing Words aufgebaut wird,überträgt sich durch die hervorragene Regiearbeit von Laura Mana sofort auf den Zuschauer. Man weiß nie genau was passiert. DIe vielen Wendungen und Überraschungen sind sehr geistreich und perfekt umgesetzt.<

Resulat: Ein Muss für alle Psychothriller-Fans!

[...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Let`s talk about Mord, 27. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Killing Words (DVD)
Ein spanischer Psychothriller? Ich war offengestanden etwas skeptisch, aber „Killing Words“ beweist, dass man nicht nur in Hollywood weiß, wie spannende und anspruchsvolle Thriller inszeniert werden.
Im Gegensatz zu den meisten Filmen seines Genres, verzichtet „Killing Words“ fast vollständig auf Gewaltdarstellungen. In „Killing Words“ wird, wie der Titel schon erahnen läßt, das Blutvergießen nicht gezeigt - es wird darüber gesprochen! Der Film lebt von seinen Dialogen, von dem Verwirrspiel, das sich zwischen den Protagonisten entwickelt. Dabei wird der Zuschauer immer wieder auf falsche Fährten gelockt, überrascht, schockiert und durch ständige Szenenwechsel mitten im ereignisreichsten Geschehen auf die Folter gespannt.
Die Interaktion der Protagonisten ist von Täuschung, Mißtrauen und Hass geprägt. Über den Verlauf der Handlung durchlaufen die Charaktere verschiedene Stadien von Wut über Angst bis Verzweiflung. Jeder der Protagonisten ist mal überlegen, mal unterlegen. Dies erweist sich zuweilen aber auch als Manko des Films, denn stellenweise wirken die Veränderungen im Verhalten der Protagonisten etwas abrupt und schwer nachvollziehbar. Sympathisch ist letztlich keiner der Charaktere.
Als Fazit bleibt festzuhalten, dass „Killing Words“ ein vielschichtiger Psychothriller mit starken Dialogen ist, der aber in der Darstellung der Hauptcharaktere leichte Schwächen offenbart. Insgesamt empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen viel zu unbekannt, aber genial..., 7. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Killing Words (DVD)
habe den film zufällig beim rumzappen im fernsehen gesehen, glaube er lief auf vox. hab noch nie von dem film gehört. leider habe ich ihn nicht von anfang an gesehen, aber man kam trotzdem gut rein, und ich muss ehrlich sagen, nicht schlecht. packend, spannend, fesselnd, genialer psychothriller. man muss ihn sich anschauen, es lohnt sich auf jeden fall. das erschreckende an diesem film, dass es unter uns wirklich solche psychopaten gibt... der inhalt wurde in der kurzbeschreibung ja schon beschrieben, also nicht zögern, es lohnt sich wirklich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mord ist sein Hobby. Oder doch nicht?, 2. März 2006
Von 
Melanie Holtmann "Mekko!" (Utopia) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Killing Words (DVD)
„Killing Words“ ist ein Psychothriller, der beides gleichermaßen sein will: psycho und Thriller. Dabei mimt er allerdings gegen Ende hin den Hasen auf der Flucht vor seinen eigenen Ansprüchen: Er schlägt zu viele Haken. Der Plot ist durchaus spannend angelegt: Hochschulprofessor Ramon (Dario Grandinetti, wunderbar in „Sprich mit ihr“) entführt seine Ex-Frau, um sie zu quälen und ihr das Geständnis abzuringen, sie habe bei der Scheidung gelogen, als sie ihm sexuelle Perversion unterstellte. Nebenbei offenbart er sich ihr als Serienmörder, der grausige Souvenirs seiner Taten und Videobänder konserviert, auf denen er sich über seine Motivationen und Empfindungen während der Verbrechen auslässt. Sein Opfer (Goya Toledo, die nicht ganz zu überzeugen weiß) ist zuerst starr vor Entsetzen und Angst, bemerkt dann aber, dass an Ramons Mörder-Identität doch einige Zweifel angebracht sind. Und das Blatt beginnt sich scheinbar zu wenden...
Der szenische Aufbau tut alles dafür, „Killing Words“ auf konstant hohem Spannungsniveau zu halten (und dabei darf man Spannung doppelt wörtlich nehmen: spannend ist die verschränkte Handlung und angespannt das Spiel mit Wahrheit und Deutungshoheit): Parallel zur Handlung in Ramons skurril gestaltetem Verlies sind Episoden montiert, in denen er von der Polizei verhört und scheinbar schon als Täter überführt ist. Dabei bleibt zunächst alles unklar: Lebt Ramons Frau noch? Wie weit sind die beiden Handlungen zeitlich voneinander entfernt? Welche Strategie verfolgt Ramon im Verhörraum, oder ist er tatsächlich überraschtes Opfer der Situation? All das löst sich erst ganz am Ende auf Bis dahin entbrennt immer mehr ein Kampf zwischen Ramon und seiner Frau - so scheint es - , ein Kampf um Leben und Tod, um Macht, um Wahrheit schließlich. Das ist ganz hübsch inszeniert, weil die Wendungen durchaus ungewöhnlich wirken und der Zuschauer seine Dispositionen gegenüber den Figuren immer schneller ändern muss. Dennoch muss sich am Schluss eine Auflösung entpuppen. Die enttäuscht auch nicht wirklich - und, was für mich immer ein dicker Pluspunkt ist, Details aus früheren Szenen bekommen einen für die Deutung wichtigen Stellenwert. Trotzdem bleibt doch alles ein wenig zu willkürlich, zu unpräzise entwickelt, zu leicht umgesetzt.
Fazit: Unterhaltend, ungewöhnlich, weitgehend überzeugend gespielt und wegen des beigefügten Making Ofs auch in der DVD-Umsetzung kaufenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genialer Psycho-Thriller, 8. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Killing Words (DVD)
Ich habe den Film eher zufällig mal gesehen bei Vox. Nicht von Anfang an, aber dennoch fand ich ihn echt genial.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Killing Words
Killing Words von Laura Mañá (DVD - 2004)
EUR 21,93
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen