Kundenrezensionen


200 Rezensionen
5 Sterne:
 (156)
4 Sterne:
 (22)
3 Sterne:
 (9)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Vampirfilm, bei dem alles stimmt
Dieser Vampirfilm ist mit heutigen kaum noch zu vergleichen. Hier stimmt alles. Allein das Angebot der unterschiedlichsten Figuren ist es wert, diesen Film zu sehen. Es ist einfach ein Vergnügen, diesen Film zu sehen, den man immer wieder anschauen kann, ohne dass einem langweilig wird. Humor und Grusel (diese geheimnisvolle Atmosphäre des Schlosses in der...
Am 30. September 2005 veröffentlicht

versus
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen enttäuschend
ich hab mich über diese DVD etwas geärgert, die aufmachung ist absolut billig und noch störender ist die schlechte audio qualität. das hat dieser geniale kult-film nicht verdient! der preis ist nicht gerechtfertigt, meiner meinung nach pure abzocke des herstellers nach dem motto: mal schnell die alten filme nochmals zu geld machen.
Veröffentlicht am 9. Dezember 2004 von egon629


‹ Zurück | 1 220 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Vampirfilm, bei dem alles stimmt, 30. September 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Tanz der Vampire [VHS] (Videokassette)
Dieser Vampirfilm ist mit heutigen kaum noch zu vergleichen. Hier stimmt alles. Allein das Angebot der unterschiedlichsten Figuren ist es wert, diesen Film zu sehen. Es ist einfach ein Vergnügen, diesen Film zu sehen, den man immer wieder anschauen kann, ohne dass einem langweilig wird. Humor und Grusel (diese geheimnisvolle Atmosphäre des Schlosses in der Schneelandschaft) sind hier wirklich gut miteinander verbunden. Wenn man bedenkt, wie heutige Gruselfilme aufgemacht sind, in denen überwiegend Effekte dominieren, dann schau ich mir 1000mal lieber Roman Polanskis "Tanz der Vampire" an.
Es lohnt sich auf jeden Fall.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine DVD die meinem Lieblingsfilm nicht gerecht wird, 21. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Tanz der Vampire (DVD)
Der seltsame Titel von Polanskis TANZ DER VAMPIRE lautet im Original THE FEARLESS VAMPIRE KILLERS OR PARDON ME YOUR TEETH ARE IN MY NECK. Ich mache mich nun zum wiederholten male daran eine würdige Rezension zu meinem Lieblingsfilm zu verfassen. Trotz vieler großartige Filme nenne ich immer noch POLANSKIS Kultfilm als meinen persönlichen Lieblingsfilm wenn ich mal gefragt werde. Ich kann nur immer wieder betonen dass die Qualität des Films nichts mit dem Alter zu tun hat, ganz im Gegenteil.

So nun versuche ich einmal mit meinen Worten zu erklären, was für mich persönlich diesen Film so außergewöhnlich und so faszinierend macht. Es war 1980 und ich war kindliche neun Jahre alt, als im ZDF am Samstag Abend als Wunschfilm TANZ DER VAMPIRE lief. Zusammen mit meinen sich köstlich amüsierenden Eltern, saß ich kleiner Wicht zitternd auf der Wohnzimmercouch und fürchtete mich fast zu Tode. Nach dem Film sollte ich dann sogar ganz alleine in mein Bett gehen, ohne dass mein Vater das Zimmer vorher nach Vampiren untersucht hatte. Ich durchlebte eine Horrornacht in der ich stündlich von blutsaugenden Bestien heimgesucht wurde.

Ein Jahr später lief der Film im Nachtprogramm des ZDF und ich bekam eine Sondergenehmigung meiner Eltern das ich mir ausnahmsweise den Film ansehen durfte. Ich glaube gegen 23.00 Uhr ging das Spektakel los und nach knapp einer halben Stunde schmiedete ich schon Pläne wie ich unversehrt mein Bett erreichen könnte.

Auch nach dem zweiten male verfehlte der Film seine Wirkung nicht und ich schlief mit brennendem Licht ein. Es sei aber gesagt, dass es mir auch in dieser Nacht wieder gelang den Blutsaugern zu entkommen.

Was macht nun diesen Film von Roman Polanski so genial? Meiner Meinung nach kommen hier viele kleine Mosaiksteinchen zusammen die als Ganzes einen perfekten Film ergeben. Ausstattung, Kulissen, Darsteller, Filmmusik und einiges mehr machen zusammen aus TANZ DER VAMPIRE einen Film für die Ewigkeit. Polanski parodiert in seinem Klassiker alle gängigen Horrorklischees in Perfektion.

Der schrullige Professor Abronsius (Jack Mac Gowran als Albert Einstein Verschnitt) und sein tollpatschiger Gehilfe Alfred (Roman Polanski) befinden sich auf den Weg in die Südkarpaten. Dort will das ungleiche Duo Jagd auf Vampire machen.
Bei dem schrägen Wirt Shagal (Alfie Bass) quartieren sich die Beiden ein und machen Bekanntschaft mit der wunderschönen Wirtstochter Sarah. Als Nachts Obervampir Graf von Krolock die Schönheit entführt machen sich unsere beiden Vampirjäger an die Verfolgung. Nun beginnt die heikle Mission unserer beiden Helden und bei Ihrer Rettungsaktion schaffen Sie es auch wirklich kein Fettnäpfchen auszulassen. Unter anderem lernt man Herbert (Ian Quarrier) kennen, seines Zeichens Sohn des Grafen und stockschwul.

Der Film enthält soviele unvergessliche Momente die man hier gar nicht alle aufzählen kann, aber hier trotzdem meine persönlichen Highlights. Zum einen ist dies der Moment als es durch das Dachfenster schneit und Krolock die süße Sarah holt. Natürlich habe ich mich bei dieser Szene als Kind am meisten gefürchtet. Dann natürlich die herrliche Szene wo Alfred zusammen mit Vampir Herbert auf dem Bett sitz. Unvergessen natürlich auch Wirtsfrau Shagal bei Ihrer Reaktion nachdem man Ihr gezeigt hat was mit Ihrem Liebsten passiert ist.

Es kursieren immer wieder Gerüchte über eine längere Fassung im Internet. Als Fan suche ich seit Jahren nach Infos darüber und bin mir sicher, dass die in Deutschland bekannte Fassung den kompletten Film darstellt. Ich besitze eine spanische DVD des Films, da ist auf der Rückseite ein Foto von Sharon Tate dass so im Film nicht vorkommt. Hier gehe ich aber von einem Bild aus welches während der Dreharbeiten entstand. Darauf gibt es auch den Zeichentrickvorspann zu sehen. Hier sieht man zwei Vampirjäger bei der Arbeit. Dieser, eigentlich unsinnige, Vorspann befindet sich zu Beginn der US-Fassung.

Für die herrliche Filmmusik war Polanskis kurz darauf verstorbener Freund Kristof Komeda verantwortlich. Es schuf das perfekte Score zu einem perfekten Film.

Nun zu dieser DVD aus der Reihe der Süddeutschen Zeitung. Der Inhalt der DVD ist leider identisch mit der Ausgabe von Warner. Die Bildqualität hat Luft nach oben und ich frage mich warum hier als Master nicht die großartig vom ZDF restaurierte Fassung genommen wurde. Die Tonspur hat im übrigen zweimal einen kurzen Aussetzer, aber diese sind schon seit Jahren von diversen TV Ausstrahlungen bekannt. Das Bonusmaterial ist sehr kläglich ausgefallen. Es gibt den Trailer und eine völlige überflüssige Dokumentation die mit dem Film so gut wie gar nichts zu tun hat.
Wer etwas mehr über Teile der Dreharbeiten erfahren möchte der soll sich mal über die ca. 25 min. Doku von Matthias Höglinger mit dem Titel VAMPIRE IN GRÖDEN schlau machen. Ich habe mir diese zugelegt und dort kommen ein paar Zeitzeugen zu Wort die bei den Dreharbeiten in Gröden dabei waren.

Für mich wie gesagt seit über 30 Jahren mein Lieblingsfilm der aber auf DVD sehr viel Luft nach oben hat. Es wäre großartig wenn dieser Film einmal aufwendig restauriert würde und mit ordentlich Extras auf BLU RAY erscheint. Ich gehe aber wieder davon aus, dass uns WARNER mit einer lausigen Ausgabe abspeisen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


51 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur perfekt !!, 4. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Tanz der Vampire [VHS] (Videokassette)
Was Roman Polanski hier bereits 1967 abgeliefert hat ist bis heute in meinen Augen unerreicht. Er vereint beeindruckend stilvolle Gruselelemente mit schräger Komödie.
Leider ist der Film bis heute in Deutschland nur in der stark gekürzten Fassung zu sehen und auch auf Video gibt es nur die Kurzfassung. Der Film, der leider auch bisher nicht auf DVD erschienen ist dauert im Orginal angeblich 118 min, statt nur 105 min. Kurz zur Handlung: Der schrullige Professor Abronsius (Jack McGowran) und seine tolpatschiger Gehilfe Alfred (Roman Polanski) sind in den Südkarpaten auf der Suche nach Vampiren. Im Gasthaus des Wirten Shagal bekommen Sie erste Hinweise auf die Blutsauger. Als Wirtstochter Sarah (unvergesslich Sharon Tate) von einem Vampir entführt wird folgen unsere beiden Vampirjäger diesem. Sie gelangen ins Schloß des Grafen Krolock (Ferdy Mayne). Dort wollen Sie den Vampir nebst Gefolge vernichten und die schöne Sarah aus den Händen der Blutsauger retten.
Doch, wie sollte es auch anders sein, das Ganze misslingt total. Ein homosexueller Vampir, schaurig schöne Kulissen, der skurille bucklige Koukul, traumhafte Winterlandschaften, wunderbare Schauspieler und eine ideal passende Filmmusik, der Film hat einfach alles und ist meiner Meinung nach einer der wenigen absolut perfekten Filme. Noch heute staunen die Zuschauer über die Ballsallszene in der Abronsius, Sarah und Alfred alleine im Spiegel zu sehen sind obwohl sie zusammen mit dutzenden Vampiren tanzten. Die Lösung war einfach, Polanski ließ das Zimmer komplett hinter dem Spiegel (der keiner war) nachbauen und drei Doubles darin schauspielern. Das gleiche wurde bei der Szene angewandt als Alfred mit dem Schwulen Vampir Herbert auf dem Bett sitzt und sich dann im Spiegel sieht. Dank der eben schon erwähnten Kürzungen des Films und wegen mehrerer anderer Umstände wurde der Film in den USA zum Flop. Erst Jahre später erhielt der Film die Anerkennung die er auch verdient hatte und wurde zu dem was er ist, nämlich einer der größten Kultfilme aller Zeiten. Noch heute gibte es Szene Kinos die den Film regelmäßig spielen. Jedem Fan dieses Film kann ich nur wärmstens empfehlen sich den Kult einmal auf der großen Leinwand anzusehen. In diesem Sinne: Die Zähne gewetzt und Ihnen nach und vor allem viel Spass damit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne sind nicht genug!, 18. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Tanz der Vampire (DVD)
Die mit Abstand beste Vampirkomödie aller Zeiten. An diesem Film stimmt einfach alles - Ausnahmslos! Fantastische Story, fabelhafte Schauspieler, die Ausstattung übertrifft die kühnsten Erwartungen, tolle Musik...ich könnte nur in Superlativen schwelgen. Die Atmosphäre in diesem Film ist unglaublich. Ich weiß nicht, wie oft ich Tanz der Vampire schon gesehen habe. Es sind unzählige Male und ich werde ihn mir immer wieder ansehen. Am besten kommt er in den Wintermonaten, Abends bei Kerzenschein. Der perfekte Winterfilm.

Filmgenie Roman Polanski at his best. Aber auch alle anderen Darsteller sind 1000%ig überzeugend. Einer der besten Filme aller Zeiten. Zeitlos und unnachahmlich. Ein absolutes Meisterwerk. Wenn ich könnte, würde ich 50 Sterne vergeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen der beste seines Genres, 5. Februar 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tanz der Vampire [VHS] (Videokassette)
Das ist sicher neben den frühen Hammer-Vampierfilmen der beste seines Genres! Von der Technik her ist alles stimmig und superb: witzig und klug gemachte Musik, herrliche Ausstattung, wunderbare Fotographie und flottes timing. Dabei nimmt sich dieser Film schon von den Anfangstiteln an ständig selbst auf den Arm - ihr müßt es sehen, dann werdet ihr es verstehen. Dann die Schauspieler: Sharon Tate ist sehr schön, Roman Polanski segr witzig und Ferdy Mayne kann es ganz bestimmt mit Christopher Lee aufnehmen. Die Schlußwendung des Films, wo die Vampire Oberhand gewinnen, ist nun endlich einmal so wie wir sie schon immer mal sehen wollten.
Nur: Dieser Film ist in Breitwand gedreht (steht auch noch im Vorspann). Warum schneidet man in dieser Ausgabe das Bild zugunsten eines Vollbildes einfach links und rechts ab (daher 1 Stern weniger)?? Sowas ärgert mich immer maßlos, dadurch stimmt der Bildaufbau nicht mehr und die Farben wirken nicht brilliant. Hoffen wir, daß die DVD besser damit umgeht - und neben der sehr gut gemachten deutschen Synchronisation auch die englische Originalversion bringt - da ist Sharon dann nämlich noch viel süßer...
Herrlicher Vampirspaß, den man sich immer wieder anschauen kann!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


59 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Polanskis Kult-Hit, jetzt endlich auf DVD!, 17. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Tanz der Vampire (DVD)
Roman Polanskis ("Der Pianist") erster "Big Budget"-Film, die Horrorkomödie "Tanz der Vampire", hat eine interessante, wenig bekannte Geschichte. Zur Veröffentlichung im Jahr 1967 wollte ein nervöses Studio (MGM mit Chef-Cutterin Margaret Booth) den Film für die USA nämlich durch Neuschnitt und Neuvertonung in eine Art Slapstick-Komödie umstricken, was aber gründlich daneben ging. Die von Polanski ursprünglich beabsichtigte Kernaussage des Films - die Chancenlosigkeit von tugendhaften Individuen gegen das organisierte Böse (ein auch in "Rosemarys Baby" oder "Chinatown" präsentes Thema) - ging dabei ebenso verloren wie die fein abgestimmte Balance der Charaktere untereinander. Der US-Schnitt mit dem Titel "The Fearless Vampire Killers, or, Pardon Me, but Your Teeth are In My Neck" war so misslungen, dass Polanski schliesslich verlangte, seinen Namen von der Liste der Mitwirkenden im Film zu entfernen. An dieser Stelle sei aber bereits erwähnt, dass der Film auf dieser DVD der von Polanski abgesegnete europäische Originalschnitt ist.
Der Film erzählt die Abenteuer von Vampirexperte Professor Abronsius (Jack MacGowran) und seinem Assistenten Alfred (Roman Polanski), deren Reisen sie in ein Gasthaus im verschneiten Transsylvanien führt. Das Gasthaus ist mit Girlanden von Knoblauch vollgehängt und die Einheimischen verschwiegen wie ein Grab. Sind eventuell Vampire im Spiel? Während der Professor sich daran macht, den Dingen auf den Grund zu gehen, verliebt sich Alfred in die Wirtstochter Sara (Polanskis Ehefrau und späteres Manson-Opfer Sharon Tate). Ein in der Nähe wohnender Schlossbesitzer namens Graf von Krolock (Ferdy Mayne) aber hat Sara bereits als nächstes Opfer auserwählt, und die Jagd beginnt ...
"Tanz der Vampire" ist Polanskis erster grosser Film und dementsprechend üppig ausgestattet. Grossartige Schauplätze, tolle Kostüme und Requisiten und eine handverlesene Film-Crew machen die märchenhaft-schaurige Horrorkomödie zu einem cineastischen Leckerbissen, der bereits kurz nach seiner Veröffentlichung zum Kult-Hit avancierte. Krystof Komedas kongenialer Soundtrack vermittelt wunderbar die Atmosphäre um die kafkaesken, skurrilen Charaktere in ihrem einsamen Kampf gegen das organisierte Böse. Der Film schöpft aus dem gesamten Spektrum des Vampirfilms von Murnaus "Nosferatu" bis zum "Dracula" der Universal bzw. Hammer Studios, entwickelt jedoch in seinen poetisch-bizarren Bildern eine eigene Qualität, die deutlich über der einer durchschnittlichen Hammer-Produktion liegt. Polanski entschied übrigens erst später bei den ersten Dreharbeiten in den Alpen, den gesamten Film auf das bessere Panavision-Format umzustellen. Bereits gefilmtes Material wurde optisch konvertiert, um es entsprechend anzupassen.
Die DVD präsentiert jetzt Polanskis Originalschnitt in Widescreen-Qualität mit Dolby Stereo Sound. Als Extras sind neben den Standard-Extras (Interaktives Menü, Szenenanwahl) eine Featurette mit dem Titel "The Fearless Vampire Killers: Vampires 101" sowie Trailer geplant. Dieser Klassiker, der zu den besten Filmen überhaupt zählt, sollte trotz recht spärlicher Extras in keiner Sammlung fehlen. Insbesondere eignet sich die DVD auch als Geschenk zur kalten Jahreszeit oder, um Graf Krolock zu zitieren (als er den Professor beim Herumschnüffeln im Schloss ertappt): "Wenn Sie erst auf meinem geistigen Niveau angelangt sind, werden wir die Winterabende dazu benutzen, um uns an Gesprächen zu erbauen ... die langen, dunklen Abende ... so viele dunkle Winter ..." :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


45 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klärung der Versionsfrage, 27. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Tanz der Vampire (DVD)
Zur Handlung und Genialität dieses Streifens wurde hier bereits alles trefflich geschildert. Übrig bleibt ein Klärungsbedarf bezüglich seiner angeblich kursierenden Versionen. Nachforschungen hierzu haben folgendes ergeben. Der Film selbst existiert definitiv in nur einer Version und Länge. Die verschiedenen Cuts resultieren aus den unterschiedlichen Zensurbestimmungen der einzelnen Länder. In Deutschland beispielsweise fehlten 2-3 Dialoge, welche bei Erscheinen des Films fälschlich als antisemitistisch interpretiert wurden. Dieses erscheint gerade unter dem Hintergrund völlig absurd, dass Polanski durch diese menschenfeindliche völlig kranke Ideologie selber betroffen wurde. Seine Eltern waren in einem Konzentrationslager untergebracht, in welchem die Mutter gar verstarb. Nur so am Rande. Zurück zum Thema. Bei der nun via DVD veröffentlichten deutschen Version handelt es sich definitiv um eine ungekürzte. Das die damalige US Kinoversion um knapp 12 Min. länger ausfiel hat einen einfachen Hintergrund. Um dem amerikanischen Publikum die Vampirterminologie näher zu bringen, wurde vor dem Hauptfilm eine Zeichentricksequenz eingespielt. Dieser sollte das Publikum mit den gängigen „Vampir-Abwehrmethoden" vertraut machen. Die Zeichentricksequenz fehlte ergo bei uns. Fazit: Die aktuelle Veröffentlichung wird die ungekürzte Filmversion sein, jedoch ohne Zeichentricksequenz. Damit lässt es sich leben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Seine Exzellenz beißt, 19. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Tanz der Vampire (DVD)
Professor Abronsius (Jack McGowran), ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Vampirologie und der Fledermauskunde, reist mit seinem Schüler Alfred (Roman Polanski) in die verschneiten Südkarpaten um mit Feldforschungen auf seinem Spezialgebiet, gewissermaßen am untoten Objekt, bahnbrechende, neue Erkenntnisse zu gewinnen und so seinen Lehrstuhl an der Königsberger Universität zurückzuerlangen, den er durch eben jenes etwas spezielle Fachinteresse verloren hat. Und bereits bei der Ankunft in der abgelegenen Gaststätte des Yoyneh Shagal (Alfie Bass) muss er erkennen: hier ist er richtig. Findet er doch die Schänke reichhaltig gespickt mit Knoblauch vor, jenem Knollengemüse, das bei Vampiren und Eheanbahnungsinstituten wegen seines expressiven Geruchs verpönt und somit als Präventivwaffe geradezu universell einsetzbar ist. Sie befinden sich im Einzugsgebiet des Schlosses des Grafen von Krolock (Ferdy Mayne; "Krolock" ist ein rumänisches Wort für "Vampir"), eines alten rumänischen Adligen, fast so alt wie sein Adelsgeschlecht. Jener haust schon seit Jahrhunderten in dem von Sagen und Spinnen umwobenen Gemäuer, lediglich in Gesellschaft seines Sohnes Herbert und des buckligen Dieners Koukul, der die Besorgungen macht und das Haus in Unordnung hält, und nur bei besonderen Anlässen besucht von der Belegschaft des im Schlosshof gelegenen Friedhofs. Als der Graf nächtens die ebenso liebreizende wie lebensfrohe Tochter des Schankwirts Shagal, Sarah (Sharon Tate), entführt eilen der Professor und Alfred zum Schloss um sie vor den gierigen Knusperzähnchen des uralten Aristokraten zu erretten und ihm den Garaus zu machen. Keine Minute zu früh, plant doch der Graf eine Expansion seines florierenden Familienunternehmens. Verständlich, denn in der strukturschwachen Region gibt es kaum noch etwas zu beißen....

Vermessen eigentlich über diesen Jahrhundert-Kultfilm noch irgendwas schreiben zu wollen, der wohl jedem bekannt sein dürfte. Meisterregisseur Roman Polanski brachte "The Fearless Vampire Killers" (so der Originaltitel) 1967 in die Kinos. Und er schrieb obendrein das Drehbuch (zusammen mit Gérard Brach) und spielte eine der beiden Hauptrollen. Seine spätere Ehefrau Sharon Tate, die im August 1969 so grausam von der Manson Family ermordet werden sollte, spielte die Sarah, eine Rolle, die ursprünglich für das spätere Bond-Girl Jill St. John vorgesehen war.

Polanskis Inszenierung überzeugt durch einnehmend düster-gruselige Atmosphäre, brillante Farbgebung, stilvolles Ambiente und opulente Ausstattung. Vor allem aber durch seine herrlich trockene, ebenso kauzige wie teils beziehungsreiche Komik. So wirft Polanski etwa, freilich nur in der englischen Originalfassung, die Frage auf wie wirksam denn ein Kruzifix wohl bei einem jiddischen Vampir wie Yoyneh Shagal sein mag. In der deutschen Fassung wurde daraus "Das funktioniert doch nur bei den alten Vampiren", was freilich auch nicht völlig ohne Witz ist, an der eigentlichen Intention jedoch deutlich vorbei schießt.

In der Originalfassung sprach Ferdy Mayne, der den Grafen von Krolock spielte und in der deutschen Fassung von Erich Fiedler gesprochen wurde, den Text des Erzählers, was im Zusammenhang mit der Pointe des Films eine unheilvolle Bedeutung erhält. In der deutschen Fassung hingegen übernahm Rolf Schult diesen Part, der auch als Synchronstimme von Robert Redford und Anthony Hopkins Bekanntheit erlangte.

Der außerordentlich gut aufgelegte Cast ist hervorragend gewählt, und man erkennt besonders hier, wie in der Erzählweise wohltuend Polanskis polnisch-jüdischen Hintergrund. Es ist wohl gerade dies, gepaart mit Polanskis Selbstbewusstsein als unbestreitbarem filmischem Ausnahmetalent und meisterhaftem Handwerker, das diesen Film mit spielerischer Leichtigkeit auf den Konventionen herum tänzeln lässt, ohne sich von ihnen gängeln zu lassen.

Polanski gelang mit "The fearless Vampire Killers" der Klassiker unter den Gruselkomödien schlechthin. 1997 wurde, unter der Regie von Polanski selbst (komponiert von Jim Steinman und mit einem Libretto von Michael Kunze), eine Musical-Fassung in Wien uraufgeführt und lief in der Folge in internationalen Theatern mit großem Erfolg. Lediglich am New Yorker Broadway geriet es zum größten Flopp aller Zeiten.

Ebenso inspiriert wie gruselig und schräg ist der geniale Score von Polanskis Landsmann Krzysztof Komeda, der auch, um besonders das amerikanische Publikum nicht zu überfordern, unter dem Namen Christopher Komeda firmierte ("Tanz der Vampire" von Krzysztof Komeda).

Die Bildqualität der DVD ist in Anbetracht des Alters des Films nicht wirklich zu beanstanden. Wenngleich High-End-Fetischisten sicherlich auch hier wieder blutunterlaufene Augen bekommen werden. Hier und da sind schon Bildfehler zu bemerken und Körnung und Schärfe halten heutigen Standards natürlich nicht stand. Besonders die Farben sind aber sehr schön. Der Ton wird in Deutsch, Englisch und Spanisch in Dolby 1.0 gereicht und ist ebenfalls völlig ausreichend wenngleich mitunter ein wenig unsauber. Untertitel gibt es in Deutsch, Englisch, Spanisch, Polnisch, Hebräisch, Griechisch, Schwedisch'und Ungarisch. Als Extra werden die eher mäßig komische Fun-Doku „Vampires 101“ und der US-Trailer geboten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klischees Verlustigt, 22. Februar 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Tanz der Vampire [VHS] (Videokassette)
»The Fearless Vampire Killers Or Pardon Me Your Teeth Are In My Neck« ist ganz einfach der beste Vampirfilm UND die beste Horrorkomödie die bis heute gemacht wurde. Dass der Film von den 1960ern ist, macht in diesem Fall nichts - im Gegenteil.
Polanski hat einfach sämtliche Vorstellungen, die wir von Vampiren haben - Umgebung, Landschaft, Schloss, Personen - und übertreibt diese Stereotypen bis ins lustige. Eine Parodie mit einer unübertroffen Humor! Und einer der ganz seltenen Filmen, die es schaffen, Komödie mit Horror zu kombinieren, wobei beide Teile dadurch besser werden!
Sehr empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


129 von 150 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste Film aller Zeiten endlich auf DVD !, 28. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Tanz der Vampire (DVD)
Der skurille Titel von Polanskis „Tanz der Vampire" lautet im Orginal „The Fearless Vampire Killer - or pardon me your teeth are in my neck"" und ich mache mich nun ein zweites mal daran eine würdige Rezension zu meinem Lieblingsfilm zu verfassen. Trotz der genialen „Herr der Ringe" Trilogie muß ich noch immer diesen Kultfilm von 1967 nennen wenn ich nach meinem Lieblingsfilm gefragt werde. Ich kann nur immer wieder betonen das die Qualität des Films nichts mit dem Alter zu tun hat, ganz im Gegenteil.
So nun versuche ich einmal mit meinen Worten zu erklären was für mich persönlich diesen Film so außergewöhnlich und so faszinierend macht. Es war 1980 und ich war kindliche neun Jahre alt, als im ZDF am Samstag Abend als Wunschfilm „Tanz der Vampire" lief. Zusammen mit meinen sich köstlich amüsierenden Eltern saß ich kleiner Wicht zitternd auf der Wohnzimmercouch und fürchtete mich fast zu Tode. Nach dem Film sollte ich dann sogar ganz alleine in mein Bett gehen ohne dass mein Vater das Zimmer vorher nach Vampiren untersucht hatte. Ich durchlebte eine Horrornacht in der ich stündlich von blutsaugenden Bestien heimgesucht wurde.
Ein Jahr später lief der Film im Nachtprogramm des ZDF und ich bekam eine Sondergenehmigung meiner Eltern das ich mir ausnahmsweise den Film ansehen durfte. Gegen 23.30 Uhr ging das Spektakel los und nach knapp einer halben Stunde schmiedete ich schon Pläne wie ich unversehrt mein Bett erreichen könnte. Auch nach dem zweiten mal verfehlte der Film seine Wirkung nicht und ich schlief mit brennendem Licht ein und schaffte es wieder die ganze Nacht lang den Blutsaugern zu entkommen.
Was macht nun diesen Film von Roman Polanski so genial ? Meiner Meinung nach kommen hier viele kleine Mosaiksteinchen zusammen die als Ganzes einen perfekten Film ergeben. Eine perfekte und liebevolle Ausstattung, herrliche Kulissen, skurille Figuren, exzellente Tricks, ideal passende Filmmusik, wunderbare Darsteller, tolle Kostüme, einzigartige Situationskomik, wunderbare Stimmung, und noch vieles mehr machen für mich aus „Tanz der Vampire" einen Film für die Ewigkeit. Polanski parodiert in seinem Klassiker alle gängigen Horrorklischees in Perfektion.
Der schrullige Professor Abronsius (Jack Mac Gowran) und sein tolpatschiger Gehilfe Alfred (Roman Polanski) wissen noch nicht das Sie fast am Ziel Ihrer geheimen Wünsche sind als Sie sich auf dem Weg in die verschneiten Südkarpaten befinden. Unsere beiden Helden machen Halt bei Shagal (Alfie Bass) einem sehr skurillen Wirt und quartiern sich in dessen Herberge ein. Dort machen Sie auch recht bald Bekanntschaft mit dessen wunderschöner Tocher Sarah (unvergesslich Sharon Tate) und vor allem mit dem buckeligen Koukul (Terry Downes) der kurz in Shagals Wirtshaus auftaucht um für seinen Meister Kerzen zu besorgen. Dieser Meister lässt auch nicht lange auf sich warten und in der folgenden Nacht taucht Obervampir Graf von Krolock (Ferdy Mayne) auf und bringt die schöne Sarah in seine Gewalt. Shagal macht sich in der nächsten Nacht auf den Weg um seine Tochter aus der Gewalt des Vampirs zu retten aber leider geht auch dieses Vorhaben heftigst daneben und er wird selbst ein Opfer der Blutsauger. Jetzt können nur noch die Spezialisten helfen und Abronsius macht sich zusammen mit Alfred daran die Spur der Vampire aufzunehemen. Shagal selbst bringt Sie auf die richtige Fährte und unsere Vampirjäger folgen Ihm zum Schloss der Vampire. Dort angekommen machen Sie bald Bekanntschaft mit dem Obervampir Graf von Krolock, der die beiden auch sogleich im Schloss einquartiert. Nun beginnt die heikle Mission unserer beiden Helden und bei Ihrer Rettungsaktion schaffen Sie es auch wirklich kein Fettnäpfchen auszulassen. Unter anderem lernt man Herbert (Ian Quarrier) kennen, dieser ist der Sohn von Oberblutsauger von Krolock und noch dazu stockschwul. Außerdem nimmt man eher unfreiwillig am „Tanz der Vampire" teil und bei diesem Fest der Blutsauger fliegt die Deckung der beiden Chaoten auf als Sie beim Tanz mit dutzenden von Vampiren plötzlich vor einem Spiegel stehen und außer Ihnen und Sarah niemand sonst im Spiegel zu sehen ist.
Der Film enthält soviele unvergessliche Momente die man hier gar nicht alle aufzählen kann, aber hier trotzdem meine persönlichen Highlights. Zum einen ist das der Moment indem Krolock Sarah entführt wobei diese in der Badewanne sitzt und es plötzlich durch das Dachfenster schneit. Natürlich habe ich mich bei dieser Szene als Neunjähriger mit am meisten gefürchtet. Dann natürlich die herrliche Szene in der Alfred zusammen mit Vampir Herbert auf dem Bett sitzt und dieser versucht ihn zu beissen. Unvergessen natürlich auch Wirtsfrau Shagal bei Ihrer Reaktion nachdem man Ihr gezeigt hat was mit Ihrem Liebsten passiert ist.
Leider wurde der Film, welcher im Orginal ca. 118 min dauern soll, in Deutschland und noch mehr in den USA entsprechend gekürzt. Ich hatte einmal das Glück eine englischsprachige Fassung zu sehen bei der auch der Orginalvorspann zu sehen ist. Dieser Vorspann besteht aus einem Zeichentrickfilm bei dem zwei Vampirjäger zu sehen sind wie Sie einen Blutsauger zur Strecke bringen. Die eigentliche Fassung enthält über dies hinaus noch Szenen in denen Sharon Tate wohl zu sexy war und somit wurde auch hier entprechend die Schere angesetzt. Verstümmelt wurde dieser Kultfilm in den USA, wo heutzutage Weltkrisen ausbrechen weil Janet Jackson eine Ihrer Melonen beim Superbowl aus dem Anzug geplumpst ist, aber jeder immer und überall sämtliche Waffen kaufen kann.
Die wunderschöne Sharon Tate wurde Roman Polanskis Ehefrau, doch leider ist Sie 1969 im hochschwangeren Zustand auf bestialische Art und Weise von der Manson Bande ermordet worden. „Tanz der Vampire" ist ein Zeitdokument indem zu sehen ist warum diese Frau völlig zurecht damals als eine der schönsten Frauen überhaupt gegolten hat. In „Rosemary Baby", Polanskis nächstem Meisterwerk, ist Sie als eine von Rosemarys Freundinnen noch einmal kurz zu sehen.
Für die herrliche Filmmusik war Polanskis kurz darauf verstorbener Freund Kristof Komeda verantwortlich der mit seinem Score zu „Tanz der Vampire" die perfekte Filmmusik für diesen Kultfilm schuf.
Nun endlich kommt dieser Kultfilm auch auf DVD und ich hoffe das diese Veröffentlichung dem Streifen gerecht wird. Andererseits bin ich hier schon sehr froh das es meinen absoluten Lieblingsfilm überhaupt auf DVD gibt. Alle die den Film kennen werden sich die DVD sowieso holen und allen anderen die es bis jetzt verpasst haben Polanskis Meisterwerk anzusehen kann ich den Film nur wärmstens empfehlen. Also, die Zähne gewetzt und Ihnen nach !!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 220 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Tanz der Vampire
Tanz der Vampire von Roman Polanski (DVD - 2005)
EUR 4,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen