Kundenrezensionen


28 Rezensionen
5 Sterne:
 (18)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großer Draculaklassiker
Wir alle wissen, dass der böse Vampirgraf in den Vorgängerfilm "Dracula, Prince of darkness" durch gezielte Schüsse in die Eisdecke in sein nasses Grab befördert wurde. Wie uns der deutsche Titel des vorliegenden Films so nett mitteilt beginnt der Film mit der unabsichtlichen Wiederbelebung unseres Lieblingsblutsaugers. Der Bischof der Gegend in dem...
Veröffentlicht am 14. Juni 2005 von Teenage Werewolf

versus
1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Öder Flachsinn
Graf Dracula ging 600 Jahre lang seinen seltsamen Ernährungsgewohnheiten nach, dann wir er in "Dracula" von Terence Fisher vernichtet. Ein paar Jahre später wird er für die lahme Fortsetzung "Blut für Dracula" wiedererweckt und gleich wieder vernichtet. In "Draculas Rückkehr" ist das gerade mal ein Jahr her und schon wird er wiederbelebt. Wird das...
Veröffentlicht am 4. Januar 2013 von Günther Steininger


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großer Draculaklassiker, 14. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Draculas Rückkehr (DVD)
Wir alle wissen, dass der böse Vampirgraf in den Vorgängerfilm "Dracula, Prince of darkness" durch gezielte Schüsse in die Eisdecke in sein nasses Grab befördert wurde. Wie uns der deutsche Titel des vorliegenden Films so nett mitteilt beginnt der Film mit der unabsichtlichen Wiederbelebung unseres Lieblingsblutsaugers. Der Bischof der Gegend in dem Dracula sein Unwesen trieb nimmt den Dorfpfarrer an die Hand, schnallt sich ein Riesenkrucifix um den Buckel und marschiert Richtung Burg des Grafen um sie zu segnen (quasi zu exorzieren)und somit das Böse,das noch über den Land schwebt, zu vertreiben. Allein diese coole Aktion ist den Kaufpreis schon wert.
Der arme kleine Dorfpfarrer ist wiederum so ängstlich, das er sich vor und während dieses Trips öfter Mut antrinken muß, letzendlich zurückbleibt und dann noch zu allen Unglück sehr dumm stolpert. (Wahrscheinlich war er sturzbetrunken). Er fällt so dämlich hin, das er nicht nur die Eisdecke eines Gebirgsbaches in dem Dracula eingefroren liegt aufschlägt,nein er verletzt sich dabei auch noch und das Blut tropft Dracula genau in den Mund und sorgt für dessen Reanimation. Solch ein blöder Zufall aber auch. Welch ein Disaster!
Dracula nimmt sich den labilen Dorfpriester kurzerhand als Privatsklaven für die Drecksarbeit und beginnt seinen Rachefeldzug da er verständlicherweise ziemlich sauer ist, das da jemand in seinem Spukschloß eine heilige Messe zelebriert hat. Da kommt es ja gerade recht, das er in der Nichte des Bischofs in From der wahrlich anbeißungswürdigen Veronica Carlson eine gute Möglichkeit zur Revanche und gleichzeitig einen sicher sehr schmackhaften Imbiß findet.
"Draculas Rückkehr" ist ein absolut sehenswerter und unterhaltsamer Vampirfilm. Es stimmt eigentlich alles. Rupert Davies gibt einen ehrwürdigen großartigen Widersacher von Dracula, Barry Andrews ist ein äußerst sympatischer jugendlicher Held und von Veronica Carlson könnte ich seitenweise nur Gutes berichten. Die Sets sind liebevoll auf deutsch getrimmt(man beachte die alten Werbetafeln von deutschen Getränken im Wirtshaus!) und dann ist natürlich der einzig wahre Christopher Lee. Der größte Vampir der Filmgeschichte.(und das nicht nur aufgrund seiner 1,96 cm) Toll wie er zuerst bedrohlich aus der Nacht auftaucht und dann mit kleinen Gesten wie einem kaum merklichen Lächeln und einem eindringlichen Blick dafür sorgt, das die Mädchen für ihn ihren Hals zum Fangbiß freilegen. Auch gibt es in diesen Film eine der berühmtesten Szenen in der Hammervampirgeschichte wenn sich Graf Dracula den Pfock wieder aus dem Herzen zieht und sich dann mit seinen Feind prügelt.
Sehr guter Film, wahrscheinlich der letze wirklich gute Draculafilm aus dem Hammerstudios. Jeder der Christopher Lee mag sollte ihn sehen. Jeder der Dracula mag sollte ihn sehen. Jeder der Hammerfilme mag sollte ihn sehen. Und alle anderen sollten dabei zuschauen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dritter Film aus der Dracula Serie von Hammer, 24. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Draculas Rückkehr (DVD)
„Draculas Rückkehr“ ist der dritte Film aus den Hammer-Sudios, der sich mit der Dracula Thematik beschäftigt. Nachdem der Graf zum Ende von „Blut für Dracula“ sein Ende im Schlossgraben fand, wird er hier wieder zum Leben erweckt.
Was nun krasses Gegenstück zu den beiden exzellenten Vorgängerfilmen wird ist, die Handlung spielt nicht mehr auf dem Schloß, auch die märchenhaften stechenden Farben der beiden Vorgängerfilme gehen hier ab. Und der treffends Unterschied: es gibt nicht den altbekannten Zweikampf zwischen Dracula und Van Helsing. Vielmehr ist der Graf auf die Hilfe anderer angewiesen, nämlich einem Priester (Ewan Hooper), den er in seine Gewalt gebracht hat. Auch Draculas Gegenspieler Monsignore Ernst Müller (Rupert Davies) benötigt die Hilfe eines Anderen, einem gewissen Paul- dieser ist zu allem Überfluß auch noch Atheist. Zum Zentralen Thema werden jetzt, der Glaube, die Liebe, das Vertrauen, welches in den Kampf gegen das eigentliche Böse zieht.
„Draculas Rückkehr“ ist ein guter Film aus den Hammer Studios, der allerdings nicht die Klasse der beiden Vorgänger hat. Die Unterschiede machen sich schon anhand der Regie von Freddie Francis bemerkbar, der in einer anderen Art und Weise arbeitet als Terence Fisher.
Als Extra bietet die DVD den Trailer. Die DVD ist qualitativ sehr gelungen, so wird das Bild in 1.85:1 anamorpher Abtastung. Somit ist uns das unerträgliche Vollbild des damaligen VHS-Tapes von Warner erspart geblieben. Der Sound ist digital Mono und recht ordentlich.
Fazit: Pflichtkauf. Voll zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Christopher Lee's dritter Auftritt als Dracula, 2. Mai 2007
Von 
Daniel Zynda (TaoYuan, Taiwan) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Draculas Rückkehr (DVD)
"Draculas Rückkehr"(1968), der dritte Film aus Hammer's Dracula Zyklus, ist ein absolutes Muß für alle Hammer-Fans! Da der Regiesseur der vorherigen Dracula Filme (Terence Fisher) verhindert war, übertrug man Freddie Francis die Regie. (Francis ist vor allem als einer der besten Kameramänner der Welt bekannt und war unter anderem verantwortlich für die ruhigen Bilder in David Lynch's Film "The Straight Story").

Herausgekommen ist typischer Hammer-Horror: Die Mischung aus Horror und romantischer Love-Story. Der Film packt von der ersten Minute an, ist wirklich spannend und hat einige erschreckende Szenen. Wie so oft wenn nicht Peter Cushing mitspielt, ist der Gegner eher hölzern und blass, was aber durch die sehr reizende Veronica Carlson wettgemacht wird.

Also, Hammer-Fans haben diese DVD sowieso schon lange. So empfehle ich sie allen, die auf "altertümlichen" 60er Jahre Horror stehen! "Draculas Rückkehr" ist nicht irgendwelcher Horror-Trash, sondern ein sehr sorgfältig gemachter Film, der bezaubert. Hammer Filme wurden mal als "Märchen für Erwachsene" bezeichnet, und hier ist eines ihrer besten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Märchenhafter, altmodischer Horror, 29. Februar 2008
Von 
Barbara Steinemann (Regensdorf bei Zürich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Draculas Rückkehr (DVD)
Im Sommer 1991 strahlte SAT 1 jeden Sonntag gegen Mitternacht eine Folge der sechsteiligen Christopher Lee-Dracula-Filme aus, welche Ende der 50er und in den 60er Jahren im kleinen britischen Filmstudio Hammer" entstanden sind. Seither sind sie leider aus dem TV verschollen.

Wunderschön altertümlich, voll obskurer Gruselelemente, natürliche, mythische und nebulöse Kulisse, dämonisch-düstere Stimmung, unheimliche Musik in Moll, gepflegter Horror. Der blaublütige Untote wird durch das Blut eines verwundeten Priesters aus seiner Gruft reanimiert. Die Suche nach dem roten Lebenselixier von unschuldigen Mädchen, die er zu seinesgleichen machen kann, erleichtert sich Graf Dracula durch ebendiesen Gottesmann. Damit hält das Grauen Einzug in Transylvanien, der mutige Teil der Bevölkerung kontert mit Kruzifix, Knoblauch und Bibel...

Ein atmosphärisch dichter Gruselstreifen, der gänzlich auf Technik, Künstlichkeit und Kitsch verzichtet, stattdessen auf natürliche, mystische, fast märchenhafte Geisterstimmung setzt. Ein zeitloses Meisterwerk, das seinesgleichen sucht!

Das Cover der DVD ist übrigens ein hässlicher Fehlgriff: Nicht nur der Herr Graf überzeugt als elegant-schauderhafter Blaublütler, und nicht als maskenhafter, billiger Fratzke in lila; auch das ganze Ambiente wirkt äusserst stilvoll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehenswert, 18. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Draculas Rückkehr (DVD)
"Draculas Rückkehr" ist eine weitere Fortsetzung der Vampirreihe aus dem Hause "Hammer". Einmal mehr spielt Christopher Lee die Hauptrolle als Graf Dracula.

Die Story kann zwar nicht mit denen der genialen Vorgänger "Dracula" bzw. "Blut für Dracula" mithalten, ist aber dennoch recht unterhaltsam und spannend. Wie bei Hammer-Productions üblich, wurde wieder sehr viel Wert auf Details gelegt. Man achte beispielsweise auf die liebevoll gestalteten Dächerkulissen - einfach grandios!

Ich denke, für Gothic Horror-Fans ist dieser Film genau das richtige.

Bild- und Tonqualität gehen in Ordnung. Wer sich ein paar Extras erhofft, wird enttäuscht werden - lediglich der Trailer hat es als Bonusmaterial auf diese DVD geschafft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr guter Dracula-Film!, 17. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Draculas Rückkehr (DVD)
Neben Dracula von 1958 ist dies schlichtweg der zweitbeste Beitrag in dieser (mit Christopher Lee) 7-teiligen Reihe. Hier bekommt man noch genau das was der Zuschauer sich wünscht. Christopher Lee gibt hier wahrscheinlich hier seine beste Performance als Graf Dracula ab. Vampir-Opfer Veronica Carlson ist sehr sehr attraktiv und macht sogar einem Nicht-Vampir Lust auf's Anknabbern...

Ausserdem sind die Gore-Effekte für das Jahr 1968 recht ordentlich und Sorgen für das nötige Quentchen an Spannung und Grusel.

Ex-Kameramann Freddie Francis macht hier als Regisseur einen sehr guten Job, aber wechselte dann dennoch wieder ins Kamerafach über... Schade, eigentlich.

Ein paar Wehrmuttropfen: der absolut hörige Priester (Dracula Gehilfe) und die abolsut unpassende und dämliche Synchronstimme für Lee: Gerd Martienzen, der normalerweise Komiker wie Louis de Funes seine Stimme leiht. Was soll der Quatsch??

Ansonsten sehr gut!

jw
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nostalgischer Vampir-Thriller, 30. September 2004
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Draculas Rückkehr (DVD)
Teil 3 und 4 der Dracula Reihe mit Christopher Lee (The One and Only) wurden diesen Herbst von Warner veröffentlicht.Für Fans der legendären Hammer Studios sicherlich ein Grund zur Freude.
Aber auch allen anderen Liebhabern dieses Genres seien diese Filme empfohlen. Atmosphärisch und mit schwelgerischer Ausstattung kommen diese alten Vampir-Thriller in satten Farben von Technicolor daher.
Hier die Reihenfolge der bisher erschienenen Lee-Draculas:
1. Dracula
2. Blut für Dracula
3. Draculas Rückkehr
4. Das Blut von Dracula
Lassen Sie sich verführen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitzen-DVD-Umsetzung !!!, 25. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Draculas Rückkehr (DVD)
Dieser 4 Dracula-Film der Hammer-Studios reicht zwar bei
weitem nicht an "Dracula","Dracula und seine Bräute" und
"Blut für Dracula" heran,muß aber dennoch zu den besseren
Dracula-Filmen von Hammer und überhaupt gezählt werden!!!
Wenn man weis,daß Christopher Lee praktisch emmotionell
erpresst wurde Dracula hier nocheinmal zu spielen ist es
einfach nur bewundernswert,daß Lee sich davon während
des gesamte Films nichts anmerken lässt,sogar nicht bei
der allen Hammer-Fans bekannten
hirnverbrannten "Pfählungs"-Szene.
Alles in allem ein duraus spannender,mitreisender Film mit
einem genialen Hauptdaarsteler.
Die DVD-Umsetzung könnte nicht besser sein,deshalb : An
alle Dracula-Fans : Greift blos schnell zu!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einer von den vorbildlich Guten.....look- i`m the really Dracula!!, 26. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Draculas Rückkehr (DVD)
Ich stehe überhaupt nicht auf die neuesten Klawitter- Vampire.
Doch diese FARBproduktion aus dem Jahre `68 hatte noch DEN echten,
bleichgesichtigen Grusel. Das waren noch Zeiten- als die Vampire mehr
zu Fuss unterwegs waren...statt wie heut` den ganzen Film über herumzuflattern,
die Eckhauer per Computer ausfahren zu lassen. Und Särge, wenn denn dabei,
nur noch von aussen kennen.

Potz schmatz- uaaahhh. Ist es nicht faszinierender, wenn z. B. Christopher Lee
sein pechschwarzes(innen blutrot) Umhangmäntelchen lüftet, sobald der Mond
hinter schwadigen, grauen Wolken hervorlugt?
Schöne, in Nebel gehüllte Friedhöfe, meisterhaft geschminkte Antlitze.
Rotgeränderte, blutunterlaufene Augen- und ein Vampir, dem man seinen Blutdurst
auf der Stelle abkauft? In einer stürmischen Nacht. Mit Gewitter und so....:-)
Finde ich bombig.

*******************************************************************************

Story:

Im Glockenturm der Dorfkirche wird ein grausiger Fund gemacht.
Ein mausetotes? Mädchen- mit zwei Bißspuren am Hals.
Bald dämmert es den Dorfbewohnern....Graf Dracula ist zurück.
Auf seinem blutigen Pfad, den er zieht, findet er des Nachts
immer wieder neue Opfer.....und Gehilfen.......

**********************************************************************************

Fazit:

Klassisch!
Schweissbedeckte Gesichter, die den Tod vor Augen haben.
Im Angesicht des furchterregenden, blassen Grafen verharren
die Opfer wie hypnotisiert- junge und alte Mädchen öffnen
nachts ihre Fenster,- in freudiger Erwartung ihres Herrn und Gebieter.
DAS will ich sehen.Da lasse ich jeden Luke Evans, Kinski, Dafoe
und Nielsen sowieso weit links liegen. Ganz zu schweigen von der grotesken
Twilight- Gähnserie.
Max und Bela gehören selbstverständlich zur Elite- Liga wie Lee. Freilich.
Atmosphärisch kann den alten Perlen niemals irgend ein bissiger Neu- Unhold
der heutigen Zeit das Weihwässerchen reichen.
*****

ALTE GEMÄUER, DUNKLE VERLIESSE, SPINNWEBEN- und der GRAF IM HALBSCHATTEN.
LISTIG LAUERND. DAS IST GRUSEL.

" Du hast dein Versprechen gebrochen. Du mußt bestraft werden!! "
Jawohl!

FÜNF allerliebste, begruselte Sterne!
Lauflänge: 88 Minuten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das dritte Festmahl ist angerichtet, 1. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Draculas Rückkehr (DVD)
Dracula has risen from the Grave- und das ist bereits der dritte Einstand des legendären dunklen Vampirfürsten.
Unvergesslich gut läuft hier Christopher Lee als sardonischer Fürst aller Vampire wieder zu Hochform auf, läßt in seiner schweigsam, bedrohlichen Präsenz auch heute noch die Nackenhaare aufstellen.
Es sind Bilder, Szenerien , Musik und Schauspieler, die in einem gelungenen "Hammer" Film Schauerstück oft wie aus einem Guß erscheinen, wohlvertraute Wiedersehensfreude und aufgeregt angespannte Erwartung immer wieder aufs neue beim erwartungsvollen Zuschauer auslösen.
Die "Hammer "Gruselschmiede war über lange Jahre fast so etwas wie ein eingefleischtes Familienunternehmen.
Beleuchtung, Regisseure, Ausstatter, Darsteller, Komponisten -alle Beteiligten griffen in ihrer Kreativität wie ein Uhrwerk in einander und schafften diesen unvergleichlichen cineastischen Charme.
So kann man im besten Sinne sagen: "Draculas Rückkehr" enthält alle Ingredienzen, die das Flmstudio so berühmt machten.
Zu Anfang das Bild eines alten Monsignore , der mit einem goldenen Kreuz auf dem Rücken den felsigen Weg über sturmumtoste Berghänge hin zu dem verwitterten Schloß des Grafen erklimmt .
Mit dem riesigen Kruzifix versiegelt er den Eingang zu dem verfluchten Gemäuer.
Obwohl der Fürst der Finsternis längst das Zeitliche segnete , (wir erinnern uns im zweiten Film "Blut für Dracula" kam er in den tödlichen Genuß eines unfreiwilligen Eisbades), lebt die einsiedlerische Dorfbevölkerung im Tal in ständiger Furcht vor dem Dämon.
Das mannshohe Kreuz an der Eingangspforte soll für den Grafen für immer seine Ruhestatt und seinen Rückzugsort verschließen.
Doch der im Eis des Berghanges eingefrorene Unhold wird natürlich durch das ein oder andere unfreiwillig gespendete Tröpfchen Blut zurück ins untote Leben geholt.
Verführerischer und gefährlicher denn je, nimmt er nun die Fährte des Monsignore auf.
Ein Priester dient ihm als willenloser Gehilfe.
Ein Skandal natürlich für den "katholischen Filmdienst", der sich gerade davon erholt hatte , daß ein Kirchenmann in dem zwei Jahre zuvor entstandenen "Nächte des Grauens" sich dem WooDoo- Glauben verschrieb.
Dracula macht sich auf in das talabwärtsgelegene Dorf.
Die schöne junge Maria , die Nichte des Monsignore , soll nun sein erstes Blutopfer sein.
In dem alten Gasthaus des Dorfes kommt es zu dem unheilvollen Zusammentreffen.
Hochatmosphärisch, packend und mit einer noch einmal gesteigerten Drastik in den Bluteffekten präsentiert hier Regisseur Freddie Francis eine gelungene vielschichtige Storyline.
Das gehobene Bürgertum, der Klerus, das Wirtshausambiente, die skurril verschrobenen Nebenfiguren, der ewige Kampf der guten Kräfte gegen das Böse, die erotische Anziehungskraft dunkel verbotener Begierden- all dies ergibt einen wahrhaft berauschend spannenden dritten Dracula- Klassiker.
Passend zur Zeit werden die präzise getimten Auftritte des Grafen noch in psychedelisch wabernde Farbenspiele getaucht, ebenfalls sind die Bisswunden besonders übel anzuschauen, darüberhinaus werden die Decoltees bei "Hammer" zunehmend freizügiger und die latent sexuelle Komponente der Vampirthematik immer offensichtlicher herausgearbeitet.
Sehr viel Originalität bewies Regisseur Freddie Francis indem er hier auf das übliche Schloß- Interieur fast vollständig verzichtete, sondern den Film über weite Strecken in den verwinkelten, unübersichtlichen Gängen, rustikalen Stiegen und flackernd beleuchteten Stockwerken des alten Wirtshauses ansiedelte, gekrönt durch viele akribisch ausgestattete und wunderschön atmosphärische Verfolgungsjagden über windschiefe Dächer und rauchende Schornsteine des Dörfchens unter gleißend hellem Mondschein.
Das macht den Film ungeheuer dynamisch und eigenständig. Hier wurde wirklich versucht im Rahmen der üblichen Vampirversatzstücke neue Elemente einzufügen.
Identitätsverlust, Kampf ums Seelenheil und Hingabe an die verführerisch dunkle Seite.
Die ewigen Themen des Genres in atemberaubender, märchenhaft phantasievoller Dramaturgie.
Drei- vier gesprochene Sätze billigt Freddie Francis Christopher Lee in seiner Rolle zu.
Das ist noch verkraftbar, gefällt mir doch immer der König aller Blutsauger am besten in seiner vollkommen stummen bezwingenden Präsenz.
Die schlussendliche Pfählung des Grafen in blutüberströmt, spektakulären Bildern gilt bis heute als einer der originellsten Szenen in der gesamten Vita der "Hammer Studios".
Lange ließ sich der eigenwillige Exzentriker allerdings nicht ins Nirvana verbannen.
Ein vierter gelungener Teil sollte noch folgen, bis dann doch die Filmserie nachhaltig an Biss verlor.
Christopher Lee soll aus unerfindlichen Gründen "Draculas Rückkehr" gehasst haben.
Nicht nachzuvollziehen, denn seine Aura ist hier so beeindruckend und aufregend wie eh und je.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Draculas Rückkehr
Draculas Rückkehr von Freddie Francis (DVD - 2004)
EUR 16,25
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen