Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alfred und Adrian Beethoven
Ludwig von Beethoven hatte wohl Vater und Sohn Brendel in Gedanken vor Augen, als er seine "Arbeiten für Klavier und Violoncello" schrieb. Ich habe noch nie ein so harmonisches Verständnis zwischen diesen beiden Instrumenten vernommen. Es läuft mir an einigen Stellen kalt den Rücken herunter, die Ohren werden groß und weit und...
Veröffentlicht am 8. Oktober 2005 von Josef Bronold

versus
0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend
Kann ich mir nicht vorstellen, dass Beethoven die beiden Brendels vor "Augen" hatte als er die Cellosonaten schrieb. Dazu ist zumindest Senior Brendel ein viel zu lascher Pianist mit müdem Anschlag und irgendwo im nuancenarmen Mittelfeld versickernd. Ich werde nie verstehen, warum gerade dieser Pianist über gefühlte 100 Jahre solch eine breite Anerkennung...
Vor 20 Monaten von grudge veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alfred und Adrian Beethoven, 8. Oktober 2005
Von 
Josef Bronold "J.Bronold" (Grävenwiesbach) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sämtliche Cellosonaten 1-5 (Ga) (Audio CD)
Ludwig von Beethoven hatte wohl Vater und Sohn Brendel in Gedanken vor Augen, als er seine "Arbeiten für Klavier und Violoncello" schrieb. Ich habe noch nie ein so harmonisches Verständnis zwischen diesen beiden Instrumenten vernommen. Es läuft mir an einigen Stellen kalt den Rücken herunter, die Ohren werden groß und weit und möchten alle Töne bis ins letzte Detail aufsaugen. Für mich steht fest: Gigantisch! Ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt vielleicht: das Piano ist ein klein wenig in den Vordergrund gestellt (es wirkt manchmal so, als ob Alfred Brendel nur durch Lautstärke mit der Virtuosität seines Sohnes Adrian gleichziehen könnte ;-) ). Eine phantastische CD!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Ohrenschmaus, 14. Oktober 2009
Von 
Antinea Franz (Frankfurt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sämtliche Cellosonaten 1-5 (Ga) (Audio CD)
Obwohl ich schon seit vielen Jahren den "Klassiker", die Einspielung mit Ashkenazy und Harrell, kenne und immer wieder gerne höre, habe ich mich unsterblich in die Aufnahme mit den beiden Brendels verliebt. Sie ist um einiges gefälliger als bei Ashkenazy/Harell, aber stets ebenbürtig brilliant gespielt. Dass dabei Papa Brendel manchmal dominiert, finde ich bei seiner Erfahrung und Virtuosität nur verständlich. Besonders die Sonate Nr. 3, op. 69, hat es mir angetan, das Scherzo macht mich rundum glücklich und verschafft mir eine wohlige Gänsehaut.
Vom Sohn Adrian werden wir hoffentlich noch viel hören und ich freue mich darauf, seine weitere musikalische Entwicklung zu verfolgen.

Alfred Brendel ist von der Bühne gegangen, aber er hat uns seinen Sohn dagelassen. Der spielt zwar ein anderes Instrument, aber das macht er mit dem gleichen Ausdruck und Gefühl wie der Vater - hinreißend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 25. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sämtliche Cellosonaten 1-5 (Ga) (Audio CD)
Kann ich mir nicht vorstellen, dass Beethoven die beiden Brendels vor "Augen" hatte als er die Cellosonaten schrieb. Dazu ist zumindest Senior Brendel ein viel zu lascher Pianist mit müdem Anschlag und irgendwo im nuancenarmen Mittelfeld versickernd. Ich werde nie verstehen, warum gerade dieser Pianist über gefühlte 100 Jahre solch eine breite Anerkennung geniesst. Er ist alles andere als ein "Beethoven Spieler" . Es ist auch keineswegs so, dass das Piano zu weit "in den Vordergrund" gemischt ist, von "virituos" kann ohnehin keine Rede sein. Das Cello von junior Brendel hat einen wunderbaren Klang und auch sein Spiel vermag mit einigem Nuancenreichtum zu gefallen in einer insgesamt sehr transparenten Aufnahme zu gefallen. Für eine "Beethoven Performance" der Cellosonaten greift man aber definitiv besser auf die Aufnahmen von Mischa Maisky und Marta Argerich zurück!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sämtliche Cellosonaten 1-5 (Ga)
Sämtliche Cellosonaten 1-5 (Ga) von Alfred Brendel (Audio CD - 2004)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen