Kundenrezensionen


229 Rezensionen
5 Sterne:
 (184)
4 Sterne:
 (22)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


67 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gute Bluray Umsetzung.
Über den Film selbst wurde ja über die Jahre schon alles gesagt.

Ich möchte deshalb auch nur die Umsetzung in HD beurteilen und diese kann man durchaus als äußerst gelungen bezeichnen.

Das Bild wirkt gegenüber den auf DVD wie von einer Staubschicht befreit.
In den totalen und halbtotalen Aufnahmen von...
Veröffentlicht am 10. Oktober 2008 von Marko Mihm

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der Film ist ein Meisterwerk
die DVD jedoch nicht. Natürlich sind die vielen Extras toll. Doch die US-DVD bietet die identischen Extras und ist glücklicherweis ungekürzt. (PG-13) Warum musste man diesen exzellenten Film ausgerechnet so stark kürzen. Es fehlen doch einige, nicht ganz unwichtige, Dialoge und Szenen. Ich möchte deshalb niemanden abraten die DVD zu erstehen,...
Am 11. Juni 2000 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz klarer Fall..., 11. Januar 2001
Der Film an sich ist sehr gelungen und niemand könnte es bereuen, ihn gesehen zu haben, jedoch gibt es immer einige Menschen, die informieren sich halt nicht über Filme, die hören nur "Bruce Willis" und denken an "Stirb Langsam", aber Bruce Willis kann auch anders, und sehr gut sogar, wie man sieht! Wenn man die Filme von Bruce Willis näher betrachtet, fällt einem sofort auf, dass er langsam den Übergang zu mehr psychologischen Filmen sucht, man sieht diesen Übergang in seinem Film "Last Man Standing", der bereits außer Action viele psychologische Askpekte zeigt. Allen Leuten, die "The Sixth Sense" langweilig finden, kann ich nur sagen: Seht ihn lieber nochmal an, denn ihr versteht einfach seinen Gehalt nicht. Die meisten Zuschauer jedoch verstehen ihn, denn es ist ein wirklich eindrucksvoller, berührender Film, der keineswegs etwas mit Horror sondern viel mehr mit Psychologie zu tun hat. Für alle Leute, die schon immer auf etwas Nervenzerfetztendes, Überraschendes und Psychologisches von Bruce Willis gewartet haben, denen kann man diesen Film nur empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nicht zu überbieten, 6. September 2000
Rezension bezieht sich auf: The Sixth Sense [VHS] (Videokassette)
dieser thriller gehört für mich ohne frage unter die top 5 produktionen der letzten 10 jahre. die klug durchdachte und sehr emotional verarbeitete story zieht den zuschauer von anfang in den bann und steigert die spannung stetig von szene zu szene, so daß man eine gänsehaut bekommt. der völlig überraschende schluß wirft schließlich noch einmal alle überlegungen des zuschauers um, die geschichte wendet sich um fast 180° und wird in ein völlig neues licht gerückt. selten hat man so einen ruhigen und einfühlsamen bruce willis im kino gesehen (nach den ganzen hau-drauf-filmen), und die schauspielerische leistung des kleinen haley joel osment ist einfach überwältigend. schon seinetwegen lohnt es sich, diesen film anzusehen. ich muß sagen, daß ich im kino selten so mitgefühlt und mitgeweint habe wie in the sixth sense, und ich kann nur jedem empfehlen, ihn sich einmal anzusehen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gänsehaut garantiert, 19. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Sixth Sense (DVD)
...und das gilt, zumindest für mich, nicht nur bein erstmaligen Sehen. Auch viele Jahre später hat "The Sixth Sense" (Prod. 1998-99, 104 Min.) nichts an Spannung und Grusel verloren.

Bruce Willis spielt den Kinderpsychologen Malcolm Crowe, der eines Abends mit einem ehemaligen Patienten, Vincent Grey (Donnie Wahlberg) konfrontiert wird. Vincent, körperlich wie psychisch völlig am Ende, ist nie darüber hinweg gekommen, dass Malcolm ihm bei seinem Problem nicht helfen konnte - ein Problem, das sich erst nach und nach enthüllt. Völlig durchgedreht, schießt Vince auf Malcolm, verwundet ihn schwer und begeht Selbstmord. Einige Zeit danach trifft der Psychologe den Schüler Cole Sear (Haley Joel Osment, bestens bekannt aus Bogus - Mein phantastischer Freund und A.I. - Künstliche Intelligenz) und erkennt nach einiger Zeit, dass der Fall des Jungen ganz verblüffende Parallelen zu Vincent Grey aufweist. Cole hört und sieht die Geister von Verstorbenen, so real, als wären sie noch am Leben; theoretisch wissen wir das anfangs zwar nicht, aber - leider - verrät uns das die DVD-Hülle bereits vorab. Mit seinen Therapiesitzungen kommt Malcolm aber nicht recht weiter und ist nahe daran, aufzugeben. Nur die tiefe Verzweiflung des Jungen, der seine ganze Hoffnung auf Malcolm setzt - selbst seiner Mutter (Toni Collette, z.B. About a Boy, oder: Der Tag der toten Ente) kann er sich nicht anvertrauen - lassen ihn weitermachen. Doch die weiteren Ereignisse verwischen immer mehr die Grenze zwischen Therapeut und Patienten, und mindestens der Zuschauer fragt sich, ob Malcolm nicht letzten Endes mehr von Cole profitiert als umgekehrt. Beide müssen jeweils auf ihre Art lernen, mit ihren Ängsten und Befürchtungen fertig zu werden.

Bruce Willis und der Kinderstar Haley Joel liefern eine glänzende Vorstellung, die nicht so sehr von großer Mimik, sondern von ganz sparsamen, aber überaus dramatischen Gesten lebt. Die schockierenden Effekte, mit denen das Grauen nach und nach in die scheinbar heile kleine Welt der Familie Sear einzieht, haben mich seinerzeit förmlich vom Hocker gehauen und erzeugen heute noch ein pikantes Schaudern: vor allem deshalb, weil sie in einem krassen Gegensatz zur ruhigen, fast schon gemächlichen Kameraarbeit stehen. Die mehrmaligen überraschenden Wendungen sind in keiner Weise vorhersehbar, genauso wenig wie das Ende der Geschichte. Genauer, die beiden Enden, nämlich die Auflösung des Mutter-Kind-Konflikts sowie das Beziehungsdrama zwischen Dr. Crowe und seiner Frau Anna (Olivia Williams). Auch wenn der Regisseur M. Night (Manoj Nelliyattu) Shyamalan, der in einer kleinen Nebenrolle selbst auftritt, im 40-minütigen Special zum Film versichert, dass zuerst angedacht war, den Film mit der Aussprache zwischen Cole und seiner Mutter enden zu lassen: Unfug! Nach meiner Meinung ist der jetzige Abschluss unverzichtbar und erklärt einige ansonsten scheinbar zusammenhanglose Szenen des Films. Aber völlig anders als erwartet.

Bild und Ton (DD 5.1) sind astrein; das Filmspecial (2002) enthält zwar überwiegend die erwarteten Lobhudeleien - zeigt aber andererseits die beiden Stars relativ hautnah und lässt vor allem den Regisseur mit ein paar durchaus selbstkritischen Aussagen zu Wort kommen. Sechs Oscar-Nominierungen hin oder her: Uneingeschränkt empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die sechste Dimension des Gruselns, 13. August 2007
Rezension bezieht sich auf: The Sixth Sense (DVD)
Und da gibt es tatsächlich Leute, die angeblich schon nach 15 Minuten wussten wie der Film ausgeht. Soviel unsäglichen Scharfsinn und Kombinationsgabe kann man natürlich nur neidvoll bewundern, aber andererseits tut's mir auch leid für diese Herrschaften, denn ihnen bleibt einer der faszinierendsten, gruseligsten und überwältigendsten Überraschungseffekte, die je ein Film zu bieten hatte für immer verschlossen.
Andererseits ist dieser großartige Film so genial, dass er selbst beim 100. Mal Ansehen kein Bisschen an seiner unheimlichen Faszination einbüßt.

Der Kinderpsychologe Dr. Malcolm Crowe (Bruce Willis) trifft auf dem Höhepunkt seiner Karriere auf einen ehemaligen Patienten, bei dem er vor vielen Jahren mit seiner Kunst versagt hat. Der Junge, inzwischen ein Mann, ist so verzweifelt, dass er zuerst auf Malcolm schießt und dann sich selbst erschießt. Im nächsten Herbst sieht sich Malcolm einem ähnlich gelagerten Fall gegenüber.
Der 8jährige Cole Sear (Haley Joel Osment) zieht sich immer mehr in sich zurück, wirkt stets verängstig und wird von den anderen sogar schon als "Psycho" gemobbt. Seine Mutter (Toni Colette) weiß sich nicht mehr zu helfen.
Malcolm sieht in dieser Begegnung eine Chance, seinen Fehler von einst zu sühnen. Er will dieses Mal alles richtig machen. Er nähert sich dem verschlossenen und seltsamen Jungen vorsichtig und einfühlsam an und allmählich kann er Coles Vertrauen gewinnen. Bis er herausfindet was Cole wirklich fehlt und wie er ihm helfen kann, darf man als Zuschauer aber häufig die Luft anhalten und auf die Fingerknöchel beißen. Das ganz große eiskalte Staunen aber hebt der Regisseur sich für die letzten Minuten auf. (Ich kriege jetzt noch eine Gänsehaut, wenn ich daran denke)

1000 Sterne für ein 1000faches Gruselvergnügen...
...für ein einfühlsames Drama, einen bitteren Psychoschocker und einen hochintelligenten Mysterythriller (ohne Logikschwächen). Dieser Film von Night Shyamalan ist ein Meisterwerk von der Raffiniertheit und Intelligenz eines Hitchcock-Werkes, ein subtiles und unterschwelliges Spiel mit den Ängsten und Erwartungen der Zuschauer. Die Spannung baut sich fast geruhsam auf und nähert sich dem Horror mit einem Augenzwinkern, ein eiskaltes Schaudern folgt dem anderen, und ohne je von bluttriefenden oder gar ekelhaften Schock-Effekten gepeinigt zu werden ist man als Zuschauer doch (ähnlich wie der arme Cole) immer nur einen eisigen Hauch vom Wahnsinn entfernt.
Bruce Willis hat noch nie so gut gespielt, und das obwohl er dieses Mal keinen Actionhelden mimt sondern einen ruhigen, schwierigen Charakter und was das (damals) extrem junge Genie Haley Joel Osment angeht, so ist der wirklich von einem anderen Stern! Ehrlich!

DVD:
Bildformat 16:9, Widescreen 1:1,85, Deutsch, Englisch DD 5.1, Deutsch dts 5.1, Untertitel Deutsch, Lauflänge 103 Minuten,
Specials: Bewegtmenüs, Kapitelauswahl, Hintergrundinfos
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I see dead people!!!, 14. Oktober 2001
Von 
Daniel Kolloge "The Inevitable" (Wildeshausen, NDS) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Wow! Noch nie hat mir ein Film einen solchen Schauer über den Rücken gejagt wie Shyamalan's Grusel-Meisterwerk. Der relativ unbekannte junge Regisseur schaffte es, die gefühlte Temperatur im Kino auf unter Null zu drehen.
Mit Bruce Willis scheint es sich mittlerweile wie mit einem guten Wein zu verhalten: Je älter, desto besser! Er ist phantastisch, und zeigt, dass er durchaus als Charakterdarsteller taugt.
Haley Joel Osment ist ein Wunder. Tipp: Deleted Scenes anschauen, da erfährt man noch mehr über sein enormes Talent. Was kaum bekannt ist: In "Forrest Gump" war er der junge Forrest, Tom Hanks' Sohn.
Noch ein Tipp: Bei der Extra DVD auf "Links" gehen und dann den Cursor nach links bewegen, enter drücken. Was folgt ist ein kurzer Film des 12-jährigen Shyamalans. Tolles Extra!
Toller Film, gute DVD, Sammlerherz, was willst Du mehr!?!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein moderner Klassiker, 9. Februar 2014
Es ist sehr schade, dass Amazon mal wieder alle Ausgaben des Films in einen Topf geworfen hat, es ist schließlich ein großer Unter-
schied, ob man einen vollständigen oder einen gekürzten Film bewertet.
Die vorliegende Platinum Edition mit 2 DVDs ist beispielhaft bearbeitet worden. Bild und Ton sind großartig, alledings gibt es nur
deutsche Untertitel. Auf der 1. DVD findet man neben dem Hauptfilm (103 Minuten) Trailer, Interviews und Hintergrundinformationen
zum Film. Die 2. DVD enthält Kurzberichte zu den verschiedensten Bereichen, die mit dem Film in Verbindung stehen, z.B. Musik,
wirtschaftlicher und künstlerischer Erfolg, entfallene Szenen, alternatives Ende, B-Roll, Interview mit dem Regiesseur, Premiere,
Schauspieler, ein Making Of und einen DVD-ROM Teil. Ein professionell gemachtes Inlay mit ein paar guten Fotos gibt noch einmal
einen detaillierten Hinweis zu Nutzung des Menüs. Bei der Bonus-DVD gibt es auch ein paar Eastereggs.

Nun zum Film selbst. Am besten dran sind die Zuschauer, die den Film zum ersten Mal sehen und seinen Inhalt nicht kennen, denn sie
kommen neben dem großartigen Film noch in den Genuss des Überraschungseffekts, auf den ich beim ersten Sehen
nicht gekommen bin, obwohl er völlig logisch vorbereitet wird.
Der Psychologe Dr Malcolm Crowe (Bruce Willis) wird Zeuge wie ein Patient, Vincent Grey (Donnie Wahlberg), dem er nicht helfen
konnte, sich vor seinen Augen erschießt, nachdem er auf ihn selbst geschossen hatte. Malcolm trifft im weiteren Verlauf auf den
Jungen Cole Sear (Haley Joel Osment), zu dem die Geister Verstorbener Kontakt aufzunehmen scheinen, da sie eines gewaltsa-
men Todes gestorben sind, der nicht restlos aufgeklärt wurde. Coles Mutter, Lynn (Toni Collette), ist darüber verzweifelt, sie fürch-
tet um die psychische Gesundheit ihres Sohnes. Malcolm und Cole entwickeln ein immer engeres Vertrauensverhältnis, da der
Psychologe dem Jungen nach und nach immer mehr glauben muss.
Ein wirklich guter Psychothriller, der nicht nur der Regie, sondern auch den großartigen Schauspielern seine Wirkung verdankt.
Besonders Bruce Willis und Toni Collette zeichnen sich hier durch ihr subtiles Spiel aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Psychospiel mit Bruce Willis., 30. Dezember 2000
Für mich ist dieser Film kein richtiger Thriller, sondern eine Mischung davon , der mit der Psychologie spielt. Dieser Film ist nicht wegen seiner Geschichte so gut. Nein, es sind mehr die Schauspieler die hier überraschen. Neben dem kleinen Haley Joel Osment, ist es Bruce Willis, der bravorös zeigt, dass er nicht nur stupide Actionrollen spielen kann, sondern auch Psychologische und Intellektuelle. Auch die Nebendarsteller machen keine Seitensprünge und halten das Niveau der Protagonisten. Die Musik unterlegt die düstere Atmosphäre in diesem Film. Insgesamt ein gelungener Film, wie auch die DVD, die akustisch , optisch sehr gut, doch vorallen wegen ihrer Quantität an Informationen zur oberen Klasse der DVDs vorstosst. Hoffentlich wird der neue Film " Unbreakable " von M. Night Shyamalan, in dem Bruce Willis seine schauspielerische Entwicklung weiterführt, keine kommerzielle Kopie von " The Sixth Sense ". Lassen wir uns also überraschen. " The Sixth Sense " verdient mindestens vier Sterne. Aufgrund der schauspielerischen und akustischen Qualitäten des Filmes gebe ich diesem Film fünf Sterne und meine Enpfehlung, der einen Zuschauer sehr gut unterhalten kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne erstrahlen in der Düsternis, 5. Oktober 2008
Wahrscheinlich hätte ich diesen Film in ignoranter Unwissenheit noch zehn Jahre bei mir im Regal versauern lassen, als ich dann doch aufgrund einer gehörigen Portion ladyschaftlichen Charmes eher zwiespältig die Scheibe eingelegte. Und was soll ich sagen: Ich bin hin und weg! Der helle Wahnsinn!

Malcolm ist ein kompetenter Kinderpsychologe, der seinen Beruf nicht nur liebt, sondern auch lebt. Er ist ein guter aufrechter Mann, der mit Stolz und innerer Zufriedenheit auf sein bisheriges Leben zurückblicken kann. Eines Tages erhält er die Auszeichnung der Stadt und erklimmt den Gipfel persönlichen Glücks - doch wer hoch steigt, kann auch tief fallen. Malcolm erfährt vom tragischen Schicksal eines ehemaligen Patienten, dem er im kindlichen Alter geholfen zu haben glaubte und der nun seine bisherige Zufriedenheit Lügen straft. Malcolm fällt unaufhaltsam in ein tiefes Loch, bis er eine zweite Chance erhält, als ein ähnliches Kind mit gleichem Symptomen Hilfe sucht...und finden soll.

Schon in den ersten Szenen zeigt sich die brillante handwerkliche Kunst des Regisseurs. Schlichte dezente Szenarios sorgen dafür, dass der Zuschauer nicht abschweift, sondern sich einzig und allein auf die Handlung konzentriert. Immer tiefer führt diese in die Achterbahn menschlicher Gefühle und Ängste, verdüstert sich mehr und mehr und verliert immer mehr an Hoffnung, als sich schier unmögliche Zusammenhänge offenbaren. Darstellerisch ist der Film mit Bruce Willis, Toni Collette und dem jungen absolut brillanten Haley Joel Oswald vorzüglich besetzt und führt in vielschichtige Personen ein, deren Ängste und Zwänge behutsam näher gebracht werden und von berührender Intensität sind. Langsam baut sich der Spannungsbogen auf und ersteigt Stufe um Stufe und zieht den verehrten Zuschauer unaufhaltsam in den Bann. Faszinierend, ergreifend, erschütternd und mir fiel erst nach dem Schluss auf, dass mein versteiftes Knie verd***** weh tat.

Der Film ist eine ergreifende Hommage an den scheinbar so zerbrechlichen und doch so mannigfaltigen menschlichen Geist. Auch wenn der Film insoweit auf Messers Schneide balanciert, wird doch aufgezeigt, wie ungeheuer schwer es ist, WIRKLICH einen anderen Menschen zu verstehen. Schnell werden für den Hilfesuchenden scheinbar wohlmeinende Entscheidungen getroffen, sei es ein "Ach was!", "Denk nicht dran, es ist nicht so!", "Einbildung!", "Emotionale Störung!", "Medikamente und klinische Behandlung." - anstatt sich zumindest an der schwersten Belastungsprobe zu versuchen: Zu glauben! Dem Anderen - sich selbst - ...raus aus der Düsternis ins Licht...

Fazit:

Der genialste Psychothriller, den ich jemals die Ehre hatte, mir anzuschauen und einer der intelligentesten und ergreifendsten Filme überhaupt! Sorry für die Wiederholung, aber: Waahnsiinn!! ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein absolut phantastischer Film, den man gesehen haben muß!, 22. Oktober 2006
Bruce Willis spielt einen Kinderpsychologen, der sich anfangs über eine ihm verliehene Auszeichnung freut, dann aber feststellen muß, daß er bei einem seiner früheren Patienten einen fatalen Fehler gemacht hat. Als er einem Jungen (Haley Joel Osment) begegnet, der ihn an diesen früheren Fall erinnert, setzt er alles dran, diesmal alles richtig zu machen. Dadurch entfremdet er sich aber immer mehr von seiner Frau. Das ist die (scheinbare) Handlung des Films, die typische Merkmale klassischer Hitchcock-Filme aufweist. Wäre das die ganze Essenz des Films, hätten wir einen gelungenen Psychothriller, der seine Geschichte auf altmodische Weise ruhig erzählt, dabei die Spannung immer weiter aufbaut.

Doch wie wohl inzwischen jeder weiß, gibt es am Ende eine überraschende Wendung, mit der auch Filmkenner nicht gerechnet hätten. Obwohl die Spuren den ganzen Film über gelegt wurden, war ich so baff wie wahrscheinlich jeder, der den Film zum ersten Mal sieht. Jetzt erst merkt man, wie clever ausgearbeitet das Drehbuch tatsächlich ist. Dazu kommen noch die beeindruckenden Leistungen der Hauptdarsteller. Jungstar Osment wurde zu recht für einen Oscar nominiert, und auch Willis zeigt hier, daß mehr in ihm steckt als "nur" ein souveräner Action-Star.

Wer sich bei diesem Film langweilt, den kann man wohl nur zufriedenstellen, wenn es ordentlich bunt ist und es alle paar Sekunden kracht, eben die VIVA- und MTV-Generation. "Flash over substance" halt!

Wer Alfred Hitchcock der Marke "Ich kämpfe um dich" und "Psycho" mit einem Schuß Phantastik und Horror mag, kommt an diesem Film nicht vorbei. Der Vergleich mit dem "Master of Suspense" wird noch dadurch unterstrichen, daß Drehbuchautor und Regisseur M. Night Shyamalan ebenfalls in seinen Filmen in (nicht ganz so) kleinen Rollen auftaucht.

War das Bonusmaterial auf der Einzel-DVD doch eher enttäuschend, lohnt sich die Platinum-Edition in dieser Hinsicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gänsehaut pur!!!!, 19. Mai 2006
Ich würde "The Sixth Sense" nicht unbedingt ins Horror-Genre einordnen, darunter verstehe ich doch schon ein bisschen was anderes. Für mich ist das eher ein Psychothriller und zwar ein absolut brillanter!!

Er ist einfach Gänsehaut pur und zwar nicht nur aufgrund der vielen Schockmomente, sondern auch wegen dieser außergewöhnlichen Story. Sie ist nicht nur äußerst außergewöhnlich sondern auch anspruchsvoll, hält einen bis zum Ende in Atem und verblüfft mit einem vollkommen ungeahnten Schluss.

Das Schicksal der beiden Hauptcharaktere geht einem hier vor allem richtig unter die Haut und das Leid des armen kleinen Cole hat mich zu Tränen gerührt.

Dies war allerdings nicht nur dem Drehbuch zu verdanken, sondern vor allem den Darstellern. Bruce Willis war einfach überragend, sowie auch die anderen Schauspieler, auch wenn Haley Joel Osment sie alle in den Schatten gestellt hat! Dieser so überaus talentierte kleine Junge hat so brillant und unvergleichlich gespielt, dass sehr viele alte Hasen sich so einiges von ihm abgucken könnten.

Ich kann jedem nur empfehlen sich selbst davon zu überzeugen, denn dieser Film gehört auf jeden Fall zu denen, die man unbedingt gesehen haben muss!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Sixth Sense
The Sixth Sense von Bruce Willis (DVD - 2008)
EUR 8,79
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen