Kundenrezensionen


44 Rezensionen
5 Sterne:
 (22)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Disney-Abenteuer mit ungewöhnlichem Charme
Ich habe diesen Film nur durch Zufall entdeckt und war angenehm überrascht. „Das Geheimnis von Green Lake" ist ein ansprechender, hier zu Lande leider kaum beachteter Film mit tollen Darstellern und einer originellen Story.
Zur Story: Die Handlung findet auf drei Ebenen statt. Die Haupthandlung spielt in der Gegenwart im Jugendlager „Green Lake", in...
Veröffentlicht am 2. August 2005 von Maret

versus
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Stanley, ein Hänsel von heute?
Der Film "Das Geheimnis von Green Lake" nach dem Buch von Louis Sachar "Löcher" ist zwar unterhaltsam, geht aber an wesentlichen Lebensumständen der Hauptfigur vorbei: der Außenseiter Stanley ist im Buch kein dünner Hering, er leidet unter seinem Übergewicht, wird deshalb gehänselt und, im Laufe der Geschichte, immer dünner durch die...
Veröffentlicht am 25. März 2009 von Hänsels


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Disney-Abenteuer mit ungewöhnlichem Charme, 2. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Das Geheimnis von Green Lake (DVD)
Ich habe diesen Film nur durch Zufall entdeckt und war angenehm überrascht. „Das Geheimnis von Green Lake" ist ein ansprechender, hier zu Lande leider kaum beachteter Film mit tollen Darstellern und einer originellen Story.
Zur Story: Die Handlung findet auf drei Ebenen statt. Die Haupthandlung spielt in der Gegenwart im Jugendlager „Green Lake", in welchem der 14.jährige Stanley Yelnatz wegen eines Diebstahls landet, den er nicht begangen hat. Die zweite Handlung spielt in der Vergangenheit und erzählt die Geschichte einer Banditin aus dem Wilden Westen namens "Kissing Kate", deren Schicksal eng mit dem Ort „Green Lake" und mit der Familie Yelnatz verknüpft ist. Der dritte Handlungsstrang schließlich zeigt Stanleys chaotische Eltern, die an einem Spray gegen Fussgeruch arbeiten. Alle drei Handlungsstränge sind sehr gut miteinander verknüpft und bilden ein interessantes Gesamtwerk. In „Das Geheimnis von Green Lake" werden Themen wie Freundschaft, Rassismus und Armut auf originelle, charmante und unaufdringliche Weise behandelt. Dabei überzeugt der Film durch viele lustige und ungewöhnliche Ideen (so haben z.B. Zwiebeln noch in keinem anderen Film zuvor eine solche Rolle wie in „Das Geheimnis von Green Lake" gespielt;-)). Aufgrund der verschachtelten Story, die immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart wechselt, ist diese Disney-Abenteuerkomödie sicher kein Kinderfilm. Auch wenn der Film offiziell ab 6 Jahren freigegeben ist, werden Kinder unter 10 Jahren der Handlung kaum folgen können.
Zu den Darstellern: Die jugendlichen Schauspieler machen ihre Sache hervorragend, vor allem Shia LaBeouf als Stanley und Khleo Thomas als Außenseiter „Zero" wissen zu überzeugen. Aber auch die Erwachsenen spielen wirklich gut, hier sollte man vor allem Jon Voight hervorheben, der als fieser, texanischer Aufseher mit Elvis-Tolle eine großartige Leistung zeigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


47 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Löcher" mit Tiefgang, 27. Juli 2004
Von 
Martin Ostermann "ostermannm" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Geheimnis von Green Lake (DVD)
"Löcher" (bzw. "holes") ist auch der Originaltitel des Romans von Louis Sachar, den ich an dieser Stelle ebenfalls empfehlen möchte. Eben jener Louis Sachar hat auch das Drehbuch des Films verfasst, so dass alle diejenigen, die gern Buch und Film vergleichen (was meistens zu Ungerechtigkeiten gegenüber dem Film führt), wissen sollten: Der Autor hat es so gewollt.
In der Geschichte werden dann auch Löcher gegraben, jede Menge Löcher, so tief wie eine senkrechte Schaufel an Länge misst. In der Gruppe "Zelt D" graben gemeinsam: Durchblick, Deo, Zero, ZigZag, Magnet und Höhlenmensch, der eigentlich Stanley heißt und der Held der Geschichte ist. Wenn man nun erzählt, dass er in das Camp Green Lake, wo man eben jene Löcher auf dem Grunde des ausgetrockneten Sees zur "Charakterbildung" graben muss, gekommen ist, weil er für den Diebstahl eines Paar Turnschuhe eines Baseballstars verurteilt wurde, obwohl ihm dieses Paar eigentlich nur zufällig von irgendwoher auf den Kopf gefallen ist, dann weiß man, dass diese Geschichte sehr seltsam ist. Allerdings merkt man auch, dass es sich um eine wirklich gute Mischung aus Abenteuer-, Komödien- und 'Coming-of-age-Film' handelt. Neben einer küssenden Räuberin, die früher mal Lehrerin war, einem Zwiebelhändler, einem glücklosen Schweinehirten, einer Wahrsagerin/ Hexe, einem Mittel gegen Fussgeruch und dem "Daumen Gottes" gilt es zum Schluss tatsächlich noch einen Schatz zu finden - wenn da nicht die gelbgepunkteten Eidechsen wären.
So verwirrend wie es klingt, ist es gar nicht, dafür aber ungeheuer unterhaltend und auch noch mit einer Portion Tiefgang, die einen das "Geheimnis von Green Lake" nicht so schnell vergessen lässt. Sehr Sehenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Familienunterhaltung, 6. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Geheimnis von Green Lake (DVD)
Die gelungene filmische Umsetzung eines genialen Jugendbuches!

Der Buchautor schrieb auch das Drehbuch, die Besetzung ist hochkarätig, mit Sigourney Weaver, Jon Voight, Patricia Arquette und einem noch sehr jungen Shia LaBeouf.

Die Geschichte handelt von einem Loser, Stanley Yelnats, der unschuldig verurteilt wird, im Bootcamp über sich selbst hinauswächst, echte Freunde findet, den vermeintlichen Familienfluch beendet und dem Terrorregime von Mr. Sir und dem Boss ein Ende bereitet.

Witz und Spannung des Buches sind 1:1 umgesetzt, auch sind die verschiedenen Handlungsstränge mit den Rückblenden gut zu verstehen.
Der jugendliche Held wird natürlich von Shia LaBeouf dargestellt, vom Aussehen her entspricht er zwar nicht der Schilderung im Buch und es fehlt eben die körperliche Wandlung vom hilflose Dickerchen in den kräftig zupackenden "Caveman". Aber LaBouef spielt so gut, dass man über dieses Disney-Zugeständnis an das Mainstream-Kino hinwegsehen kann. Dafür entsprechen die üblen Charaktere wie Mr. Sir (Voight) und the Boss (Weaver) genau meinen Vorstellungen. Hier geben zwei Vollblutschauspieler ihrem Affen Zucker und zeigen mal wieder, dass es offensichtlich Spaß macht, im Film böse zu sein... Der Darsteller des kleinen Zero wirkt total knuffig und ist neben Stanley der absolute Sympathieträger des Films. Köstlich ist die alte Eartha Kitt als Madame Zeroni, die Wahrsagerin/Hexe (oder sollte ich sagen: Madame Plissée, die Vielfältige?). Patricia Arquette ist sehr überzeugend als ruchlose Banditin Kissing Kate Barlow, wirkt aber für meinen Geschmack als liebliche Lehrerin etwas zu herb (oder einen Tick zu alt für den Part?)
Fazit:
Ein gelungener Film für die ganze Familie, wobei die komplexe Handlung für kleinere Kinder unverständlich und auch zu aufregend ist. Auf jeden Fall kann man den Film öfter als nur einmal anschauen, genau, wie es sich lohnt, das Buch mehr als einmal zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Filmrezensionen der Klasse 8La des Albert-Einstein-Gymnasiums Hameln, 7. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Geheimnis von Green Lake (DVD)
Titel: Das Geheimnis von Green Lake"
Regisseur: Andrew Dawis
Kaufpreis: 8,95
Filmlänge: 113 min.
Erschienen: 2004
Ab 6 Jahren
Darsteller (Hauptpersonen): Stanley Y. - Shia La Beouf
Hector Zeroni (Zero) - Khleo Thomas
Warden Walker (Boss) - Sigourney Weaver
Mr. Sir - John Voigt
Kissin` Kate Barlow - Patricia Arguette

Von Johanna Stilfried, Eva Henjes und Viktoria-E. Lehnhoff

Das Buch Löcher" von Louis Sachar wurde unter dem Titel das Geheimnis von Green Lake" verfilmt. Andrew Dawis hat die Rolle des Regisseuren übernommen und arbeitete mit guten Schauspielern wie Sigourney Weaver (Warden Walker) zusammen. Der Autor Louis Sachar selbst wirkte an dem Skript des Films auch mit. Der Film umfasst 113 Minuten, kostet 8,99 Euro und ist für alle Abenteuerfans erhältlich.
Die Geschichte spielt im heutigen Amerika: Der 14-jährige Stanley Yelnats wird irrtümlicher Weise des Diebstahls beschuldigt und kommt in die Besserungsanstalt Camp Green Lake". Dort muss er jeden Tag Löcher graben und sich mit todbringenden Eidechsen und mit schlecht gelaunten Betreuern herumschlagen. Aus abwechselnden Rückblenden wird die Geschichte der berühmten Banditin Kissin' Kate Barlow und die des Urgroßvaters von Stanley Yelnats erzählt. Dazu kommt, dass Stanley einen alten Fluch auf der Familie Yelnats mit Hilfe eines Jungens namens Zero aufheben muss.
Über den Film hinweg schließen Zero und Stanley eine Freundschaft, die sehr rührend beschrieben ist. Der Film ist aus der Sicht verschiedener Personen erzählt. Er ist ab 6 Jahren freigegeben aber erst ab einer höheren Altersstufe aufgrund der vielen Handlungsstränge empfehlenswert. Der Film bietet eine großartige Kulisse und überzeugende Schauspieler, allerdings werden unglaubwürdige Effekte verwendet.
Der Film ist sehenswert, allerdings sollte man vorher das Buch gelesen haben, um die komplizierten Rückblenden zu verstehen.

Von Max Mücke, Merlin Kleinert, Jannik Münter, Sören Karger

Das Geheimnis von Green Lake" ist ein Abenteuerroman der verfilmt worden ist und in der
jetzigen Zeit spielt. Es geht um einen Jungen Namens Stanley, der wegen eines nicht begangenen Verbrechens in eine Besserungsanstalt geschickt wird und dort zur Besserung seines Charakters Löcher graben soll.
Der Film ist spannend, weil viele Kleinigkeiten bis zum Schluss ungeklärt bleiben. Man erfährt viel über Stanleys und Zeros Familie und deren Zusammenhänge. Der Film wird aus Stanleys Sicht erzählt und der Film bzw. die Schauspieler sind oftmals witzig. Der Film eignet sich ideal für 13-15-Jährige, also für eine 8. Klasse.
Zum Schluss sind alle Probleme, die im laufe Films entstanden sind, geklärt worden und man kann lernen, dass man Versprechen halten sollte.
Die Effekte, Kulisse usw. sind perfekt gelungen, bloß als es zum Schluss regnet, wird der Hintergrund nicht nass. Wir finden den Film insgesamt aber sehr gelungen (Drehbuch, Kulisse usw.).

Von Anna-Lena Sporleder, Lomea Stierand, Alena Krüger, Yannick Lay und Leon Kuß

"Das Geheimnis von Green Lake" ist die Verfilmung des Abenteuerromans Löcher - Die Geheimnisse von Green Lake", welcher in der Gegenwart spielt. In dem Film geht es um einen Jugendlichen namens Stanley, der angeblich Turnschuhe geklaut haben soll und deswegen in eine Besserungsanstalt für schwer erziehbare Jungen muss. Dort muss er jeden Tag zur angeblichen Charakterbildung ein Loch graben, wobei er einigen spannenden Ereignissen gegenübersteht.

Der Film ist spannend, weil die Figuren oft von Gefahren umgeben sind, die sie überwinden müssen. Viele Rückblenden auf bereits Geschehenes verdeutlichen die inhaltlichen Zusammenhänge. Im Film werden die Figuren sehr nah beschrieben. Es wird eine einfache Sprache benutzt, in der so gut wie keine Fremdwörter vorkommen. Der Film kommt ohne große Gewaltszenen aus, ist aber dennoch nicht langweilig. Ebenfalls wird den Jugendlichen die Konsequenz einer Straftat aufgezeigt.

Alles in allem ist es ein sehr gelungener Film und unser Lob an den Regisseur. Der Film ist sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zig Zag, Zero, Höhlenmensch und Mister Sir, 6. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Das Geheimnis von Green Lake (DVD)
Das Geheimnis von Green Lake ist ein sehr unterhaltsamer Abenteuerfilm. Der Inhalt des Films ist ganz gut durchdacht.
In dem Film geht es hauptsächlich um Freundschaft, Verantwortung und Gerechtigkeit. Zwar bietet der Film kaum überraschende Momente, dennoch ist er spannend genug um ihn auch mehrmals sehen zu können.
Als Stanley Yelnats der Vierte (der unschuldig zu 18 Monaten Camp verurteilt wird) ins Camp kommt, muß er sich erst vor den Mitverurteilten und den Vorgesetzten behaupten. Was ihm auch gelingt und er sich mit dem Außenseiter Zero befreundet. Alle buddeln Löcher, und erst Stanley kommt dahinter, daß es um einen Schatz geht, der gesucht wird.
Für mich ein kleiner Filmgag ist (weiß nicht ob das so beabsichtigt war), daß alle Jugendlichen im Camp Spitznamen haben, ähnlich wie bei Gefängnisfilmen (besonders hat mir der Aufseher Mister Sir, gesielt von Jon Voigt, gefallen :-))
Der Inhalt des Films erinnert auch an amerikanische Gefängnisfilme, der aber etwas für die ganze Familie ist. Das Musik für einen Film wichtig ist merkt man an Green Lake sehr gut. Die Songs passen super zu den jeweiligen Szenen und lassen die Spannung und auch das gewisse Feeling sehr gut beim Zuschauer ankommen.
Der Film Das Geheimnis von Green Lake ist ein guter Film, der sich mit Stand by me oder ähnlichen Filmen messen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Empfehlenswert - wenn das Buch auch besser ist., 21. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Geheimnis von Green Lake (DVD)
Der Film 'Das Geheimnis von Green Lake' ist empfehlenswert, da er Spannung aufbaut und die Zuschauer zum Nachdenken bringt. Durch diesen Film wird einem klar, wie wichtig Freundschaft und Gerechtigkeit sind.
Die Parallelgeschichten, die in verschiedenen Zeiten spielen, sind gut nachvollziehbar, denn sie haben einen logischen Zusammenhang, der im Buch sowie im Film zu verstehen ist. Die Szenengestaltung ist richtig gelungen, da die Schauspieler ihre Rollen überzeugend spielen. Dennoch wurden im Film einige Informationen dazugegeben.
Trotz dessen ist der Film sehr spannend aufgebaut. Der Film spricht einen emotional an, daher empfehlen wir ihn.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Film!, 29. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Das Geheimnis von Green Lake (DVD)
Habe erst das Buch gelesen und dann den Film gesehen und bin von beidem sehr begeistert!

Die Story ist sehr sehr gut umgesetzt. Die Schauspieler sind gut.

Und die Filmmusik könnte nicht besser sein. Sehr passende Lieder zu allen Szenen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut gelungene Buch - Filmumsetzung, 4. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Geheimnis von Green Lake (DVD)
Es ist sehr gut gelungen das Buch in den Film umzusetzen! Es wurde zwar noch viel Romantik zwischen Kissing Kate und Zwiebel Sam eingebaut, jedoch so geschickt das es nicht aufdringlich war. Kurzweilige gute Unterhaltung!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein spannender Film - jedoch gibt es zahlreiche Abweichungen zur Lektüre "Löcher", 20. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Geheimnis von Green Lake (DVD)
Der Walt Disney-Film 'Das Geheimnis von Green Lake' gleicht weitgehend dem dazugehörigen Buch. Allerdings verliert der Höhepunkt des Films stark an Spannung; vor allem, weil Stanley weder die Schaufel noch den Sack mit den Gläsern fallen lässt und diesen anschließend nicht wieder holen muss. Trotzdem ist der Film sehr gut gelungen, jedoch zeigt das Buch mehr Spannung auf und ist sehr interessant geschrieben. Der Regisseur hat größtenteils passende Schauspieler gewählt, aber Stanley hat nicht die Körperfülle, die am Anfang des Buches beschrieben wird. Dennoch ist der Film ebenso wie das Buch zu empfehlen. Die Lektüre ist nicht umsonst ein Kultbuch von Louis Sachar und ein Buch, dass in jedem Bücherregal zu finden sein sollte. Der Film ist lobenswert umgesetzt worden und daher ein Film für die ganze Familie!

Peter

Ich finde das Buch 'Das Geheimnis von Green Lake' von Louis Sacher weitgehend sehr spannend. Durch die vielen Parallelhandlungen werden die einzelnen Kapitel interessanter Das ständige Wechseln der Ereignisse im Camp, also im Präsens und bei Elya, dem Urgroßvater von Stanley, in der Vergangenheit ist sehr gut gelungen. Der Boss wird sehr geheimnisvoll, aber auch (etwas) grausam dargestellt. Man erkennt, dass das Leben in einem Boot-Camp nicht einfach ist, man muss die ganze Zeit Löcher graben und sich von den nicht pädagogisch geschulten Betreuern anschreien lassen. Man kann sich sehr gut in die Personen hineinversetzen. Durch viele Adjektive und genaue Beschreibungen wird das Buch noch spannender. Wie gesagt findet man mit der Zeit viele Parallelhandlungen heraus und erkennt die Zusammenhänge zwischen den Personen sehr genau. Mit der Zeit werden die Jungs im Camp mutiger und finden zueinander. Man erkennt erst spät, dass Zero, also Hector Zeroni, gar nicht so dumm ist, er kann gut rechnen und Stanley bringt ihm sogar schreiben und lesen bei. Auch macht es Spaß mitzuverfolgen, dass Stanley immer auf seinen Ururgroßvater die Schuld schiebt, wenn etwas schief geht. Im Großen und Ganzen ist es ein sehr spannendes und unterhaltsames Kinder- und Jugendbuch, das sehr gut als Klassenlektüre geeignet ist.

Erik

Die Verfilmung vom Buch 'Löcher' war im Allgemeinen gelungen, die Abweichungen wie z.B. Splish-Sploosh und 2 Bäume (Buch) und Baumgruppe im Film sind zwar nicht entscheidend, aber doch unnötig und zum Teil störend. Die Story an sich ist spannend und gut vorstellbar, aber nicht voll ausgeschöpft. Auf dem großen Daumen ließen sich die beiden Hauptcharaktere im Film in ein Wasserloch fallen und im Buch wurde das Loch sorgfältig ausgegraben und damit ist diese Szene verwirrend. Die Nebenstory 100 Jahre vorher spiegelt sich sehr gut zur Haupterzählung und man kann Vergleiche ziehen. Ich persönlich würde das Buch empfehlen, da es mehr Raum für Phantasie und Vorstellungsvermögen lässt und die Story selbst besser vorstellbar im Vergleich zum Buch ist.

Angelo

Louis Sachar erzählt in seinem Werk 'Löcher' von dem Jungen Stanley Yelnats, der sich durch den heftigen Alltag in einem Bootcamp schlagen muss. Jedoch sind zwischen Film und Buch einige Unterschiede, die man sofort nach dem Lesen des Buches im Film erkennt. Es werden beispielsweise Namen bzw. Aussehen geändert, unrealistische Szenen gezeigt wie z.B. Bäume mitten in der Wüste oder kleine Details verändert. In dem Film 'Das Geheimnis von Green Lake' wird außerdem eine Parallelhandlung gezeigt, die ich, wenn ich das Buch nicht gelesen hätte, nicht verstanden hätte. Insgesamt gefiel mir sowohl Buch als auch Film gut, wenn mir das Buch auch ein wenig besser gefiel. Beides ist also zu empfehlen.

Lisa S.

Ich fand die Landschaft super, nur war es sehr seltsam, dass in der Wüste im Hintergrund Bäume standen, was man in der Szene, in der es das Regnen anfängt und man nur den Himmel über einem Wald (in der Wüste!!!) sieht, erkennt. Die Übergänge zwischen der Vergangenheit und dem Jetzt hingegen fand ich echt super, da z.B. erst Kissing Kate auf einer Kutsche fährt und dann sieht man auf dem ausgetrocknetem Wüstenboden eine kaputte Kutsche liegen. Außerdem war Stanley im Film nicht (richtig) dick, was total unlogisch ist, da das ja der Grund war, warum er gemobbt wurde und wenn er nicht gemobbt worden wäre, wäre er nicht weggerannt und die Schuhe wären ihm nie auf dem Kopf gefallen und er wäre nie ins Camp Green Lake gekommen. Auch die Betreuer hätte ich mir anders vorgestellt, z.B. kam mir Mom im Buch viel freundlicher vor, Mr. Sir viel boshafter und Boss viel schöner.
Das Ende der Geschichte im Buch fand ich nicht ganz so gut wie im Film, da im Buch das Ende offen war, man wusste nicht, was aus den Betreuern und dem ganzen Camp wird. Im Film hingegen war am Ende alles geklärt und Mr. Sir hat sich anders als im Buch als Verbrecher entpuppt. Auch X-Ray, der Anführer der Jungen, der im Buch ja eigentlich ein Problem für Stanley darstellt, war im Film nicht so schlimm.

Insgesamt fand ich das Buch fast besser.

Anna

Der Film ist sehr spannend und auch en bisschen mysteriös. Es gibt viele Unterschiede zwischen dem Buch und Film. An manchen Stellen ist er auch lustig. Die Zeitsprünge sind ebenfalls gut gemacht. Der Film ist spannend und lustig zugleich und so ist er ein Film für die ganze Familie. Es ist ein 'Muss' ihn gesehen zu haben!!!!

Elias

Ich fand, dass im Buch die einzelnen Szenen mehr veranschaulicht wurden und man sich dadurch das Vorgehen und die Gefühle derjenigen Charaktere genau vorstellen konnte. Im Film hatte man zwar einen relativ guten Einblick, was die Personen machen bzw. fühlen, jedoch kann man sich im Buch in die Lage der Personen viel besser hineinversetzen. Manche Szenen sind im Film ganz anders als im Buch wenn z.B. Sam stirbt, sitzt Kate im Film nicht mit im Boot, im Buch schon. Oder, dass Mr. Sir im Film ein Verbrecher ist, im Buch aber nicht. An sich sind Buch und auch Film schön zu lesen bzw. anzuschauen. Ich kann sie auf jeden Fall empfehlen.

Kathrin

Ich fand das Buch besser als den Film, weil das Buch viel realistischer ist und besser beschrieben wurde. Wenn Stanley nicht dick wäre, dann würde er nicht gemobbt worden sein, dann würde er nicht früher nach Hause gelaufen sein. Wenn er nicht früher nach Hause laufen würde, dann würden ihm nicht die Schuhe auf dem Kopf gefallen. Wenn ihm die Schuhe nicht auf dem Kopf fallen würden, würde er nicht ins Camp gehen müssen. Insgesamt fand ich das Buch besser.

Dennis

Mir hat der Film 'Das Geheimnis von Green Lake' gut gefallen, auch wenn einige Szenen verkürzt oder ganz weggelassen wurden, wie z.B. auf Gottes Daumen. Dafür werden Szenen erfunden, wie z.B. die Szene als Kotztüte sich von der gelben Eidechse beißen lässt. Personen werden umbenannt wie z.B. Kotzbeutel-Kotztüte.

Lars

Ich persönlich finde, dass sich der Film an manchen Stellen gar nicht an das Buch gehalten hat; z.B. hat eine alte Dame, nicht Trout Walker gesehen, wie sich Kathrin Barlow und Sam geküsst haben und die Szene, in der Stanley und Zero zum Gottes Daumen laufen, wurde sehr verkürzt. Außerdem fehlt im Film die Spannung, die im Buch bis zum Ende vorhanden ist. Auch die Landschaft und die Figuren sind im Buch anders beschrieben.
Insgesamt wurde ich als Leserin vom Walt Disney Film das Geheimnis von Green Lake enttäuscht.

Nicole

Das Buch und der Film haben sehr große Unterschiede .Denn im Film werden viele wichtige Punkte weggelassen .Angefangen damit, dass X-Ray im Film Durchblick, Kotztüte Kotzbeutel und Splish Splush heißt. Stanley ist nicht wie im Buch übergewichtig, sondern normal gewichtig. Im Buch wird Camp Green Lake als ausgetrocknete Wüste ohne Bäume beschrieben, im Film jedoch sind viele Bäume im Hintergrund zu sehen. Im Film ging es Zero sehr gut, obwohl er schon tagelang in der Wüste ohne etwas zu trinken/essen war. Aber das sind nur einige Unterschiede von vielen. Trotzdem kann ich den Film empfehlen, wenn mir auch das Buch besser gefallen hat, weil man sich gut in die Geschichte hineinversetzen kann.

Amelie

Ich finde, dass der Film sehr nah an das Buch rangekommen ist. Es ist auch gelungen, die einzelnen Charaktere gut darzustellen. Jedoch gibt es immer wieder feine Unterschiede wie z. B. dass Stanley im Buch als stämmiger Junge dargestellt wird. Ein großer Unterschied stellte das Ende dar, denn im Film wird dieses mit weiteren Informationen ausgebaut und auch kam es so vor, dass Stanley und Zero den Großen Daumen ohne Mühe fanden. Trotz diesen Abweichungen ist die Parallelgeschichte, die im Buch erzählt wird, im Film sehr gut rübergebracht worden. Meine Meinung ist, dass man das Buch lesen sollte, denn es ist ein gutes Werk, aber auch den Film sich angucken, denn dann hat man mal eine guten Vergleich gegenüber Buch und Film.

Eva

Ich finde das Buch besser als den Film, weil das Buch viel realistischer ist und besser beschrieben wurde. Es ist realistischer, denn wenn Stanley nicht dick wäre, dann würde er auch nicht gemobbt worden sein. Und, wenn er nicht gemobbt wurde, dann würde er nicht später nach Hause gelaufen sein und, wenn er nicht später nach Hause gelaufen wäre, wären die Schuhe nicht auf ihn gefallen. Im Buch macht es Sinn, doch im Film ist Stanley dünn und wurde nicht gemobbt und er müsste nicht später nach Hause laufen, also geht er im Film einfach so nach Hause. Das ist irgendwie komisch. Insgesamt fand ich den Film, trotz der Kürzung, gut, doch das Buch hat mir besser gefallen.

Thorsten

Der Walt-Disney-Film 'Das Geheimnis von Green Lake' ähnelt sehr dem Buch. Jedoch gibt es minimale Abweichungen, vor allem hebt das Buch Spannungen hervor. Aber der Film ist am Ende detaillierter und man sieht die Figuren, die im Buch nur beschrieben werden. Vor allem ist der Wreck- Room im Film gut gestaltet worden. Dennoch gibt es manche unlogische Szenen, weil es in der Wüste keine Bäume gibt. Der Regisseur hat passende Schauspieler ausgewählt. Also ich finde, dass man sich daher eher das Buch kaufen sollte, da er auch einen 'National Book Award' bekommen hat.

Leon

Der Film 'Das Geheimnis von Greenlake' ist sehr spannend, da viele Einzelheiten im Film mit dem Buch übereinstimmen. Natürlich gibt es auch Begebenheiten, die im Vergleich zum Buch anders sind, wie z.B. die Landschaft. Im Buch wird eine karge Landschaft mit keiner Vegetation beschrieben, doch im Film gibt es einige Bäume. Dies war nur eine kleine Einzelheit. Doch im Film sind viele Stellen ganz kurz gefasst, die im Buch über sehr viele Seiten lang andauern. Doch der größte Unterschied ist, dass im Film Stanleys Opa seine Bezugsperson ist und im Buch nicht einmal erwähnt wird! Ich persönlich finde das Buch besser. Trotzdem ist es ein toller Film für die ganze Familie.

Josefina

Mir hat der Film 'Das Geheimnis von Green Lake' gut gefallen, manche Stellen sind aber noch verbesserungswürdig. Die Wahl der Schauspieler war weitgehend gut gelungen, auch die Landschaft ist bis auf ein Paar wenige Fehler in den Details gut. Die Handlung weicht nur in wenigen Szenen vom Buch ab, manche Szenen fehlen auch ganz. Eine Komische Szene zum Beschreiben der gelben Echsen ist im Film überflüssig. Mit wenigen Änderungen wäre es ein Top Film. (9 von 10 Sternen)

Dominik

Ich finde, dass der Film sehr lustig ist, vor allem am Ende. Ich aber hätte mich mehr an die Buchvorlage gehalten. Wie zum Beispiel, dass im Camp Green Lake viele Bäume sehen und im Buch kommt vor, dass es nur einen gibt, der der Chefin gehört. X-Ray heißt im Film Durchblick, eigentlich lassen Stanley und Zero im Buch ihre Schaufeln auf dem Weg zum großen Daumen zurück und Stanley holt sie wieder. Im Film wird Stanley sehr dünn dargestellt, obwohl er eigentlich übergewichtig ist. Die Landschaft und Figuren wurden im Film anders aufgezeigt (dick, dünn). Ich persönlich finde das Buch besser, denn es wurde spannender erzählt und die Ereignisse wurden besser aufgezeigt.

Lisa

Das Jugendbuch 'Löcher. Das Geheimnis von Green Lake' von Louis Sachar erzählt die Geschichte über den Aufenthalt des jungen Stanley Yeltnats in Camp Green Lake. Das berühmte Buch wurde mehrfach ausgezeichnet und von Walt Disney verfilmt. Jedoch gibt es zwischen Film und Buch einige aufällige Unterschiede, welche den Film unrealistisch wirken lassen. Im Buch wird der Hauptdarsteller Stanley Yelnats (im Film Shia LaBeouf)als dick bezeichnet,im Film aber ist er ein ganz normal gewichtiger Junge. Außerdem sieht man am Schluss im Hintergrund des Camps Bäume mitten in der Wüste stehen,was den Film in ein unreales Licht rückt. Ich würde allen, die sich den Film ansehen wollen, empfehlen erst das Buch zu lesen, da das Geschehen einerseits in der Vergangenheit, andererseits in der Gegenwart spielt.Im Großen und Ganzen würde ich den Kindern oder auch Erwachsenen eher das Buch empfehlen, da mann dort seine eigene Fantasie benutzen muss.

Anna- Lena

Das Buch 'Löcher', von Luis Sachar geschrieben, fand ich persönlich besser als den Film, weil man sich während des Lesens gut in die Personen hineinversetzen konnte. Sowohl im Buch als auch im Film konnte man sich einen guten Einblick verschaffen wie die Kinder und Jugendlichen in einem solchen Boot Camp erzogen werden. Dennoch gab es geringfügige Unterschiede zwischen dem Text und der Verfilmung. Im Buch ist Stanley dick und im Film dünn, X-Ray heißt im Film Durchblick und am Ende des Films ist Mr. Sir ein Schwerverbrecher. Doch von meiner Seite ist das Buch besser, weil man durch das Lesen eine eigene Vorstellung von den Personen und der Umgebung hat. Lesen macht eh' viel mehr Spaß.

Janine
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Start diggin' your hole!, 8. Dezember 2004
Von Ein Kunde
In den USA ist "holes" zu einem Kultbuch der Jugendlichen avanciert, das selbst dem großen Harry Potter kurzzeitig das Wasser reichen konnte und auf dessen Verfilmung offensichtlich einige begeisterte Leser gewartet haben. In Deutschland hat man scheinbar nichts von diesem großen Erfolg mitbekommen - ansonsten ist es nur schwer erklärbar, wieso der Verfilmung an den Kinokassen nahezu keine Beachtung geschenkt worden ist. Und dabei hätten doch bereits die großen Namen [Sigourney Weaver, Patricia Arquette, Jon Voight und Tim Blake Nelson] auf den Kinoplakaten dafür sorgen müssen, dass der Film magnetisch auf seine potentiellen Betrachter wirkt.
Aber auch ohne die berühmten Erwachsenen ist die Geschichte Stanley Yelnats, der durch einen unglücklichen Zufall in einem Jugendstraflager in der brütenden Wüstenhitze landet und dort tagtäglich ein schaufeltiefes Loch ausgraben muss, (fast) ein Volltreffer. Mit treffsicherem Humor, der generationsübergreifend zündet, wird das Wüstenabenteuer zu einem Spaß für die ganze Familie. Die jungen Darsteller wirken allesamt überzeugend [besonders Shia LaBeouf und Khleo Thomas] und können fast die alteingesessenen Hasen an die Wand spielen. Einzig der aufgeschwemmte Jon Voight gibt eine herrlich Vorstellung ab, die den kleinen Filmneulingen ebenbürtig ist.
Jedoch sollte man beachten, dass die mitguckenden Kinder nicht allzu jung sind. Die Erzählung erstreckt sich über drei Zeitebenen und schneidet auch Themen wie Rassismus und die soziale Verwahrlosung der Kinder an. Diese Komplexität wird wohl die Jüngeren noch vor einige Probleme stellen, die sie in der Laufzeit von knapp zwei Stunden nicht bewältigen können. Sollten die Kinder aber bereits ein zweistelliges Alter erreicht haben, können sich diese an einem Abenteuer ergötzen, dass die jungen Betrachter ernst nimmt und ihnen nicht eine rosarote Hollywood-Welt vorgaukelt.
Eine klar Empfehlung daher von meiner Seite. Und besonders in den kalten Tagen dürfte ein sonniger Film doch bestens für den familiären Filmabend geeignet sein. Obwohl. So hitzig wie die Wüste in "Das Geheimnis von Green Lake" müsste es dann doch nicht sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Geheimnis von Green Lake
Das Geheimnis von Green Lake von Louis Sachar (DVD - 2004)
EUR 7,99
Gewöhnlich versandfertig in 6 bis 10 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen