Kundenrezensionen


18 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungener Einstand für Bolder und Lawton
Die "Firefly" ist die erste Platte mit John Lawton als Sänger und Trevor Bolder am Bass. Aufgenommen wurde sie Ende `76 und erschien dann Anfang `77. Trotz der 2 Neuen, klingt sie Heep-typischer als der Vorgänger "High and Mighty", welche eigendlich eher eine Solo-Scheibe von Ken Hensley ist (siehe meine Rezension zu High and mighty). Ken Hensley hatte...
Veröffentlicht am 14. September 2006 von Child in time

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Uriah Heep light aber kein Highlight
Des Leadsängers verlustig gegangen ist es sicher schwer eine Band am Laufen zu halten, aber andererseits: einer der musikalischen Köpfe war David Byron ja nicht unbedingt, die - nämlich Box und Hensley - waren immer noch in der Band, und so verwundert es umso mehr, dass neben den drögen Boogie Rock Stücken ,Who Needs Me' und ,Do You Know' und...
Veröffentlicht am 16. März 2009 von V-Lee


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungener Einstand für Bolder und Lawton, 14. September 2006
Von 
Child in time - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Firefly (Audio CD)
Die "Firefly" ist die erste Platte mit John Lawton als Sänger und Trevor Bolder am Bass. Aufgenommen wurde sie Ende `76 und erschien dann Anfang `77. Trotz der 2 Neuen, klingt sie Heep-typischer als der Vorgänger "High and Mighty", welche eigendlich eher eine Solo-Scheibe von Ken Hensley ist (siehe meine Rezension zu High and mighty). Ken Hensley hatte offensichtlich erkannt, dass die Heep-Fans auch Heep haben wollen/hören möchten. Lawton hatte allerdings einen schweren Stand bei den Fans, da er ständig mit dem übermächtigen David Byron verglichen wurde. Ich finde jedoch, er macht seine Sache hier sehr gut. Als song writer konnte er sich noch nicht eintragen, da er erst ganz kurz vor den Aufnahmen zu der Gruppe stieß. Das Gleiche gilt für Trevor Bolder. Die "Firefly" ist sehr melodisch ausgefallen, man findet immer wieder den Heep-typischen mehrstimmigen Gesang. Mir gefallen besonders gut folgende songs: Hanging tree, Been away too long, Rollin`on und Sympathy. Auch der Titelsong, gesungen von Ken, kann gefallen.

Die Bonussongs sind hier von der Qualität eher durchwachsen. Vielleicht hätte die Platte ein wenig härter ausfallen können. Insgesamt hat sich die Gruppe 4 Sterne redlich verdient und ganz sicher haben sie eine große Krise, nach dem Ausstieg von Byron und Wetton, bewältigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit einem Glühwürmchen startet der Beginn einer neuen Ära, 14. Juni 2011
Von 
Alexander Hoefer "Animus" (Pähkinäkolo) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Firefly (Audio CD)
David Byron verlässt Uriah Heep. Das war zunächst einmal ein Schock für alle Fans, zumal damals auch wirklich niemand daran glaube, dass dieser Frontsänger zu ersetzen wäre. Jetzt gibt es im Musikbereich bekanntlich Musik und besondere Musik. Der Unterschied zwischen Musik und besonderer Musik, besteht meiner Meinung nach einfach darin, dass bei der besonderen Musik nicht der Sänger im Vordergrund steht, sondern die Musik. Das bedeutet im Umkehrschluss wiederum, dass der Sänger nicht das ein und alles, sondern nur ein Teil einer Band ist.

Während in der kommerziellen Musikbranche der Weggang des Sängers in aller Regel das Aus für eine Band bedeutet, passiert im nichtkommerziellen Bereich häufig das Umgekehrte. Die Band wird interessanter, vielseitiger und oftmals sogar besser (siehe Pink Floyd)

Natürlich gibt es auch im besonderen Musikbereich Gruppen, deren Sänger nicht ersetzbar sind, weil deren Charismen und Charaktere unmittelbar mit der Band identifiziert werden. Freddy Mercury von Queen oder Michael Sadler von SAGA, sind zum Beispiel solche Frontmänner. Hier einen anderen Sänger ans Mikro zu lassen kommt bei den Fans wirklich nicht gut an, unabhängig davon, dass beide, sowohl Paul Rodgers bei Queen als auch Rob Moratti bei Saga einen sehr guten Job gemacht haben, aber nicht mal Ansatzweise diesen zwei großen Idolen das Wasser reichen konnten.

Anders bei Uriah Heep. Der neue Sänger John Lawton bringt sich gleich einmal in dem großartigen Opener - The Hanging Tree - mit seiner ganz kräftig warmen Stimme voll und ganz ein, und veredelt damit das vom Sound her, ein bisschen nach Eloy klingende Album - Firefly.

Neben - The Hanging Tree - enthält das Album noch sieben weitere Songperlen aus den unterschiedlichen Rockgenres, von denen ich jetzt wirklich keinen einzigen Titel hervorheben möchte. Dieses Album ist durch die Bank weg einfach nur klasse.

Die remasterte Bonus-CD enthält noch stolze acht Bonustrack, darunter die B-Seite - Crime Of Passion. Die Life-Versionen sind wie immer eine schöne Zugabe für die Fans, aber nicht unbedingt zwingend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein typisches Heep - Album und damit eines ihrer Besten, 19. August 2008
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Firefly (Audio CD)
Mein Cousin hatte damals im Jahr 1977 einen tragbaren Cassettenrecorder. Er hatte eine Aufnahme von "Been away too long" vom Radio aufgenommen, bevor das Album Firefly auf den Markt kam. Dies war mein erster Eindruck von Firefly. Auch wenn Byron nicht mehr der Sänger der Band war, konnte ich mich gleich mit der neuen Situation anfreunden. Dieser Song zählt noch heute zu meinen Lieblingssongs dieser Band, aber Firefly hat weit mehr zu bieten. z.B. Wise man . Diese Ballade zeigt wunderbar den stimmgewaltigen John Lawton. Sympathy war eine hervorragende Singleauskopplung und zeigt die Fähigkeiten von Trevor Bolder. Rollin' on ist mit seinem Zwischenteil und Gitarrenpart ein typischer Hensley - Song.
Firefly , gesungen von Ken Hensley (erst im letzten Part des Songs übernimmt John Lawton )ist fast schon sowas wie ein kleines Opus, das aus mehreren teilen besteht. Auch die restlichen Songs ergänzen das Album perfekt. Alles in allem ein rundes Heep - Album, daß nicht nur vom Cover her an Demons and Wizards erinnert. Firefly ist ein damals völlig unterbewertetes Album, daß vielleicht ein klein wenig mehr Feinschliff auf der Produktionsseite verdient gehabt hätte. Vielleicht ist es aber auch genau das, was die Atmosphäre des Albums ausmacht.
Es ist eigentlich jeder Song auf den Punkt gebracht und das ganze Album aus einem Guß. Es zählt neben Salisbury, Demons and Wizards und Sweet Freedom zu meinen Lieblings Heep - Alben der 70er Jahre. Unverzichtbar für jeden Fan !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Glühwürmchen - nicht nur die Platte! Ein Lichtblick!***, 12. April 2002
Rezension bezieht sich auf: Firefly (Audio CD)
Meiner Meinung nach eine der interessantesten Uriah Heep-Scheiben, nicht unbedingt typisch, aber abwechslungsreich und mit einigen zeitlos tollen Nummern. Mein Favorit: der Opener "The Hanging Tree" -das wäre wirklich ein Song für einen Western, Uriah Heep haben es genial verstanden, einem einen reitenden Cowboy musikalisch vor Augen und zu Ohren zu führen. Der Bass wummert sogar wie Hufgetrappel. Klasse-Stück, das die Atmosphäre eines Gejagten widerspiegelt. Eine wunderschöne Gitarre ist auch auf "Sympathy" zu hören. Ansonsten hervorzuheben wären der verträumte Titelsong, das langsame "Rollin' On", "Been Away Too Long", das sich schön steigert und das schnelle "Who Needs Me". John Lawton, der heutzutage noch ab und an mit Ken Hensley tourt, verpaßte den Songs mit seinem enormen Organ die richtige Ausdrucksstärke.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein typisches Heep - Album und damit eines ihrer Besten, 20. August 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Firefly (Audio CD)
Mein Cousin hatte damals im Jahr 1977 einen tragbaren Cassettenrecorder. Er hatte eine Aufnahme von "Been away too long" vom Radio aufgenommen, bevor das Album Firefly auf den Markt kam. Dies war mein erster Eindruck von Firefly. Auch wenn Byron nicht mehr der Sänger der Band war, konnte ich mich gleich mit der neuen Situation anfreunden. Dieser Song zählt noch heute zu meinen Lieblingssongs dieser Band, aber Firefly hat weit mehr zu bieten. z.B. Wise man . Diese Ballade zeigt wunderbar den stimmgewaltigen John Lawton. Sympathy war eine hervorragende Singleauskopplung und zeigt die Fähigkeiten von Trevor Bolder. Rollin' on ist mit seinem Zwischenteil und Gitarrenpart ein typischer Hensley - Song.
Firefly , gesungen von Ken Hensley (erst im letzten Part des Songs übernimmt John Lawton )ist fast schon sowas wie ein kleines Opus, das aus mehreren teilen besteht. Auch die restlichen Songs ergänzen das Album perfekt. Alles in allem ein rundes Heep - Album, daß nicht nur vom Cover her an Demons and Wizards erinnert. Firefly ist ein damals völlig unterbewertetes Album, daß vielleicht ein klein wenig mehr Feinschliff auf der Produktionsseite verdient gehabt hätte. Vielleicht ist es aber auch genau das, was die Atmosphäre des Albums ausmacht.
Es ist eigentlich jeder Song auf den Punkt gebracht und das ganze Album aus einem Guß. Es zählt neben Salisbury, Demons and Wizards und Sweet Freedom zu meinen Lieblings Heep - Alben der 70er Jahre. Unverzichtbar für jeden Fan !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungener Einstand für Bolder und Lawton, 13. Mai 2009
Von 
Child in time - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Firefly (Audio CD)
Die "Firefly" ist die erste Platte mit John Lawton als Sänger und Trevor Bolder am Bass. Aufgenommen wurde sie Ende `76 und erschien dann Anfang `77. Trotz der 2 Neuen, klingt sie Heep-typischer als der Vorgänger "High and Mighty", welche eigendlich eher eine Solo-Scheibe von Ken Hensley ist (siehe meine Rezension zu High and mighty). Ken Hensley hatte offensichtlich erkannt, dass die Heep-Fans auch Heep haben wollen/hören möchten. Lawton hatte allerdings einen schweren Stand bei den Fans, da er ständig mit dem übermächtigen David Byron verglichen wurde. Ich finde jedoch, er macht seine Sache hier sehr gut. Als song writer konnte er sich noch nicht eintragen, da er erst ganz kurz vor den Aufnahmen zu der Gruppe stieß. Das Gleiche gilt für Trevor Bolder. Die "Firefly" ist sehr melodisch ausgefallen, man findet immer wieder den Heep-typischen mehrstimmigen Gesang. Mir gefallen besonders gut folgende songs: Hanging tree, Been away too long, Rollin`on und Sympathy. Auch der Titelsong, gesungen von Ken, kann gefallen.
Die Bonussongs sind hier von der Qualität eher durchwachsen. Vielleicht hätte die Platte ein wenig härter ausfallen können. Insgesamt hat sich die Gruppe 4 Sterne redlich verdient und ganz sicher haben sie eine große Krise, nach dem Ausstieg von Byron und Wetton, bewältigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen John Lawtons Einstand..., 3. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Firefly (Audio CD)
1977 erschien das Album No. 1 nach der Trennung von Original-Sänger David Byron. Als Nachfolger hatte die Band den ehemaligen Les-Humphries-Singers-Vokalisten John Lawton engagiert. Die Personalie am Bass hatte sich ebenfalls verändert. John Wetton hatte die Truppe verlassen und war durch Trevor Bolder ersetzt worden.

Lawton erwies sich als erstklassige Wahl. Wer mit Uriah Heep bereits abgeschlossen hatte wurde eines besseren belehrt. Lawton und Bolder hatte zwar noch keinen Anteil am Songwriting, aber dennoch gelang ihnen ein Einstand nach Maß. Hauptsongwriter Hensley fand nach dem Ausrutscher *High & Mighty* wieder zurück in die Spur.

Das Album ist zwar eine gehörige Spur eingängiger ausgefallen als alle Vorgänger zusammen, klingt aber wesentlich Heeptypischer als oben erwähntes *High & Mighty* oder *Return To Fantasy*. Die kräftige Stimme von John Lawton fügte sich sehr gut ein und es entstanden einige hochkarätige Songs. Als Anspieltipps möchte ich an dieser Stelle *The Hanging Tree*, *Who Needs Me*, *Rollin' On* und *Firefly* nennen. Es gibt insgesamt eine sehr ordentliche Mischung als Rock, Hardrock, Rock'N'Roll und allen möglichen sonstigen Stilrichtungen und ein sehr starkes Artwork.

FAZIT: gelungener Einstand von Lawton und Bolder - starke 1977er Uriah-Heep-Scheibe...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen John Lawtons Einstand..., 12. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Firefly (Audio CD)
1977 erschien das Album No. 1 nach der Trennung von Original-Sänger David Byron. Als Nachfolger hatte die Band den ehemaligen Les-Humphries-Singers-Vokalisten John Lawton engagiert. Die Personalie am Bass hatte sich ebenfalls verändert. John Wetton hatte die Truppe verlassen und war durch Trevor Bolder ersetzt worden.

Lawton erwies sich als erstklassige Wahl. Wer mit Uriah Heep bereits abgeschlossen hatte wurde eines besseren belehrt. Lawton und Bolder hatte zwar noch keinen Anteil am Songwriting, aber dennoch gelang ihnen ein Einstand nach Maß. Hauptsongwriter Hensley fand nach dem Ausrutscher *High & Mighty* wieder zurück in die Spur.

Das Album ist zwar eine gehörige Spur eingängiger ausgefallen als alle Vorgänger zusammen, klingt aber wesentlich heeptypischer als oben erwähntes *High & Mighty* oder *Return To Fantasy*. Die kräftige Stimme von John Lawton fügte sich sehr gut ein und es entsanden einige hochkarätige Songs. Als Anspieltipps möchte ich an dieser Stelle *The Hanging Tree*, *Who Needs Me*, *Rollin' On* und *Firefly* nennen. Es gibt insgesamt eine sehr ordentliche Mischung als Rock, Hardrock, Rock'N'Roll und allen möglichen sonstigen Stilrichtungen und ein sehr starkes Artwork. Bonustracks ohne Wertung.

FAZIT: gelungener Einstand von Lawton und Bolder - starke 1977er Uriah-Heep-Scheibe...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungener Neustart, 19. Oktober 2004
Von 
Dirk Westerheide "dreamwest11" (Jávea (E), Schwerte (D)) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Firefly (Audio CD)
Ich muss zugeben, dass ich, wie viele andere Heep-Fans der damaligen Zeit 1977, mit dem Wechsel des Frontmans von David Byron zugunsten John Lawton nicht besonders begeistert war. Heute weiß ich, dass das ein nötiger und unumgänglicher Schritt für die Gruppe war. Die Differenzen, die innerhalb der Band herrschten, hatten sich musikalisch ausgewirkt (das Vorgängeralbum 'High and Mighty' war von Ken Hensley quasi fast im Alleingang zusammengestrickt worden) und es steckten einfach keine Power und keine kreativen Ideen mehr drin.
Heute, fast 30 Jahre nach dem Erscheinen von 'Firefly' klingt dieses Album versöhnlich und gehört nahtlos in die U.H. History. Lawton hatte nie den Anspruch erhoben, Nachfolger von Byron zu sein und in seine Fußstapfen zu treten. Mit seiner charakteristischen rauhen Stimme drückt er dem Heep Sound seinen eigenen Stempel auf.
Los geht es mit 'The Hanging Tree', typischer späterer Heep Sound, bekommt man nicht mehr aus dem Ohr.
'Been away too long' gehört für mich zu den schwächeren Stücken auf dem Album. 'Who needs me' rockt ordentlich los, ist aber allenfalls auch nur durchschnittlich.
Dafür gehört 'Wise Man' zu den schönsten Balladen, die aus der Feder von Uriah Heep / Ken Hensley stammen. Allein hierfür lohnt sich schon die Anschaffung des Albums; - wunderschön.
'Do you know', 'Rollin' on'; - der eine mag's, der andere weniger.
'Sympathy' war die Singleauskopplung aus dem Album, die es meines Wissens nach aber nur in Deutschland bis in die Charts schaffte. Gehört auch nicht unbedingt zu Heeps stärksten Stücken.
Den Höhepunkt des Albums stellt der Titelsong 'Firefly' dar, bei dem Ken Hensley den Leadgesang übernahm. Tempiwechsel, eine schöne, eingängige Melodie und toll arragiert: hier spielen U.H. ihre Stärken voll und ganz aus.
'Crime of Passion' war B-Seite von der Single 'Sympathy' und da gehört dieses Stück auch hin. Für die anderen Bonustracks gilt das, was ich (bis auf wenige Ausnahmen) zu den Bonüssen der Neuauflagen geschrieben habe: Proberaumsound und / oder schlechtere Versionen der regulären Tracks. Sie sind nur etwas für diejenigen, die wirklich alles haben müssen.
Lustig ist, dass sich U.H. mit 'Dance, Dance, Dance' am Discosound a la Chaka Khan o.ä. versucht haben (misslungen).
Fazit: 'Firefly' gehört zu U.H., wie alle anderen Alben auch. Es ist ein Stück Zeitgeschichte für diejenigen, die dabei waren. Ich denke, dass sich wegen der herausragenden Stücke auch für alle anderen die Anschaffung lohnt. Andere mögen ein paar andere Highlights als ich entdecken, schließlich ist alles Geschmackssache. Mir fällt dabei ein Freund aus damaliger Zeit ein, der fuhr voll auf 'Rollin' on' ab; ein Stück, mit dem ich weniger anfangen konnte. In jedem Fall: Anhören!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schönes Klapp - Cover, 16. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Firefly (Audio CD)
Leider fand ich es damals gar nicht so sensationell, dass David Byron durch John Lawton ersetzt wurde. Es waren seinerzeit auch noch andere große Namen (z. B. sogar David Coverdale !) gerüchteweise als Nachfolger im Gespräch. In einer zeitgenössischen Popzeitschrift war zu lesen, dass der "Name des neuen Uriah Heep Sängers", der noch geheim war, "wie eine Bombe einschlagen wird". Die Bombe war dann eher ein Silvesterknaller...

Ich kannte jedenfalls John Lawton nicht, obwohl ich zugeben muss, dass mir später die Stimme irgendwie bekannt vorkam. Kein Wunder, er war ja Sänger bei den Anfang der 70er Jahre in den Charts äußerst beliebten Les Humphries Singers. In Mama Lou hört man ihn ganz deutlich heraus. Um so schlimmer, wie ich damals fand. Und so einer bei Heep ?

Aber Firefly faszinierte mich dann doch. Ich weiß noch, wie ich das schöne Klapp - Cover der LP im Plattenladen aufgeregt in den Händen hielt, gerade an dem Tag, als es erschien. Das Painting des Album - Covers erinnerte stark an alte Zeiten. Ohne die Musik gehört zu haben war mir klar, hier halte ich ein neues Meisterwerk von Heep in den Händen. Dass es mir damals so erging, kann wohl jeder echte Heep - Fan nachvollziehen.

The Hanging Tree, Rollin' On, Been Away Too Long und Firefly haben mich damals sofort begeistert. Da der Sound von Firefly deutlich näher am typischen Heep - Sound war als das Vorgängeralbum High & Mighty, war auch die Missgunst schnell verflogen, dass David Byron nicht mehr dabei war.

Aus heutiger Sicht, also mit der nötigen Distanz, kann ich Firefly nur bedingt zu den besten Alben von Uriah Heep zählen. Es klingt zu weich und enthält viel zu viel Synthesizer - Kleister. Gut, diese Form von schwebendem Keyboardteppich war damals modern und oft bei Chart - Hits aus dieser Zeit, wie zum Beispiel bei Kiss You All Over von Exile, oder bei Art-Rock und damaligen Ossi-Bands (würg...) sehr prägnant herauszuhören. Aber genau dieser Umstand transportierte Firefly in eher poppige Gefilde. Einfach zuviel Mainstream... Typischer End - Siebziger - Sound...

Die schwere Hammond wäre hier und da besser und origineller gewesen. Hier fehlt es eindeutig an den progressiven Einflüssen, die Uriah Heep Anfang der 70er ausmachten. Auf dieser Basis hätte sich die Band weiter entwickeln müssen. Aber letztlich sind für Firefly natürlich locker vier Sterne drin. Dafür macht das Album, auch mit den Ohrwürmern Sympathy und Wise Man an Bord, zu viel Spaß. Auch heute noch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Firefly
Firefly von Uriah Heep (Audio CD - 2006)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen