Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen9
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:15,26 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Dezember 2004
Digital remasterd kommen May Blitz und ihre Geniestreiche noch besser rüber. Auch die zweite CD zählt in Korea zu den Top 100. Unerhört sensibel gespielte Nummern wechseln sich mit wuchtigen und harten Songs ab; ohne dass diese aber den Zuhörer zum Abschalten seiner Anlage verleiten würden. Eigentlich wünscht er sich nach dem Hören dieser CD mehr von May Blitz. Es ist für jeden Musikliebhaber, der auf "anspruchsvolle" Rockmusik steht, schade, dass diese Gruppe nicht weitermachen konnte, da auch das zweite Album, so wie schon das erste, nach ihrer Veröffentlichung damals floppte und Vertigo die Gruppe aus ihrem Plattenvertrag rauswarf. Aber wie so oft hat sich auch hier wieder bestätigt, welche Perlen es aus dem Untergrund in die Unvergessenheit geschafft haben.
Ein Erwerb ohne je Reuegefühle zu bekommen.
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
stets ein Geheimtip geblieben, nicht mal der Geier weiss, warum.
Ein wenig härter als die Erste ist diese hier schon und allemal
ein Meisterwerk des Prog-Rock und es werden wieder ohne Keyboards
sehr viele Sphaeren geschaffen.
Als düsterer Heavy-Rock startet "For mad men only"4:11 mit
tollen Gitarrenriffs.
"Snakes and ladders"4:47 folgt leicht angejazzt mit Percussion-Einlagen
bevor es Sabbath-mässig heavy wird mit abgehobenem Chor und Soundeffekten.
Weihnachtlich beschwingt schliesst sich "The 25th of December 1969"3:07
an und wird zur Mitte hin zum Psychedelic bevor es zum Ende
hin wieder weihnachtet, natürlich pure Ironie.
Anfangs als stampfender Blues-Boogie mit Querflöteneinlagen kommt
"In Part"6:05 rüber um dann in ein Drum-Solo überzugehen das
bis zum Schluss dauert.
Ein groovend-treibender Rhythmus untermalt ein mit Effekten
pointiertes Gitarrensolo bei "8 mad grim nits"4:20
"High Beech"4:57 wird als Psychedelic cool-relaxt mit einer
Akustik-Gitarren-Bridge und Soundeffekten dargebracht.
Ebenso erklingt "Honey coloured time"4:09 bevor es im Mittelteil
zum Jazz übergeht und wieder im Anfangsthema ausfadet.
Abgeschlossen wird diese tolle Scheibe mit "Just Thinking"6:00
akustik-verhalten startend mit Psychedelic-Gitarreneffekten und
bis zum Ende hin die Dynamik steigernd.
Wirklich eine sehr aussergewöhnliche Scheibe.
Jamie Black - Guitars, Vocals
Tony Newman - Drums, Vibraphon
Reid Hudson - Bass
review image
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2013
Um es vorwegzunehmen: Dieses Album ist ein geniales Meisterwerk !!!

Obwohl ich (Jahrgang 1962) meinte alles aus dem Bereich Rockmusik zu kennen wurde ich eines besseren belehrt und entdeckte MAY BLITZ,und was für eine Entdeckung !!! Dieses Album ist so vielschichtig das man es kaum glauben kann...

Der Opener "For mad men only" ist Programm und hätte auch gut auf BLACK SABBATH's "Paranoid"-Album gepasst... düsterer Heavyrock voller Aggressivität und Wildheit. Stück 2 "Snakes and ladders" ist schon differenzierter, leicht vertrackter Rhythmus und ein Gesang der etwas an AEROSMITH' frühers "Sweet emotions" erinnert.Außerdem lässt sich hier bereits eine Vorlibe der Band für Jazz erkennen...
Gefolgt wird das ganze von "The 25th of december 1969", einem "Weihnachtslied" der besonderen Art,augenzwinkernd ironisch...

"In part" kommt groovend im Fusion/Jazz-Rock Gewand der 70er daher, Liebhaber von MAHAVISHNU ORCHESTRA werden hier Ihre helle Freude haben. Auf "8 mad grim nits" wird es wesentlich rockiger und es werden die Freunde des Bluesrock auf das Beste bedient!!!

Soweit die, wenn man so will, 1.Seite des Albums, denn ab jetzt wird es wesentlich ruhiger und hier liegt die besondere Faszination des Albums. Mein absolutes Lieblingsstück "High beech" wird weitesgehend von akustischer Gitarre getragen und ist fast hypnotisch!
Auf "Honey coloured time" fühlt man sich zu Beginn des Stücks an die sehr früher PINK FLOYD erinnert, sehr psychedelisch. Den Abschluss bildet das wieder sehr jazzige "Just thinking" mit an Walgesänge erinnernde Gitarrenpassagen...

Dieses Album wird immer besser je öfter man es hört und daher gibt es nur die Empfehlung: KAUFEN, KAUFEN,KAUFEN !!!
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2004
Digital remasterd kommen May Blitz und ihre Geniestreiche noch besser rüber. Auch die zweite CD zählt in Korea zu den Top 100. Unerhört sensibel gespielte Nummern wechseln sich mit wuchtigen und harten Songs ab; ohne dass diese aber den Zuhörer zum Abschalten seiner Anlage verleiten würden. Eigentlich wünscht er sich nach dem Hören dieser CD mehr von May Blitz. Es ist für jeden Musikliebhaber, der auf "anspruchsvolle" Rockmusik steht, schade, dass diese Gruppe nicht weitermachen konnte, da auch das zweite Album, so wie schon das erste, nach ihrer Veröffentlichung damals floppte und Vertigo die Gruppe aus ihrem Plattenvertrag rauswarf. Aber wie so oft hat sich auch hier wieder bestätigt, welche Perlen es aus dem Untergrund in die Unvergessenheit geschafft haben.
Ein Erwerb ohne je Reuegefühle zu bekommen.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
stets ein Geheimtip geblieben, nicht mal der Geier weiss, warum.
Ein wenig härter als die Erste ist diese hier schon und allemal
ein Meisterwerk des Prog-Rock und es werden wieder ohne Keyboards
sehr viele Sphaeren geschaffen.
Als düsterer Heavy-Rock startet "For mad men only"4:11 mit
tollen Gitarrenriffs.
"Snakes and ladders"4:47 folgt leicht angejazzt mit Percussion-Einlagen
bevor es Sabbath-mässig heavy wird mit abgehobenem Chor und Soundeffekten.
Weihnachtlich beschwingt schliesst sich "The 25th of December 1969"3:07
an und wird zur Mitte hin zum Psychedelic bevor es zum Ende
hin wieder weihnachtet, natürlich pure Ironie.
Anfangs als stampfender Blues-Boogie mit Querflöteneinlagen kommt
"In Part"6:05 rüber um dann in ein Drum-Solo überzugehen das
bis zum Schluss dauert.
Ein groovend-treibender Rhythmus untermalt ein mit Effekten
pointiertes Gitarrensolo bei "8 mad grim nits"4:20
"High Beech"4:57 wird als Psychedelic cool-relaxt mit einer
Akustik-Gitarren-Bridge und Soundeffekten dargebracht.
Ebenso erklingt "Honey coloured time"4:09 bevor es im Mittelteil
zum Jazz übergeht und wieder im Anfangsthema ausfadet.
Abgeschlossen wird diese tolle Scheibe mit "Just Thinking"6:00
akustik-verhalten startend mit Psychedelic-Gitarreneffekten und
bis zum Ende hin die Dynamik steigernd.
Wirklich eine sehr aussergewöhnliche Scheibe.
Jamie Black - Guitars, Vocals
Tony Newman - Drums, Vibraphon
Reid Hudson - Bass
22 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2004
Digital remasterd kommen May Blitz und ihre Geniestreiche noch besser rüber. Auch die zweite CD zählt in Korea zu den Top 100. Unerhört sensibel gespielte Nummern wechseln sich mit wuchtigen und harten Songs ab; ohne dass diese aber den Zuhörer zum Abschalten seiner Anlage verleiten würden. Eigentlich wünscht er sich nach dem Hören dieser CD mehr von May Blitz. Es ist für jeden Musikliebhaber, der auf "anspruchsvolle" Rockmusik steht, schade, dass diese Gruppe nicht weitermachen konnte, da auch das zweite Album, so wie schon das erste, nach ihrer Veröffentlichung damals floppte und Vertigo die Gruppe aus ihrem Plattenvertrag rauswarf. Aber wie so oft hat sich auch hier wieder bestätigt, welche Perlen es aus dem Untergrund in die Unvergessenheit geschafft haben.
Ein Erwerb ohne je Reuegefühle zu bekommen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2004
So wie das erste Album 'May Blitz' rangiert auch ihr zweites 'The 2nd of May' in Korea in den Top Hundert. Dies allein zeigt schon wie wichtig May Blitz für den englischen Untergrund waren und auch heute noch für junge Künstler einen Maßstab an Harmonie und Perfektion im Spiel darstellen.
Wuchtig und hart und butterweich, so könnte man die Zusammenstellung auf '2nd of May' beschreiben. Der Akustiktrack 'High Beech' trägt den Zuhörer auf eine andere Ebene seiner Gefühlswelt, 'For Mad Man Only' fegt einem die Ohren auf angenehme Weise fort und 'Just Thinking' ist überhaupt nicht von dieser Welt.
In Sammlerkreisen wird diese Platte ebenso begehrt wie die erste. Ein MUSS für jeden anspruchsvollen Musikliebhaber.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
stets ein Geheimtip geblieben, nicht mal der Geier weiss, warum.
Ein wenig härter als die Erste ist diese hier schon und allemal
ein Meisterwerk des Prog-Rock und es werden wieder ohne Keyboards
sehr viele Sphaeren geschaffen.
Als düsterer Heavy-Rock startet "For mad men only"4:11 mit
tollen Gitarrenriffs.
"Snakes and ladders"4:47 folgt leicht angejazzt mit Percussion-Einlagen
bevor es Sabbath-mässig heavy wird mit abgehobenem Chor und Soundeffekten.
Weihnachtlich beschwingt schliesst sich "The 25th of December 1969"3:07
an und wird zur Mitte hin zum Psychedelic bevor es zum Ende
hin wieder weihnachtet, natürlich pure Ironie.
Anfangs als stampfender Blues-Boogie mit Querflöteneinlagen kommt
"In Part"6:05 rüber um dann in ein Drum-Solo überzugehen das
bis zum Schluss dauert.
Ein groovend-treibender Rhythmus untermalt ein mit Effekten
pointiertes Gitarrensolo bei "8 mad grim nits"4:20
"High Beech"4:57 wird als Psychedelic cool-relaxt mit einer
Akustik-Gitarren-Bridge und Soundeffekten dargebracht.
Ebenso erklingt "Honey coloured time"4:09 bevor es im Mittelteil
zum Jazz übergeht und wieder im Anfangsthema ausfadet.
Abgeschlossen wird diese tolle Scheibe mit "Just Thinking"6:00
akustik-verhalten startend mit Psychedelic-Gitarreneffekten und
bis zum Ende hin die Dynamik steigernd.
Wirklich eine sehr aussergewöhnliche Scheibe.
Jamie Black - Guitars, Vocals
Tony Newman - Drums, Vibraphon
Reid Hudson - Bass
review image
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2014
das waren die 70 er,. toller Progressivrock. Schnörkellos geradeaus und sehr zu empfehlen. Alles top! Mehr gibt es hierzu nicht zu sagen und einen Roman schreiben, das muß ja nicht sein!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €