Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen22
4,4 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:38,49 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Oktober 2005
Grand Funk Railroad haben etliche gute und sehr gute Platten gemacht, und das "Live Album" ist eines ihrer Besten Alben, wenn nicht gar das Beste.
Daß man bei einer Live-Aufnahme aus den frühen 70ern keinen High-End-Supersound erwarten darf, ist eigentlich klar. So ist auch das "LIve Album" sicher kein Meilenstein der Tontechnik.
Macht aber nix, denn die Musik auf dem "Live Album" ist so packend, so mitreißend, daß kleinere Mängel beim Klang rein gar nix ausmachen. Die Stimmung kommt rüber, die hochklassigen, fesselnden Songs kommen rüber, das ist mehr als genug.
Fesselnd, das ist das richtige Wort für diese Liveaufnahme.
Kopfhörer auf, "Live Album" rein und man wird hereinge-beamt in die Welt von Grand Funk Railroad.
Wer die Musik von Grand Funk (bevor sie zu Weichspülern wurden) liebt, wer auf diese packende Mischung aus Rock, Funk und Bluesrock steht, für den ist Das "Live Album" ein absoluter Pflichtkauf. Ich kenne wenige Liveplatten, die so viel Intensität und Authentizität vermitteln wie diese phantastische Liveaufnahme von Grand Funk Railroad!
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Entweder du liebst sie oder du hasst sie! Das war von Beginn an so. Ich kann mich noch erinnern als die Musikpresse Ende der 60 er Jahre von einer neuen amerikanischen Supergroup berichtete, deren Manager Terry Knight am Times Square überdimensionale Werbung schaltete, schon bevor die Gruppe ihre erste Platte veröffentlichte. Dann kamen sie und überrollten den Musikmarkt, vor allem in den USA. Aber auch in Europa gab es viele Fans. Nur die Musikjournalisten hassten Grand Funk geradezu. Doch je mehr sie jede Neuveröffentlichung niederschrieben, umso mehr Platten verkauften die drei Jungs! Ich freute mich diebisch darüber, dass die Presse keinerlei Einfluss auf die Fans ausüben konnte. Dann sah ich sie 1971 live und falls ich bis dahin noch nicht infiziert gewesen wäre.......... Was diese drei Jungs, Mark Farner guit, voc, Don Brewer drums, voc, Mel Schacher, bass, bei diesem Konzert boten war nicht von diesem Planeten! Ihr hättet die Stimmung erleben müssen, die Leute sind regelrecht durchgedreht, mir läuft selbst beim schreiben dieser Zeilen ständig die Gänsehaut. Ich habe in den letzten 30 Jahren so gut wie alle großen Namen live gesehen, aber das Konzert von Grand Funk war eines der beeindruckensten. Diese CD vermittelt diese rohe Energie, diese unbändige Kraft und ungebremste Spielfreude sehr gut. Hier gibt es keine Overdubs oder sonstigen Schnickschnack, das ist Grand Funk Railroad at its best! Live und ungeschminkt, wie gesagt: hasst sie oder liebt sie. Für mich auf einer Stufe mit Live at Leeds von Who, Made in Japan von Deep Purple usw.
11 Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
....die das Album, ohne wenn und aber, auch heute noch hat! Mein allererstes Album, das ich mir 1970 von meinem Taschengeld für 29,- DM kaufte. Damals günstig für ein Doppel-Album, für einen Schüler trotzdem viel Geld. Die Investition lohnte sich aber, da ich das Album heute noch in dieser Pressung zu Hause habe.

Entweder man war hingerissen damals oder man lehnte das Album total ab, so wie es bei der Band selber auch war. Ich war 1970 begeistert von dem Power-Trio Grandfunk Railroad und ihren Alben und so habe ich mir dann auch kürzlich die Remaster-Version vom "Live-Album" gekauft und war gespannt, wie die sich in gut 30 Jahren klanglich zur alten Vinyl-LP entwickelt hat.
Die war damals ja einfach in Stereo heruntergemixt und veröffentlicht worden, ohne jegliche Bearbeitung der Multitapes. Auch wurden keine Titel gekürzt oder gar Rückkopplungen geschönt und es gab keinen künstlich eingeblendeten Publikumssound.

Dementsprechend rauh und ungeschliffen war der Live-Sound des Albums damals, was wohl eventuell ein Grund war, dass es von vielen nicht gemocht wurde und etliche andere Live-Alben der frühen 70er Jahre klanglich deutlich besser waren.

Verglichen mit der Doppel-LP ist die Remaster-CD von 2002 sehr viel besser vom Klangvolumen insgesamt, ohne aber die rauhe Intensität der Aufnahmen (Florida, June 1970) zu verlieren. Im Stereo-Klangbild ist die Gitarre rechter Kanal, Bass linker Kanal und Drums im Zentrum angesiedelt. Man darf natürlich nicht glauben oder erwarten, dass aus diesen Aufnahmen HD-Qualität zu erzielen gewesen wäre, dafür sind sie wohl zu alt.

Aber das ist auch gut so, denn ich könnte mir wirklich nicht vorstellen, dass diese Live-Takes total "geglättet" und überbearbeitet rüberkommen würden. Auch beim ähnlich guten, aber auch rauhen und wilden Live-Album Slade Alive (Remaster) wäre das nicht vorstellbar.
Trotzdem ist das Album auch nach so vielen Jahren immer noch packend und Grandfunk Railroad wusste in ihren frühen Jahren bereits, was die Kids damals in den USA hören wollten. Der britische Hardrock von Black Sabbath, Deep Purple, Led Zeppelin etc. musste in den USA zu der Zeit erst einmal den Markt richtig erobern, was so einfach für britische Bands nicht war, und wenn überhaupt, nur durch unermüdliches touren durch die USA gelang.

Die CD hat ein nettes 12-Seiten-Heft mit vielen interessanten Details und Text zum Album, Credits und Fotos aus dieser Zeit. Der Mittelteil des Heftes ist die Verkleinerung des Live-Fotos der Band auf der Bühne beim "Atlanta International Pop-Festival" vom Juli 1970 vom damaligen Klappcover der Doppel-LP.
Der CD-Boden innen hat einen Abdruck der damaligen Single von "Mean Mistreater". Insgesamt eine schöne Aufmachung. Bonustakes, wie bei den anderen Album-Remaster der Band, gibt es keine, aber dafür hätte die Laufzeit der CD (79 Min.) ohnehin nicht mehr gereicht.

Excellente Produktion , gutes Remastering und tolles Album mit frühen Klassikern der Band, das nicht enttäuscht, wenn man den explosiven Hardrock der Band aus dieser Zeit mag. Kann ich mit ***** nur empfehlen und ist irgendwo auch ein "Muss" des Rock der frühen 70er, weil es härter und vor allen Dingen erfolreicher zu der Zeit kaum ging.
Und die vielen Gold-Records, die das Album bekam, sprechen für sich, ebenso wie Platz 5 in den Billboard-Alben-Charts und rund eine Million US-Vorbestellungen an Alben und Kassetten. Das war 1970 für eine Hardrock-Band kaum zu toppen.
55 Kommentare|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2006
Laut, roh und genial: keine Platte von Grand Funk vorher oder nachher kommt an die Klasse dieses Live-Albums. Klangpuristen, Schönhörer und Rockballadenfreaks werden sich mit dieser Musik schwertun - aber ich habe selten so einen erdigen Rock ohne jeden Schnick-Schnack gehört. Leider konnte die Band die Hoffnungen aus dieser Anfangszeit nicht erfüllen: sie driftete immer mehr in Richtung Rock-Mainstream und Pop ('...American Band' etc.) ab. Aber diese Album: hörenswert.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2010
Das Power-Trio *Grand Funk Railroad* legte in den ersten drei Jahren ihres Bandbestehens ein unglaubliches Arbeitstempo vor. Noch während der laufenden Closer-To-Home-Tour erschien Anfang 1971 bereits die vierte Scheibe unter dem Titel *Live Album*. Die Scheibe schaffte anstandslos den Sprung in die amerikanischen Top-Ten und erhielt den begehrten Goldüberzug für 1. Mio. verkaufte Exemplare (Platinauszeichungen gab es erst ab Mitte der 70er, allerdings für wesentlich weniger abgesetzte Tonträger).

Mark Farner, Don Brewer und Mel Schacher dokumentierten auf dieser Scheibe ein komplettes Konzert von Grand Funk mit all ihrer Power und Intenzität. Die Platte klingt ungeschliffen und rau, und hätte an einigen Stellen eine zusätzliche Überarbeitung durchaus vertragen, da der Klang hin und wieder etwas verwaschen rüberkommt.

Aber das ist egal, es kommt auf die Songs an, und die sind 100% Heavy und das Beste was die Band seinerzeit zu bieten hatte. Die Live-Scheibe ist ein einziger Höhepunkt, Songs herauszuheben ist müsig, obwohl vielleicht erwähnt werden sollte, das es sich bei *Mark Say's Alright* um ein Instrumental handelt und selbst die Halbballade *Heartbreaker* wie eine echte Heavy-Nummer klingt.

Anspieltipps: ALLES

FAZIT: ein Meilenstein, ohne Einschränkung!!!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2015
Dieses alte Hardrock-Live-Album, welches ich seit der Veröffentlichung im Jahre 1970 kenne (ich war damals 13), geht mir nicht mehr aus den Krallen. Ich besitze noch das alte originale Doppel-LP-Album von Capitol, dann eine spätere LP-Pressung von Capitol, die Japan-Doppel-CD aus den 90er Jahren und nach diesem Kauf zwei digital remasterte CDs. Die erste remasterte CD scheint (gefühlt) den Bach runterzugehen und so brauchte ich für die letzten 20 bis 30 Jahre meines Lebens eine erneute remasterte CD, bevor es diese womöglich nicht mehr käuflich gibt. Denn: Ohne dieses Album ist für mich als Hardrock-Fan ein Leben zwar möglich, aber sinnlos.

Die Musik klingt dreckig, verwaschen, kein gestochen klarer Sound, aus meiner Sicht genial abgemischt, direkt von der Bühne auf den Plattenteller. Ein grandios vituoser und übermächtiger Bass, eine teilweise total übersteuerte und gut gespielte Klampfe und sahnemäßige Drums. Die schiere Rockpower auf's schwarze Vinyl gebannt, die ihren Höhepunkt im letzten Stück "Into the sun" findet, was an Power und abgemischtem Sound einer Drei-Mann-Band kaum zu überbieten ist.

Das Album beinhaltet des weiteren ein einfaches, aber beneidenswert gutes Gitarrensolo und ein langes Drumsolo, welches seinesgleichen sucht. Da sieht sogar Ian Paice auf dem Japan-Album recht blaß aus... Wer Stücke in Überlänge mag, liegt hier richtig: Vier Stücke der alten Doppel-LP sind länger als 10 Minuten.

Jedem, der dieses Album noch nicht kennt und auf die gute alte Hardrock-Musik zu Beginn der 70er Jahre steht, empfehle ich dieses Album, solange es noch käuflich ist. Ebenso empfehle ich die fünf ersten Alben von Grand Funk.

Zum ersten Mal habe ich mich für ein Album zu einer Lobeshymne hinreißen lassen, die es mir aber wert ist. Fünf Sterne sind zu wenig, kann aber leider nicht mehr vergeben. Was soll ich weiter sagen als: Freut euch, dieses Album zu besitzen!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2010
Das Power-Trio *Grand Funk Railroad* legte in den ersten drei Jahren ihres Bandbestehens ein unglaubliches Arbeitstempo vor. Noch während der laufenden Closer-To-Home-Tour erschien Anfang 1971 bereits die vierte Scheibe unter dem Titel *Live Album*. Die Scheibe schaffte anstandslos den Sprung in die amerikanischen Top-Ten und erhielt den begehrten Goldüberzug für 1. Mio. verkaufte Exemplare (Platinauszeichungen gab es erst ab Mitte der 70er, allerdings für wesentlich weniger abgesetzte Tonträger).

Mark Farner, Don Brewer und Mel Schacher dokumentierten auf dieser Scheibe ein komplettes Konzert von Grand Funk mit all ihrer Power und Intenzität. Die Platte klingt ungeschliffen und rau, und hätte an einigen Stellen eine zusätzliche Überarbeitung durchaus vertragen, da der Klang hin und wieder etwas verwaschen rüberkommt.

Aber das ist egal, es kommt auf die Songs an, und die sind 100% Heavy und das Beste was die Band seinerzeit zu bieten hatte. Die Live-Scheibe ist ein einziger Höhepunkt, Songs herauszuheben ist müsig, obwohl vielleicht erwähnt werden sollte, das es sich bei *Mark Say's Alright* um ein Instrumental handelt und selbst die Halbballade *Heartbreaker* wie eine echte Heavy-Nummer klingt.

Anspieltipps: ALLES

FAZIT: ein Meilenstein, ohne Einschränkung!!!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2011
Was macht eine gute Live-Veröffentlichung aus? Für mein Dafürhalten zunächst eine präzise Abmischung, obgleich seit ca. 35 Jahren gemogelt wird ohne Ende.
Des weiteren erwartete ich zwischen den Songs einige, wenn mitunter auch belanglose, statements der
Frontleute ... (wie hier (SEHR SCHÖN!!!) Drogenwarnung, Rücksicht auf hintere Konzertbesucher etc.)
Im Gegensatz zur LP und, vor allem, zur ersten CD, ist hier verhältnismäßig groß geklotzt worden, Hochachtung!
Freunde der Sonne, es handelt sich hierbei um Gigs aus 1970!!!
Da hatte nicht jeder Musiker auf der Bühne sein eigenes Effekt-Rack in der Größe eines Gefrierschranks, in-ear-monitoring war in weiter Ferne ... und weil sich GRANK FUNK RAILROAD live immer recht laut präsentierten, macht der Sound der CD immer wieder ihren zeitgemäßen Reiz aus ... und das ist aus heutiger Sicht gut so!
DON BREWERs drum tech hat es sehr wohl verstanden, seinen guten Studiosound live zu reproduzieren, die Stimmen kommen sehr gut 'rüber und welcher Bassist spielt heute noch über einen Hiwatt-Amp? (Bestenfalls Nostalgiker)
Dieses Album macht mir immer noch Spaß! Hooray
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2007
Wenn ich an Grand Funk denke, dann als allererstes an dieses Album.

War das erste was ich von Grand Funk gehört habe. Und mehr will ich gar nicht wissen. Weil dieses Album war noch kein Kommerz. Da geht noch richtig die Post ab. Und es sind ja auch ein paar ruhiger Stücke dabei,(Mean Mistreater, Heartbreaker). Wenn auch manche sagen Black Sabbath, Deep Purple oder sogar Led Zeppelin(Blues-und Hard Rock würde ich dazu sagen) seien die Vorgänger des Heavy Metal, dann ist das nicht meine Meinung. Das waren für mich eindeutig Grand Funk, zumindest mit dieser Scheibe. Diese Scheibe lege ich immer auf wenn's mal richtig zur Sache gehen soll, und das immerhin schon 30 Jahre lang.

Gehört zur 70iger Aera unbedingt dazu.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2003
.
Vor ca. 20 Jahren habe ich die Platte zum ersten Mal gehört und -obwohl kein ausgewisener Rockfan- seitdem gehört sie über alle Jahre und Vorlieben hinweg zum festen Stamm meiner all-time-bests.
Tonqualität: schlecht - wirkt aber sehr authentisch und rauh
Alternative: die CD von der 71-Live-Tour (besser aufgenommen, aber nicht so erdig; wirkt ein bißchen geglättet)
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €
7,99 €
8,99 €