Kundenrezensionen

13
4,7 von 5 Sternen
Tha Carter
Format: Audio CDÄndern
Preis:9,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Juli 2008
Nach dem schlechten 2002 war bei Cash Money-Fans der Zorn groß, denn sowohl die Alben der Big Tymers und von Baby, als auch das des Stars Lil Wayne enttäuschten mit unmotivierten Raps, poppigen Beats und nur mäßigen Hot Boys-Ersätzen wie TQ, Mikkey, Lac oder Stone. Nachdem Juvenile 2003 mit seiner Rückkehr den Cash Money-Karren wieder aus dem Dreck gezogen hatte, stand 2004 der erste Teil von Weezy's "Tha Carter"-Reihe an. Im Gegensatz zum Vorgänger "500 Degreez" hat sich bei Wayne einiges geändert. Die Cornrows wichen den Dreadlocks und als Features standen hauptsächlich die Big Tymers zu Verfügung, anstatt der durchschnittlichen anderen Cash Money Millionaires. Auch Mannie Fresh, der fast das komplette Album produzierte, wirkte wie erneuert und macht seinem Namen alle Ehre, denn seine Beats sind wirklich fresh. Da merkt man, dass ihm das nicht besonders arbeitsintensive 2003 richtig gut getan hat.
Mit einer Art Introsong, nämlich "Walk In", beginnt "Tha Carter", das sich lyrisch wieder um den altbewährten Street-Talk dreht, aber auch die üblichen Posereien sowie tiefgründigeres Material kommen nicht zu kurz. Auf "Walk In" folgt Hitsingle "Go DJ", ein Clubtrack erster Güte. Die tiefen und harten Basslines bringen jede Autofahrt und jede Tanzfläche zum Bouncen bzw. Mitgröhlen, wenn Weezy zu "Go DJ, yeah that's my DJ!" ansetzt. Großartig geht's auch gleich mit "This Is The Carter" weiter, für das Mannie ganz tief in die Trickkiste griff und einen traumhaften Gitarrenbeat zauberte, der unglaublich groovt, aber auch entspannt, dazu rappt Mannie auch den Rafrain, sodass sich der kleine Wayne voll und ganz auf die Strophen konzentrieren kann. Nach dem etwas härteren und persönlichen "BM J.R.", zeigt uns Weezy zum ersten Mal seine nostalgische Seite. Auf dem traurigen "I Miss My Dawgs" (feat. Reel) trauert er der Zeit mit den Hot Boys nach, eine echt tolle Geste, gerade wenn man bedenkt, welche Streitigkeiten zwischen Juve, Turk, B.G. und dem Cash Money Lager zwischenzeitlich ausgebrochen waren. Neben dem sehr emotionalen Instrumental, das neben Mannie's typischen Keyboards auch aus Streichereinsätzen besteht, glänzt hier besonders Lil Wayne, der seine Stimme perfekt einzusetzen weiß. Die Qualität von "Tha Carter" ist schon fast unglaublich, denn auch die nächsten Tracks um "We Won't" (feat. Birdman) und "On My Own" (feat. Reel) sind wirklich gelungen, können allerdings nicht mit dem Hammer "Tha Heat" mithalten. Ausnahmsweise wurde dieser Song nicht von Mannie, sonder Raj Smoove produziert. Neben treibenden Beats und einer klasse, sehr futuristischen Synthie-Melodie trifft man hier auf Schüsse, die diesen harten Track, sowie Weezy's hungrige Rhymes perfekt untermalen. Wieder mehr für Clubs eignet sich "Bring It Back", das wieder richtig gut abgeht und einen Mannie Fresh zeigt, der nie so stark schien wie 2004. Traumhaft melodisch, sommerlich und locker kommt die absolute Chill-Nummer "Get Down" (feat. Birdman) rüber. Man kommt sich bei diesen Klängen schon fast vor, wie am Strand einer Karibikinsel - Cash Money at its Best! Etwas nach Jungle-Beat klingt "Snitch", was ebenfalls zu begeistern weiß und die viele Abwechslung von "Tha Carter" noch einmal aufzeigt. Mannie Fresh wäre nicht Mannie Fresh, wenn er nicht einen Song nur über Sex machen würde. So geschehen bei der Hälfte seines Albums "The Mind Of Mannie Fresh" aber auch hier und zwar mit "Hoes", einer nicht ganz so ernst zu nehmenden, besser gesagt lustigen, Nummer, die sowohl durch ihr Flötenspiel als auch Mannie's gesungene Parts und Wayne's nicht ganz so frauenfreundliche Lyrics sehr amüsant auf den Hörer wirkt, zumindest wenn er männlich ist. Zum perfekten Ausklang von "Tha Carter" bietet Lil Wayne mit "Ain't That A Bitch" noch mal ein grandioses Lied ab. Es strotzt nur so von Power, beinhaltet kraftvolle Beats, starke Gitarrenriffs und ein Wayne, der hier so gut rappt, wie später nur noch äußerst selten.
Bei der "Tha Carter"-Reihe ist es wie bei Filmtrilogien: der erste Teil ist der beste. Wayne's Flow ist hier wieder auf dem Höhepunkt, genau wie bei seinen ersten beiden Alben und macht das schwächere "500 Degreez" vergessen. Auch die Beats von Mannie Fresh, der ja schon ab "Tha Carter II" nicht mehr mit an Bord war, sind wieder so stark wie zuletzt 2001, wenn nicht sogar noch ein Stück besser, da abwechslungsreicher. Wie gesagt kann keiner der anderen beiden "Tha Carter"-Teile hier mithalten, schon gar nicht der dritte. Von daher ist dieses Album für jeden, den etwas mit Cash Money Records verbindet, absolute Pflicht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. Juli 2004
Dwayne Carter besser bekannt als Lil Wayne (manchmal auch Lil Wheezy genannt) hat sich mit seinem vierten Solo Album wohl selbst übertroffen. Nach seinem starken Debüt "Tha Block is hot" 1999, den ebenfalls genialen Nachfolger "Light Out" und dem ganz akzeptablen aber insgesamt dann doch eher enttäuschenden "500 Degreez" ist "The Carter" ein weiteres Kracher Album des Rappers aus New Orleans. Die eigentliche erste Single des Album war "Get Something", diese erschien bereits im Dez. 2003, aber als das Album dann Mitte Februar auf Juni verschoben wurde entschied man sich eine neue Single namens "Bring it back" auf den Markt zu werfen und "Get Something" sozusagen als Promo Single zu benutzen die dann endgültig nicht auf dem Album zu finden ist. Neben der schon genannten Single Auskopplung bietet das Album noch eine fächernde Breite an Songs. Schon das Intro "Walk In" ist eine Klasse für sich und eigentlich schon halb ein richtiger Song. Desweiteren gibt es noch einige gute Laune Songs, die genial für den Sommer sind wie "This is the Carter", "Snitch" oder "Hoes", einen der gefühlvollsten Lil Wayne Songs ever namens "I miss my dawgz" wo er über die Zeit mit B.G., Turk und Juve als Hot Boys rappt, etwas härtere Songs wie "BM J.R." oder "Tha Heat"; das im Beat mit Pistolenschüssen unterlegt ist, leichte Blues Einflüsse im Song "Earthquake" oder einfach weitere Hammer Songs wie "Go DJ", "We don't" oder "Ain't that a bitch". Die ganze CD ist einfach unglaublich genial geworden, was ich von Lil Wayne wirklich nicht erwartet hätte nach dem wie schon angesprochenen etwas enttäuschenden "500 Degreez". Lil Wayne hat auf diesem Album auch sein Rap/Flow wieder etwas verbessert im Gegensatz zum Vorgänger, aber an so goldene Zeiten wie 1998 auf Juve's Song "Back that azz up" wo er wirklich Rap-Technisch alles in Grund und Boden rappte wird Wheezy wohl nie mehr herankommen. Gäste gibt es auf dem Album nicht sehr viele. Neben Cash Money Members Baby, Mannie Fresh und Jazze Pha (der zwar nicht als Feature genannt wird aber eindeutig den Hook auf "Earthquake" singt) ist nur noch Reel auf zwei Tracks vertreten. Zu 90 % wurde die CD von CMR Stammproducer Mannie Fresh produziert, aber auch Leute wie Jazze Pha, The Architects und Raj Smoove hatten bei 3-4 Songs ihre Finger mit im Spiel. Das Album ist auf jeden Fall jeden Euro Wert und ich empfehle es wirklich jedem sich die Scheibe zumindest mal probe zu hören. Auf die Zukunft von Cash Money kann man jetzt mal sehr gespannt sein, vor allem nachdem Juvenile, der im Spätsommer 2003 zu CMR zurückkehrte und wieder frischen Wind mit reinbrachte nun endgültig CMR verlassen hat und bei Atlantic Records einen Vertrag unterschrieben hat. Aber ich denke mal gegen z. B. ein Mannie Fresh Solo Album in naher Zukunft hätte niemand etwas ;-)
PeAcE
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 20. Dezember 2013
Ich habe jetzt alle bislang erschienenden Teile der Carter Reihe.
Für mich ist der dritte Teil der Stärkste.
Alle Teile gefallen mir aber trotzdem gut. Wie ich finde alles Alben die man vom Anfang bis zum Ende gerne durchhört.
Mein Lieblingstrack vom ersten Teil ist This Is The Carter - einfach gute Laune Musik :)
Positiv möchte ich hier auch erwähnen dass jeder Teil je um die 20 Tracks hat die meist ein hohes Niveau haben. Bei vielen anderen Künstlern gibt es oft nicht mehr als 10 pro Album.
Wenn ihr Lil Wayne erwartet macht ihr mit den ersten Tha Carter nichts verkehrt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 22. Februar 2011
Hier wurde schon genug über das Album gesagt, und ich stimme darin überein, dass es das Beste Album von Lil'Wayne ist.
Hier hat er mit abstand die kreativsten Lines, und auch die unterschiedlichsten Spektren bedient.
Wirklich gute Beats, mit klasse Rap.
Das ist Oldschool vom feinsten.
Tha Carter III Fans werden hier auch nicht falsch liegen.
Die neuen "Im not a human being" Leute, werden hier mit etwas ganz anderem konfrontriert.
Echte HipHop Fans kommen auhc voll auf ihre Kosten.
Sehr gutes ALbum!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 1. Juli 2015
Ist ein geiles Album müsster unbedingt kaufen auch total geil hier mit Go dj und und This is The Carter und Tha Hat und so weiter geiles ding!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 28. August 2012
die cd is einfach nur der hammer.kam original verpackt an und hat keinen einziegen kratzer und war ihr geld auf jeden fall wert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 2. August 2015
Geile CD mit starken Songs. Ich kann nur jedem Fan raten sich diese CD zu gönnen. Es macht immer wieder Spaß sie zu hören....
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. Januar 2005
sehr sehr gutes album!
nach einer längeren wartezeit (und ärger mit The Squad) kommt lil wayne zurück und zwar mit nem bombemalbum!
unbedingt kaufen!
die besten tracks sind:
-go Dj
-this is the carter
-B.m.jr
-bring it back
-Hoes! (geiler beat von Mannie fresh!!!!)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. Juni 2004
SQUAD UP!!!!!!!!!!
Lil Weeezzzzyyy is back
Nach unendlichen Mixtapes ist endlich nach 2 jahren sein
viertes und bestes Album das eigendlich schon am 18,11,2003 in den Läden stehen solte herausgekommen .
Lil Wayne ( Dwayne Carter ) zeigt auf diesem Album das
die Cash Money Millionaires noch lange nicht am ende sind.
Mit fetten Beats , erstklassigen Lyrics und Featurings mit
Mannie Fresh , Reel und Baby AKA The Birdman fehlt es an nichts .
Meine favorites sind: This is the Carter , I miss my Dawgs,
Tha Heat , Bring it Back , who wanna und Ain't that B***H.
Unerwarteterweise ist kein diss gegen BG auf der CD im gegenteil im Track"I miss my Dawgs" Rappt er das er die zeiten
zusammen mit BG , Juvi und Turk ( The Hot Boys ) vermisst .
Aber ich bezweifel das die Hot Boys je wieder zusammen
ein Album aufnehmen werden da BG sein neues Album
"Life after Cash Money" heisst. ( Ich schätze mal der titel spricht für sich )
Ich kan zu diesem Album nur sagen kauft es ihr werdet es nicht bereuen
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. Juli 2004
Nach dem schlestesten Lil Wayne Album "500 Degreez" konnte er sich tatsächlich noch steigern und bringt hiermit tatsächlich ein gutes Werk heraus, mit Tracks wie "This Is The Carter" oder "I Miss My Dawgs". Die Steigerung bei Cash Money Records kam ja dann, als man von Juvenile's Rückkehr erfur, und diese Rückkehr brauchte frischen Wind, auchw enn er auf diesem Lil Wayne Album nicht dabei ist, er brachte letzten Dezember das beste Cash Money Album seit jahren heraus, und Lil Wayne sein bestes seit 2000!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Tha Carter III (New Version)
Tha Carter III (New Version) von Lil Wayne (Audio CD - 2008)

Tha Carter IV (Deluxe Edition)
Tha Carter IV (Deluxe Edition) von Lil Wayne (Audio CD - 2011)

I'm Not a Human Being II
I'm Not a Human Being II von Lil Wayne (Audio CD - 2013)