Fashion Sale Hier klicken 1503935485 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen3
4,0 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,97 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Oktober 2005
Ursprünglich dem grindcore-lastigen Gefolge von Napalm-Death angehörig, haben Carcass nach einigen sehr angesehenen Grindcore-Scheiben ihren Stil - wie soll man es nennen, weiterentwickelt, geändert, aufgelöst... Mehr noch als „Heartwork" (1994) zeigen sich Carcass hier vergleichsweise ruhig und bauen ihre Songs um ein Konstrukt aus Speed-, Heavy Metal und Heavy Rock auf, wenn man nicht gar von kommerziellem Hard Rock sprechen will. Einflüsse sind die späten Megadeth, Kreator und durch die zwei Gitarren fühlt man sich auch ein bisschen an Iron Maiden erinnert. Exzellent gespielte Riffs, die gleichzeitig technisch und mitreißend, punktgenau gespielt sind, unterlagert von präzisen Drums auf zeitweisem Doublebassfundament, an den Höhepunkten versetzt mit Gitarrensoli, und kompromisslos gekreischte Black-Vocals bilden hier eine ziemlich unübliche Mischung aus verschiedenen Stilen, die aber weit davon entfernt ist, unanhörbar zu sein. Vor allem „Keep on rotting the free world" und „Black Star" reißen ziemlich mit, dieses Album kann sich hören lassen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juli 2005
Ohne Michael Amott (Gitarre) nehmen Carcass "Swansong" ein, gleichzeitig das letzte Studioalbum. Leider ist das Werk recht harmloser 08/15-Metal mit Anleihen beim Death Metal und Punk. Schnelle Songs gibt es nicht, auch geht es nur selten richtig heavy zur Sache. Carcass setzen mehr auf "interessante" Sounds und Songs, die mehr an jüngere Werke von Megadeth als an Grindcore erinnern - ohne aber deren Klasse zu erreichen.
Empfehlenswert sind vor allem der Opener "Keep On Rotting In The Free World" und der letzte Track "Go To Hell", die mit Energie und zynischen Texten vor allem das Punkfeeling in Carcass betonen. Auch "Room 101" kann mir gefallen, der Rest des Albums ist leider nicht berauschend geworden und eher langweilig, auch wenn es hier und da noch einige tolle Beispiele von Bill Steers Gitarrenspiel gibt.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Dezember 2006
Klar kann man diese CD nicht mehr mit den alten Sachen ala Symphonies of Sickness usw. vergleichen. Trotzdem ist diese CD einfach der Hammer !!!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen