holidaypacklist Hier klicken Kinderfahrzeuge BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More Samsung AddWash Wein Überraschung Hier klicken Fire PrimeMusic Shop Kindle GC FS16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen162
4,1 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:7,40 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. Januar 2006
Aus der geplanten Hochzeit von Beatrix Kiddo (Uma Thurman) mit Thommy wird nichts – sie endet in einem Blutbad, angerichtet von Beatrix’ Ex Bill und dem Deadly Viper Assassination Squad (unter anderem Lucy Liu), einem Hinrichtungskommando, zu dem auch Beatrix gehörte. Beatrix überlebt schwer das Massaker schwer verletzt und verbringt vier Jahre im Koma- doch sie verliert ihr Baby.
Beatrix schwört Rache und fertigt eine Todesliste an. Alle vier Mitglieder des Assassination Squad stehen darauf – Nummer fünf ist Bill. Und somit startet Beatrix in einen Rachefeldzug, der sich gewaschen hat....
Quentin Tarantino wird sich mit Kill Bill auf jeden Fall gerecht. Atemberaubende Stunts, aufwendige, lange Kampfszenen und eine gute Story machen den Film zu einem Erlebnis. Doch damit nicht genug: Kill Bill besteht nicht nur aus sinnlosem Gemetzel und Gekämpfe, Satire und Tiefgründigkeit und ein Hauch von Poesie verleihen dem Film die typische Quarantino-Note. Außerdem wechselt das Bild manchmal von Bunt zu Schwarz.weiß, wird größer und dann wieder kleiner und eine Episode wird sogar im Comic-Stil erzählt. In Anlehnung an alte Material-Arts Filme mit Bruce Lee (augenzwinkernd erinnert der gelbe Anzug von Uma Thurman an die Filmlegende) erzählt Tarantino die Geschichte von einer Frau, die alles daran setzt, Rache zu nehmen...und deckt die Handlung stückchenweise auf, denn zu Beginn bleiben bei dem Zuschauer noch zahlreiche Fragen offen, die aber restlos im Laufe der beiden Teile beantwortet werden.
Zugegeben, solche Filme muss man mögen, denn jedermanns Geschmack ist dieses Genre keinesfalls. Vol.1 ist ziemlich blutig, wogegen in Vol.2 mehr zu den Hintergründen bekannt wird, bis es zum finalen Showdown kommt. Wer die anderen Tarantino-Filme mochte, dem wird Kill Bill gefallen. Jedenfalls ist der Film einmal wieder etwas ganz anderes, als das, was man sonst kennt und ist jedem, der auf Action mit Tiefgang steht, ans Herz zu legen.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2004
Ich weiss immer noch nicht warum alle in Vol. 2 eine fortsetzung sehen, und deswegen sagen, dass da nicht genug Action drin ist.
Vol. 1 und Vol.2 bilden einen Film und deswegen kann man eigentlich nur sagen, dass Tarantino mal wieder nen Hit gelandet hat.
Mit Vol. 1 bringt er uns die Grundzüge des Filmes nah und metzelt bis zu O-Ren durch, die duch Lucy Lui die perfekte Besetzung findet.
Mit Vol.2 geht er dann mehr der Story nach, als noch mehr Kunstblut zu verwenden. Mit David Carradine, den wir alle noch aus der famosen Serie Kung Fu kennen, ist auch die Rolle des Oberfieslings astrein besetzt. Er schafft es immerwieder kurz, dass man ihm sehr sympathisch findet und dann beweist er wieder das gegenteil...
Auch Uma Thurman kann überzeugen, indem sie in Vol. 1 die eiskalte Killerin spielt und in Vol. 2 ihre Traumrolle in der liebenden Mutter und Ehefrau spielt die einfach nur angst um Ihr Kind hat.
Fazit: Alles in allem hat Tarantino, einen wie für ihn typisch, kultigen Film hingelegt, den zumindest jeder einmal gesehen haben sollte.
Was bleibt beim Betrachten des Gesamtwerks "Kill Bill"? Zwei in Ton und Stimmung extrem unterschiedliche Filme, beide mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen. Wo Teil Eins die asiatische Action-Achterbahn mit kurzer Ruhepause war, ist Teil zwei der Kater nach den Exzessen, ein Western-inspirierter, wirklicher slow burn mit kurzen, schreienden und kickenden Ausreißern. Wo Teil Eins Dialoge und Story der Kamikaze-Action unterordnete, liefert Teil Zwei diese Elemente nach.
Für einen vom asiatischen Kino beeinflussten Film wie "Kill Bill" fast poetisch, ist Kill Bill Vol. 2 das Yang zum Yin des ersten Teils. Und nur beide Teile ergeben ein stimmiges Ganzes. Mit "Kill Bill, Vol 2" hat sich Tarantino damit genial aus der Affäre gezogen.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2005
Kill Bill stellt für mich ganz klar den derzeitigen Höhepunkt von Tarantinos Karriere da. Der Film ist genau das geworden was er werden sollte: ein Revengemovie-Italo-Western-Verschnitt und eine Homage an das Hongkong-Kino und die Shaw Brothers Filme gleichermaßen. Wer auch nur einen Hauch Interesse an alten Kung Fu oder Martial Arts Streifen hat, der muss diesen Film lieben. Während Vol1. vor allem durch die knallharte Action und hervorragende Choreographien zu beeindrucken wusste geht Vol. 2 mehr in die Tiefe und bedient sich der Charaktere die man in Vol. lieb gewonnen hat. Das ist gleichzeitig Tarantinos Tribut daran einen Film zu schaffen, der das asiatische und europäische Kino gleichermaßen zu einer Einheit verbindet. Für westliche Kinobesucher mag es vielleicht ein wenig verwirrend sein eine Frau als knallharte Actionheldin zu erleben, die sich ohne Gnade den blutdurchtränkten Weg zu ihrem Ziel schnetzelt, für das asiatische Kinopublikum ist dies jedoch ganz normal. Ja Tarantio führt im Making Of sogar selbst sein filmisches Zitat für Kill Bill auf: Princess Snowblind.
Doch was macht ausgerechnet Vol. 2 so sehenswert? Ganz einfach: Man verbringt Zeit mit den Charakteren, die einem im Laufe von Vol. 1 ans Herz gewachsen sind. Genau wie in Pulp Fiction liegt der Focus nicht auf der Action, sondern im Wortwitz, den unzähligen Filmzitaten und dem Tarantinoverse, das man leider nicht ohne auszuschweifen kurz erklären könnte. Tarantino hat es auch in Vol. 2 wieder einmal auf virtuose Art und Weise verstanden Filmszenen derart mit Musikkompositionen zu verquicken, dass man quasi jeder Szene ein bestimmtes emotionales Moment zuordnen kann bzw. sich immer wieder an diese Szene erinnern kann. Die Dialoge des Films sind hervorragend durchdacht und wissen immer durch sprachliche Finessen zu überzeugen. Und das der Film eine erstaunliche Tiefe hat lässt sich sehr leicht an einen Beispiel nachweisen. Kurz vor der furiosen Kampfszene zwischen Beatrixe Kiddo und Elle Driver wird Budd von einer Schlange gebissen, die Elle anstatt dem versprochenen Geld im Kopfer versteckt hat um an Budds Hattori Hanzo Schwert zu kommen. Budd wird also scheinbar nicht wie geplant von Beatrixe gekillt um ihre Rache zu erfüllen. Trotzdem wird Budd auf ihrer Todesliste durchgestrichen. Und warum. Ganz einfach es ist eine filmische Methapher oberster Güteklasse. Budd wurde von einer "Black Mamba" gebissen und der Spitzname von Beatrixe ist "Black Mamba". Und dann hat der Film zwei hervorragende Doppelrollen, was aber nur die Wenigsten bemerkt haben werden. So spielt Gordon Liu ( bekannt aus Die 36 Kammern der Shaolin welch Zufall ) nicht nur den Anführer der Crazy 88 sondern auch den charismatischen Pai Mei ( eine Figur aus alten Kung Fu Streifen, gegen die er in anderen Rollen ironischerweise gekämpft hatte ). Und dann der Hammerauftritt von Michael Parks als Esteban bzw. in Vol. 1 als Texas Ranger. Eine größere Leistung kann ein Schauspieler wohl nicht vollbringen als diese beiden Extremen.
Tarantino Filme sind und bleiben sicherlich Geschmackssache. Die einen lieben sie und die anderen hassen sie. Dazwischen ist wohl kaum etwas möglich, dennoch kann man den Film nicht einfach abtun wie jeden anderen wenn man ihn nicht mag. Denn das er filmisch eine wegweisende Wirkung wie damals Pulp Fiction hatte ist nicht von der Hand zu weisen. Wer Tarantino Filme nicht mag mag halt kein Independence Kino und sollte weiterhin oberflächliche Hollywood-Blockbuster ansehen. Dann wird man jedoch solch Meisterwerke wie Kill Bill Vol.1 und 2 verpassen.
Bleibt abschließend noch zu sagen, dass Vol. 2 noch perfekter und tiefgängiger als Vol. 1 ist und wohl den besten Filmscore seit langen vorgelegt hat.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2004
Nachdem sich die Uma Thurman in Kill Bill 1 auf geradezu absurde und schauerliche, in der Filmgeschichte aber sicherlich einmalige Art und Weise durchgemetzelt hat, durfte man sehr gespannt sein, ob in Teil 2 das Massaker weitergeht - aber Tarantino wäre nicht Tarantino, hätte er nicht stets eine Überraschung parat.
Und so geht die Ermordung der drei noch verbleibenden Rivalen Budd (Michael Madsen), Elle (Daryl Hannah) und Bill (David Carradine) im Vergleich zu Teil 1 recht unspektakulär vonstatten. Der Film ist wie gewohnt brilliant und zynisch, von der ersten bis zu letzten Minute, und Fans des legendären Tarantino-Humors kommen voll auf ihre Kosten.
Wer hofft, dass in Teil 2 der Vergeltungsrausch und das blutige Gemetzel weitergehen, wird enttäuscht sein - wer einfach ein gutes, tarantinospezifisches Finale erwartet, wird den Film lieben. So oder so sollte man ihn sich ansehen, da Teil 1 ohne die Fortsetzung im wahrsten Sinne des Wortes einfach nur eine halbe Sache ist.
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2004
Ich kann überhaupt nicht verstehen wie man den Film als öde oder überflüssig bezeichnen kann! Die Story, die von vielen in der ersten Hälfte von Kill Bill vermisst haben wird in der zweiten Hälfte perfekt nachgeliefert! Tarantino-typische geniale Dialoge, die in keinster Weise überflüssig oder öde sind, sensationelle Schauspieler, vor allem Uma Thurman stiehlt ihren Kameraden die Schau, jedoch wissen der überaus coole Bill und Budd auch zu überzeugen! Die Action kommt auch nicht zu kurz (es kann nicht immer 88 Japaner geben die der Braut an die Wäsche wollen)! Wenn man den Film versteht und sich drauf einlässt ist er ein perfektes Meisterwerk des Maestros QT! Abschliessend will ich noch hinzufügen das Kill Bill Vol. 2 AUF KEINEN FALL als Fortsetzung gesehen werden darf! Kill Bill ist EIN Film der einfach in der Mitte geschnitten wurde! ALso als EINES betrachtet ist der Film kaum zu überbieten, höchstens von Pulp Fiction ;)
Wenn sie Kill Bill Vol. 1 gesehen haben, unbedingt zuschlagen!! Es lohnt sich!
0Kommentar|47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2006
Teil 2 knüpft da an, wo Teil 1 aufhört. Er ist auf jeden Fall sehenswert, auch wenn nicht soviel Blut spritzt und fließt wie in Teil 1 und die Kampfszenen nicht im Vordergrund stehen. Teil 2 ist etwas ruhiger, zeitweise aber auch sehr langatmig. Trotzdem findet Tarantino immer wieder Ideen, die Teil 1 ein wenig übertreffen. Anders eben, aber auch spannend und unterhaltsam!

Ich finde, man kann nicht sagen, welcher Teil besser oder schlechter ist. Beide haben das gewisse Etwas Tarantino. Da ich Uma Thurman einfach nur cool finde, ist Kill Bill 2 eigentlich auch ein Muss für mich : )
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2005
Zum Film selber möchte ich jetzt weniger sagen, weil es ja schon genug Rezensionen über den DVD- film gibt. Deshalb möchte ich auch gleich zur GRAFIK kommen:
Über die Grafik der Filmchen auf UMD lässt sich ja bekanntermaßen streiten. Manche finden die Grafik schlecht, weil sie nicht mit der einer DVD mithalten kann- andere wiederum sind davon einfach begeistert. Der Rest ist neutral, so wie ich. Doch zurück- nach dem einlegen der UMD geht es auch sogleich los, zur Auswahl stehen die Sprachen Deutsch und Englisch. Nachdem das geklärt wäre geht es dann auch schon los.
Nach ca. 15 Minuten harten Analysierens kann ich sagen das die Grafik und Detailtiefe wirklich super ist. Nur hier und da sieht man -aber man muss schon genau hinschauen- einige Wischer wenn es schnell zur Sache geht und die Kamera ruckartig die Position wechselt. Aber wie gesagt man muss schon genau hinschauen, damit einem so was aufällt.
SOUND:
Gegen den Sound kann man im Prinzip nichts sagen- dank Stereo.
Doch ist der Film im Gegensatz zu anderen UMD Videos ein bisschen leiser bei voller Lautstärke als so manch anderer. In einer voll besetzten U-Bahn könnte man dann an einigen Filmstellen Probleme bekommen alles zu hören. Doch dafür gibt es dann ja Untertitel..
EXTRAS:
Auch hier schaut es mal wieder ziehmlich leer im Raum aus.
Nichts zu finden, wirklich schade denn ein Hintergrundfoto oder ein, zwei Titel des Soundtracks wären, finde ich, eine angemessene Leistung gewesen zu dem doch recht hohen Preis.
Deshalb einen Punkt Abzug.
FAZIT:
Wer auf Kill Bill 1+2 steht- eine PSP hat sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 7. Februar 2014
"Kill Bill, Volume 2" ist Tarantinos 5. Film.

Kill Bill 2 ist weniger brutal als Teil 1 und ist deshalb auch in FSK 16 eingestuft.

Teil 1 und Teil 2 sind zwei völlig anders strukturierte Filme. Teil 1 wirft die Fragen auf, Teil 2 gibt die Antworten.

Auch in Kill Bill 2 kommen wieder tolle Kampfszenen vor.

Selbst das Anschauen des Abspanns macht Spaß, weil alle Schauspieler noch einmal namentlich vorgestellt werden.

Man erhält 2 Stunden 16 Minuten beste Unterhaltung in hervorragender Bild- und Tonqualität.

Die Extras auf der Blu-ray sind u.a. ein Making of mit Quentin Tarantino (englisch mit deutschen Untertiteln), der Auftritt einer Band bei der Premiere des Films und eine sehr interessante, 3-minütige, zusätzliche Kampfszene.

Ich kann den Kauf empfehlen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2004
Nachdem die Braut im ersten Teil in einer Orgie aus Blut und Gewalt die Mitglieder des Viper Assassination Squad dezimiert hatte, stehen noch 3 Namen auf ihrer Liste. Da sind einmal Budd (großartig gespielt von Michael Madsen), Elle Driver (Daryl Hannah) und natürlich Bill. Die erste Szene des Films blendet zurück zur Wurzel des Rachefeldzuges, dem Massaker in der Kirche. Danach ist klar warum nun die letzten Namen von ihrer Liste gestrichen werden sollen. Als erstes soll Bud dran glauben. Der ist mittlerweile zum Rausschmeisser in einer Tittenbar heruntergekommen, haust in einem Wohnwagen und ahnt das nahende Verderben: „Diese Frau hat ihre Rache verdient. Und wir verdienen es zu sterben" erwidert er Bill, als ihn dieser auf die drohende Gefahr aufmerksam macht. Dennoch gibt er nicht auf und es folgen die brutalsten Szenen des Films, in denen die Braut lebendig begraben wird. In Rückblenden erfahren wir, wo die namenlose Killerin ihre Kampffertigkeiten erlernt hat. Was noch folgt ist ein Kampf zwischen Daryl Hannah und Uma Thurman, der ganz eindeutig den feuchten Träumen Jugendträumen Quentin Tarantinos entsprungen ist. Toll inszeniert mit makaber-überraschendem Ausgang markiert er einen Höhepunkt des Films. Überraschend verläuft auch die Begegnung mit Bill. Allerdings nicht, weil er oberfiese Tricks auf Lager hat, sondern weil man ihn von einer unerwartet freundlichen, ja sanften Seite kennen lernt. Richtig irritierend, ja tragisch gleitet der Film dann seinem unausweichlichem Ende zu.
Kill Bill Volume 2 ist ein unverkennbarer Tarantino Film. Cool und gewalttätig, gespickt mit großartigen Dialogen. Die Charaktere werden nicht nur schwarz-weiss gemalt. Auch die Fieslinge vereinen sowohl gute als auch bösartige Seiten in sich und gewinnen dadurch Profil und Tiefe. Vergleicht man Kill Bill mit den anderen Werken des Regisseurs, zeigen sich Parallelen vor allem mit „From dusk till dawn". Allerdings unter umgekehrten Vorzeichen. Während dieser von einem relaxten Road Movie nach der Hälfte in einen gewalttätigen Vampirfilm kippt, verläuft der Handlungsstrang bei Kill Bill genau umgekehrt. Beginnend mit einem Gemetzel der ersten Klasse dreht er im 2. Teil in eine fast zeitlupenhafte Begegnung mit den Charakteren und deren Vergangenheit. Die Verschachtelung der Szenen wurde gut gelöst, wenn auch nicht so genial wie in Pulp Fiction. Der Film hätte ein Geniestreich werden können. Verhindert hat das die Geldgier der Produzenten, die eine Aufspaltung in 2 Teile wollten. Dadurch wirkt der Bruch in der Hälfte aufgesetzt und der Film kann seine einzigartige Dramaturgie nicht richtig zur Geltung bringen. Aber man kann ja noch auf einen Director's Cut hoffen ...
Das Casting ist dominiert von den Lieblingsdarstellern Tarantinos. Uma Thurman scheint die Rolle der brutalen Rächerin auf den Leib geschneidert. Kaum eine andere Schauspielerin würde darin ähnlich glaubhaft wirken. Michael Madsen als heruntergekommener Schläger Budd ist genauso gut besetzt wie David Carradine als psychopatischer Chef des Viper Assasination Squad.
Fazit: Volume 2 ist ein würdiger Abschluss. Wer allerdings einen Actionkracher wie den ersten Teil erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht sein.
0Kommentar|28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2006
Die Braut setzt ihren blutigen Rachefeldzug fort. Drei Namen stehen noch auf ihrer Liste. Nach O-Ren Ishii und Vernita Green sollen nun noch Bills Bruder Budd und Elle Driver dran glauben, bevor sie sich (wie sie es im Vorspann ankündigt) an den Letzten macht: "I am gonna kill Bill!"

Quentin Tarantino hat eine eigenwillige, aber dennoch erfolgreiche Trennung seines Ur-Filmes vorgenommen (Kill Bill sollte ursprünglich ein Film sein, wurde aber aufgrund der Länge in 2 Teile geteilt). Während Volume 1 sich mehr dem Material Arts-Genre und dem japanischen Yakuza-Film widmete (also durch und durch von Kampf-Szenen geprägt war) setzt Volume 2 auf gut durchdachte Dialoge und erzählt die Geschichte der Braut.

Der Inhalt des Filmes:

Bill besucht seinen jüngeren Bruder Budd, der als "Rausschmeißer in einer Tittenbar" arbeitet und in einem schäbigen Wohnwagen in der Wüste lebt. Budd scheint sich von den anderen "Tödlichen Vipern" deutlich abzuheben, denn er versteht die Gründe der Braut: "Diese Frau verdient ihre Rache...und wir verdienen den Tod."

Bald darauf taucht die Braut auch schon bei ihm auf, doch Budd ist vorbereitet, schießt ihr eine Ladung Steinsalz in die Brust und begräbt sie lebendig. Während sich die Braut an ihr Training beim Priester des Weißen Lotus, Pai Mei, erinnert, verkauft Budd ihr Hanzo-Schwert für 1 Million Dollar an Elle. Diese hatte jedoch eine schwarze Mamba in dem Geldkoffer versteckt, Budd wird gebissen und erleidet den Tod vor den Augen der hasserfüllten Elle: "Genau in diesem Moment ist das vorherrschende Gefühl offensichtlich Bedauern! Bedauern, dass möglicherweise die größte Kriegerin, die mir je begegnet ist, bei ihrem eigenen Tod auf die Hand eines abgewirtschafteten, versoffenen, elenden Miststücks wie dir angewiesen war!! Diese Frau hätte was Besseres verdient..."

Doch die Braut hat es geschafft sich aus ihrem Grab zu befreien und es kommt zum Showdown in Budds Wohnwagen. Nach dem Ende des Kampfes bleibt Elles Schicksal jedoch offen. Nun macht sich die Braut auf die Suche nach ihrem ehemaligen Liebhaber und Boss, Bill.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,99 €