wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen7
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CDÄndern
Preis:13,93 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. November 2005
Skillet ist einfach geil! Anders kann man es gar nicht sagen. Das sage ich nicht nur weil sie christlich überzeugt sind und ich auch....
Gegen Skillet sehen so einige "weltliche Bands" alt aus. Skillet ist einfach besser ... schöner in der Melodie (fast NUR Ohrwürmer in jedem Album!!!), geiler im Rhythmus, dazu eine mega coole Elektromischung. Skillet hat so seinen Stiel man kann ihn nicht so gut beschreiben. Harter, spaciger, abgedrehter, grooviger Metal. Jede CD von Skillet hat so ihre besonderen Eigenschaften. Die CDs vor dem Album Collide (vor allem die ersten) waren mehr elektrischer... das neuste Album Collide ist mehr harter Metal - es wird kräftig in die Gitarren gehauen und die Elektrik wurde etwas zurück geschraubt - darüber gibt es aber verschiedene Meinungen wie viel Elektrik drin sein darf usw. ich persönlich stehe da total drauf darum (auch wenn ich das Album Collide voll geil finde) das geilste Album ist für mich immer noch "Alien Youth" (Album vor Collide) denn hier gab es mächtig harten Metal Sound der total abging (zum abgedrehten geilen Rhythmus!) Auch hier kam der Metal wirklich nicht zu kurz aber auch die Elektrik war einfach nur hammergeil mit den Metal gemischt. Natürlich sind aber auch im Album Collide elektronische Effekte zu hören! Kauft euch auf jeden Fall Alien Youth und Collide! Wenn ihr das geil findet könnt ihr auch die anderen älteren Alben kaufen wo es nicht mehr ganz so rau und hart zugeht aber es geht immer noch ab!!! Mit geilen Rhythmus und auf jeden Fall einen Haufen Ohrwürmer!!! Okai es gibt echt viele geile Bands mit christlicher Überzeugung die echt abgehen. Aber durch Skillet habe ich glaube ich die meisten Ohrwürmer bekommen (von jedem Album … auch wenn manche schon ur alt sind). Natürlich sind auch die Botschaften die Skillet übermittelt nicht von schlechten Eltern! Sie wissen wohin sie gehen, was ihr Ziel ist und besonders in den älteren Alben (in dem neuen Album Collide leider nicht mehr so sehr) singen sie sehr direkt oder total direkt über ihren Glauben bzw. über den, der am Kreuz für ALLE Menschen gestorben ist, damit JEDER (aber auch wirklich jeder) durch SEINE Wunden geheilt werden kann und somit vor Gott bestehen kann – das ist etwas anderes wie Religion, machtgeile Kirchen… hier wird gesungen von dem Weg, der Wahrheit… und von dem WAHREN Leben in FREIHEIT zu dem JEDER Mensch auf dieser Erde finden sollte.
22 Kommentare16 von 19 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2006
Diese Platte ist wohl mit abstand die beste, die Skillet unter Frontman John L. Cooper je rausgebracht hat. Skillet hat einen so brachialen Sound, dass einem bei voller lautstärke fast die Ohren wegfliegen. Die Stimme ist einzigartig und passt sich dem recht aggresiven und lauten Gitarrensound sehr gut an. Überhaupt zieht sich durch die ganze CD eine Gewisse härte die sich in jedem Lied wiederfinden lässt. Schon der opener "Forsaken" hat es derb in sich. Wuchtig, fast schon brutal kommen viele der Lieder rüber, also nichts für Weichspüler. Der einzige, etwas mehr zurückhaltende Song ist meiner Ansicht nach die Rock-Ballade "A Little more". Aber auch hier spielt sich beim Refrain schon wieder die E-Gitarre in den Vordergrund. Jeder Song weiß Textlich, sowohl auch musikalisch zu überzeugen und klingt immer sehr melodisch. Mein Hit auf der Scheibe ist aber eindeutig "Collide"! Es beginnt mit Streichern bis plötzlich alle Instrumente einsetzen und es dann gewaltig rocken lassen. In dem Lied geht um die Versuchungen mit denen jeder Mensch zu kämpfen hat. Absoluter Mega-Hit.

Mein Fazit: Ein sehr gelungenes und einzigartiges Album dass jeden Fan von Harter Rockmusik vom Hocker hauen wird. Das einzige kleine Manko ist vielleicht, dass viele der 11 Songs sicht recht ähneln.

Ich freue mich jedenfalls jetzt schon auf das neue Album "Comatoes", welches noch dieses Jahr im Oktober auf dem Markt erscheinen wird.

Übrigens: Am Schlagzeug und Keyboard(arrangements) sind Frauen am Start. Ist auch was seltenes in diesem Genre.
22 Kommentare11 von 13 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2012
Ich habe mir das Album hauptsächlich wegen dem Song Savior gekauft und hatte keine hohen Erwartungen an den Rest des Albums. Schon nach dem ersten durchhören der Lieder fiel mir auf, was für ein Unterschied zwischen Collide und Awake (das neueste Album von Skillet) liegt. Dieser Unterschied liegt hauptsächlich darin, dass Collide viel mehr "pure" Rocksongs aber trotzdem durchdachte Texte beinhaltet. Meine Favoriten auf dem Album sind: Imperfection, Collide, Savior und Open Wounds. Die anderen Lieder sind auch sehr gut. Dieses Album ist für Skillet-Fans absolut Pflicht und für Rock-Fans ein Kauf der sich lohnt.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2015
Meinen ersten Kontakt mit Hardrock und Skillet verdanke ich einem Kollegen, der das Lied "Rebirthing" vom Album Comatose stundenlang rauf- und runterspielte. "Hart, laut, komplex" waren für mich die anfangs einzigen auf diese Musik zutreffenden Attribute. Einem unbehaglichen Unverständnis stand eine unbeschreibliche Neugier entgegen, die mich schließlich dazu trieb, zu Hause selbst nachzuhören. Kurz danach entdeckte ich Melodien und Harmonie, der Grundstein für eine längere Beschäftigung mit diesem Musikgenre war gelegt.
Während einer langen, ganz auf Skillet konzentrierten Hörperiode stieß auf das Album "Collide", welches sämtliche ursprünglichen Gefühle erneut in den Vordergrund treten ließ. Alles erschien noch wilder, noch härter, aber auch diesmal blieb ich hängen und wurde erneut belohnt, denn das Unbehangen verwandelte sich allmählich in Liebe.
In den folgenden Monaten meines Hard- und Aternative-Rocktrips standen andere außergewöhnliche Bands im Vordergrund, u.a. "Thousand Foot Krutch" und "Three Days Grace". Die daran gekoppelte Bewunderung löste jedoch Zweifel bezüglich der Einstiegsband Skillet aus, konnte sie sich wirklich mit diesen Größen messen?
Nach vielen Wochen der Skilletabstinenz hörte ich nun wieder dieses Album, und die Frage war zweifellos beantwortet: Ja, sie kann.
Auch wenn John Cooper über keine derart markante Stimme wie Adam Gontier (Three Days Grace) oder Benjamin Burnley (Breaking Benjamin) verfügt, ist ihm mit diesem Album ein wahres Meisterwerk aus kräftiger, düsterer und zuweilen melancholischer Rockmusik gelungen, das durchdringende tiefe Bässe und elektronische Gitarren mit eingängigen, aber doch abwechslungsreichen Melodien vereint. Stets schön auskomponiert mit Einleitung, Übergängen und Schluss. Letzteres spiegelt sich auch in der durchschnittlichen Lieddauer nieder, sie liegt bei etwa 4.5 Minuten. "Collide" ist eines der wenigen Alben, bei denen die wenigen schlechten Lieder angesichts der Unterzahlsituation hervorstechen. Zu diesen zähle ich "A little more" (einziges langsames Lied, in diesem Album deplatziert) und Energy (zu unmelodisch).

Nun versuche ich noch die Frage zu beantworten, wieso Skillet in der Rock- und Musikszene ein strittiges Image innehat. Einen Hauptgrund sehe ich in der über die Jahre latent erscheinenden, stilmäßigen Experimentierfreudigkeit. Skillet spannen den Bogen von alternative Rock über Metal und Electronic Rock bis hin zu mainstreamtauglichen einfacheren Balladen. Alle haben etwas davon, aber jeder für sich zuwenig. Ein Jammer, der dieser Band die Anerkennung verwehrt, die sie vielleicht verdient.
Zu guter Letzt sei dies eine ausdrückliche Kaufempfehlung vor allem für Fans von Three Days Grace, deren Stil aus meiner Sicht große Ähnlichkeit aufweist.

PS: Noch ein paar ernüchternde Worte zur Aufnahmequalität (CD-Version): unterdurchschnittlich, suboptimal, zeitweise dumpf und verzerrt
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2014
This album is a step between Alien Youth and Comatose. It feels like they didn't know which kind of music they wanted to play and in which way they wonna go in the futur. This album is full of really great ideas but in every song something feels wrong for me. It's a cool album but even Alien Youth is way better then this. But the best ones are Comatose, Awake and Rise!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2014
Super Songs, bei denen man keinesfalls stillsitzen kann.
Hier zeigt sich Skillet von der wilden Seite. Genau das Richtige für alle, die es gerne etwas lauter mögen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2013
Dieses Album gefällt mir nicht so gut wie die Alben Comatose und Awake von Skillet. Aber Musik ist sowieso Geschmackssache, die CD ist voll in Ordnung.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
15,99 €
14,41 €