wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Einfach-Machen-Lassen Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen48
3,9 von 5 Sternen
Format: Audio CDÄndern
Preis:6,35 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. Februar 2006
Mal eins vorweg: Leute, die tiefgründige Lyrics suchen waren und sind bei D12 falsch. D12 steht nunmal für Ironie und(unter die Gürtellinie gehender) schwarzer Humor.
Für alle anderen wartet hier eine unterhaltende und sehr gute CD...nicht zuletzt auch für alle Eminem-Fans.
0Kommentar6 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2004
D12's 2. Album "D12 World" ist ziemlich anders als es die Pop Lach Nummer "My Band" erahnen ließe. Marketing Genie Eminem verfolgte hier wohl die gleiche Strategie wie bei seinen eigenen Alben: Poppige, Erste Single raus, danach kaufen auch nicht Hip-Hopper die Scheibe. Nur sollte Mr. Mathers dann bitte nicht Ja Rule und The Inc dissen, Pop Songs zu releasen!
Nun zur Scheibe von D12. Ich hasse "my band" aber der Clip zur 2. Single "40 Oz" hat mich neugierig gemacht und ich habe den Kauf nicht bereut. "40 Oz" ist eine roughe Party Nummer mit geilem Beat, "B*tches" kann sich ebenfalls im Club sehen lassen und Tracks wie "Loyalty" oder "gitt up" sind ebenfalls deutlich härter als erwartet. Highlights sind sicherlich der Royce Da 5'9 gewidmete Track "how come", das tiefgründige "Good die young" oder auch "Leave that boy alone". Alles in allem taucht der Eminem taugliche Humor überwiegend in den (zu vielen) Skits auf; trotzdem gibt's nette Fun Tracks wie "D12 World", die allerdings nie in die untere Schublade wie "My Band" zu stecken sind.
Der Track ist die einzige Schwachstelle der CD, obwohl selbst hier noch ein guter Beat zum Einsatz kommt.
Da ich den Vorgänger "devil's night" nicht habe, kann ich leider keinen Vergleich abliefern.
Ich hab den kauf wie gesagt dennoch nicht bereut.
0Kommentar9 von 10 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2004
Mit dem neuen Album zeigen D-12, dass sie nicht nur aus Eminem bestehen. Das Album ist im Großen und Ganzen gelungen, wobei es auch Tracks gibt, die nicht ganz gelungen sind, deshalb auch keine 5-Sterne-Wertung. Dazu müsste das Album einfach perfekt sein. Die besten Songs sind ganz klar 40 Oz, How Come, Good Die Young und 6 in the Morning. Auf diesem Album erreichen D-12 endlich den Standart, den man von den Eminem Alben kennt. Aber dennoch sind D-12 nicht gleich Eminem und fahren einen anderen Style.
Das Album wurde außerdem auch nicht wie das letzte nur von Eminem produziert. Auf dem neuen Longplayer finden sich auch andere Producer wie die Trackboyz auf Detroit. D-12 bleiben ihrer Herkunft treu.
Das Album ist sicherlich nichts für Pop-Fans. Aber Rap-Fans werden ihre Freude daran haben.
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2004
Ich kannte D 12 noch nicht so richtig, als ich aber dann die Lieder "My Band" und 40 Oz" auf MTV hörte, war ich begeistert und legte mir sofort das Album zu.Auch von den anderen Tracks war ich begeistert.Die sechs Detroiter (Bizarre, Kuniva, Kon Artis, Proof, Swift und Eminem) begeistern wirklich mit ihrem zweiten Album.Viele finden, dass 40 Oz der betse Track dieser CD ist, was auch wirklich ein geiler Song ist, aber meiner Meinung nach ist der Track mit der Nummer 11 der beste, nämlich "Get My Gun".Hier rappen alle nämlich richtig cool und von diesem Track werden richtige Rap-Fans begeistert sein.Ein richtiger Hip Hop wird mit diesem Album zufrieden sein und sollte es sich kaufen.
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2004
D12 ist wieder da. Natürlich ist auch Eminem wieder dabei, und ich frage mich, ob das Album ohne ihn auch nur 2 Euro wert wäre. Aber nun zu den einzelnen Tracks:
Git Up
Das erste Lied auf dieser Scheibe überzeugt durch schnelle Beats und einem schnellen Rap von Eminem, ein guter Track finde ich.
Wertung: 87 %
Loyalty
Hier zieht sich Eminem etwas zurück. Das Lied ist von Obie Trice "gefeatured" und ist auch eine Perle auf diesem Album.
Wertung: 90 %
Just Like U
"Daddy... I wanna be just like U" so beginnt das Lied in einer kindesähnlichen Stimme, allerding ist der Songtext schon fast übermäßig versaut. Die Beats auch nur durchschnittlich. Das kennt man besser.
Wertung: 72 %
I'll Be Damned
Ein etwas trauriger Song, aber schön gemacht und evtl. sogar am Abend wenn man etwas müde ist zum Anhören, allerdings sind manche Stellen doch recht funkig.
Wertung: 85 %
My Band
Der einzige richtige Pop Song auf dieser Platte ist gut, witzig und prägt sich recht gut ein.
Wertung: 93 %
U R The One
In diesem Lied beweist sogar das "Dirty Dozen", dass es "lieben" kann und es geht um eine sexy Frau der sie hinterher schwärmen. Die Beats sind einfach und schleppend. Nix Besonderes.
Wertung: 74 %
6 In The Morning
"Good Morning" begrüßt mich dieses Lied, allerdings eher wie beim Militär als wie Zuhause. Ein super Lied wie ich finde mit schnellen Beats wo Eminem seine Rap Künste zeigt.
Wertung: 88 %
How Come
Ein super Track mit einem Refrain der sich gut ins Gehör einhämmert und auch nicht so schnell wieder rausgeht. Der SOng ist etwas "aggresiv" aber trotzdem gut gelungen.
Wertung: 93 %
Leave Dat Boy Alone
Wie ich finde, ein gutes Lied, doch die Stimme könnte einen Nicht Rap-Fan zur totalen Zermürbung führen, nur etwas für Rap Fans.
Wertung: 80 %
Get My Gun
Ein wirklich "aggresives" Lied wo die einzelnen Mitglieder sich teilweise sogar selber anschnauzen, doch die Beats sind ok und das Lied insgesamt auch
Wertung: 81 %
Bitch
Das Wort "Bitch" kommt zwar wohl ungefähr 200 mal in diesem Lied vor aber ein geiler Hit, der etwas von spanischen Pop hat. Ich persönlich finde diesen Track super
Wertung: 95 %
D12 World
"Welcome to D12 World" tönt es mit einer leicht indischen Stimme. Der Song insgesamt klingt von den Beats her orientalisch aber der Song ist ok.
Wertung: 84 %
40 Oz.
Der Tod für alle, dessen Generation die "Beatles" waren. Aber ich finds geil ;-)
Wertung: 94 %
American Psycho II
Guter Song, der mit B-Real und Dr.Dre produziert wurde. Die Beats sind teilweise wirklich etwas "tragisch" gemacht worden aber trotzdem gut
Wertung: 88 %
Good Die Young
Ich glaube, der einzige Song, der einen _echt_ guten Songtext hat. Ein sehr ruhiges und tolles Lied, was auch von den Black Eyed Peas sein könnte (An alle die das Album Elephunk haben: Das Lied hat Ähnlichkeiten mit dem Apl-Song).
Wertung: 95 %
Keep Talking (Bonus Track)
"Bitch, keep talking!", ein guter Bonustrack der mir eigentlich ganz gut gefällt. Im Hintergrund mit Schreien, Schüssen und alles was dazu gehört.
Wertung: 86 %
GESAMTWERTUNG: 85 %
Ein Album mit genialen und eigentlich keinen schlechten Liedern. Nur wirklich nichts für die "Beatles-Generation", es ist ein reines Rap-Album, wenn man mal My Band rausnimmt, was auch noch Pop sein könnte.
NUR ZU EMPFEHLEN
Im Heftchen sind die Songtexte nicht abgedruckt, sondern "nur" Bilder der einzelnen D-12 Mitgliedern, Informationen, von wem die Song produziert worden sind und die obligatorischen Dankessagungen.
Die Skits sind nicht besonders gestaltet, in "Steve's Coffee House" wird "Kumba Yo" spasseshalber gecovert.
Ein Augenmerk muss man aber doch auf den Skit "Bugz 97" setzen: Bugz wurde ermordet und die alten Aufnahmen haben sie auf dieses Album genommen.
0Kommentar5 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2004
Ich weiß nicht, was viele hier an diesem Album so schlecht finden, meine Erwartungen hat es aufjedenfall erfüllt! Es ist zwar nicht ganz so gut wie Devil`s Night, das war aber auch nicht zu erwarten, da Devil`s Night nach 2Pacs All eyez on me, Dre`s 2001 und Nas` Illmatic für mich das beste Album aller Zeiten ist. Aber dieses Album gehört neben College Dropout von Kanye West zum Highlight des Jahres. Es gibt hier nur 2 schlechte Songs, nämlich U R the one und das von Kanye West produzierte D12-World. Es gibt dagegen shr viele Top Songs, wie z.B. How Come, das durch einen hammer Hook glänzt; 40 Oz, mit einem hammer Beat; American Psycho 2 (viel besser als der 1 auf Devil`s Night), mit einem Chilligen Hook von B-Real und einem Hammer Part von Em; Good die young, der an den verstorbenen D12 Member Bugz gerichtet ist, hat ein hammer Beat, der einzige gute von Kon Artis auf diesem Album; und Keep talking, das wiederum durch einen Hammer Hook glänzt. Das sind nur die absoluten Top Tracks des Albums, Tracks wie Leave dat Boy alone, Loylty, B****, Get my gun, Git up, My Band...(und alle anderen)sind gut bis sehr gut. Also alles in allem ein Hammer Album, das jeder Rap fan haben sollte. Tipp: Kauft euch auch noch Devil`s Night, das erstlingswek von D12 aus dem Jahre 2001
0Kommentar4 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2007
...aber dennoch sehr gelungen! Wie schon gesagt, gerade Bizarre ist ein Rapper, der hauptsächlich einen bestimmten Humor in seinen Lyrics zum Ausdruck bringt, man kann nicht erwarten, dass er wie ein Tupac rappt. Das Album ist zur Hälfte von humorvollen, spaßigen Tracks geprägt, aber warum auch nicht? Die andere Hälfte beinhaltet auch anspruchsvolle, tiefsinnige Tracks unter die How Come und The Good Die Young fallen. Alles in allem sehr gelungenes Album. Achja und Leute, hört auf mit dem Schmarn, dass dies oder The Re-Up oder Encore das schlechsteste Eminem oder Eminem beinhaltende Album wäre....Man muss nicht alles, was schlechter ist als die MMLP gleich für sauschlecht abstempeln und in den Müll schmeißen....Wahnsinn, dieser Hass...
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2004
Wie schon erwähnt wurde kommt die zweite Platte von D12 leider nicht an ihr Debütalbum heran, allerdings kann sie durch vielfältige und abwechslungsreiche Beats überzeugen. Wer sich von Rap gern entertainen lassen will, ist mit diesem Album gut bedient. How Come (Royca da 5'9 Diss) ist meiner Meinung nach DER Song des Albums, aber auch die schon vorher gehörten "6 In the Morning" und "Keep Talkin'" werten das Album auf. Pflichtkauf für alle Shady Fans...
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 9. April 2012
D12 World ist eindeutig das letzte D12 Album...
Sieht man den Tatsachen ins Auge: Nachdem Proof erschossen wurde, war klar, dass D12 an sich nicht mehr wirklich existieren kann, und selbst wenn man Proof ersetzen würde, dann würde es trotzdem kaum funktionieren. Dass man mit Fuzz Scoota den Platz dann mit einem eigentlichen Gründungsmitglied ausstopfte machte es auch nicht besser. Interessant ist ebenfalls, dass, seitdem die Promophase zu Eminems Comebackalbum "Relapse" 2009 anlief, auch ein baldiges neues Album angekündigt wurde. Doch jahr für Jahr wurde dies verschoben, Hoffnungen machten die Mitglieder uns trotzdem. Doch spätestens jetzt, 2012, zeigte es sich, dass D12 nie wieder ein Album releasen werden: Bizarre und Mr. Porter verließen beide kurz nacheinander D12...im Grunde das Ende. Und selbst wenn doch noch ein Album kommt, es wird nicht so sein wie vorher.

Unter diesem Aspekt habe ich in der letzten Zeit auch intensiv in das Album reingehört, mir Gedanken gemacht, die Texte angeschaut und generell die Geschichte von D12 noch einmal Revue passieren lassen. Dass dieses Album nicht ganz so gut ist wie das Debütalbum Devil's Night ist von vielen gekommen, Fakt ist, dass dem auch so ist. Während auf Devil's Night viele Klasse Songs waren, sind hier zwar auch viele sehr gute dabei, schade ist jedoch, dass die erste Hälfte des Albums nahezu von mittelmäßigen Tracks dominiert wird. Erst die zweite Hälfte kann überzeugen und wartet mit erstklassigen Tracks auf. Doch schon das Intro zum Album, sprich "Git Up" zeigt, dass D12 auch von den Inhalten eine andere Schiene Fahren als auf dem Vorgängeralbum. Während man bei Devil's Night nicht sonderlich viel Thema, sondern eher Spaß geboten bekam, wurde der Anteil an Inhalten um einiges angezogen und überwiegt das Album deutlich. Besonders prägnant: "My Band", auf welchem gezeigt wird, dass man eigentlich nur Eminem wirklich kennt, den Rest aber eher kaum bzw. nur teilweise. Eine stark ironische Art, eben dies aufzuzeigen. Besonders für Gänsehaut sorgt der Track "Good Die Young", bei welchem das Thema schon durch den Songnamen deutlich wird. Schaut man sich die Lyrics an, bekommt man jedoch erst Recht Gänsehaut und merkt, wie stark man sich hier mit dem Thema beschäftigt hat. Gut eingeleitet wird der Track auch mit dem Skit zu Bugz, welcher eindeutig seine grandiosen Fähigkeiten hier posthum auf einem D12 Album präsentieren darf. Leider sind die restlichen Skits komplett unterdurchschnittlich und hätten getrost weggelassen werden können. Und während Tracks wie "American Psycho II", "Keep Talkin" und "How Come" aufzeigen, was für grandiose Tracks die Jungs zaubern können, zeigen Songs wie "Loyalty", "Leave Dat Boy Alone" und "D-12 World" doch eher eine mittelmäßige Seite auf. Jedoch ist bis auf die Skits kein Track ein Totalausfall, weswegen diese Ausrutscher doch gut verkraftet werden können. Auch mit den Producern hat man sich Mühe gegeben. Während Mr. Porter nahezu gar nicht im Vergleich zu Devil's Night auftritt, haben Eminem & Luis Resto das Ruder in der Hand, und mit Produktionen von bspw. Hi-Tek, Kanye West und Witt & Pep zeigt man, dass man diesmal auch außerhalb des eigenen Gefildes gesucht hat.
Ein deutliches Augenmerk jedoch fällt beim mehrmaligen Durchhören auf: Eminem, der eindeutige Leader der Gruppe, hat sich im Vergleich zu Devil's Night stark zurückgehalten, lässt den restlichen Mitgliedern den Vortritt und stellt diesmal mit eben jenen ein sehr gutes Gleichgewicht dar. In Anbetracht der Tatsache, dass er alleine durch seinen Ruhm schon viel mehr Heat zieht, ist dies eine grandiose Idee und gibt dem Album einen noch größeren Kollektiv-Wert als Devil's Night.
Ebenfalls witzig und innovativ ist die Shady Desksite. Dies kann man sogar als Browser benutzen, man bekommt (ältere) Videos, Interviews, Making Ofs etc. geboten und hat damit sogar einen recht witzigen Bonus hinzugepackt.

Was bleibt nun abshcließend zu sagen?
In Anbetracht der Tatsache, dass es das letzte Album sein wird, für alle D12 Fans ein absoluter Pflichtkauf, auch ansonsten für Rapfans eine ordentliche Sache, denn die Jungs zeigen, dass sie was können, und mit Features wie Obie Trice und B-Real hat man mit Obie ein wohl logisches und mit B-Real ein sehr überraschendes Feature geschafft, was, im Gegensatz zu Dina Rae und Truth Hurts auf dem Vorgängerwerk mehr Fans auf den Plan rufen kann.
Sehr gutes Werk, was jedoch nicht an Devil's Night heranreicht. 4 von 5 Sternen.

Anspieltipps:
- Git Up
- My Band
- 6 in the Morning
- How Come
- 40 Oz.
- American Psycho II (feat. B-Real)
- Good Die Young
- Keep Talkin
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2006
Shady 4 Life!!! Das ist ein tolles Album. Wenn du ein Eminem-Fan bist, musst du es dir unbedingt kaufen!!! Die besten Tracks sind:

1. Git Up

2. My Band

3. How Come

4. Get My Gun

5. 40 Oz

6. American Psycho 2

7. Keep Talkin'
0Kommentar4 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen