weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More madamet Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen33
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:5,10 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. Oktober 2005
Lustige Geschichte. Nachdem ich schon seit dem Debüt - Album Killswitch höre, habe ich mir natürlich auch die neue Platte geholt, sofort, als sie im Laden stand. Prima, super Scheibe.
Dann hat mir mein Bruder aus Amerika eine Extended - Version mitgebracht, auf der ein Song mehr drauf ist, ein interlude (heißt dann auch so). 15 Sekunden mehr. War also doch etwas enttäuschend.Diese Platte kam dann auch nicht nach Deutschland.
Jetzt kommt diese Special - Edition auf den Markt und ich kann nur empfehlen, sie nicht zu kaufen. Die veröffentlichten Life - Stücke waren schon auf dieversen Re- Re- Re- Releases der ersten beiden Platten.
Life to Lifeless ist von der Alive or just...
Irreversal und My Life for Yours waren schon auf der Promo. Die restlichen Stücke sind alle von den ersten beiden Platten. Lediglich der Gesang ist jetzt von Howard Jones und nicht von Leach. Und das tut sich nicht viel meine ich. Also, wer die Platte noch nicht hat soll sich das Special - Pack holen. Zum nachkaufen uninteressant.
Es ist nur wieder Typisch Roadrunner. Entweder kommt erst die Special Edition, die es eigentlich nicht wert ist und es gibt kein normales Album, oder es kommt erst die normale Platte und erst viel Später dann die Special Edition.
Da kommt man sich ein bisschen gemolken vor, denn eigentlich hätte ich auch lieber die Special Edition als die normale Platte im CD - Regal stehen.....
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2004
mit dieser scheibe haben KsE endgültig den vogel abgeschossen, wenn die jetzt nicht richtig groß werden dann hat gute musik keinen wert mehr. super songs voller wut, melancholie und liebe wie sie besser kaum sein könnten. killer riffs, ein sänger der für gänsehaut sorgt und ein drummer der ultratight durch die ganze scheibe groovt machen die für mich bisher beste scheibe des jahres aus. gegenüber AojB haben sich KsE weiterentwickelt, ohne sich zu verleugnen. howard ist gott, wenn man diesen mann dann noch live gesehen hat weiß man, wie ein frontman sein sollte. der neue drummer spielt unaufdringlich, was in meinen augen eine riesenleistung auf so einer scheibe ist. und er groovt. mein gott wie er groovt, für mich als aktiven musiker ist einfach unüberhörbar, wie gut der mann ist, seine technischen fähigkeiten sind super in den vielen nuancen seines spiels zu hören. wenn ihr etwas hören wollt, wo er richtig was rauslässt, empfehle ich euch "Blood has been shed", wo sich auch howard mal so richtig derbe ausröhrt. wer auf anspruchsvollen metal steht, der aber auch ins ohr geht, dem kann ich diese GÖTTLICHE scheibe nur ans herz legen. kaufen pflicht.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2005
Besser geht`s nicht! Seit einem halben Jahr rotiert die Scheibe in meinem Cd-Player-und bekommt keine Verschnaufpause.KSE haben eine Platte geschaffen, die ein ganzes Musikgenre auf den Punkt definiert.Während andere Metalcorebands stumpf vor sich hin bollern, zeigen KSE, wie man brachiale Härte und eingängige Melodien perfekt verbindet. Ausserdem bringt Howard Jones als Sänger die Songs nochmal ein ganzes Stück nach vorn. Gar nicht auszudenken wie der Kracher "My last Serenade" vom letzten Album mit seiner Stimme geklungen hätte. Wer also mit Tränen in den Augen seine Wohnung in Schutt und Asche legen will, sollte diese Platte besser gestern als heute gekauft haben.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2004
ehrlich gesagt,... zunächst hatte ich angst, als ich hörte, dass jesse leach die band verlässt, aber grundlos... auch die neue scheibe von kse hat's echt in sich.voll auf die fresse, aber auch mal zum verträumten mitsingen (zumindest kurzzeitig). so muss eine gute scheibe sein!vom potential und einfallsreichtum her ist diese Cd allemal ein würdiger nachfolger zum grandiosen vorgänger "alive or just breathing".
einziger streitpunkt könnten evtl. die "tracks" 5 & 10 sein, welche ausschließlich aus ca. 90 sekündigen gitarrenklängen bestehen... trotzdem selbst nach ausklammerung dieser beiden stücke hat diese scheibe immernoch 10 gute bis sehr gute tracks ohne wirklichen tiefpunkt... und mal ehrlich : kann man das von vielen bands sagen ?
fazit: schönes ding für streßabbau !!!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2004
Wie oft hab ich mir "Alive or Just B." angehört und es schlichtweg genossen. Als ich dieses Album vor kurzem im Laden sah, musste ich es kurzerhand haben.
Gleich der erste Song macht da weiter wo sie beim Vorgänger aufgehört haben. Schnelle Riffs, geniale Komposition, netter variabler Grunz und clean Gesang! Kaum ein Song ist langweilig!
Ich höre die CD nun schon seit 4 Tagen öfter mal und finde sie immer interessanter.
Kann ich jedem der die Alben davor ansprechend fand ans Hertache legen ;)!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2010
Dieses KsE-Album ist mein Erstes, davor habe ich aber schon verschiedene Lieder wie "Fixation on the Darkness" und "My Last Serenade" gehört, welche ziemlich gut waren. Daraufhin kaufte ich mir die CD "The End of Heartache" und das Erste was mir auffiel war, die Band hatte einen neuen Sänger. Howard Jones hat eine etwas seltsame Stimme, die mein beim cleanen Gesang gut erkennt. Man kann diese Stimme gut finden, aber auch nicht. Nun zu der CD:

Das Album ist sehr schön von dem Cover her und nicht so einfallslos wie das Album-Cover von dem Album "Constellations" von "August Burns Red", welche Band ebenfalls gut ist. Als ich die CD einlegte, kamen erstmal heftige Riffs, die mir gefielen bei dem Lied "A Bid Farewell". Der Gesang and dem Lied ist leider dürftig, sodass es für mich zu einem der schlechteren Lieder gehört. Mit "Take this oath" wird alles wieder in die gute Richtung gebracht und rockt mit Super-Riffs vollkommen ab. Deshalb ist dieses Lied mein Lieblingslied von dem Album. "When Darkness Falls" kommt ein weiterer Hit, wobei man sich nicht von dem Intro abschrecken darf, dass ziemlich mies ist. "Rose of Sharyn" ist hingegen eine durchschnittliches Lied, welches keine Schwächen hat, aber auch keine Höhepunkte bietet. Mit "Inhale" gibt es mal ein kurzes Instrumental, "Breathe Life" dagegen wird schnell zu meinem Lieblingslied nach "Take this oath" und dort kommt etwas vor, was sonst bei keinem Lied in dem Album ist. Dort legt Adam D. auf der Gitarre ein kurzes, aber super Solo hin. "The End of Heartache" ist eher softer, gefällt mir aber trotzdem gut. "Declaration" ist für mich das schlechteste Lied auf dem Album, welches vollkommen langweilig und ohne Power ist. "(Set this) World Ablaze" ist nur wenig besser. "And Embers Rise..." ist wieder ein Instrumental, das gut zu dem Lied danach passt: "Wasted Sacrifice". Das Lied ist ähnlich wie "Rose of Sharyn", bietet keine Höhe-und Tiefpunkte. "Hope is" ist nochmal ein Hammer-Lied, welches die CD gut beendet.

Fazit: Fans von "All That Remains", "August Burns Red", "Trivium" und "Unearth" und "Shadows Fall" sollten mal reinhören, denn es lohnt sich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2009
Ob in Europa, Amerika oder sonstwo auf der Welt. Metalcore ist einer der großen Hartwurstmusik Trends unserer
Zeit. Dabei haben diese ganzen Bands eins gemeinsam. Sie mischen harte, groovige Riffs à la Pantera mit
mehr oder weniger gelungenen eigenen Einflüssen. Die große Vielzahl an Nachahmern und Trittbrettfahrern in
hat aber in Verbindung mit einer meistens an die Norm angepassten und dadurch gesichtslosen Produktion
mittlerweile dafür gesorgt, dass sich die meisten Metalcore Bands ungefähr so viel unterscheiden wie Schafe einer
Schafherde. Killswitch Engage sind eines der wenigen schwarzen Schafe und zwar im positivsten Sinne. Verantwortlich ist dafür in erster Linie der markante Gesang von Howard Jones, der nicht nur das Spektrum von fiesen Shouts bis zu poppig eingänigem aber nie aufgesetzt wirkenden cleanen Gesang abdeckt, sondern auch wirklichen Wiedererkennungswert hat, heutzutage eine echte Rarität.

Mindestens ebenso wichtig wie der Gesang ist aber auch die komplette Rhythmusfraktion, zu der man hier auch die
Gitarren zählen darf. Während andere Bands die geplagten Hörer pro Song mit mindestens einem mehr oder weniger
gelungenen Gitarrensolo oder belanglosen Frickelriffs quälen sind Killswitch Engage auf einem ganz
anderen Dampfer unterwegs. Gitarrensoli gibts auf The End of Heartache kaum, ebenso wenig ewige Frickelorgien von Schlagzeug oder Bass. Was aber keineswegs heißt, dass die 4 Instrumentalisten nichts auf der Pfanne hätten (zwei davon, Joel Stroetzel (g) und Justin Foley (dr) haben sogar Musik studiert).
Insbesondere die rhythmische Intensität ist hervorzuheben, schaffen es KSE doch auch komplexere Rhythmen wie krumme Takte oder gar Polyrhythmen zu verwenden (ein gutes Beispiel dafür ist der Anfang von A Bid Farewell oder das Instrumental And Embers Rise). Das dies aber nie anstrengend oder gar aufgesetzt wirkt und sich immer nahtlos in einen eingängigen Song einfügt zeigt auf was für einem hohen songwriterischen Niveau KSE sind.

Hits der Platte sind neben dem fantastischen Titelsong der schon genannte Opener A Bid Farewell, When Darkness Falls und Rose of Sharyn an das sich das kleine, feine Instrumental Inhale anschließt. Aber keine Sorge, es gilt hier wirklich All Killer/No Filler. Man kann sich die ganze Platte problemlos an einem Stück reinziehen, egal ob unter dem Kopfhörer oder auf der Party das durchweg hohe Niveau sackt einfach nicht ab.

Wer der Meinung ist, das cleaner Gesang im Metalcore ein Verbrechen ist, greift lieber zu Hatebreed oder Heaven Shall Burn und behelligt einen nicht mit besserwisserischen Kommentaren was seiner Meinung nach "echter" Metalcore zu sein oder nicht zu sein hat. Wer eingängigen, hochwertigen (produktionstechnisch und songwriterisch) und abwechslungsreichen Metalcore haben möchte, der greift hier bedenkenlos zu.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2005
Zu dieser Platte gibt's nur eines zu sagen: Hammer!!! Man könnte sich jetzt stundenlang über Pros und Contras des neuen oder alten Sängers unterhalten, aber das lohnt sich nicht. Beide haben ihren Reiz...Falls die ältere Killswitch Scheibe noch nicht im Regal steht: besorgen! Diese zwei Alben ergänzen sich zu einem absoluten Genuss an Metalcore. Mehr gibts nicht zu sagen, diese Jungs sind mein all-time favorit...
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2012
Dieses Album ist und bleibt für mich das beste Metalcore Album aller Zeiten. Es gibt nicht einen Song, der mich nicht berührt. Ich höre diese CD seit Erscheinungsdatum und sie macht sogar noch heute Spaß.Howard hat in seiner Stimme etwas besonderes, ich kanns einfach nicht erklären. Wer einschlägige Metalsongs auf hohem klanglichen und gesanglichem Niveau hören will ist hier bestens aufgehoben :-)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2007
Ja, es stimmt.. Mit Bands wie KSE ist es immer so eine Sache... zunächst denkt mann sich.. ja nicht schlecht.. aba wenn man das Album dann zum 3. oder 4. mal durch hat, kann keiner mehr sagen, dass einem Rose of Sharyn, Breath life, hope is und vorallem end of heartache nicht gefallen... Ich kann mich nur den anderen Rezesionen anschließen... dieses album ist wirklich das beste was man sich kaufen kann wenns um Sachen Metalcore geht...

Tracks:

a bid farewell *****

take this oath ***** schon gwusst: Jessea Leach ist hier auch zu hören

When Darkness falls *****

Rose of Sharyn *****

Inhale **** die Instrumental-Tracks sind das einzige was mich am Album bisschen stören

Breathe Life *****

The End of Heartache *****

Declartion *****

And Embers Rise *****

Wasted Sacrifice *****

Hope is... *****

dann bleibt noch zusagen, dass dieses Album auch sehr gut geeignet für Neueinsteiger der Metalcore-Szene ist...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €
11,88 €
16,99 €
11,49 €