Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rallyehammer, 1. April 2007
Von 
sinfortuna (Erkrath bei Düsseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Rallisport Challenge 2 (Videospiel)
Stolze Besitzer einer Microsoft X-Box, die ein Faible für das Rennspiel-Genre haben, wissen es sicherlich schon längst: an „Rallisport Challenge 2“ führt kein Weg dran vorbei. Den ohnehin schon sehr brauchbaren ersten Teil könnt Ihr praktisch mit dem Erscheinen dieses furiosen Nachfolgers aus dem Jahr 2002 vernachlässigen, denn wir haben es im vorliegenden Fall mit einem mächtigen Hit zu tun, der fast schon beängstigend hohen Spielspaß garantiert. Die negativen Aspekte müssen schon mit der Lupe gesucht werden, man findet sie zwar, aber erstens sind es nur sehr wenige – um genau zu sein zwei, drei, maximal vier an der Zahl – und zweitens haben sie nicht so viel Gewicht, als dass sie die Spielfreude empfindlich dämpfen könnten. Dies gilt sowohl für den Solo- als auch Multiplayerspaß, auch letztere sorgt für wochen- wenn nicht sogar monatelangen Spielspaß und ist ein sehr guter Grund dafür, dieses Game möglicherweise auch noch nach Jahren immer wieder einmal anzutesten.

Im Grunde weiß man gar nicht, wo man zuerst anfangen soll, es existiert jedenfalls eine sehr lange Liste an außerordentlich positiven Gesichtspunkten. Zunächst einmal beeindruckt der gigantische Spielumfang: allein schon der Solospieler kann offline locker an die 100 Stunden Spielspaß erwarten, seid Ihr zudem ernsthaft daran interessiert, zu mehreren und dies womöglich auch noch online Gas zu geben, ist die Spieldauer schier grenzenlos. Insgesamt warten jedenfalls nicht weniger als neunzig Strecken förmlich nur darauf, von uns befahren zu werden, langweilig wird uns dabei definitiv nie. Dies liegt unter anderem auch daran, dass nicht nur die Beschaffenheit des jeweiligen Bodenbelags auf den Strecken variiert, sondern auch Tageszeiten und Wetterverhältnisse, so wie es sich eben für eine zünftige Rallye gehört. Bei Tag und bei Nacht, bei strahlendem Sonnenschein, bewölktem Himmel, Nebel, Regen und Schneefall heizen wir über staubtrockene Pisten, Kies und Schotter, Eis und Schnee sowie Sand und Asphalt.

Möchte man unbedingt etwas Negatives herausstreichen, so eventuell die Tatsache, dass die Kurse rein fiktiver Natur sind und im Übrigen auch die Fahrerprofile frei erfunden sind, eine Originallizenz finden wir somit hier nicht vor. Mir persönlich ist dies schrecklich egal, wurden doch offensichtlich die dadurch gesparten Gelder in ein fantastisches Gameplay gesteckt. Erwähnen wollte ich es natürlich trotzdem, denn speziell dem Rallye-Fan mag dies zumindest leicht enttäuschen.

Des Weiteren überzeugt dieses Rallyespektakel aber nicht nur durch die beeindruckende Anzahl seiner vorhandenen Rennstrecken, sondern auch durch die Auswahl an verfügbaren Fahrzeugen. Viele sind davon natürlich erst freizuspielen, insbesondere im Karrieremodus, letztlich stehen über 40 Vehikel bereit, von uns ordentlich getreten zu werden. Die gängigen Marken des Rallye-Zirkus wie Subaru, Ford, Nissan, Peugeot, Lancia u.v.m. sind selbstverständlich mit von der Partie.

Allein die angebotenen Spielmodi an sich sind derart zahlreich und tiefgängig, dass die Konkurrenz verblassen muss. Der Crossover-Modus sticht dabei schnell ins Auge: dieser besteht aus 1:1-Duellen auf Rundkursen gegen ein Computerfahrzeug und dies leicht versetzt auf zwei Parallelrouten, ohne sich gegenseitig in die Quere zu kommen. Den Meisten von Euch dürften beispielsweise die damit vergleichbaren Special Stages ein fester Begriff sein. In einem 4er-Startefeld kämpft Ihr um eine möglichst gute Rundenzeit, um Euch für das Finale zu qualifizieren, ansonsten würdet Ihr Euch lediglich noch um die hinteren Plätze rangeln, hierbei haben wir es entweder mit Rennen auf spiegelglattem Untergrund zu tun oder im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein durch die wilde Pampa. Aber auch dieser Modus dürfte zumindest langfristig nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Interessant ist der Unterschied zwischen den „normalen“ Rallyefahrten und den Bergwertungen: bei der ersten Variante können wir – wie üblich – auf die Unterstützung unseres Co-Piloten bauen, der uns rechtzeitig mit wichtigen Infos bezüglich des vor uns liegenden Abschnitts versorgt und somit rechtzeitig vor tückischen Stellen und scharfen Kurven warnt. Zudem – als Absicherung gegen Verständigungsprobleme sozusagen – werden entsprechende Richtungspfeile als Wegmarkierung eingeblendet, an denen wir uns wahrscheinlich sowieso primär orientieren. Bei den Bergwertungen hingegen fällt nahezu jegliche Hilfe weg, sowohl Co-Pilot als auch Richtungspfeile sind schlichtweg nicht existent. Stattdessen fungiert als einzige Hilfe eine Übersichtskarte, welche den Streckenverlauf markiert, so dass wir während der fahrt immer wieder – mehr oder weniger hektisch- einen flüchtigen Blick auf diese werfen. Der Schwierigkeitsgrad ist nachvollziehbarerweise dann erheblich höher, versteht sich. Doch ehrlich gesagt – und dies ist für Profis weniger toll – werden muss, dass die Anforderungen nicht besonders hart sind, da sind wir von Colin McRae und V-Rally doch wesentlich knackigere (und zuweilen aber auch unfaire) Rennverläufe gewohnt. „Rallisport Challenge 2“ entpuppt sich somit als einsteigerfreundliches Rennspiel, um es einmal milde auszudrücken.

Vor dem Start einer Etappe nehmen wir getreu dem Simulationscharakter individuelle Einstellungen an unserer Karosse vor, selbstverständlich richten wir uns dabei an den – vorhin genannten – Begebenheiten der Strecke, spricht Tageszeit, Bodenbelag und Wetter. Das Schadensmodell müssen wir dann während der Fahrt sorgfältig im Auge behalten: fahren wir zu wild drauflos, werden wir schnell bestraft, die sichtbaren Schäden wirken sich umgehend auf das Fahrverhalten aus. Generell driftet die Boliden ziemlich stark, was eher für einen actionlastigen Rennverlauf denn für einen besonders realistischen und somit simulationsähnlichen. Und in der Tat – dies wäre dann ein zweiter (zumindest kleiner) Minuspunkt: wir haben es eher mit einem Arcaderaser als mit einer Rallyesimulation zu tun. Dies wird der eingeschworenen Rallye-Fangemeinde nicht unbedingt schmecken, schätze ich. Schließlich sind die Nachtrennen nicht ganz gelungen, denn es ist größtenteils übertrieben dunkel, so dass Glück und Zufall eine übergeordnete Rolle spielen, etwas Frust somit auch enthalten ist. Damit hätten wir dann aber wirklich sämtliche negativen Aspekte erfasst (arcadelastige Fahrweise, unnötig erschwerte Rennen bei Nacht, insgesamt dennoch zu niedriger Schwierigkeitsgrad, keine Originallizenz) und kommen nun zu weiteren sehr positiven Gesichtspunkten. Und davon gibt es reichlich.

Im Mittelpunkt des Solospielerspaßes steht unbestritten der Karrieremodus, der uns eine großen spielerischen Freiraum gewährt und uns lange bei der Stange halten kann, sehr lange sogar. Nicht nur Pflichtrennen in einem 16er-Starterfeld stehen auf dem Programm, sondern auch zahlreiche Veranstaltungen, die nicht absolviert werden müssen, aber durchaus Sinn machen. Zeitrennen und Einzelrennen mit angestrebter Mindestplatzierung sind anwählbar und dies natürlich auf zig unterschiedlichen Kursen und mit teils sehr unterschiedlichen fahrbaren Untersätzen. Für Motivation ist ausreichend gesorgt, selbst eingefleischte Rallye-Junkies toben sich hier mindestens wenige Wochen lang aus. Der Schwierigkeitsgrad ist anfangs auffallend niedrig und soll offensichtlich die Neulinge vor verfrühten Frusterlebnissen bewahren. Die sehr zahlreichen erspielbaren Boni motivieren aber auch den Veteranen.

Sehr beachtlich ist des Weiteren der Multiplayerpart, der praktisch keine Wünsche unerfüllt lässt. Bis zu vier Gleichgesinnte dürfen gleichzeitig offline an den Start gehen und sich offline auf dem geteilten Fernsehbildschirm verausgaben. Sind 4 X-Boxen sogar vorhanden und per entsprechender Link-Kabel miteinander verbunden, dürfen es auch gerne 4x4, sprich 16 Zocker tun. Das hat was, gar keine Frage, der Unterhaltungswert ist hier immens hoch. Allerdings fahren hier immer nur vier Spieler gleichzeitig, den „Rest“ sehen wir als Geister- bzw. Phantomfahrzeuge. Online geht es dann aber so richtig ab, denn dort dürfen nicht nur sechzehn Spieler in einem Feld gemeinsam ein Kräftemessen veranstalten, sondern werden zusätzlich durch das Verewigen der persönlichen Rekordzeiten motiviert, eine Mega Zeit führt zu einer Platzierung unter der creme de la creme, X-Box-Live macht es möglich. Hochinteressant schließlich das XSN-Feature: hier ist das Veranstalten komplexer Turniere möglich und dies sogar auf unterschiedliche Art und Weise. Nicht nur One-on-One-Duelle nebst anschließender Statistiken oder K.-O.-Runden sind hier angesagt, sondern unter anderem auch eine Saison. Eine gewisse Zeit lang können wir einen bestimmten Kurs so oft fahren wie wir möchten, um dann letztlich unsere beste Performance als Spitzenzeit „offiziell“ einzureichen. Das allein ist schon großartig, doch es geht noch besser: wir dürfen auch zu viert ein Team bilden, wobei das Prozedere dann wie im Einzelrennen ist nur mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass alle vier Bestzeiten dann addiert werden und eine Gesamtbestzeit ergeben, die dann eingereicht wird. Dies fördert die Langzeitmotivation erheblich und kann definitiv süchtig machen und somit zu spaßigen Wochenenden führen. Große Klasse.

Neben dem herausragend motivierenden Online-Part sticht insbesondere noch die famose Optik förmlich ins Auge. Diese ist einfach grandios und unterstreicht mit Nachdruck, was auf der X-Box eigentlich möglich ist. Eine bombastische Landschaftsoptik, die vor Detailreichtum und Abwechslung nur so strotzt, Wagenmodelle, die butterweich und sowohl mit Lackspiegelungen als auch einem gut realistisch wirkenden Schadensmodell daherkommen, hervorragende Spezialeffekte durch Licht- und Schattenspiele sowie das in Szene setzen der sehr unterschiedlichen Wetterverhältnisse sorgen für eine mitreißende Spielatmosphäre. 60-Hertz-Modus, 16:9-Breitbildformat-Unterstützung und deutsche Bildschirmtexte? Alles vorhanden. Im Hinblick auf die Soundkulisse fällt allenfalls das auf Dauer etwas langweilige Hintergrundgedudel etwas ab, hingegen die englische Sprachausgabe und vor allem die blitzsauberen glasklaren Digi-Soundeffekte klar überzeugen. Man spürt förmlich die Beschaffenheit des jeweiligen Untergrundes und die Motorengeräusche klingen kräftig und authentisch zugleich.

Es gibt zwar vereinzelte Punkte, an denen man bei „Rallisport Challenge 2“ noch etwas den Hebel ansetzen könnte, doch so richtig gepatzt wurde nirgends. Eine minimal verzögerte Kameraführung, etwas zu arcadelastige Fahrweise, die unnötig erschwerten Rennen bei Nacht, insgesamt ein zu niedriger Schwierigkeitsgrad und das Fehlen einer Originallizenz stehen hier zu Buche. Herausragende Grafik, satte Soundeffekte, riesiger Spielumfang offline wie online, viele Boni, Abwechslungsreichtum, mitreißende Spielatmosphäre und immense Langzeitmotivation stehen dem übermächtig gegenüber. Spielspaßwertung: 91%.

PLUS --> Grandiose Optik, satte Soundeffekte, gewaltiger Spielumfang, Online- wie Offlinemodi absolut top, viele Boni, extrem abwechslungsreich, unterhaltsam und vor allem langzeitmotivierend, macht süchtig

MINUS --> Etwas zu arcadelastig, Kamera leicht verzögert, Nachtrennen unnötig schwierig, keine Originallizenz, etwas zu leicht
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genre-Referenz!, 22. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Rallisport Challenge 2 (Videospiel)
Man kann ja wirklich nicht behaupten, dass es zu wenig Rennspiele für die
Xbox gibt. Wirklich herausragende kann man jedoch an einer Hand abzählen.
Im Rally-Simulationsbereich war und ist nach wie vor Colin McRae 04 eine
Bank. Im Arcadegenre war dies bisher Rallycross Challenge, das trotz der
Tatsache, dass es schon zu den "Gründungsmitgliedern" der
Xbox-Spieleabteilung gehört, bislang noch nicht seinen Meister gefunden
hat. Zu schön waren einfach diese Landschaftsgrafiken, diese
Sonnenuntergänge undundund.
Wer jedoch gedacht hat, besser ginge es nicht, sollte sich RC2 anschauen.
Es gibt zwar keine großen Veränderungen, jedoch wurde das bis dato
Verbesserungswürdige perfektioniert. So ist das Re-Spawning (Zurücksetzen
bei Verlassen der Strecke) nun wesentlich großzügiger, die Wettereffekte
noch schöner, die Sonnenuntergänge ein Augenöffner ("Besser als in
echt....!"), die Tuning-Möglichkeiten für die Boliden wesentlich
umfangreicher, das Streckendesign um einiges pfiffiger (man schaue sich
allein mal Monte Carlo an) und vor allem das Schadensmodell mindestens so
gelungen wie bei Colin McRae 04.
Für jedes Fahrzeug gibt es im übrigen mehrere Lackierungen, die man sich
durch gefahrene Kilometer mit den entsprechenden Boliden freischalten kann.
Eine weitere Neuerung ist ein "Rally-Baumstruktur-Verzeichnis". Man fängt
im Amateur-Modus an und kann, abhängig von der sich erfahrenen Punktzahl,
die nächste Rallystrecke in einem gewissen Rahmen selbst auswählen. Hierbei
sei jedoch der meiner Meinung nach einzige Schwachpunkt von RC2 zu
erwähnen: Durch dieses System ist man gezwungen, zumindest die ersten zwei
Schwierigkeitsstufen gegen kaum vorhandene Gegner-KI anzufahren. Die ersten
Plätze sind somit quasi schon für den Spieler reserviert. Anderseits ist es
jedoch auch nicht verkehrt, mal an die Leute zu denken, die keine
Zockermaniacs sind und trotzdem ein wenig Fun haben wollen, indem sie mal
ein paar Levels weiterkommen. Für die Profis kommt der Spaß spätestens ab
dem dritten Schwierigkeitsgrad.
Auch für Multiplayer ist auf grund Live-Unterstützung und Splitscreen (mit
Rammen!) bestens gesorgt.
Der einzige Wermutstropfen: Wahrscheinlich wird es sehr lange kein Racer
schaffen, RC 2 zu übertreffen, und wenn doch, wird dieser wohl RC 3 heißen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen bestes Rennspiel auf der BOX, 1. Dezember 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Rallisport Challenge 2 (Videospiel)
Ich würd auch 6 Sterne geben, bietes das Game doch eine Abwechslung an Rennmodi und Fahrzeugklassen das seinesgleichen sucht. Ob Bergrennen z.b. mit dem Sport Quattro S1 Pikes Peak oder Rallyes mit modernen Wagen oder Crossover.... es ist wirklich alles drin. Grafisches Nonplusultra, bisher nichts besseres oder gleichgutes gesehen auf der BOX.
Auch der Sound ist Klasse, um Meilen besser als in Colin 4 und 2005. Hatte mir Colin 2005 besorgt und hab es 10 min gezockt, dann hatte ich die Nase voll -> in allen Belangen unterlegen: Grafik viel schlechter, Sound mies, Fahrverhalten nicht überzeugend -> ständig untersteuern die Autos, das macht doch keinen Spass.
Mit dem Spiel liegt die Latte für Rennspiele extrem hoch. Was dann leider dazu führt, das man die anderen Rennspiele garnicht mehr spielen will.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios, super Grafik, geiles Gameplay, Splitscreen genial, 19. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Rallisport Challenge 2 (Videospiel)
Wer mal ein richtig gutes Rennspiel abseits von den üblichen Asphaltpisten spielen möchte sollte auf jeden Fall zu diesem Spiel greifen. Die Grafik ist wirklich überwältigend, es ist wirklich an alles gedacht worden, Regen, Schnee, Staub, Tag- und Nachtrennen, Blendungen durch die Sonne, Nebel, alles dabei, echter Rennspaß.
Und wenn man dann noch im Splitscreen gegen einen Kumpel fährt macht das Spiel echt süchtig, vor allem wenn man mit den Rallyautos aus der Turboära wie z.B. mit dem Audi Quatro oder ähnlichen Autos aus der Zeit fährt, Walter Röhrl läßt grüßen. Die Umsetzung der Vibrationseffekte beim Schalten und bei Unfällen ist sensationell, noch besser wie im ersten Teil und die waren schon genial. Das Streckendesign läßt keine Wünsche offen, von reinen Asphaltrallys bis hin zu Strecken die schon an Paris-Dakar erinnern, geil. Mit ein bisschen Training lassen sich in Kehren Drifts zaubern auf die die gesamte Weltelite des Rallysports eifersüchtig wird. Kaufen auf jeden Fall kaufen, wer's nicht tut ist selber schuld.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen grosse Vielfalt, 6. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Rallisport Challenge 2 (Videospiel)
Bei RSC2 lohnt es sich, gleich zu Beginn Klartext zu reden: Hier erwartet den Spieler kein "trockenes" Rallye-Ambiente sondern wesentlich mehr Action, als man es von anderen Spielen dieser Machart gewohnt ist. Dies offenbart sich einem sogleich, wenn man sich in die erste von vier Karrieren stürzt. Hier hat man sich nach dem bekannten Baumschema durch mehrere Events zu beißen, die nach Beendigung ein oder gleich mehrere weitere frei schalten. Die Events unterteilen sich in fünf Kategorien:
Normale Rallye: Man fährt alleine auf einer normalen Rallye-Strecke. Der Beifahrer gibt einem Anweisungen und an mehreren Punkten der Strecke wird die gefahrene Zeit mit denen der Gegner verglichen.
Bergfahrt: Im Grunde das selbe wie die Rallye, nur dass man Serpentinen erklimmen muss und auf eine andere Art Fahrzeug zurückgreifen kann.
Gelände-Rallye: Eine Gelände-Rallye unterteilt sich in zwei Fahrten. Zunächst meistert man alleine einen, meist recht kurzen, Rundkurs. Je nach Zeit wird man dann in Gruppen zu je vier Fahrern eingeteilt, die nach der Qualifikationsrunde gleichzeitig zusammen mehrere Runden über den Kurs rutschen.
Eisrennen: Selber Vorgang wie bei der Gelände-Rallye, nur dass eben Eis als Untergrund dient.
Crossover-Rennen: Diese sind neu hinzugekommen. Es wird wieder eine Qualifikationsrunde gefahren, doch dann in Zweiergruppen aufgeteilt. In Crossover-Rennen begegnet man seinem Gegner nur in seltensten Fällen, aber man fährt doch gleichzeitig über den Rundkurs.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echtes Grafikmonster mit grandiosem Spielspaß!, 2. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Rallisport Challenge 2 (Videospiel)
Wer eine XBOX besitzt, auf Motorsport steht und nicht zu viel Realismus erwartet muss dieses Spiel haben. Eine wahnsinnig schöne Grafik, eine grandiose Soundkulisse und famose Spielbarkeit verschmelzen bei RalliSport Challenge 2 zu einer perfekten Symbiose.
Dieses Grafikmonster stellt jedes, aber auch jedes PlayStation2 Rennspiel in den Schatten und zeigt sogar dem hervorragenden PGR2 den (grafischen) Auspuff.
Wer schon lange auf einen würdigen Nachfolger für das (schon etwas betagte) Sega Rally sucht, wird hier fündig. Eine technische Meisterleistung, bei der Umfang und Spielspaß nicht vergessen wurde. Sofort kaufen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Was für eine Grafik!, 15. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Rallisport Challenge 2 (Videospiel)
Dieses Spiel ist der absolute Wahnsinn! Die Grafik ist einfach atemberaubend, die Steuerung perfekt auf den Controller umgesetzt, das Fahrgefühl ist wirklich einsame Spitze, das Schadensmodell eines der besten in einem Rennspiel. Selbst der Sound ist sehr gut gemacht. Allerdings ist es für ein Ralleyspiel ziemlich Arcadelastig. Das macht dieses Spiel jetzt nicht schlechter, nur genau deshalb vergebe ich nicht die volle Punktzahl.
Für jeden Rennspielfanatiker, der auf rasende Action und eine traumhafte Grafik steht, ist dieses Spiel ein Pflichtkauf.
Alle Ralleyfanatiker sollten dieses Spiel erst einmal Probefahren. Werden aber sicherlich auch ihren Spaß daran haben. Denn auch wenn es nicht so realistisch und simulationslastig ist wie z.B. Collin, es macht einen Heidenspaß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Meiner Meinung nach das beste Rallyspiel bis dato!, 28. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rallisport Challenge 2 (Videospiel)
Also ich habe seit dem ersten Colin McRea Rally Teil alle bis heute erschienenen Teile durchgezockt, auch einige V-Rally und WRC Teile gehören in mein Repertoire sowie einige weniger bekannte.
Aber dieses Spiel hat mich vom Hocker gehauen!
Um meine ganze Rezension kurz zu halten --> Die Entwickler haben absolut alles richtig gemacht!!!
+ Hammer Grafik
+ tolle Umgebung und Details
+ super weiche Steuerung, in einem perfekten Mix aus Simulation und Arcade (Fahrphysik ist sehr gelungen)
+ Abwechslungsreiche Disziplinen
+ sehr schöne Auswahl an Rallyfahrzeugen
+ Man spürt jeden kleinen Unterschied bei den Fahrbahnbelägen und wenn es nur ein bisschen Laub ist
+ sehr detailiertes Schadensmodell
........... und und und

Ein paar wenige Elemente die etwas mehr Realismus ins Spiel gebracht hätten, wie Boxenstops nach den Etappen usw. wie es sie bei Colin McRea gab, fehlen zwar aber das machen alle anderen Aspekte, die dieses Spiel für mich zum besten Rally Spiel bis heute machen, wieder wett.

Wer Lust auf Action und Rally pur hat, ohne "Monster Energy Bling Bling" und Coolness getue der ist hier richtig!
Dieses Spiel macht auch heute noch einen richtig guten Eindruck und jede Menge Spaß!

Für Retrogamer und Sammler sowie Rennsportfans ein MUSS! Wirklich Ihr werdet es nicht bereuen ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Spiel schlecht hin, RalliSport Challenge 2., 7. Mai 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Rallisport Challenge 2 (Videospiel)
RalliSport Challenge 2 ist die turbogeladene zweite Folge des hoch gelobten RalliSport Challenge-Titels. Es zieht alle Register mit zahlreichen neuen Funktionen zum Beispiel einer brandneuen Grafik-Engine Online-Spielen über den Xbox Live-Service neuen Rennmodi und noch schöner gestalteten Autos und Strecken.
Stellt euer Fahrkönnen auf über 91 Strecken gegen andere Fahrer unter Beweis! Im Splitscreen-Mehrspielermodus können bis zu vier Spieler gegeneinander fahren. Über System Link könnt ihr mit euren Freunden Kopf-an-Kopf-Rennen fahren über Xbox Live könnt ihr es mit bis zu 16 anderen Rennfahrern auf einmal aufnehmen.
RalliSport bietet fünf einzigartige Rallye-Disziplinen darunter das neue Crossover-Duell in dem die Fahrer ihr Können und ihren Mut mit Höchstgeschwindigkeit und auf Strecken beweisen müssen auf denen selbst die besten Piloten auf direktem Weg ins Verderben rasen können. Zerbrochene Scheiben abgerissene Motorhauben RalliSport Challenge 2 glänzt mit einer neuen Grafik-Engine für realistische Fahrzeugphysik einschließlich Schadenssimulation und Leistungsabnahme um die Fahrer auf eine harte Probe zu stellen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Rallisport Challenge 2
Rallisport Challenge 2 von Microsoft (Xbox)
Gebraucht & neu ab: EUR 2,94
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen