Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
437
4,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:5,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. März 2004
Ich kann mich nicht daran erinnern, innerhalb von 5 Tagen 2x in den gleichen Film gegangen zu sein - und beim zweiten mal war es noch schöner. Dieser Film verdient fast ein eigenes Genre. Natürlich eine Liebesgeschichte - aber eigentlich sind es 10. Es geht um Liebe - Liebe zwischen Männern und Frauen, Liebe zwischen Vater und Sohn, Liebe zwischen Bruder und Schwester. Und auch um die Entscheidung, was uns wichtiger ist.
Dieser Film sprüht nicht nur vor Romantik, sondern auch vor allen anderen Gefühlen unseres Lebens und den manchmal schmerzhaften Entscheidungen zu denen es uns zwingt. Nehmen Sie Taschentücher mit ins Kino und nehmen Sie anschließend die Hoffnung wieder mit nach Hause, dass die Welt doch ein klein weniger besser ist, als wir manchmal glauben können.
Diesen Film muss man gesehen haben, er zieht wie im Flug vorbei und nimmt Sie mit zu den Schicksalen, Bedürfnissen, Enttäuschungen und Erfüllungen seiner Darsteller. Für mich ein Meisterwerk, ein Kaleidoskop menschlicher Hoffnungen und Entscheidungen und die Erinnerung daran treibt mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen ...
22 Kommentare| 82 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2006
London, kurz vor Weihnachten. Angefangen vom britischen Premierminister, der mit dem amerikanischen Präsidenten um die Gunst seiner Sekretärin buhlt bis hin zum Schriftsteller, der sich in seine portugiesische Haushälterin verliebt, wollen doch alle nur das eine: verliebt und glücklich sein.

In verschiedenen kleinen Episoden wird erzählt, wie romantisch, schmerzvoll, humorvoll und "kitschig" die Liebe doch sein kann. Glücklich und unglücklich - je nachdem ob erfüllt oder nicht.

"Tatsächlich Liebe" ist einer der schönsten Liebesfilme, die ich seit langem gesehen habe. Wer auf Romantik, Gefühle, Humor und ein bisschen Kitsch, gepaart mit einem guten Soundtrack steht, ist hier sehr gut aufgehoben.

Während man sich in der einen Minute noch die Tränen von den Wangen wischt, muss man in der nächsten schon lachen, wenn Hugh Grant durch sein Haus tanzt.

Und mal ehrlich - die Szene mit den Schrifttafeln vor ihrer Haustür ist ja wohl das romantischste, was es gibt. Hab da echt geweint... Taschentücher bereithalten, mehr verrate ich nicht.

Ich fand diesen Film soooo gut! Einer der seltenen Filme, die man sich anschauen kann, wenn man Liebeskummer hat - sowie, wenn man glücklich ist. Wirklich, einfach toll!
22 Kommentare| 109 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2006
"Tatsächlich...Liebe" ist einer der schönsten Liebesfilme der letzten Jahre. Durch die zahlreichen, geschickt geschnittenen Handlungsstränge und witzig gestalteten Probleme der einzelnen Charaktere werden die verschiedensten Höhen und Tiefen von Beziehungen hinterfragt. Der Film lebt davon das nicht nur zwei Hauptdarsteller sich in schnulzigen Dialogen und Problemen ertränken, sondern voller Paar und Individualisten Stories steckt.
Ein gutes duzend toller Schauspieler (C.Firth, E. Thomson, A. Rickmann, H. Makatsch, L.Neeson...) teilen sich die Hauptrollen wodurch der Film viel mehr lebensnähe bekommt. Auch wenn nicht jeder normal Sterbliche Premierminister wird, so sind doch alle anderen Personen aus dem Leben gegriffen und geben dem Haupthema "Liebe" viel "Wahrheit" - Auf der Suche nach dem Glück steht die Liebe sehr oft vor uns und wir sehen sie nicht...
Im Alltag wird Liebe schnell zur Gewohnheit, wenn man nicht genau genug hinschaut...! Ein wunderbar frischer, eher typisch englischer Film mit hervorragender Musik - auch der Soundtrack lohnt sich! Der Schluss ist, wie das Intro hervorragend, aber das müsst Ihr schon selber sehen - viel Spaß dabei !
0Kommentar| 53 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2004
Ein wunderschöner Film, wie ihn mit solcher Herzenswärme eben nur die Leute auf der Insel können von den Produzenten von 'Vier Hochzeiten und ein Todesfall' oder 'Bridget Jones'. Viele Geschichten werden erzählt, nebeneinander her laufend, ineinander verwoben, ohne daß es auch nur eine Sekunde irritieren würde. Romantik, Komik, Tragik, selten lagen sie in einem Film so nahe beieinander. Die Besetzungsliste läßt jeden Freund des guten Films mit der Zunge schnalzen, die absolute Upper Class des britischen Kinos: Emma Thompson, Alan Rickman (und an alle kleinen Mädchen im Kino - Er ist mit einer fettigen Langhaarperücke NICHT viel toller!), Colin Firth, Keira Knightley, Liam Neeson, Rowan Atkinson, Bill Nighy (zum Brüllen komisch)etc.. Dazu Heike Makatsch und Billy Bob Thornton als Sahnehäubchen. Einzig Schwiegermutters Darling Hugh Grant habe ich als kleinen Schwachpunkt wahrgenommen, was aber dem Gesamteindruck absolut keinen Abbruch tut.
Kurz gesagt: Eine absolute Empfehlung für alle, die Handlung und nicht nur Ausstattung im Kino sehen wollen.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2004
Es gibt viele Weihnachtsfilmklassiker, welche die Jahre überdauert haben (einige zählen ja sogar Stirb langsam und Gremlins dazu) und die man gerade dann immer und immer wieder sehen möchte. Allen denen, die in gut zwei Stunden Film tolle Schauspieler in romantische, komische, traurige, schrägen, lustigen Momenten erleben wollen, sei dieser Film wärmstens empfohlen.
Den Produzenten von Bridget Jones, Notting Hill, 4 Hochzeiten + 1 Todesfall schaffen es in diesem Film nicht weniger als 10 Liebesgeschichten (z.B. über den britischen Premierminister, einen alternden Rockstar, einen hoffnungslosen Schriftsteller, einen alleinerziehenden Vater, eine Ehekrise, eine unerfüllte Liebe, die Liebe zur Ehefrau des besten Freundes, und und und) raffiniert am Heiligabend zusammenzuführen.
Die Schauspieler (u.a. Hugh Grant, Colin Firth, Liam Neeson, Emma Thompson, Alan Rickman) laufen zur absoluten Hochform auf. Selbst Heike Makatsch und Rowan Atkinson (Mr. Bean) mag ich in diesem Film. Jeder zeigt viel Emotionen und Präsenz, aber jeder stellt den Film/seine Rolle und nicht sich selbst in den Vordergrund.
Die Bilder und Geschichten stimmen herrlich auf die Weihnachtszeit ein, und man hat nach dem Film ein "Gutes Gefühl". Liebe ist tatsächlich überall!!!
Der Soundtrack zum Film ist sehr stimmungsvoll und die eingesetzten Lieder passen gut zu den Momenten (z.B. Dido, Sugababes)
Sehr beeindruckend sind auch die Extras des Films. Vor allem die geschnittenen Szenen (gut 30 Minuten lang) zeigen weitere Verknüpfungen zwischen den einzelnen Geschichten. Es ist wirklich beeindruckend, was an Handlungssträngen alles vorgesehen war und möchte die Szenen eigentlich alle in einem Direktors Cut sehen!!!
M.E. ist dies der aktuellste und schönste Weihnachtsfilm der letzten Jahre
0Kommentar| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2004
Bereits im Kino wurden meine Lachmuskeln auf die Probe gestellt, daher musste ich mir die DVD nach Erscheinung direkt sichern. "Tatsächlich...Liebe" ist ein typischer Vertreter des Genres der romantischen Komödien wie z.B. "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" oder "Notting Hill" (beide ebenfalls mit Hugh Grant). Unverkennlich kommt der Film aus England und sollte daher bevorzugt in Englisch genossen werden, was die DVD auch problemlos ermöglicht.
Zum Film:
Wie der Titel bereits verrät geht es um das Thema Liebe. Der Film portraitiert nicht weniger als 8 Liebespaare in den Wochen vor Weihnachten. Zu den Menschen auf der Suche nach Liebe gehören der Premierminister (Hugh Grant), ein alternder Rockstar (Bill Nighty), ein tollpatschiger Schriftsteller (Colin Firth), ein Wittwer (Liam Neeson) und sein Sohn, eine amerikanische Büroangestellte in London (Laura Linney) und eine Ehefrau und Mutter (Emma Thompson). Spielerisch sind die Geschichten ineinander verwoben und die Verbindungen zwischen den Geschichten werden schrittweise aufgedeckt.
Beurteilung:
Die Handlung des Filmes würde reichen, um einige weitere Filme zu füllen. Aber das ist genau das besondere an "Tatsächlich... Liebe", den der Regisseur Richard Curtis schafft es, viele kurze Sequenzen in schneller Reihenfolge aneinander zu knüpfen. Der Zuschauer wird praktisch von Sequenz zu Sequenz bzw. von Höhepunkt zu Höhepunkt getragen. Daneben verteilt der Film reichlich Seitenhiebe und weder Show-Business noch Politik werden verschont. Hier kann ich nur sagen, Kompliment an Regie, Drehbuchschreiber und Editor...
Des weiteren ist die musikalische Untermahlung sowie die Besetzung des Filmes sehr gut gelungen. Neben den bereits aufgeführten Stars und Sternchen sind auch Heike Makatsch, Alan Rickman, Rowan Atkinson und Claudia Schiffer in Nebenrollen mit dabei.
Zur DVD:
Die DVD bietet alles was der Fan erwartet. Neben dem englischen O-Ton in DD 5.1 ist ebenfalls die deutsch Synchronfassung in DD 5.1 zu hören. Die Übersetzung ist gut gelungen, kommt allerdings an das englische Original lange nicht heran ("British Humor" lässt sich halt nur schwer übersetzten). Das Bild lässt keine wünsche offen und das Bildformat ist mit 2.35:1 für jeden Flatscreen gut gewählt. Neben einem hochinteressanten Audiokommentar von Regisseur Richard Curtis gibt es weitere Audiokommentare einiger Schauspieler und eine Liste der gelöschten Szenen. Diese werden ebenfalls von Richard Curtis kommentiert und sind sehr zu empfehlen.
Fazit:
Ausgesprochen gut gelungene englische Komödie, musikalisch hervorragend unterlegt, die ebenfalls sehr gut auf DVD umgesetzt wurde und alles bietet, was der Fan sich wünscht. Ich kann den Film, vor allem im englischen Originalton, allen Fans der romantischen Komödien uneingeschränkt empfehlen. Für London Fans gibt es ebenfalls einige tolle Einstellungen der Stadt... Viel Spass!
0Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2004
Mal sehen: wen haben wir denn da auf dem Kinoplakat gesehen, und hier auf der Original-DVD? Einmal Emma Thompson, die eine gestreßte Ehefrau spielt, deren Ehe nach einigen Jahren den Schwung verloren hat. Ihr Mann, gespielt von Alan Rickman (ja, er kann auch was anderes spielen als Lehrer Snape in Harry Potter! Und siehe da: er hat im wirklichen Leben gar keine fettig glänzenden schwarzen Haare ...), wird derweil von einer Arbeitskollegin in amouröse Verwirrung gestürzt - und diese Kollegin ist Heike Makatsch, die das maliziöse Verführerteufelchen sehr überzeugend abgibt. Colin Firth, auch ein Großer des britischen Films, zieht sich als Autor in ein Haus in Portugal zurück und begegnet der Liebe seines Lebens. Keira Knightley, die mal etwas mehr essen könnte, ist glücklich verheiratet (die Filmhochzeit ist eine der schönsten, die es gibt!) und hat einen unvermuteten Verehrer, der sich das Leben sehr schwer macht.
Ich möchte nicht alle Leute aufzählen - doch etwas ist wichtig: sie alle sind irgendwie miteinander verbunden. Und was ihnen passiert, ist nicht immer nur schön und romantisch. Es ist ein wahres Kaleidoskop des Lebens, was wir hier sehen; und das Leben schlägt auch das eine oder andere Mal mit ziemlicher Härte zu. Manchmal ist dieser zauberhafte Film sehr nah an der Grenze zum Kitsch, das nächste Mal wieder todernst, dann wieder zum Brüllen komisch - alles greift auf irgendeine Weise in einander, Hauptrollen gibt es nicht. Ich habe den Film, der die stressige letzte Woche vor Weihnachten abdeckt, eher zufällig gesehen, und war so angenehm überrascht wie schon lange nicht. Echt was für's Herz, auch für abgeklärte Schnulzengegner, denn es ist für jeden was dabei. Man langweilt sich keine Minute! Der Soundtrack ist übrigens auch sehr klasse. Wer weiß, vielleicht haben Sie nach dem Film auch einen schrecklichen Ohrwurm, im Film gesungen von Bill Nighy, der sich an einem Schlager vergreift und ihn als eine Art Weihnachtshit kurz vor Jahresende in klingende Münze verwandeln will ...
0Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2004
Richard Curtis gelingt es (wenn ich mich nicht verzählt habe) 8 oder sind es doch 10 verschiedene Handlungsstränge zu einem Film zusammen zuführen. Die verschiedensten Formen des Zusammenspiels zwischen zwei Menschen werden dargestellt und das von hochrangigen Schauspielern. Es wird dem Zuschauer Unterhaltung geboten, sanfter bis englischer Humor und man fühlt sich einfach gut unterhalten. Zu den Liebespaaren gesellt sich als Running Gag ein abgehalfterter Rockstar der aus Love is all around (Titelsong aus Vier Hochzeiten und ein Todesfall nach dem Drehbuch von R. Curtis) einen Weihnachtssong macht und damit einen Hit landet und für den derberen Humor zuständig ist.
Lassen Sie sich verzaubern. Es ist ein schöne Film, der in seiner Handlung durch nichts getrübt wird, sondern einfach mit tatsächlich Liebe unterhalten will. Dazu ist der Drehbuchautor Richard Curtis zusätzlich auf den Regiestuhl gewechselt und sind tolle Schauspieler (Colin Firth, Hugh Grant, Liam Neeson, Alan Rickman, Emma Thompson, Heike Makatsch, Rowan Atkinson u.v.m.) aus England angetreten, die sich allesamt die Hauptrollen teilen. Wenn Sie Vier Hochzeiten..... oder Notting Hill mochten, können Sie bedenkenlos zugreifen. 5 Sterne für gute Unterhaltung.
0Kommentar| 45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2004
Die Liebe ist überall. Oft ist sie nicht ausgesprochen würdevoll oder erwähnenswert, aber sie ist immer vorhanden. Und wenn sie darauf achten, werden sie feststellen, dass die Liebe tatsächlich allgegenwärtig ist.... 2 Wochen vor Weihnachten, viele verschiedene Menschen die doch irgendwie alle untereinander bekannt sind erleben schöne, traurige und überraschende Schicksale: die einen heiraten, der andere wird verlassen und die dritte verliebt sich in den frischgebackenen Premierminister. Geschichten aus allen Varianten der Liebe mit Menschen die hoffen, träumen und glauben. Die Auflösungen der Verbindungen dieser Menschen kommen erst als sich alle letzten Endes zu einem Weihnachtsvorspiel in der Schule treffen und dort neue oder alte Gefühle hochkommen: bleibt er bei mir oder verlässt er mich wegen seiner Sekretärin? Werde ich sie wiedersehen? Beachtet sie mich? Küsst er mich endlich? Die vielen Handlungsstränge machen diese mit Starbesetzung (Hugh Grant, Keira Knightley, Heike Makatsch, Rowan Atkinson, Colin Firth, Liam Neeson...) schöne britische Komödie zu einem Kinohit. Ein Film zum immer wieder angucken, ein gelungenes Meisterwerk das die viele Aufmerksamkeit á la Harry und Sally redlich verdient hat. Nur zu empfehlen.
0Kommentar| 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2006
Eigentlich bin ich kein großer Freund von Episodenfilmen, aber für "Tatsächlich Liebe" mache ich eine Ausnahme.

Ein betrogener Schriftsteller (Colin Firth) zieht sich aufs Land zurück, um seinen Frust niederzuschreiben, und verliebt sich in die Verwandte seiner Ferienhausvermieterin, die dummerweise nur portugiesisch spricht.

Ein schüchterner Pornodarsteller möchte unbedingt mit einer Kollegin ausgehen. Doch wie lernt man jemanden näher kennen, dem man jeden Tag so nahe kommt und doch so fern bleibt?

Ein Mann verliebt sich in die frisch angetraute Ehefrau seines besten Freundes.

Ein Elfjähriger, der gerade die Mutter verloren hat, verliebt sich in eine Klassenkameradin, doch die ist der Schulschwarm und wird noch dazu bald wegziehen.

Ein alternder Rockstar will es mit einer Coverversion von "Love is all around me" noch einmal wissen und bis Heiligabend sein großes Comeback starten. Wunderbare Parodie, in der sogar die britischen Pop-Idol-Moderatoren einen Gastauftritt haben.

Nach dreizehn Jahren Ehe schafft es eine aufdringliche Kollegin (Heike Makatsch), den alternden Chef (Alan Rickman) untreu werden zu lassen. Ob nun körperlich oder "nur" im Herzen, das bleibt offen. Ob man nun lieber Heike Makatsch oder Alan Rickman dafür schlagen möchte, bleibt jedem selbst überlassen.

Eine Büroangestellte möchte zu Weihnachten ihrem Schwarm ihre heimliche Liebe gestehen, wird aber durch Anrufe ihres psychisch kranken Bruders ständig davon abgehalten, ihr eigenes Leben zu leben.

Der britische Premierminister (Hugh Grant) verliebt sich in eine Angestellte, die er durch ein Missverständnis feuern lässt und natürlich unbedingt zurückgewinnen muss. Ein britischer Premier wie Hugh Grants Alter Ego, der auch dem US-Präsidenten gegenüber Klartext spricht und so sympathisch und volksnah ist, würde wahrscheinlich in der Politik keine zehn Minuten überleben, aber zu Weihnachten ist es eine schöne Illusion.

Auch wenn nicht alle Geschichten ein Happy End haben, so ist dies doch ein wunderschöner Weihnachtsfilm, bei dem Weihnachten nicht im Mittelpunkt steht und der auch ohne den an Weihnachten allzu typischen Pathos auskommt. Einfach toll!
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden