Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk!, 2. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Der Spiegel (DVD)
Das sowjetische Pendant zu Fellinis "8 1/2": in seinem mit Abstand persönlichsten Film richtet Leinwandpoet Andrej Tarkowski die Kamera auf sein eigenes Leben. "Der Spiegel" ist ein Film voller hypnotischer, symbolgewaltiger Bilder und wirkt trotzdem zu keinem Zeitpunkt aufdringlich oder gekünstelt. Wie immmer bei dem kontrovers diskutierten Russen dominieren die leisen, nachdenkliche Töne - immer wieder lässt er auch seinen als Dichter bekannten Vater Arsenij zu Wort kommen. Scheinbar willkürlich springt Tarkowski zwischen drei verschiedenen Zeit- und Erzählebenen hin und her: Kindheitserinnerungen und weltgeschichtliche Ereignisse werden dabei von philosophischen Grübeleien eingerahmt. Es gibt keine Handlung im eigentlichen Sinn, wenig wird erklärt und noch weniger aufgelöst. Und schon gar nicht präsentiert dieser Film ein in sich geschlossenes Profil seines Schöpfers. Hier ist alles nur Bruchstück und Erinnerungsrest, um im Bild zu bleiben: ein Blick in Spiegelscherben. Die Art und Weise, wie Tarkowski diese einzelnen Gedankensplitter zu einem magischen, zeitlosen Gesamtkunstwerk verschmilzt, ist ein Ausdruck absoluter Könnerschaft, wie es sie in der Geschichte der bewegten Bilder kein zweites Mal gibt. "Der Spiegel" steht in keiner Weise hinter Tarkowskis bekanntesten Werken "Solaris" und "Stalker" zurück - und kommt nebenbei bemerkt ohne die sonst bei ihm üblichen Längen aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine filmische Mischung aus Kunst, Lyrik, Archivmaterial und Autobiographie - Tarkowskij fordert den Zuseher heraus!, 10. Februar 2008
Von 
Michael Krautschneider "Filmfan & Musikliebhaber" (Scheiblingkirchen, Niederösterreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Spiegel (DVD)
Man könnte, kritisch betrachtet, auch sagen, dass es gar ein wenig zu viel ist, was Tarkowskij dem Zuseher bei "Der Spiegel" abverlangt. Der Streifen erfordert höchste Konzentration! Verpackt in filmischen Metaphern verarbeitete Tarkowskij hier sein eigenes Leben. Untermalt wird das Ganze von (sehr schönen) Gedichten des Vaters. Der Wechsel zwischen Schwarzweiß und Farbe soll dem Zuseher helfen, die Orientierung beizubehalten - was nicht immer leicht ist! Kunstvoll "tröpfelt" die Geschichte von einem Extrem ins nächste. "Der Spiegel" stellt eine nicht zu unterschätzende emotionale Herausforderung dar. Nach über 102 Minuten Spielzeit - für Tarkowsij-Verhältnisse ja gar nicht mal so lange - fühlt man sich ausgelaugt, teilweise berührt und auch etwas verunsichert. Schon bei der "Solaris"-Rezension habe ich von Filmliteratur gesprochen. Dasselbe gilt auch für diesen Streifen, sogar mit noch höherer Intensität!
Hervorragend gelungen erscheinen mir persönlich die im Film verarbeiteten Archivaufnahmen (spanischer Bürgerkrieg, Revolution in China etc.). Auch die schauspielerische Darbietung (aller Akteure) lässt keine Wünsche offen.
Weniger gefallen hingegen hat mir der "Rahmen" des Films, wenn ich ehrlich bin. Meiner Meinung nach überFORDERT Tarkowskij hier die Zuseher teilweise. An einigen Stellen ist es ein Zuviel an Geballtheit, obwohl man während des Ablaufs stets das Gefühl hat, als ließe sich die Geschichte Zeit, was bestimmt an der Aussparung von Dialogen liegt. Wie gewohnt lässt der russische Meisterregisseur die Bilder sprechen; vielleicht aber eben etwas ZU viel...
Nun denn: Alles in allem ist "Der Spiegel" freilich eine sehenswertes Filmerlebnis. Ich persönlich habe "Solaris" ehrlich gesagt aber um eine Klasse besser gefunden!
Für Tarkowskij-Freunde wohl ein Muss, aber selbst für solche nur an aufnahmefähigen Tagen.
Fazit: Nichts für müde oder volle Köpfe - ein Film zum Denken!!

Insgesamt GUT!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Spiegel
Der Spiegel von Margarita Terechowa (DVD - 2004)
Gebraucht & neu ab: EUR 17,40
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen