Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Up the Hammers!, 18. Februar 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Crystal Logic (Audio CD)
MANILLA ROAD ist eine der originellsten und epischten US Metal Bands. Lange bevor der Begriff EPIC METAL die Runde machte gab es schon MANILLA ROAD und wer sich erst einmal an Mark Sheltons Stimme gewöhnt hat kann mir nicht sagen, daß diese Scheibe nicht vollkommen mitreißend ist. Besonders hervorzuheben bei diesem Kultklassiker ist der Abschlußtrack "Dreams of Eschaton", der in geraffter Form ein bislang unveröffentlichtes Konzeptalbum auf atemberaubende Weise zusammenfasst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen epischer Heavymetal der mitreißendsden Art, 13. Juli 2000
Von 
Rezension bezieht sich auf: Crystal Logic (Audio CD)
welch eine Wonne, diesen unsterblichen Untergrundklassiker des amerikanischen Metals noch in digitalisierter Form vorliegen zu haben, das sogar noch mit einem genialen Bonustrack, der zuvor nur auf einem der "US Metal" Sampler zu haben war. Für alle die, die Manilla Road nicht kennen, sei diese Band mal beschrieben. Epische Melodien treffen auf einen sehr eigenwilligen Sänger, knarzige Gitarren auf eine kauzig-mystische Grundstimmung. Vergleichbar sind Manilla Road garantiert mitkeiner anderen Band, ihre Einzigartigkeit wird ihnen letztendlich auch den status des ewigen Insidertips beschehrt haben, was jedoch gar nicht so schlimm ist, denn für oberflächliche Mitläufer und Trendkids ist diese Truppe zu schade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was für ein Hammer!!!, 15. November 2000
Rezension bezieht sich auf: Crystal Logic (Audio CD)
Tja, nun ist es endlich geschehen! Der Underground-Klassiker Crystal Logic von 1983 liegt nun in digitaler Form vor. Was soll man zu dieser Scheibe schon groß sagen! Wer sich Metal-Fan nennt muß sie einfach kennen bzw. kennenlernen! Mit anderen Bands läßt sich Manilla Road nur schwer vergleichen. Es sei nur soviel gesagt: Niemand der Ohren hat, kann sich dem Bann dieser CD entziehen! Unbedingt kaufen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk, 2. September 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Crystal Logic (Audio CD)
Wie ich dieses Album liebe. Die deutsche Sprache verfügt nicht über Worte, die die unglaubliche Magie dieses Werkes beschreiben könnten. Ein Klassiker, der jedem Metalfan gefallen muss. Nummern wie "Necropolis", "Crystal Logic" und "The Veils Of Negative Existance" sind zu Tönen gewordene Götter, die sich nur denen offenbaren, die bereit sind, sich auf die Einzigartigkeit einer der besten Bands aller Zeiten einzulassen. Ganz groß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen HRR kriegen's irgendwie nicht hin mit dem farbigen Vinyl..., 2. Mai 2014
MANILLA ROAD sind irgendwie Jahrzehnte komplett an mir vorbeigegangen - im Gegensatz zu den recht häufig als Vergleich herangezogenen CIRITH UNGOL. Nunja, besser spät als nie... mit der Musik selbst hab' ich als alter Prog-/Metal- und überzeugter RUSH-Fan eh' keine Probleme und über die Musik will ich mich auch gar nicht an dieser Stelle auslassen, das können die anderen Rezensensten, die im MR-Klangkosmos schon länger zu Hause sind, viel besser.

Was uns wieder zum Titel dieser kleinen Rezension zurück bringt: High Roller Records (HRR), jenes kleine, aber nixdestoweniger feine Plattenlabel, tut sich ja immer wieder mit der Veröffentlichung sowohl neuer Undergroundbands der härteren Schiene als auch mit der Wiederveröffentlichung alter Undergroundclassics hervor - besonders lobenswert hervorheben möchte ich die Tatsache, dass dies bevorzugt auf Vinyl geschieht. Zur Freude der Sammler (wie ich einer bin) geschieht dies auch häufig auf entspr. limitiertem farbigen Vinyl, bei dem Leute wie ich natürlich gerne zugreifen.

Üblicherweise gehen diese Editionen dann auch für einen etwas höheren Preis über des Kaufmanns (aus Manila?) Tresen - dafür sollte der geneigte Käufer & Sammler dann aber auch eine über alle Kriterien befriedigende Qualität erhalten, oder?
Leider ist dem jedoch nicht so - mittlerweile nenne ich immerhin drei Manilla Road-Vinyls in limitierter Farbe mein Eigen.
Der Sound (auch wenn er MR-typisch von HighEndAfficionados wahrscheinlich als lausig bezeichnet werden würde - auch darauf wurde ja bereits in einigen Kommentaren eingegangen) geht ja durchaus in Ordnung, darum soll's hier aber nicht gehen.
Sondern darum, warum HRR für diese teureren Ausgaben im Gegensatz zur Konkurrenz (bspw. von Nuclear Blast) hier nahezu ausschließlich auf mehr oder weniger dünnes und wabbeliges 140-Gramm-Vinyl (oder sind's vielleicht sogar nur 120 Gramm?) setzt.
Im Gegensatz zum herkömmlichen schwarzen Vinyl gleichen Gewichts neigt farbiges Vinyl nämlich eher zur Wellenbildung, womit ich auch zum Punkt komme: Sowohl die "Crystal Logic" (Orange) als auch die "Open the Gates" (Braun) und darüber hinaus die aktuelle "Mysterium" (Grün) haben gerade im Aussenbereich einen solch massiven Höhenschlag durch die Wellenbildung, den Du nur mit Extragewicht auf dem Tonabnehmer (sei es durch höhere Auflagekraft/Antiskating oder mit 'ner 1-Cent-Münze) gebändigt kriegst - andernfalls fliegt die Nadel aus der Rille.

Nun, zumindest mir gefällt das nicht, was eigentlich in lediglich zwei Sternen resultieren müsste - da ich jedoch den Bewertungsdurchschnitt für diese Untergrundperle nicht versauen möchte (und bevor ich hier von Altfans verbal gedisst werde), entscheide ich mich für vier Punkte - und hoffe, damit allen Genüge getan zu haben.
Mein Beitrag soll auch lediglich interessierten Vinylfreaks einen Hinweis liefern, damit keiner eine unangenehme Überraschung erlebt. In diesem Sinne, noch viel Spaß mit MANILLA ROAD.

P.S.: ... nur das Coverbild... puh, das ist ja mal so richtig... daneben. Im Vergleich dazu die beiden Spitzencover von "Open the Gates" und "The Deluge" - tadellose Fantasykunst!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Blaupause für Epic-Metal, 4. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Crystal Logic (Audio CD)
Mit “Invasion” und “Metal” gaben MANILLA ROAD 1980, bzw. 1982 erste Lebenszeichen ab. Veröffentlicht wurden die beiden Scheiben über das Bandeigene Label Roadster Records. Der wichtige Schritt nach vorne sollte aber nicht mit einer neuen LP, sondern der Beitrag zu einem Sampler (“US Metal Vol. 3”/Shrapnel Records). Der Song “Flaming Metal System” war nicht nur das beste Stück auf dem Sampler, er öffnete Mark Shelton und seiner Band viele weitere Türen und führte schlussendlich zu dem Album, das heute zu Recht als Klassiker, sondern auch als Messlatte für jedes kommende Album im Epic-Metal-Bereich gilt: “Crystal Logic”.

Bislang hatten MANILLA ROAD mit den beiden Vorgängern solide Kunst abgeliefert, so richtig wusste die Band aber nicht wo sie steht. “Flaming Metal System” hingegen wirkte wie eine Frischzellenkur und nichts sollte so bleiben, wie es war. Das 1983er Werk beginnt mit einem spannungsaufbauenden Intro, das in den ersten Klassiker der Scheibe über geht. “Necropolis” ist als Opener perfekt gewählt: knackig, kurz, hochmelodisch und schön kauzig vor sich hin riffend, sorgt die Nummer schon nach wenigen Takten für die erste Gänsehaut des Hörers. MANILLA ROAD schießen hier ihr “Breaking The Law” ebenso locker aus der Hüfte, wie es drei Jahre zuvor JUDAS PRIEST mit ihrem Hit machten. Ein Einstieg zum Niederknien, fürwahr. Doch “Necropolis” ist nicht das einzige Highlight auf dem Album. Mit “Flaming Metal System” und dem doomig angehauchten Titeltrack folgen gleich zwei weitere Nummern für die Ewigkeit. Wobei sich erst genannte Nummer nicht auf dem Originalalbum befindet, sondern bei den Neuauflagen als Bonustrack hinzugefügt wurde. Tut der Sache aber keinen Abbruch, denn auch ohne diesen Track ist “Crystal Logic” unantastbar.

Die epischen Songstrukturen sind hier erstmals richtig ausgearbeitet, Mark singt besser als auf den Vorgängern und die Spannungsbögen sitzen auch perfekt, was dem Album eine ganz eigene Atmosphäre gibt. Eine düstere Nummer wie das schleppende “The Veils Of Negative Existance” kann problemlos neben aggressiven Stücken wie “The Ram” oder “The Riddle Master” mit ihren hypnotisierenden Riffs stehen. Vor allem “The Riddle Master” ist mit einem ebenso simplen, wie effektiven, weil mächtigen Riff ausgestattet worden, so dass man gar nicht umhin kann und die Matte im Takt schütteln muss. MANILLA ROAD setzen aber nicht auf billige Effekthascherei, man kann die majestätische Epik, die die Songs versprühen, fast fühlen und man wird als Hörer immer wieder von den Songs gefangen genommen. Alle Stärken, die die Band auf ihrem dritten Album in den verschiedenen Songs etabliert, kulminieren in der über zwölf Minuten langen Göttergabe “Dreams Of Eschaton”. Spätestens hier dürfte jedem klar sein, dass Mark ‘The Shark’ Shelton und seine Band einen völlig eigenständigen Sound kreiert und somit ein ganzes Genre geprägt haben. Da spielt es auch keine Rolle, dass sich mit “Feeling Free Again” eine Nummer auf dem Album befindet, die wie ein Überbleibsel aus der Anfangsphase der Band klingt.

“Crystal Logic” ist das, was man gemeinhin als Meilenstein bezeichnet. Kaum eine andere Band vermag es derart erhabene Hymnen zu schreiben und die typischen Klischees zu bedienen, ohne dabei klischeehaft zu sein. Hier wird dem Hörer ganz große metallische Kunst geboten, der man sich nicht entziehen kann. “Crystal Logic” gehört in jede nur halbwegs anständige Sammlung.

5 Sterne (10/10 Punkte)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Bestes Album von Manilla Road, 6. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Crystal Logic (Audio CD)
Crystal Logic ist meiner Ansicht nach das beste Album, das Manilla Road in den 80er Jahren veröffentlicht haben. Auf Crystal Logic befinden sich durchgängig geile Songs, die auf der einen Seite abwechslungsreich und musikalisch anspruchsvoll sind, auf der anderen Seite aber trotzdem kompromisslos nach vorne gehen. Hervorzuheben ist auch, dass der Sound auf diesem Album für damalige Manilla Road-Verhältnisse einigermaßen gut produziert war. Im Gegensatz dazu muss man die Nachfolge-Alben "Open The Gates" und "Deluge" soundtechnisch leider als Katastrophe bezeichnen, einen derart dumpfen, miesen Sound kann aus meiner Sicht kein noch so hoher Kultfaktor rechtfertigen, deshalb rate ich auch vom Kauf dieser beiden Scheiben ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Up the hammers and down the nails!, 21. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Crystal Logic (Audio CD)
Zugegeben MANILLA ROAD waren nie eine Band, die Stadien füllte oder der übertrieben viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde, zu Unrecht! Wie so oft im Leben heimsen andere den Erfolg ein, während manche einfach "zu früh" dran waren - so gelten Manilla Road doch bei vielen als Wegbereiter des "Epic Metal". Wer sich einmal mit Mark Sheltons klarem und eindringlichen Gesang angefreundet hat und auf Heavy-Metal der "alten Schule" steht, der findet in "Crystal Logic" eine echte Perle, und wird seine Freude daran haben. Zwar haben Manilla Road eine Vielzahl von sehr guten Alben gemacht (z.B. "Mystification" oder auch die neueren Sachen wie "Atlantis Rising", "Gates of Fire" oder "Voyager") jedoch gehört "Crystal Logic" sicherlich zum Besten der Band! 5 Sterne!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen unsterblicher Metalklassiker, 30. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Crystal Logic (Audio CD)
1983 wurde das offiziell 3. Studioalbum von Manilla Road auf den Markt geworfen und sprengte damit den Underground - bis heute !
Ich liebe diese Band, auch für ihre anderen sehr guten Alben, aber "Crystal logic" stach aus allen heraus.
Die Produktion des Albums ist der damaligen Zeit entsprechend, aber das Songwriting war um Jahre vorraus.
Die näselnde, aber unüberhörbare Stimme von Mark Shelton, die göttlichen Riffs der einzelnen Songs und das wunderbar epische "Dreams of Eschaton" machen "Crystal Logic" zum wohl flottesten, druckvollsten, aber vllt.
auch heftigstem Album der Band. Melodie, Epoche, starke Riffs und das insgesamt geniale Songwriting machen das Ganze hier wohl zum rundesten Album der Band.
In der Vinylversion sogar noch stärker und auch mit dem Bonustitel "Flaming Metal System".
Was für AC/DC "Highway to hell", für Iron Maiden "The Number of the beast" oder für Judas Priest "Painkiller" ist, ist für Manilla Road eben "Crystal Logic" .
Ein Album, welches man als echter Metal Fan gehört haben sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A sun with no sunlight, 5. Oktober 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Crystal Logic (Audio CD)
Fast hätte ich gelacht, als ich das erste Mal den Opener "Necropolis" hörte; dieser Sänger! Ich bin mir bis heute noch nicht so ganz sicher ob er uns nicht vielleicht doch veräppeln will, obgleich er in Interviews vollkommen ernsthaft über seine "gewöhnungsbedürftige" Stimme spricht. Mal klingt er wie Stacy Anderson, mal wie Eric Adams, doch die meiste Zeit schlicht und ergreifend wie Helge Schneider. Allerdings passt sein überaus klarer,sauberer Gesang vortrefflich zum musikalischen Material, welches mit seiner Mischung aus US-Metal und Punk mit keiner anderen Band vergleichbar ist und die Gründe für seine Bezeichnung "Epic Metal" erstmal erfolgreich verbirgt. Nach einigen Durchläufen erst offenbart sich dem Hörer die schier unglaubliche Tiefe und Dramatik der Musik, die sich am stärksten in den beiden letzten Tracks, "The veils of negative existence" und "Dreams of Echaton" entfaltet.
Vergleichen kann man diese Band am ehesten noch mit Cirith Ungol, die jedoch einen vollkommen anderen, wesentlich düsteren Sound auffahren, wohingegen Manilla Road häufig äusserst lebensbejahend zu Werke gehen und die guten Seiten des Lebens betonen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Crystal Logic
Crystal Logic von Manilla Road (Audio CD - 2004)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen