Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
2
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:10,75 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. April 2004
Mit der EP „The day before" gaben die Elektroinnovativlinge bereits einen Vorgeschmack und damit auch die Richtung vor, in der sich das Album recht konsequent bewegt...
Das Album umfasst mit seinen dreizehn Titeln inkl. Hidden Track eine Gesamtspielzeit von etwa 70 Minuten, was recht beachtlich ist. Man wird zumindest nicht mit einem zeitlich unterbespieltem Werk abgespeist.
Bereits das Hören der EP "The day before" machte klar, dass „Pzychobitch" sehr harte Stilwechsel zwischen den einzelnen Titeln haben. Das Album gibt sich insgesamt punkiger, als man es von der EP erwartet, doch hauptsächlich bewegt man sich zwischen härterem Elektro, bei dem man der Institution Tanzfläche fröhnen kann, und ruhigerem Material zum Ausruhen und Abschalten.
Neben „Breakdown" bietet „The day after" noch einige andere durchaus gut tanzbare Stücke. „Nightmare", „Sweet kiss" und „Upside down" empfinde ich für die Tanzwilligen und DJ's besonders empfehlenswert. Vom Sound her erinnern diese Stücke etwas an Hocico, aber das bedeutet nicht zwanghaft, dass en masse geklaut wurde, es dient lediglich als Vergleich für diejenigen, denen „Pzychobitch" noch nicht geläufig sind. Die genannten Tracks leben von einem heftigen Dauerfeuer zwar recht technoider, aber dennoch mitreißender und durchaus harter, überzeugender elektronischer Samples. In diesen Liedern ist die unverkennbare weibliche Stimme sehr passend, sie trägt die außergewöhnliche Mischung und gibt ihr das, was „Pzychobitch" ausmacht: Es ist experimentierfreudig begleitete elektronische Musik, die sich nicht nur einem Genre verschrieben hat.
Leider muss man jedoch sagen, dass in anderen Stücken die Stimme und deren Verlauf und Nutzung recht unpassend ist. Manchmal fühlt man sich selbst bei kaum entwickelten Musiknerven melodisch vergewaltigt. Auf einem der Konzerte, bei denen „Pzychobitch" als Vorband auftraten, hatte ich doch glatt das Gefühl, Sina könnte nicht singen. Doch das Hören der Scheibe machte mich darauf aufmerksam, dass das so sein soll. Eben diese sehr gewöhnungsbedürftige Stimme hat ihren Auftritt am Beginn von „Caress", denn gerade hier scheint der Name der Band Programm zu sein, soweit ich den ersten Teil des Namens richtig interpretiere. Diese schwieriger als Gesang zu klassifizierender Beitrag zum Gesamtwerk machte für mich den „Punkfaktor" einiger Lieder aus.
Es ist „Pzychobitch" hoch anzurechnen, dass sie versuchen, etwas Leben und Kreativität in die Elektroszene zu bringen. Das ist ein durchaus gelungenes Album, denn „TDA" bietet Abwechslung und es sollte für einige Stimmungen und Geschmäcker etwas dabei sein.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2014
mir selbst gefällt die musik von psychobitch einfach klasse. ich höre sie sehr gerne sehr tolle abwechslung. kann ich nur weiter empfehlen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden