Kundenrezensionen

4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
So High
Format: Audio CDÄndern
Preis:50,48 €+3,00 €Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Januar 2004
Auf dieser neuesten CD des Elvis Sammler Labels Follow That Dream Records bekommen wir einen tieferen Einblick in Elvis`Studioarbeit der Jahre 1966 bis 1968.Es ist dies die dritte CD von Follow That Dream, die die Studiosessions der 60er Jahre in Nashville, Tennessee näher beleuchten. Die Vorgänger waren Fame And Fortune sowie Studio B.
Wer bisher meinte, Elvis nahm in diesem Jahrzehnt nur laue Filmmusik auf, wird mit dieser Trilogie eines Besseren belehrt.
Immer noch nahm Elvis erstklassige Songs auf, was auch dadurch belegt wird, dass das zu dieser Zeit entstandene Gospelalbum How Great Thou Art mit dem Musik-Oscar, dem Grammy, belohnt wurde.
Genau aus diesem Album kommen die ersten Studioproben auf vorliegender CD. Run On, Stand By Me, So High sind ein Beweis dafür, dass Elvis Gospelmusik nicht nur sang, sondern gerade zu zelebrierte. Mit dieser Musik wuchs er auf, sie war, auch in späterer Zeit, sein Leben !!!
Aus dem Jahr 1967 stammt sein Klassiker Guitar Man. Hier nun eine Alternativversion, die etwas kantiger als der Master wirkt,aber dennoch als gelungen bezeichnet werden kann.
Das gleiche gilt für Just Call Me Lonesome. Ein relativ unbekannter Country-Song des King, aber fantastisch anzuhören.Was der alles singen konnte, sagenhaft !!!
Weiter geht`s mit You`ll Never Walk Alone, dem 1.Versuch, 5 Minuten lang. Man muss es gehört haben, nich zu toppen !!!
Aus dem Jahre 1968 nun stammt noch u.a.Too Much Monkey Business, ein alter Chuck Berry Song. Elvis albert zu Beginn des Liedes noch herum, beweist sich als Opernsänger und liefert mit Take 10 noch eine Version ab, die besser als der Master Take ist. Hörenswert !! Lassen sie sich diese CD nicht entgehen. Sie ist ein Muss, nicht nur für Sammler !!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. Januar 2004
In den Augen vieler Kritiker waren die 60er Jahre für Elvis bis zu seinem Comeback 1968 ein steter Niedergang. Dabei entstanden gerade in den Jahren 1966/67 einige der eindrucksvollsten Aufnahmen des Sängers. Abseits von Hollywood spielte er beispielsweise das mit einem Grammy ausgezeichnete Album „How Great Thou Art" ein.
Die CD „So High" würdigt diese Jahre mit einer Reihe von „alternate takes" aus dieser Zeit.
Den Beginn macht die „How Great Thou Art"-Session. In diese wurde mit dem Spiritual „Run On" gestartet. Ein fetziger Song mit einem durchaus weltlichen Text. Der sechste Versuch ist zwar noch etwas langsamer als der einen Versuch später entstandene Mastertake, aber auch schon eine „Ohrenweide"!
„Stand By Me" ist eine gefühlvolle religiöse Ballade. Schon der zweite Versuch klingt ausgesprochen schön. Augen schließen und träumen!
Obwohl „How Great Thou Art" ein Album mit religiösen Titeln war, wurden im Mai 1966 auch weltliche Songs eingespielt. So zum Beispiel der Blues „Down In The Alley". Der sechste Versuch klingt schon recht ordentlich, auch wenn noch die letzte Power fehlt.
Über Elvis' Version von „Tomorrow Is A Long Time" sagte Bob Dylan, es sei die beste Coveraufnahme eines Songs, den er komponiert habe. Recht hat er! Schon im zweiten Versuch kommt in mehr als fünf Minuten keine Langeweile auf. Der Song könnte ewig weiterlaufen!
„Love Letters" von 1966 ist eine der schönsten Elvis-Balladen überhaupt. Einen Versuch vor dem Master hört man kaum einen Unterschied zu diesem.
Der erste Versuch von „So High", wieder einem religiösen Lied, ist noch sehr verhalten. Sehr schon ist aber schon der Wechsel zwischen Elvis und den Backgroundsängern ausgeprägt. Genau das war es ja, was Elvis an der Gospelmusik so liebte.
„By And By" klingt auch im neunten Versuch noch reichlich verhalten. Kaum zu glauben, dass schon der nächste Versuch auf die LP „How Great Thou Art" gepresst werden würde.
16 Versuche waren nötig, bis Elvis mit „Somebody Bigger Than You And I" zufrieden war. Der hier veröffentlichten elfte klingt allerdings auch noch viel zu „harmlos".
Bei „Without Him", einer religiösen Ballade, fabriziert Elvis bereits einen nahezu perfekten ersten Versuch. Nur einige wenige Ecken und Kanten müssen noch geschliffen werden.
Mit dem fünften Versuch von „If The Lord Wasn't Walking By My Side" hatte man den Master schon „im Kasten". Doch Elvis wollte es noch besser machen, er startet einen sechsten Versuch. Doch der kommt nicht an den vorhergehenden heran.
Mit „Come What May" (dem zweiten, musikalisch etwas „eckigen" Versuch) verabschiedet sich die CD „So High" aus der Session im Mai 1966.

Red West, Elvis Leibwächter, schreibt in der Biografie „Elvis - What Happened?" („Elvis wie er wirklich war"), dass Elvis am 10. Juni 1966 gar keine Lust hatte ins Aufnahmestudio zu gehen. Elvis begründete dies mit einer Erkältung. Stattdessen saß Red West auf dem für Elvis ausgesuchten Stuhl, sang zur Musik - und Elvis zwei Tage später auf das entstandene Band. „I'll Remember You" ist eine wunderschöne Ballade, über vier Minuten lang. Im zweiten Versuch hört man zwischenzeitlich auch die Stimme von Red West.
Elvis liebte Jerry Reeds Gitarrenspiel auf dessen „Guitar Man" so sehr, dass dieser persönlich zur Session im September 1967 in Nashville erschien, um auch Elvis' Version dieses Liedes damit zu würzen. Und es lohnt sich - auch in diesem neunten Versuch. Nur Elvis „stolpert" einmal über den Text.
Für die Ballade „Mine" brauchte Elvis unglaubliche 21 Versuche, bis er zufrieden war. Doch so schlecht, wie man nun glauben könnte, ist der vierte Versuch bei weitem nicht. Im Gegenteil, er klingt schon sehr schön!
An „Singing Tree" hat sich Elvis gleich zweimal versucht. Nach dreizehn Versuchen am 10. September brauchte er am nächsten Tag noch einmal fünf, um wirklich zufrieden zu sein. Doch schon der erste Versuch überhaupt ist hörenswert.
Bereits der erste Versuch von „Just Call Me Lonesome" schaffte es auf die LP „Clambake". Doch wieder einmal glaubte Elvis, er könne es noch besser. Also probierte er weiter. Beim dritten Versuch jedoch kommt er gar nicht erst zum singen, und der vierte ist nicht ganz so überzeugend wie der Master.
Dem fünften Versuch von „Hi-Heel Sneakers" fehlt noch die Aggressivität, die den Mastertake des Songs zwei Versuche später auszeichnen sollte. Doch in den fast fünf Minuten weiß sich Elvis zu steigern, er steigert sich langsam.
Für den Film „Clambake" („Nur nicht Millionär sein") hatte man im Februar einen Song namens „You Don't Know Me" eingespielt. Doch Elvis wusste, dass in dieser Ballade mehr steckte. Also widmete er sich dieser im September noch einmal. Elvis ist sich seiner Sache schon im zweiten Versuch, der sehr viel Ruhe ausstrahlt, sehr sicher.
Elvis liebte religiöse Musik. Also widmete er sich auch im September dieser Musik. Der zweite Versuch von „We Call On Him" klingt allerdings noch etwas zurückhaltend.
Für eine Single fehlte noch ein zweiter Gospel. Man entschied sich für „You'll Never Walk Alone". Schon der erste Versuch, über fünf Minuten lang, raubt beim Hören den Atem! Ein Teil davon wurde später, zusammen mit Teilen des achten Versuchs, zum Master zusammengesetzt.
Im Januar 1968 betrat Elvis das Tonstudio in Nashville, um weitere Songs für seinen Film „Stay Away, Joe" („Harte Fäuste, heiße Liebe") einzuspielen. Der sechste Versuch von „Stay Away" vermittelt noch nicht die Sehnsucht, wie der im Vorspann des Films zu hörende Master.
Der elfte Versuch von „U.S. Male" klingt noch etwas holprig, ist dafür noch nicht ganz so patriotisch, klingt sogar eher etwas satirisch.
Bevor Elvis „Too Much Monkey Business" anstimmt stellt er erst einmal seine Fähigkeiten als Opernsänger unter Beweis. Beim vierten Versuch kommt er gar nicht erst zum Singen, der zehnte geht dafür durch - auch wenn Elvis zwischendurch ein wenig herumalbert.
Der 29. Versuch von „Goin' Home" ist einer vor dem Master. Trotzdem klingt Elvis zwischendurch etwas unsicher.
Der CD „So High" kann ich nur fünf Sterne geben! Eine tolle Songauswahl gibt de Beweis, dass Elvis nie wirklich weg war (bzw. schon vor seinem „Comeback" zurück kam!). Empfehlenswert für jeden, der Elvis' Musik mag!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 2. August 2012
FTD hat sich, was die optik der veröffentlichungen betrifft, gemausert.

CD`s wie die hier vorliegende hatten, im gegensatz zu neueren releases, weder ein Begleitheft noch Linernotes zu bieten. Einfach eine kleine aufklappbare papphülle - aber der Inhalt war voller - und vor allen dingen neuer - höhepunkte!

Zwar gibt fast alles was man auf dieser scheibe findet inzwischen auch anderswo zu kaufen, aber die studiocompilations wandern immer noch deutlich heufiger in den heimischen player als die, aufgrund der vielen song wiederholungen oft wenig alltagstauglichen, "classic alben" vom gleichen label.

Auf dieser cd enthalten sind aufnahmen der jahre 66 bis 68. Alle entstanden abseits der soundtracks und beweisen das elvis es auch an seinem karrieretiefpunkt immer noch drauf hatte.

Mit den langen fassungen von "High Heel Sneakers", "You Never Walk Alone" oder dem durch ein grandioses pseudo opern intro veredelten "Too Much Monkey Business" sind hier wirklich etliche höhepunkte vertreten.

Da diese scheibe nach wie vor zu annehmbaren preisen erhältlich ist kann ich jedem elvis fan nur raten sich diese scheibe zu besorgen - man wird nicht enttäuscht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 19. Dezember 2003
Nach Fame And Fortune und Studio B präsentiert uns Follow That Dream Records nun den dritten und letzten Teil der Nashville Trilogy mit alternativen Studioaufnahmen der 60er. Hier werden die Jahre 1966 bis 1968 näher beleuchtet. Man bekommt wieder einen wunderbaren Einblick in die herrliche harte Studioarbeit, die der King geleistet hat. Elvis gab sich erst zufrieden, wenn auch die letzte Note eines Liedes genau getroffen wurde. Er wollte seinen Fans nur perfekte Songs abliefern und so kam es, dass Elvis bis zu 40 takes einspielte, ehe er der Veröffentlichung zustimmte. Die Auswahl an Songs auf dieser CD ist perfekt.Wir hören eine der besten Songs, die Elvis in den 60ern aufgenommen hat. Hörenswert ist eigentlich alles. Meine Favoriten wären : Run On, Tomorrow Is a long Time, Come What May,Guitar Man, Singing Tree, U.S.Male und You`ll Never Walk Alone, die Fussball-Hymne. Alles ist in lockerer aber bestimmter Studioatmosphäre vorgetragen, der King tastet sich langsam an die Matertakes heran. Eine Freude, ihm dabei zuzuhören !!! Diese CD unbedingt zulegen, bevor sie ausverkauft ist. Ein Muss, nicht nur für Fans !!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
His Hand In Mine
His Hand In Mine von Elvis Presley (Audio CD - 2011)

Studio B: Nashville Outtakes...
Studio B: Nashville Outtakes... von Elvis Presley (Audio CD - 2003)

The Way It Was
The Way It Was von Elvis Presley (Audio CD - 2001)