Fashion Sale Hier klicken indie-bücher Cloud Drive Photos Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen5
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Oktober 2005
Wer Agentenfilme mag, kommt bei "Finale in Berlin" voll auf seine Kosten. Wem der klassische Agentenfilm a la "James Bond" immer etwas zu glatt und oberflächlich war, der wird Michael Caine als Harry Palmer lieben. Dieser Agent der britischen Krone ist ein Ex-Krimineller, der mit dem Bus fährt, seinen Auftraggebern prinzipiell nicht vertraut und auch äußerlich (schmuddeliger Trench und Kassengestell) nicht gerade dem glamorösen Bild des Top-Agenten entspricht. Und doch arbeitet sich Palmer zäh und unbeirrbar und nicht immer ganz legal durch seinen Auftrag, bei dem nichts so ist, wie es scheint. "Finale in Berlin" überzeugt durch eine großartige Besetzung und ein spannendes Drehbuch mit vielen Wendungen. Der historische Hintergrund des geteilten Berlin ist sinnvoll integriert. Der Film ist absolut sehenswert und meiner Ansicht nach um Klassen besser, als "Das Milliarden-Dollar-Gehirn" (abstruse Handlung). Michael Caine überzeugt als zynischer Anti-Held ohne Illusionen.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2006
"Funeral in Berlin", so der inhaltlich besser passende Originaltitel des Films, verknüpft in allen Punkten höchst gekonnt die damalige deutsch-deutsche Teilungsrealität mit einer spannenden Agentengeschichte im Stil der klassischen englischen Krimis der 60er Jahre. Diese stehen für eine dichte Inszenierung, intelligente Stories und für eine Spannung, die nicht in Explosionen besteht, sondern in filmischen Kabinettstückchen. Das "Finale in Berlin" ist mit dem ersten Harry-Palmer-Film "The Ipcress File" optisch nicht zu vergleichen, führt diesen aber doch ganz klasse passend weiter. War der Gehirnwäsche- und Konditionierungsplot bei Ipcress noch sehr fantastisch, ist das Berliner Thema hart realistisch. So, wie sich eine Stirn auf einem Schreibtisch anfühlt... Aber der Reihe nach. So mögen wir Harry: Nach undurchsichtigen Schiebergeschäften nach dem Krieg zum Dienst beim britischen Geheimdienst zwangsverpflichet, hat er auch im 2. Film der Reihe den Respekt vor seinem Chef (nach wie vor Col. Ross) nicht gelernt und geht seinen Agentengeschäften weiter unterhaltsam widerwillig nach - die Tage bis zur Dienstentlassung zählend. Nach wie vor mag Harry Mädchen, Musik und gutes Essen ("...but I like Birds best"). Der Film kommt mit einem unfassbar verzweigten Plot daher, der heutige jüngere Zuschauener vollkommen überfordern dürfte. Das ist nicht böse gemeint; schon in den 60er Jahren wird es nicht einfach gewesen sein, der Vernetzung von Miederwarenhändlern mit Altnazis, israelischen Geheimdienstlern, aliierten Agenten und "Schweizer Judenkonten" folgen zu können. Aus heutiger Sicht ist der Film mehrfach historisch, auch wegen des Mauerfalls und dem Ende vom Flugfeld Tempelhof (in ein paar Wochen). Die damals bestimmt atemberaubende Realitätsnähe - es geht (u.a.) um DDR-Fluchthilfe und um die prominenten West-Meisterfluchthelfer (die das damals übrigens hauptberuflich machten) wird heute den wenigsten klar sein. Auch die Rolle des Mossad, dessen Ruf als härtester Geheimdienst sich in den 50er und 60er Jahren manifestierte, kann nicht vorausgesetzt werden (Mossad suchte alte Nazis und erledigte sie - das ist die Realität, das greift der Film auf). Die DVD selbst ist, was die technische Umsetzung betrifft, gut gelungen: Bild und Ton sind sehr schön übernommen worden, mit Boni siehts nicht gut aus (daran hat damals auch niemand gedacht...). Mit der ebenso liebevollen wie professionellen Bearbeitung des ersten Palmer-Films durch (die bestimmt freundlichen Leute von und Gruss an) Koch-Media ist das "Finale in Berlin"-Release unter Noname-Label leider nicht zu vergleichen (für den Film gibts 5 Punkte, wegen der DVD-Umsetzung 4). Aber wir wollen ja Harry Palmer sehen und formulieren es daher im Sinne Harrys: Hier lenken weder ein gut gemachtes Cover noch ein schönes Menü vom eigentlichen Film ab... Der ist prima...
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2004
Guy Hamilton, Harry Saltzman, wenn es jetzt noch nicht klingelt: Goldfinger.
In bewährter 007 Manier ein Agentenfilm der Extraklasse mit Top Besetzung sowohl der Schauspieler als auch Crew.
Das Besondere des Films ist die deutsch-deutsche Kulisse im geteilten Berlin. Der Film hat zwar keine Extras, ist aber jedem Agentenfilm- und Bondliebhaber wärmstens zu empfehlen.
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2015
So war es wirklich im alten Berlin! Wobei alle Szenen die im Ost-Teil spielen sollten, in Berlin Kreuzberg gedreht wurden
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2007
hab den film schon länger als engl. dvd. die deut. version kann sich aber gut sehen lassen

die feinheiten der sprache gehen zwar etwas verloren; dies stört mich jedoch nicht

wünschens wert wäre eine version in 5.1
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €