Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen55
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. November 2005
Kurz noch einmal zur Story:
Der Ex-Kriminelle Carlito Brigante (Al Pacino) wird von seinem korrupten Freund und Anwalt David Kleinfeld (Sean Penn) vorzeitig aus dem Knast geholt. Wieder auf der Straße, schwört sich Carlito, in Zukunft sauber zu bleiben. Das Problem dabei ist, dass er immer wieder in kriminelle Machenschaften hineingesogen wird, sei es durch seinen naiven Neffen, oder gar durch seinen Freund Kleinfeld.
Als dieser ihn um einen schwerwiegenden Gefallen bittet, eskaliert die Situation...
Brian De Palma's "Carlito's Way" hebt sich für mich von allen anderen Gangsterfilmen ab. Er hat im Gegensatz zu "Der Pate" keinerlei Längen aufzuweisen, und im Vergleich zu "Scarface" ist er mitreißender, was besonders daran liegt, dass Carlito einfach sympathisch ist, und man ihn schnell ins Herz schließt.
Der Spannungsbogen wird hier durch die geniale Erzählform vom Hauptdarsteller selbst bis ins Unermessliche aufgezogen, bis hin zum unvergeßlichen Showdown am Ende.
Man muss wirklich sagen, dass bei diesem Film einfach alles perfekt ist. Er hätte wenigstens den Oskar für den besten Film, die beste Regie, den besten Hauptdarsteller, die beste Kamera und die beste Musik absolut verdient gehabt.
Für mich der beste Mafiafilm überhaupt. Kaufen!
0Kommentar|37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2004
Der Film ist der absolute Hammer. Geniales Drehbuch, fantastische Schauspieler und eine ideenreiche wie sorgfältige Regieleistung von de Palma (wie auch z.B. in "Der Tod kommt zweimal" und "Dressed to kill") ! Bei dem Film stimmt wirklich alles!
Auch die überragende Filmmusik sei hier erwähnt. Zudem wird Pacino von Klaus Kindler (leider inzwischen verstorben) spitzenmässig synchronisiert. Besonders, wenn er als "Erzählstimme" eingesetzt ist. Da läuft einem bei manchem inneren Monolog eine Gänsehaut den Rücken hinunter:
Schon ab den ersten paar Minuten weiß man, dass man einen grandiosen Film vor sich hat und dieses Versprechen wird mehr als eingelöst!
Dies ist kein Film zum Ansehen und Wegstellen, sondern ein Film zum immer wieder Anschauen.
11 Kommentar|33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2003
Ach, wie lange habe ich auf den Film Carlito's Way gewartet. Es muss eine Ewigkeit sein und nun gibt es ihn endlich!!
Ein absoluter Topfilm mit einem Al Pacino in Höchstform!
Zum Film:
Carlito Brigante ist ein Kleinganove der erst vor kurzem aus dem Knast entlassen wurde. Dank seinem Freund den Anwalt David Kleinfeld (Sean Penn, Der Schmale Grat). Carlito will aus dem Mafiageschäft aussteigen, doch sein Freund Kleinfeld bittet ihm noch um einen kleinen Gefallen. Carlito sagt zu und erst dann wenn es zu spät erkennt er, das Kleinfeld ein ein doppeltes Spiel spielt...
Al Pacino spielt die Rolle des Carlto einfach grandios! Eine Rolle, die genau so ein Mann wie er spielen kann! Brian de Palma der Regiesseur schuf wie gesagt einen Topfilm, der in keinen Regal fehlen darf!!
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 15. August 2014
Brian de Palma hat 1996 mit seiner "Miisson Impossible" seinen größten Kassenerfolg erringen können, sein letzter großer Film entstand aber bereits zwei Jahre vorher mit dem Mafiaepos "Carlitos Way". Ein Genre, in dem er bereits vorher zweimal erfolgreiche Filme schuf - 1983 mit dem ultrabrutalen Remake von Howard Hawks "Scarface" und vier Jahre später als "The Untouchables" dem Gangsterboss Al Capone den Kampf ansagten. "Carlitos Way" mit dem brillanten Hauptdarsteller Al Pacino komplettiert dieses qualitativ hervorragende Trio. De Palmas Filme reihen sich im Genre gleich hinter den überwältigenden "Godfather" Filmen von Francis Ford Coppola und Martin Scorseses "Good Fellas" und "Casino" ein und begeistern auch heute noch das Publikum. Nach dem Roman von Edwin Torres schrieb David Koepp das Drehbuch. Die Geschichte selbst spielt im Jahr 1975 und dementsprechend ist auch der Soundtrack des Mafiathrillers in bester Studio 54 Manier gehalten...es gibt ein Wiederhören mit "Fly Robin Fly", "Lady Marmelade", "You should be dancing", "Rock the Boat", "Got to be real" oder "Pillow Talk" - gut so, denn so verstärkt sich das Gefühl einen 70er Jahre Thriller zu sehen.
Der Film zeichnet das Leben des Ex-Knackis Carlito Brigante (Al Pacino), der auf Betreiben seinen gewieften Anwalts David Kleinfeld (Sean Penn) nur fünf Jahre seiner verhängten 30 jährigen Gefängnisstrafe verbüßen muß. Wegen guter Führung wird er begnadigt, auch wenn Staatsanwalt Norwalk (James Rehborn) nicht gerade erfreut von der richterlichen Entscheidung ist. Allerdings ist Carlito im Knast alt und weiße geworden, er hat tatsächlich die Ambtion die kriminelle Karriere zu beenden und mit 75.000 Dolllar Startkapital Mitbesitzer einer Mietwagengeschäfts zu werden. Doch die Umgebung und die Vergangenheit sprechen immer wieder eine andere Sprache. Da wollte er mal auf seinen jungen Cousin Guajiro (John Agustin Ortiz) ein bisschen aufpassen, schon ist er in dessen dubiose Drogengeschäfte verwickelt. In einer der besten Szenen des Films begleitet er den Cousin zu einer Geld gegen Drogenübergabe, doch das Treffen mit Guajiros "Freunden" endet blutig und es gelingt Carlitos als Einzigem das Blutbad zu überleben. Auch das Wiedersehen mit seiner damaligen Geliebten Gail (Penelope Ann Miller) ist zuerst ernüchternd, doch immerhin sind noch Gefühle auf beiden Seiten da. Ein neuer Anfang bahnt sich mit der Zeit an, obwohl Gail sich das Geld als Striptease-Tänzerin verdient. Carlito wird mit dem Drogengeld des toten Cousins zum Teilhaber eines Nachtclubs. Dort will er den Rest innert weniger Monate dazuverdienen und ein neues Leben beginnen. Er ist aber immer wieder damit konfrontiert, dass ihn die Vergangenheit stets einholt. Er begeht auf seinem Weg zu einer besseren Zukunft schliesslich zwei Fehler. Zum einen lässt er den aufstrebenden Möchtegerngangster Benny Blanco (John Leguizamo) am Leben, zum anderen lässt er sich von seinem drogensüchtigen und größenwahnsinnigen Freund, dem Anwalt, in eine üble Geschichte einspannen, die völlig aus dem Ruder läuft. Am Ende steht die Flucht vor der Mafia.
Viele große Szenen, wie beispielsweise die atemberaubende Sequenz der Verfolgungsjagd in der U-Bahn bis zum New Yorker Hauptbahnhof, hat de Palma sehr dicht inszeniert und in eine Einheit zusammengefügt, die man als düsteres und auswegsloses Verliererepos bezeichnen könnte. Dabei sind die Darstellerleistung von Sean Penn und Al Pacino hervorragend, auch Penelope Ann Miller überzeugt als schwangere Freundin Gail, die die Katastrophe kommen sieht und machtlos mitansehen muss, wie sich am Bahnsteig in Richtung Freiheit das Schicksal zuschlägt. Für diese und auch für Sean Penns Leistung gabs eine Golden Globe Nominierung. Unvergessen auch die markante 70er Jahre Frisur von Sean Penn.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2004
Es gibt Filme, die man nie vergißt. Dieser Gangsterepos von Altmeister und Genie des zeitgenössischen epischen Kinos Brian de Palma zeigt den Menschen, und wie er doch trotz aller Anstrengungen und Vorsicht zum Scheitern verurteilt ist und ist vom Sinn her tief in der griechischen Tragödie beheimatet. Noch beeindruckender als die unglaubliche darstellerische Leistung (Pacinos bester Film!) ist die bombastische Kamerarbeit von dem Kameragott Stephen H. Burum (u.a. The Untouchables), ein Vordenker der modernen Visualität im Kino. Die Verfolgungsjagt am Ende des Films gehört zum Spannensten, was jemals gemacht worden ist. Neben Pacino fallen Sean Penn auf und auch in einer kleinen Nebenrolle erstmals Viggo Mortensen (Herr der Ringe). Man kommt naßgeschwitzt aus dem Kino! A must see!
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2012
Ich liebe diesen absolut großartigen Al-Pacino-Mafia-Gangster-Film!! Für mich ist es einer der besten Filme überhaupt. Nicht nur die Story und die erstklassigen Schauspieler, sondern auch das Bildgestalterische und die Musikkompositionen von Patrick Doyle. Die ganze Atmosphäre des Films ist super eingefangen und die Charakter werden sehr gut beschrieben. Die Geschichte ist höchst dramatisch in einer Film Noir-Erzählweise. Wie sehr der Hauptprotagonist Carlito auch versucht seinem Schicksal zu entkommen, es ist von vorne herein klar, er kann es nicht schaffen. Die Frage ist allerdings: WIESO? Wie kommt es dazu? Ich finde den Film einfach nur einmalig und kann ihn immer wieder aufs Neue anschauen. Es ist wirklich einer der besten Filme und er zeigt, wie schwer es ist, aus einer Sache heraus zu kommen, egal wie sehr man es will. Sehr dramatisch!! Jeder muss diesen Film gesehen haben!!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2014
Die Tatsache, dass Brian De Palma Regie bei diesem Film geführt hat ist ein Signal, dass dieser Film ist von einem sehr hohen Standard kommnt. Vor Carlitos Weg gab es schon Scarface, Carrie, The Untouchables, Die Verdammten des Krieges, und viele viele mehr, aber dieser Film mit der möglichen Ausnahme von Scarface ist, meiner Meinung nach, seine beste Arbeit.
Der Film schildert das Leben eines ehemaligen puertoricanischen Drogenbaron Berganzi Carlito (Al Pacino), von dem Moment seiner Berufung erfolgreich ist, und er wird aus einem 30 Jahre Haftstrafe, nachdem er nur 5 Jahre absitzen musste.. Carlito verpflichtet sich, seine Hände sauber und von kriminellen Aktivitäten zu halten ... aber Carlito zu Hause sitzen und Tee trinken Trisha einfach nicht schneiden Sie es mit den Dreharbeiten zu beauftragen, statt so er in die Unterwelt noch einmal gezogen wird, vor allem von seinem Kokain süchtigen Anwalt David Kleinfeld (Sean Penn), während die Gegenkraft in Carlitos Leben, versucht Gail (Penelope Ann Miller) verzweifelt, ihn zurück zu einem normalen, Kriminalität freies Leben zu ziehen.
Der Film ist wunderschön , und es gibt keinen Moment, in dem Film, überhaupt, wenn man denkt, "oo Ich werde einfach pausieren, jetzt kann ich gehen und mir schnell einen Cafe holen.
Ich habe die Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfisches, und selten eine 2-stündige 24mins Film zu sehen, ohne eine Pause in der Mitte für Kaffee, aber dieser Film war non-stop und hielt mich komplett beschäftigt, 100%, von Anfang bis Ende.
Ich brauche nicht zu sagen, dass Al Pacino macht einen tollen Job ... Sie wussten bereits, dass, aber incredble schauspielerischen Fähigkeiten Sean Penn und Penelope Ann Miller Kompliment Pacino perfekt.
Wenn Sie ein Fan von Gangster / mob Filme (Scarface, Casino, Goodfella, The Godfather-Trilogie, etc) sind, dann müssen Sie absoultely diesen Film sehen, können NO Gangsterfilmsammlung immer komplett ohne dieses bedeutsamen Film.
Dieser Film verdient volle 5 Sterne wenn nicht sogar mehr.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2013
Al Pacino ist wohl zusammen mit Robert De Niro der Schauspieler der das Gerne des Mafiakinos der letzten 30 Jahr nicht nur dominiert sondern auch etabliert hat.

Carlito Brigante wird 1975 aufgrund eines Formfehlers der Gegenseite von seinem Freund und Anwalt David Kleinfeld
bereits nach 5 Jahren anstatt 30 Jahren aus dem Knast rausgeholt. Dennoch will er nicht mehr in sein altes Leben als Gangster zurück sondern nur möglichst schnell 75.000$ zusammenkratzen um sich mit seiner Freundin Gail ein neues Leben auf den Bahamas aufzubauen wo er fortan als Mitinhaber eines Autoverleih Service sein Geld ehrlich verdienen will. Doch allerlei Dinge wie seine unfreiwillige Beteiligung in einen Mafiamord,der Verrat eines Freundes sowie Ärger mit dem Möchtegern Gangster Benny Blanco aus der Bronx sorgen dafür das der Traum von den Bahamas für Carlito in weite Ferne rückt und als er das Geld endlich zusammen hat und für immer endlich verschwinden will könnte es für ihn bereits zu spät sein. Den es hängen ihm bereits mehrere Verfolger an seinen Fersen die alle nur seinen Tod für etwas wollen was er gar nicht wollte.

Neben der Pate Triologie, Scarface, und Es war einmal in Amerika die alle samt ebenfalls nicht ohne Pacino oder De Niro auskammen ist Carlito's Way einer der besten Filme zu dem Thema überhaupt was auch an den hervorragend unvergesslichen Nebendarstellern Sean Penn als Anwalt David Kleinfeld (der wohl ganz klar das Vorbild für den Anwalt Ken Rosenberg aus den GTA Teilen Vice City und San Andreas war),sowie dem genialen John Leguizamo als der wohl schmierigste Gangster der je auf der Leinwand zu sehen war Benny Blanco aus der Bronx.

***Achtung leichter Spoiler zum Ende des Filmes. Lesen auf eigene Gefahr.***
Der Schlussakt bestehend aus Verfolgungsjagd, Schießerei, Verrat und Finalshot in der New Yorker U Bahn dessen Ende bereits im Vorspann am Anfang gezeigt wird ist in seiner Intensität ebenfalls einzigartig und bringt einen Sieger hervor den man als Zuschauer eigentlich nicht mehr erwartet hat und man im Laufe der Handlung des Finales schon fast vergessen hatte. Gerade das macht das Ende des Filmes doch so gut.

***Achtung schwerer Spoiler zum Ende des Filmes. Lesen immer noch auf eigene Gefahr.***
Gerade als Carlito sich sicher fühlt kommt das Ende für ihn aus einer Richtung die er nicht mehr erwartet hat aber einen als Zuschauer deswegen umso härter trifft da er es vermeiden können wenn er nur seinem eigen Instinkt bei der Einschätzung einer früheren Situation mehr vertraut und demendsprechend gehandelt hätte. Nämlich das die Dinge die man auser Acht lässt,vergisst nicht mit einplant oder ignoriert genau die sind die sich am Ende für einen rächen und zwar dann wenn man es nicht mehr erwartet.

Absolut empfehlenswerter Film für Pacino, Scarface, Gangster, Krimi, Film Noir und 70er Jahre Fans.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Der bleibende Eindruck, der bei einem dank des 93er Mafia-Epos "Carlito's Way" hinterlassen wird, lässt sich wohl am ehesten durch das Wort "Überwältigung" beschreiben, da dieser Film in jederlei Hinsicht episch, düster und glanzreich zugleich, sowie mitreißend inszeniert ist und vor allem die Schauspieler Al Pacino und Sean Penn sehr überzeugend spielen.

Nachdem mir Carlito's Vorgeschichte in Form des Edwin Torres-Romans bereits bekannt war, fiel mir der Einstieg auch bei dieser "UK-Import-und-daher-ausschließlich-in-Englisch-Version" recht leicht, weswegen auch mehr Flair entsteht, welches sich dank des Tony Montana-Slangs bestens damit deckt, aus welchem Land Carlito Brigante stammt.
Auch die DVD finde ich super, allein schon das Titelmenü ist eine Klasse für sich, herausragend musikalisch untermalt versteht sich. Im Übrigen trifft der Film den Zeitgeist der großen Discojahre derart gekonnt, dass dem guten Mister de Palma erneut ein Meisterwerk gelungen ist. Vielleicht weniger bunt fotografiert als Scarface, jedoch geringfügig realitätsnäher...
Was die Altersfreigabe ab 18 betrifft, so kann ich nur betonen: ich bin nun 18 und würde den Film auch 16-jährigen ans Herz legen, aber es ist dennoch hier und da eine gewisse Härte in der Darstellung vorhanden, daher sollten eher überwiegend Erwachsene in den Genuss kommen! Die Rollen sind einfach zeitlos originell und ich könnte mir die Handlung beim besten Willen nicht ohne Al Pacino als ehemaligen Gangster der von seiner Vergangenheit eingeholt wird, sowie Sean Penn als kokainabhängigen korrupten Anwalt vorstellen. Diese Bregman-Produktion ist in der Tat eine der interessantesten.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2003
Der Drogendealer Carlito Brigante kommt nach fünf Jahren vorzeitig aus dem Knast frei. Er möchte nun eigentlich ein geregeltes und ehrliches Leben führen, doch selbst sein Anwalt David Kleinfeld nimmt ihm diese Geschichte nicht ab, doch bietet er ihm die Leitung eines exklusiven Nachtclubs an. Leider kommt der ehemalige Gangsterkönig aber nicht raus aus seinem Milieu (und seiner Haut) und läßt sich in immer schmutzigere Geschichten reinziehen, bis er schließlich gegen Ende zu einem sehenswerten Showdown in der New Yorker U-Bahn kommt...
Das Ende in diesem Film ist vorweggenommen, so daß es nicht stört, wenn ich verrate, daß die Story Carlito's Weg in den Tod beschreibt. Gut in Szene gesetzt von Brian de Palma, der nach einigen Flops endlich wieder einen guten Film bieten konnte !
Auf jeden Fall kaufen!Nach Scarface und der Pate MEINER Meinung nach Al Pacinos beste Rolle der ähnlich wie in Donnie BRasco nicht der grosse Boss ist sondern ein kleiner Krimineller!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

17,88 €
8,49 €