Kundenrezensionen


17 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterschätzt...
Gleich vorneweg: "Come clean" war seinerzeit eines meiner absoluten Lieblingsalben und hat auch bis heute für mich kein Bisschen von seinem Reiz verloren. Die Musik hat durch ihre leichte Zugänglichkeit bestochen, es gibt Songs wie "She hates me", die sofort ins Ohr gehen.
Ich habe mir bei der Erscheinung von "Life on Display"...
Veröffentlicht am 13. Januar 2005 von F. Hug

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz ordentlicher Nachfolger
Ich hab "Life On A Display" vor etwa einer Woche gekauft, weil ich den Vorgänger "Come Clean" wirklich gelungen fand un die Single "Away From Me" schon kannte und klasse fand.
Leider ist außer dieser Single dann aber auch schon nicht mehr viel geboten. Gut, ich meine die Songs sind schon alle in Ordnung und ganz gut gelungen, nur wird das Ganze irgendwann...
Am 6. Januar 2004 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterschätzt..., 13. Januar 2005
Von 
F. Hug (Freudental) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Life on Display (Audio CD)
Gleich vorneweg: "Come clean" war seinerzeit eines meiner absoluten Lieblingsalben und hat auch bis heute für mich kein Bisschen von seinem Reiz verloren. Die Musik hat durch ihre leichte Zugänglichkeit bestochen, es gibt Songs wie "She hates me", die sofort ins Ohr gehen.
Ich habe mir bei der Erscheinung von "Life on Display" die Scheibe gleich zugelegt und war am Anfang doch ziemlich enttäuscht, weil eigentlich keine Nummer so richtig herausstechen wollte, außer vielleicht das vor dem Album veröffentlichte "Away from me", aber das eben weil ich es schon kannte. So hat die CD einige Monate nicht den Weg in den Player gefunden. Erst nachdem ich mal wieder "neuen Stoff" benötigte, bin ich wieder auf die CD gestoßen und habe ihr nochmal eine Chance gegeben. Und siehe da: wenn man ihr eine Chance gibt, beginnt sie wirklich zu gefallen! Mittlerweile hat sie sich zu einer meiner Lieblingsplatten gemausert. Und es gibt sie halt doch, die Songs, die herausstechen. Aber aus einer sehr guten Masse! So zum Beispiel das sehr nachdenkliche "Think" oder das über 7 Minuten lange "Time flies" mit seinem herrlich entspannten Abgang. Aber natürlich sind auch wieder die härteren Nummer vertreten, so z.B. durch "Nothing left to lose", eben dem angesprochenen "Away from me" oder "Freak of the world". Insgesamt hat es mir die Tatsache, dass nun alles in allem häufiger die akkustische Gitarre verwendet wird, angetan (z.B. in "Think", "Change my mind", zum Teil "Time flies"...).
Eine musikalische Weiterentwicklung ist absolut erkennbar.
Also liebe Leute - gebt der Scheibe eine Chance! Ihr werdet sehen, da steckt mehr dahinter als man am Anfang denken mag.
Ich gebe hiermit meine uneingeschränkte Kaufempfehlung für "Life on Display".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schnörkelloser Hartwurstrock, der Laune macht, 6. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Life on Display (Audio CD)
Vier Typen in Jeans und T-Shirt schauen im Zentrum der Covergestaltung auf den Betrachter. Besser könnte man die Essenz dessen, was Puddle Of Mudd ausmacht, auch nicht beschreiben: Hartwurstrock ohne Schnörkel, geradeaus und unkompliziert. Das machte bereits ihr Debüt "Come Clean" zu einer ganz spaßigen Angelegenheit. Dass da im Hintergrund ein gewisses Mützenkasperle die Fäden zog, mag berichtenswert gewesen sein, aber diese Zeiten sind jetzt vorbei und deshalb müssen auch Wes Scantlin und Mitstreiter beweisen, dass sie ohne Protegé mit großem Namen etwas halbwegs Gescheites zustande bringen. Sie können. Es dreht sich zwar nach wie vor alles um den großen Zauber der Gitarre, unbestritten geprägt durch Bandgrößen, die Anfang der Neunziger in Seattle auf der musikalischen Landkarte erschienen, aber ein winnendes Team soll man ja auch nicht changen. Das Quartett pendelt zwischen Bratztracks wie dem Opener und ersten Single "Away From Me" und halbakustischen, direkt vom Lagerfeuer ins Studio transportierten Weisen, die ziemlich catchy ins Ohr gehen.Genau da haben Puddle Of Mudd auch ihre stärksten Momente und kommt Scatlins charismatische Stimme am besten zur Geltung. "Think", wohl mit "Time Flies" der beste Track auf "Life On Display", beweist dies eindrücklich. Leider können es sich die Amis nicht verkneifen, direkt im Anschluss ein ziemlich großes Stück Mumpf zum Besten zu geben, denn "Cloud 9" ist die Art von Lückenfüller, die nicht wirklich nötig gewesen wäre. Gerade so, als ob sie dies ebenso sehen, schieben sie mit "Bottom" wieder ein düsteres Stück Grunge hinterher, dass ganz hervorragend groovt und den schlechten Eindruck des Vorgängers vergessen macht. Einen Reißer wie "She Hates Me", der mittlerweile wohl auf den meisten Abipartys Verwendung findet, wenn die Hormonfraktion wieder an die Regler darf, findet sich nicht. Hätten sie sich dazu hinreißen lassen, eine Kopie davon zu schreiben, um auf der kommerziell sicheren Seite zu stehen, die Häme hätten sie gleich mit abbekommen. So konzentrieren sich Puddle Of Mudd darauf, handwerklich gut gemachte Rockmusik zu fabrizieren. Das macht weitestgehend Laune und wenn die Typen sich jetzt noch ein wenig darum bemühen, live peppiger rüber zu kommen, dann sind sie auf dem richtigen Weg.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie der Vorgänger ..... Nur besser!, 25. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Life on Display (Audio CD)
Als ich mir damals das erste Puddle of Mudd-Album "Come Clean" kurz nach der Veröffentlichung gekauft habe, hoffte ich, eine gute Rockplatte erstanden zu haben, was sich mehr als bestätigte (die CD verlässt noch heute selten meinen Player).
Folglich hatte ich auch große Erwartungen an die Nachfolge-CD "Life on Display" und wurde wieder nicht enttäuscht!
Gleich am Anfang steht "Away from me", was auch die erste Single-Auskopplung ist und mit einem vielversprechenden Vorspiel beginnt. Als das Stück weiterging, dachte ich, ich fliege gleich vom Stuhl, so eine Kraft und Energie geht davon aus! Doch das Album hat auch noch 12 weitere grandiose Lieder (z.B. das eher ruhige, unplugged-geeignete "Think" und das laute, kraftvolle "Nothing left to lose"), von denen keines sich hinter einem anderen verstecken muss. Jedes einzelne Lied zieht einen völlig in den Bann und man ist am Ende zugleich traurig, dass das Lied schon aufhört, und glücklich, ein weiteres Stück dieses Kalibers vor sich zu haben.
In diesem Sinne sind 5 Sterne mehr als gerechtfertigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz ordentlicher Nachfolger, 6. Januar 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Life on Display (Audio CD)
Ich hab "Life On A Display" vor etwa einer Woche gekauft, weil ich den Vorgänger "Come Clean" wirklich gelungen fand un die Single "Away From Me" schon kannte und klasse fand.
Leider ist außer dieser Single dann aber auch schon nicht mehr viel geboten. Gut, ich meine die Songs sind schon alle in Ordnung und ganz gut gelungen, nur wird das Ganze irgendwann langweilig, da keine so herausragenden Stücke dabei sind wie beim letzten Album. Der einzige Song den ich persönlich richtig geil finde ist "Already Gone". Ganz gut sind auch "Think" oder "Freak Of The World". Man kann ganz allgemein sagen, dass echt alle Songs "ganz gut" sind aber es fehlen halt ein paar wirklich herausragende Songs, wie es sie bei "Come Clean" massig gab, deshalb verliert die Platte auf Dauer gesehn die "Spritzigkeit". Kann man sich durchaus kaufen, muss man aber nicht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Fortsetzung, 20. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Life on Display (Audio CD)
Nach ihrem äußerst erfolgreichen Debüt "Come Clean" legen Puddle Of Mudd nun mit "Life On Display" den knapp einstündigen Nachfolger vor, dessen erste Singleauskopplung "Away From Me" schon etwas Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben sollte.
Im Gegensatz zum Vorgänger bemerkt man zunächst die starke Verbesserung von Sänger Wes Scantlin, der mittlerweile eine recht vielseitige Stimme entwickelt hat, mit der er ab und an an Größen wie Chris Cornell oder Layne Staley heranreicht. Gerade an letzteren wird man oft erinnert, weil Puddle Of Mudd auf ihrer zweiten Platten nicht selten wie eine geradlinigere Verison von Alice In Chains klingen. Von Abkupfern kann dennoch nicht die Rede sein, der Vierer klingt auf dem vorliegenden Album nichtsdestotrotz sehr eigenständig und vom Spielen begeistert.
Das merkt man besonders bei Songs wie dem kraftvollen "Nothing Left To Lose", das mit Effekten auf der Stimme und einem sehr passenden Refrain ein Highlight auf "Life On Display" darstellt. Mit "Spin You Around", "Freak Of The World", "Cloud 9" und dem Opener "Away From Me" finden sich weitere amtliche Rocksongs, während die Band sich mit "Heel Over Head", "Sydney" und "Time Flies" auf ein Neues an ruhigere, akustisch untermalte Songs wagt, wie zum Beispiel schon bei "Drift&Die". "Change My Mind" ist ebenfalls ein Song dieser Art, wartet jedoch mit verträumten Gitarrenparts auf, die in einem großen Finale gipfeln. Des Weiteren gibt es dann noch das langsame, wütende "Already Gone" und das unerwartet stimmfixierte "Bottom", die den Longplayer um eine Portion Innovationswillen bereichern, sowie den Abschlusstrack "Life Ain't Fair", einen an sich simplen Song, der aber nette Grunge-Ansätze beinhaltet.
Textlich hat sich nicht viel getan, noch immer geht es zumeist um die weniger schönen Aspekte im Leben, wobei wahrscheinlich die Wenigsten mit etwas anderem gerechnet hätten.
Fazit: Ein gereiftes zweites Werk, das zwar wahrscheinlich deutlich weniger Erfolg als "Come Clean" haben wird, aber mindestens genausoviel verdient hat. Für Freunde des Alternative Rock und sicherlich auch viele Grunge-Relikte eine empfehlenswerte CD.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das haut rein!, 7. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Life on Display (Audio CD)
Diese CD kann ich jedem empfehlen, der gerne Rock, bzw. Hard Rock hört, dieses Album gefällt mir fast noch ein bisschen besser, als der Vorgänger 'Come clean'. Ich würde es zu der Stimmung einordnen, wenn man sauer oder auch enttäuscht ist, wenn man vielleicht von jemandem verarscht wurde und dann diese CD hört, kommt einem das alles nicht mehr ganz so schlimm vor. Diese CD kann den Schmerz heilen! :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen neues Nirvana, 8. Mai 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Life on Display (Audio CD)
Auch wenn Life on Display nicht die Hits wie sein Vorgänger mit Blurry oder She f***in' hates me zu bieten hat, so ist die Scheibe doch einheitlicher als der Erstling der Schlammpfütze.
Wenn auch der Stil beim Vorgänger mehr ins Grungefeld ging (zumindest was die beiden oben genannten Singles betrifft), so nährt man sich hier mehr dem von den großen Nirvana geprägten Sound!
Die ganze Scheibe hört sich an, als würde jemand versuchen den guten alten Kurt Cobain wiederauferstehen zu lassen. Aber nicht zu kopieren, sondern einen eigenen Weg einschlagen.
Falls es eine Band gibt, die die Nachfolge von Kurt und seinen Jungs antreten könnte, dann sind es ganz sicher Puddle of Mudd, wenn sich ihre Musik weiterhin so entwickelt, wie sie es vom ersten zum zweiten Album getan hat!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ehrlicher Rock, 3. September 2007
Von 
Rasmus Fuhse (Göttingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Life on Display (Audio CD)
Nach dem ersten Album dachte ich mir, dass Puddle Of Mudd ganz ordentlichen Rock machen, aber im Grunde nicht genug Potential für ein gutes zweites Album hätten. Ich lag falsch.
Mit Life On Display haben Puddle Of Mudd die Ohrwurmtaktikt abgelegt und produzieren statt dessen absolut ehrlichen Rock'n'Roll. Ich finde sie sogar besser als die erste Scheibe, die ich aber nach wie vor höre. Hohen Respekt an eine unterschätzte Band.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Pudle Of Mudd werden reifer..., 22. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Life on Display (Audio CD)
Gut, gut, der zweite Output der Amis Puddle Of Mudd liegt vor mir. Mit „Come Clean" hat man ja einiges vorgelegt (4 starke Singles) und jetzt geht's ab in die nächste Runde. Großartige Veränderungen gegenüber dem Erstling fallen nicht auf. Auch hier dominiert die Mischung aus Neuzeit-Rock & Grunge, gepaart mit dem eingängigen Gesang von Wes Scantlin. Neben der ersten Single „Away From Me" stechen noch das Groovemonster „Nothing Left To Lose", das ruhige „Change My Mind", „Already Gone", „Cloud 9" (schnellster Song), der Kracher „Freak Of The World" und das sich steigernde „Sydney" hervor. Entgegen allen Gerüchten rund um diese Veröffentlichung empfinde ich die Scheibe nicht ganz so hart wie den Vorgänger. Ordentlich gerockt wird aber trotzdem, auch wenn es mehr akustische Teile gibt als auf „Come Clean". „Life On Display" möchte erwachsener rüberkommen & deshalb hat man hier bewußt auf Teenie-Songs a la „She Hates Me" verzichtet. Tja, des einen Freud - des anderen Leid...
Fazit: Wieder ein gutes Album, aber der hohe Standard von „Come Clean" konnte nicht ganz erreicht werden (war aber auch verdammt schwer). Freunde guter Rockmusik mit einem leichten Oldschool-Touch werden ihre Freude daran haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Suuuper, 29. März 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Life on Display (Audio CD)
Nach erstem reinhören war ich eigentlich enttäuscht. Ich fand Come and Clean wesentlich besser. Aber ab dem zweiten merkt man wie gut die Songs in Wirklichkeit sind. Lieder wie: "Away from me", "Heel over head", "Spin around" oder "Bottom" sind einfach der Hammer. Das Album ist absolut empfehlenswert.
Persönlich weiß ich gar nicht so recht, welches Album eigentlich besser ist: "Come and Clean" oder "Life on Display".
Auf "Famous" warte ich derzeit noch...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Life on Display
Life on Display von Puddle of Mudd (Audio CD - 2003)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen