Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pop-Album des Jahres!!
Lange mussten die Fans auf das neue Album von "Texas" warten. Aber: Das Warten hat sich gelohnt!
1989 startete die schottische Gruppe Texas mit ihrem Debütalbum "Southside", das in erster Linie bluesgetränkte Songs aufzuweisen hatte. Mit der Single "I don't want a lover" erzielten sie auch in Deutschland einen kleinen Achtungserfolg. Danach wurde es...
Veröffentlicht am 8. November 2003 von finko13

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Big Sleep
Nach einer kleinen Pause sind die Schotten mit neuen Songs wieder zurück. Drei Jahre nach ihrem Best-Of-Album (übrigens sehr zu empfehlen) liefern sie einen Mix aus bewegenden Beats und Slow-Motion-Songs. Doch so ganz überzeugend wie damals, wenn man jetzt die Best-Of-CD mit dieser vergleicht, sind sie nicht mehr. Leider.
Anspieltipps: > Careful...
Veröffentlicht am 22. Oktober 2003 von him.at


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pop-Album des Jahres!!, 8. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Careful What You Wish for (Audio CD)
Lange mussten die Fans auf das neue Album von "Texas" warten. Aber: Das Warten hat sich gelohnt!
1989 startete die schottische Gruppe Texas mit ihrem Debütalbum "Southside", das in erster Linie bluesgetränkte Songs aufzuweisen hatte. Mit der Single "I don't want a lover" erzielten sie auch in Deutschland einen kleinen Achtungserfolg. Danach wurde es ziemlich still um die Band. Das zweite Album "Mother's heaven" sowie das grandiose dritte Werk "Ricks Road" fanden leider nur noch wenige Käufer.
1997 kam es zu einem Stilwechsel. Texas servierten mit ihrem vierten Output "White on blonde" eine Mischung aus Brit-Pop und zuckersüssen Melodien, der die Band um die charisamtische Frontsängerin Sharleen Spiteri in ihrer Heimat schlagartig in die erste Liga der Superstars katapultierte.
1999 wurde dann das superbe Album "The Hush" veröffentlicht, das sich in Grossbritannien sofort wieder zu einem Kassensschlager entwickelte.
Mit der zweiten Single-Auskoppelung "Summer son" gelang der Band dann auch der hochverdiente internationale Durchbruch.
Danach folgte noch ein Greatest-Hits-Album.
Jetzt liegt also das neue Album in den Regalen. Als ich die Single "Carnival girl" zum ersten mal im Radio hörte, war ich enttäuscht. Irgendwie klang das nicht nach Texas!
Trotzdem habe ich mir das neue Album gekauft und gerade zum ersten mal durchgehört.
Wahnsinn!!!! Schon der erste Titel "Telephone X" hat eine unglaublich starke Melodieführung, die sich sofort in den Gehörgängen festsetzt. Weiter geht's mit "Broken" das derart relaxt aus den Boxen kommt, das man am liebsten sofort von der Wohnzimmercouch hochspringen möchte um zum Rhythmus der Musik zu tanzen! "Carnival girl" kommt mit einem schleppenden Beat und den Rapeinlagen von "Kardinal Offishall" derart cool aus den Lautsprechern, das ich meinen ersten Höreindruck revidieren muss. Es folgt mit "I'll see it through" die erste echte Ballade des Albums.
Danach geht es Schlag auf Schlag! Einziger Ausfall auf dem Album ist der Titel "Place in my world".
"Nur" ein gutes Album? Nein!
Was dieses Album aus der Masse der Pop-Veröffentlichungen abhebt, ist die unglaublich erotische Stimme von Sharleen Spiteri! Im Booklet sind auch einige Fotos von ihr. Die Frau versprüht durch ihre Posen (natürlich angezogen!) mehr Sex-Appeal als irgendwelche vollbusigen Girls, die sich nackt und hemmungslos auf den Titelseiten des Playboys räkeln. Obwohl Texas in erster Linie von der Stimme von Sharleen profitieren, ist sie keine launische Diva! Im Gegenteil: Sämtliche Songs hat sie wieder zusammen mit dem Bassisten Johnny McElhorne geschrieben, der neben Ally McErlane seit dem Debütalbum zum festen Line-Up der Gruppe gehört.
Fazit: Texas sind die beste Band, die Schottland zur Zeit zu bieten hat! Sofort kaufen und immer wieder und wieder geniessen....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen grandios...., 28. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Careful What You Wish for (Audio CD)
was für ein album!
bin ja schon seit jahren ein treuer fan von sharleen und co. und verfolge deren veröffentlichungen. diesmal war ich überrascht von der neuen single "carnival girl". texas gepaart mit rap ist ja nix neues (siehe "say what you want" mit dem wu tang clan), aber diese single war mir etwas zu mau und langweilig. hatte schon die befürchtung, dass sich dieser stil durch das ganze neue album zieht.
aber....dem ist nicht so! :-) das album glänzt durch verschiedene richtungen und stile, wobei sich texas immer wieder treu bleiben.es gibt 2 tolle balladen (i'll see it through). mit "broken" und "and i dream" gibt es zwei groovige, würdige nachfolger von ihrem 99er hit "summer son". einzig mit dem gewöhnungsbedürftigen "a place in my world" kann ich nicht viel anfangen. aber ist mal was anderes...:-) bitte weiter so!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Big Sleep, 22. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Careful What You Wish for (Audio CD)
Nach einer kleinen Pause sind die Schotten mit neuen Songs wieder zurück. Drei Jahre nach ihrem Best-Of-Album (übrigens sehr zu empfehlen) liefern sie einen Mix aus bewegenden Beats und Slow-Motion-Songs. Doch so ganz überzeugend wie damals, wenn man jetzt die Best-Of-CD mit dieser vergleicht, sind sie nicht mehr. Leider.
Anspieltipps: > Careful What You Wish For > I'll See It Through > Carnival Girl
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen und weiter gehts bergab, 31. Oktober 2003
Von 
Zaphod (Hamburg Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Careful What You Wish for (Audio CD)
Die Wandlung von Texas vom Bluesrock zum Pop war damals ein überraschender Schock, gemildert durch die hervorragenden Songs auf White on Blonde, den Nachfolger The Hush fand ich schon, bis auf wenige Ausnahmen, recht langweilig. Die Single Carnival Girl vom neuen Album liess mich das schlimmste befürchten, die Befürchtung trat ein. Geht das Album anfänglich noch gut los mit Telephone X und Broken wirds danach entweder richtig schlimm (die billigen Synthiesounds und die "Rap"-Parts von Kardinal Offishall auf Carnival Girl, Carousel Dub und Place in my world) oder Spiteri kopiert sich nur noch selber. Stücke wie And I Dream oder Under your Skin sind nicht wirklich schlecht, aber warum soll ich die Texas von 2003 hören wenn die Texas von 1989 bis 1997 so viel besser sind?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Texas im "Old Stile" mit "Careful What You Wish For", 21. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Careful What You Wish for (Audio CD)
Es hat einige Zeit gedauert aber nun ist es da das neue Texas Album "Careful What You Wish For". Fans wurde beim letzten Best of Album ja leider nur mit einem neuen Lied bedacht "In Demand" und einigen Remixes der alten Hits.
Dieses neue Album hat zwar den typischen Texas Sound was Fans sofort auffällt allerdings wurde diesmal wieder mehr mit dem "Old Stile" von Texas gearbeitet. Sprich Synthie Klänge wie noch im "Hush" Album sind kaum mehr vorhanden. Man bekommt wie in den Anfängen von Texas wieder das Gefühl 5 Mann stehen mit Frontsängerin Sharleen Spiteri im Tonstudio und spielen ohne Schnickschnack ihre Songs.
Was uns jetzt auch zu den neuen Hits auf der CD bringt. Die erste Singleauskopplung "Carnival Girl" Lied Nummer 3 auf der CD gefällt mir persönlich nicht so aber die Geschmäcker sind (zum Glück) verschieden.Im ersten Moment ist man als Texas Fan erstmal schon göücklich Sharleens Stimme wieder zu hören, die ohne Frage genial ist :-) und das Lied ist nicht schlecht. Versteht mich nicht falsch ich glaube egal welches Texas Lied man auch nimmt "schlecht" ist wahrlich keins.
An diesem Lied stört mich nur der Raggae Stile hätte man sich verkneifen können. Das Lied wäre auch ohne Rap ein Ohrwurm geworden.
Was die anderen Songs auf der CD betrifft so ist dieses Album wieder ideal dazu gedacht es zu jeder Zeit zu hören. Popige Songs wie "Telefon x" (mein Favorit) oder "Careful What You Wish For" sind einfach wieder KULT. So das ich es kaum wieder erwarten kann die schottische Band wieder live zu sehen.
Der Britpop hat einen Namen TEXAS. Meiner Meinung nach all den Jahren immer noch eine verkannte und VIEL zu wenig beachtete Band, die obwohl viele Top 10 Hits leider kaum einer kennt. Auch diese Band hat leider damit zu kämpfen das man ihre Lieder kennt (siehe Summer Son, I dont want a lover) aber ich denke wir werden dennoch noch viel von der schottischen band zu hören bekommen ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie gut Sharleen der Rock doch steht, 21. Oktober 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Careful What You Wish for (Audio CD)
Bei Texas durfte man bei den letzten Alben immer sehr gespannt sein, wie sie denn konkret aussehen würden: Die schottische Band um Sharleen Spiteri, die mit leicht biederem, unspektakulärem Rock begonnen hatte, zauberte auf einmal auf „White On Blonde" die betörendsten Melodien aus dem Hut, um dann auf „The Hush" mit sommerlichem Pop zu brillieren, endlich einmal Pop, der nicht oberflächlich war. Und jetzt? Jetzt rocken sie wieder, haben aber all das, was sie auf den bereits erwähnten beiden Alben ausgezeichnet hat, einfach mitgenommen und liefern mit „Careful What You Wish For" ein kurzweiliges, abwechslungsreiches Album ab, das kaum schwächelt. Der Opener „Telefon X" weist die Richtung: Gitarren spielen wieder eine Rolle, das Händchen für einen feinen Refrain bleibt bemerkenswert. Auch der zweite Song, „Broken", ist kaum aus den Gehörgängen zu vertreiben; es werden hier noch ein paar Gitarren draufgelegt und zwar von Guy Chambers und - ein Lebenszeichen! - Ian Broudie, dem Chef der Lightning Seeds, der diesen Song co-produziert und auch den Titeltrack abgemischt hat, eine wunderbare Pop-Perle, der eleganter instrumentierte kleine Bruder des 1999er Hits „Summer Son". Die Art Pop, wie ihn der Hörer von „The Hush" kennt, steht nur noch selten im Vordergrund, aber wenn, dann nimmt er einen durch Melodien gefangen, die man nicht so schnell vergisst, etwa wie in „And I Dream" oder selbstverständlich in der Single „Carnival Girl", in der ein Rap(!) den typischen, großartigen Texas-Refrain einleitet. Doch wie gesagt dominieren Gitarren auf dem Album und es macht Spaß, die Band endlich wieder einmal in diesem Klanggewand zu hören, z.B. in „Where Did You Sleep" oder der richtig schönen Abschlussballade „Another Day". „Big Sleep" erinnert dann auch an die frühen Texas, allerdings erkennt man gleich, wie sehr die Band in Sachen Songwriting gereift ist; banale Nummern, die den Hörer kalt lassen, gibt's kaum mehr, stattdessen wird er gepackt und mitgerissen. Glanzstück des Albums ist „Under Your Skin" mit seiner Jesus & Mary Chain-Gitarren-Melodieführung, im Hintergrund meint man die Reid-Brüder zu hören, aber es sind nur Texas, die hier einen überwältigenden, begeisternden Song gezaubert haben. So, jetzt sind keine Wünsche mehr offen. Sollen sie doch auf dem nächsten Album machen, was sie wollen. Wenn sie uns nur nicht wieder so lange warten lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen TEXAS - Careful What You Wish For, 11. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Careful What You Wish for (Audio CD)
Im Artwork betont rauh und ruppig, gurrt Sharleen Spiteri meist doch eher wie ein braves Schmusekätzchen. Die Rock-Röhre, die Sie vorgibt existiert nur auf dem Cover. Dafür gibt's viel Retro-Rock und Post-Wave zwischen Blondie und Kollegin Chrissie Hynde, ein paar Flirts mit Drum'n'Bass, Ragga-Muffin und Electronica , mit „I'll See It Through" eine richtig gute Streicher-Ballade, aber halt auch jede Menge Unverbindliches. Das war ja schon immer das Problem der schottischen Mainstream-Combo, die aber inzwischen immerhin 20 Millionen Platten an Mann und Frau bringen konnten, was Ihnen wiederum (in finanzieller Hinsicht) Recht gibt. Produziert haben Trevor Horn (der gerade auch versucht Belle & Sebastian auf Mainstream zu trimmen), Guy Chambers (Robbie Williams) und Spike Stent (Madonna) womit sich der Kreis unüberraschend schließt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unmistakably Texas!, 31. Oktober 2003
Von 
Goekmen Bal "ernes75" (Erlenbach am Main) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Careful What You Wish for (Audio CD)
Das Warten hat sich gelohnt! Nachdem die schottische Band um Sharleen Spiteri sich ein wenig Zeit gelassen haben, zaubern sie nun endlich ein neues Album hervor.
Mit dezenten Einflüssen aus Hip Hop- und Reggae-Bereichen heben sie sich erfrischend von der Eintönigkeit der Charts ab, ohne dabei den Wiedererkennungswert der Band zu verlieren.
Bereits die erste Singleauskopplung zeigt den Facettenreichtum dieses Album.
Songs, die man zu jeder Tages- und Nachtzeit und in jeder Stimmung hören kann und deshalb ein Album, dass in keiner Musiksammlung fehlen darf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Waren schon besser...., 21. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Careful What You Wish for (Audio CD)
Texas haben sich für's neue Album ja doch etwas Zeit gelassen, aber man merkt auch, dass es viel Zeit in Anspruch genommen hat.
Mir Guy Chambers, der teilweise die Songs mitgeschrieben hat, im Gepäck scheint das Album sehr vielversprechend zu sein...
Allerdings kann ich nur 3 Sterne vergeben, da irgendwie das gewisse Etwas fehlt. Keiner der Songs hat wirkliche Hitgarantie... (Man denke nur zurück an Inner Smile oder Sommer Son etc.)
Anspieltips: Carnival Girl; And I Dream
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestes Album !, 4. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Careful What You Wish for (Audio CD)
Dies ist das absolut beste Album, dass ich mir je gekauft habe! Ein Stück ist besser als das andere...Wer auf Rock, Pop mit einer tollen Stimme und melodischen Klängen steht, für den gibt es zur Zeit keine bessere Musik! Absolut hörenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen