Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel 1503935485 Cloud Drive Photos Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. Oktober 2007
Halloween ist einer der besten Horrorfilme aller Zeiten, und das nicht ohne Grund! John Carpenter hat es wieder einmal versucht mit einem unverschämt niedrigen Budget einen Meilenstein der Kinogeschichte zu schlagen. Bedenkt man das er mit Filmen wie Assault on Prestinct 13 großen, aber keinen gigantischen Erfolg hatte so ist Halloween das Paradebeispiel für jeden Regisseur das zeigt, wie man mit wenig Geld die Kassen richtig klingeln lassen kann.

Die Geschichte des Jungen Michael J. Meyers ist schockierend und brutal. Eines Nachts zu Halloween schnappte sich der kleine Sohn aus gutem Hause ein Messer und stach seine ältere Schwester nieder - ohne Grund. Er wurde in eine Psychiatrie eingewiesen wo er viele lange Jahre verbrachte und von dem enthusiastischen und sympathischen Doktor Loomis welcher ihn studierte. Doch er ahnte das Michael nicht das ist, was er vor zu geben scheint. Er ist kein stummer verstörter Junge der vor sich hin vegetiert - er ist das pure Böse welches nur darauf wartet aus zu brechen. Eines Tages gelingt es Michael und Loomis ahnt was er vor hat - den Rest seiner Familie auslöschen.

Selten war ein Horrorfilm so - fantastisch wie dieser. Allein durch gute Musik und Schauspieler wurde hier ein Meisterwerk geschaffen welches bis heute einsam auf einem Thron verweilt und unangefochten für eine Revolution im Filmgenre steht. Leider muss man sagen das die darauf folgenden Filme nicht an das Niveau dieses ersten Teils herankommen.

Teil 2 ist hier noch sehr stark zu empfehlen da es zusammen mit dem ersten Teil ein eigener Film ist (Ende 1, Anfang 2). Die anderen Teile sind wie schon erwähnt sich so fantastisch. Grund hierbei war glaube ich zumindest das es einfach um den kommerziellen Erfolg ging. Der dritte Teil war der wohl abgrundtief schlechteste da er nur den Namen ausschlachtete, aber nicht die Figur. In den nachfolgenden Teilen wurde Michael zu einem Übermenschen gemacht welcher nie den tot findet und sozusagen der Teufel in Person ist. Nach Teil 1 & 2 ist nur noch H20 (Teil 7) zu nennen welcher sehr gut gelungen ist.

Aber wie Mustapha Akkad (Produzent von Halloween) sagte: "Ich werde besten Gewissens die Figur und die Filme von Michael Meyers so lange ausschlachten bis es keinen kommerzieller Erfolg mehr ist." und John Carpenter geht den selben gedanklichen Weg "Ich weis nicht was Mustapha sich immer wieder mit Michael ausdenkt, in einer Weise ist es mir egal. Denn bei jeder Verfilmung oder nur der Nennung des Namens flattert mir ein Scheck ins Haus."
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2010
Der beste Teil der Halloweenreihe und einer der besten Horrorfilme aller Zeiten.

Nur die Szenen aus der TV-Fassung stören durch ihre klinische Helligkeit die herbstliche Atmosphäre des restlichen Films. Von der Kinofassung mussten die Sex- und Mordszenen geschnitten werden, damit er im amerikanischen Fernsehen 1980 gezeigt werden durfte. Die Szenen für die TV-Fassung dienten als Ersatz für die geschnittenen Szenen. Später wurden die Kinoversion und die TV-Szenen zu einer Langfassung zusammengefügt.

Die Fernsehrechte von Halloween wurden 1980 für 4 Millionen Dollar an NBC verkauft. Nach einigen Auseinandersetzungen zwischen John Carpenter, Debra Hill und NBC wegen der Zensur einzelner Szenen wurde Halloween erstmals im Fernsehen gezeigt. Um das zweistündige Zeitfenster zu füllen, filmte Carpenter zwölf Minuten ergänzendes Material, das Dr. Loomis beinhaltet, der im Smith's Grove mit dem sechsjährigen Michael Myers redet und ihm sagt: Du hast sie zum Narren gehalten, nicht wahr? Aber nicht mich." Eine weitere Extraszene zeigt Dr. Loomis im Smith's Grove, wie er Myers' verlassene Zelle begutachtet und dabei das in die Tür gekratzte Wort "Schwester" entdeckt. Schließlich wurde eine Szene hinzugefügt, in der Lynda zu Lauries Haus hinüber kommt, um sich eine Seidenbluse auszuleihen, während Annie anruft und sich eben diese Bluse auch ausleihen will. Die neuen Szenen wurden im Rahmen der Dreharbeiten zu Halloween II aufgenommen.

Bei alleiniger Kenntnis der Kinoversion bleibt offen, warum Michael Myers nach Haddonfield zurückkommt. Durch die hinzugefügten Szenen wird diese Grundlosigkeit zerstört, was eine der Stärken des Films ausmacht.
11 Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2005
Halloween zählt zu meinen Lieblingsfilmen! Er ist nicht so blutig wie andere moderne filme, aber durch seinen flair und durch due düstere atmossphäre überzeug der film 100 prozentig!
Die schauspieler sind sehr gut ( vor allem scram Queen jamie lee curtis)! Die musik ist sehr gut und baut automatisch eine gruselige spannung auf!er ist der erts film seiner art d.h. der erste massenmörderfilm oder teeneiehorror! ( wie man es auch nennen mag!)
Der film darf nicht in der horrorecke fehlen, obwohl die die auf brutale splatter szenen stehen nicht auf ihre kosten kommen!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2002
Halloween war einer der ersten Horrorfilme, die ich damals gesehen hatte und ich hatte als Teeny richtig Paranoia, da man ja damals noch im Dunklen zu Fuß nach Hause gehen mußte und hinter jeder Hecke und jedem Busch lauerte Michael Meyers.
Ich hab mir die Filme dann im Ausland im englischen Original bestellt, da ich endlich mal die Queen of Scream im Originalton schreien hören wollte. Das hat sich wirklich gelohnt. Nur eines finde ich immer wieder seltsam. Es gibt in Deutschland diese Fassung, die der Original-Kinofassung entsprechen müßte. Dann gibt es noch die als Sammleredition verkaufte, um 12 Minuten länger Fassung, die aber nun auf einmal FSK 18 ist, obwohl die hier angebotene Version FSK 16 ist. Und siehe da, auf der Edition aus UK war es auf einmal erklärt, denn dort waren beide Filme in dem Package. Die längere Fassung wurde damals für das Fernsehn ! produziert und weil dort eine bestimmte Sendezeit eingehalten werden mußte, sind beim Dreh zu Halloween Teil 2 einige Szenen nachgedreht und ergänzt worden. Es handelt sich dabei nicht um Splatter, wie man bei der Einstufung FSK 18 vermuten möchte, sondern um erläuternde Szenen in der Nervenheilanstalt und um Dr. Loomis bei einer Einhörung. Eine Szene spielt auch bei Laurie mit ihrem Freundinnen und dient einfach dazu zu zeigen, wie die Anspannung und Angst in Laurie Strode wächst. Wer sich also gepflegt gruseln möchte, ohne das das Blut in Strömen fließt und man auch Ekeleffekte setzt, der sollte sich Halloween ansehen. Am besten wie wir an Halloween mit ein paar Kürbissen und Grablichtern im Wohnzimmer.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2006
Mit diesem Film setzte sich Carpenter ein Denkmal!

Von seiner Idee her ist das für mich der realistischste Horror-Film, den es gibt.
Allein die Kamera und der Schnitt, in Verbindung mit der Musik und den Atemgeräuschen von Michael, gehört für mich zu dem Besten, was jemals auf der Leinwand gezeigt wurde.

Es legt die Urinstinkte frei und zeigt auf die aller einfachste Art und Weise, wie man Angst und Panik hervorrufen kann.
Es ist total nachvollziehbar, warum dieser Film bei seinem Erscheinen Ende der 70ger ab 18 Jahren war. Selbst heute erschrecken und ängstigen sich so viele Menschen vor diesem Film, weil er soo realistisch ist (abgesehen davon, dass Michael einfach nicht tot zu kriegen ist in einer Szene!)

Konkurrenten wir Jason und Freddy zum Beispiel, sind nicht für die breite Masse gemacht und sind lange nicht so erstklassig wie Halloween. Bei diesem hier handelt es sich eindeutig um einen A-Film, hingegen seine Konkurrenten sich die B und C-Kategorien um die Ohren hauen.

Der Film kommt ohne Blut und großes Gemetzel aus. Die ganze Machart und das Drehbuch haben aus diesem Film nicht nur einen Horror-Film gemacht, sondern einen Kultfilm, ein Meisterwerk!
Er ist für mich das unter den Serienmörder-Filmen etc, was Der weiße Hai unter der Vielzahl von mordenden Monster/Tier-Filmen ist'

Ganz großes Kino, der auch nach 28 Jahren an nichts verloren hat!

Dieser Film ist absolute Pflicht!!!!!

Die Grundlage für jeden Horror-Film der heutigen Zeit!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2002
Michael Myers. Der erste Kultkiller. Mit der geringen Geldsumme von 300 000$ hat John Carpenter das Genre des Horrors groß rausgebracht. Bei Wes Craven' 'Nightmare, mörderische Träume' mit Freddy Krueger kann es schon vorkommen das man einen kalten Schauer spürt. Bei Sean Cunningham's 'Freitag der 13.' mit Jason Voorhees denkt man auch ab und zu das man ein Geräusch gehört hätte, aber bei Michael Myers ist es etwas anderes. Etwas undefinierbares. Es ist Angst. Myers ist kein Mann der verbrannt wurde und in den Träumen kleiner Kinder Rache nehmen will. Er ist auch kein kleiner Junge (bzw. seine Mutter) der Jahre lang im Wald lebt, sich eine Hockeymaske schnappt und anfängt zu metzeln. Er ist einfach ein kleiner normaler Durchschnittsjunge aus einem kleinem Vorort (in diesem Falle Haddonfield, Illinois, Iowa) der den Drang hat zu töten. Allein der Anfang des Filmes lässt das Herz schneller schlagen. Aber was ist der wirkliche Grund seiner Tat? Ist es Eifersucht? Will er seine Schwester bestrafen? Man erfährt es nicht richtig. Vielleicht ist er einfach nur geistesgestört. Wer weiß... Der Film sollte nicht nachts geschaut werden (jedenfalls nicht die ungeschnittene Fassung) denn da ist die Atmosphäre schon beängstigend...
Einfach ein Muß für jeden. Auch für Leute die das Horror-Genre nicht mögen. Ein grandioser Klassiker der auch nach über 20 Jahre perfekt inszeniert scheint...
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2003
Der Film ist sehr gut, aber die DVD ist leider nicht so gut, denn die Qualität ist schlecht und Extras gibt es auch keine. Was noch zu erwähnen wäre ist, dass es auch eine Version des Kult-Klassiker gibt, die 12 zusätzliche Film-Minuten hat. Außerdem besitzt diese Version noch eine 30 minütiges Interview mit John Carpenter. Aber der Kauf lohnt sich auch bei dieser Version.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2016
Inhalt:

In der Nacht von Halloween 1963 bringt der sechsjährige Michael Meyers seine 17-jährige Schwester Judith in Haddonfield um. Er wird in das Sanatorium Smith Grove's eingeliefert. Dort versucht Dr. Loomis 15 Jahre Michael erfolglos zu therapieren. Loomis endeckt in Michael das absolute Böse. In der Nacht vor Halloween 1978 bricht Michael aus und flieht in seine Heimatstadt Haddonfield und verfolgt dort die Babysitterin Laurie Strode...

John Carpenter drehte mit dem damals schon recht nierdigem Budget von 325.000$ einen Film, der alleine in den USA über 47 Millionen $ wieder einspielte. Der Film bedeutete für Jamie Lee Curtis den Durchbruch als ScreamQueen. Der Film ist ungeschnitten ab 16 Jahren freigegeben.

1981 kam die Fortsetzung ins Kino, dessen Handlung direkt an die des 1. Teils anschließt. Leider ist die Fortsetzung seit 1990 in Deutschland beschlagnahmt und nur gekürzt auf DVD / Blu Ray erhältlich (in Österreich und der Schweiz ist der Film ungeschnitten erhältlich). Die Beschlagnahme ist völlig ungerechtfertigt.

1982 kam Halloween 3 auf dem Markt, ohne Michael und ein Flop. Ist ungeschnitten ab 16 freigegeben.

Es gab danach 2 Fortsetzungsreihen:

Die 1. Fortsetzungsreihen enthält die Filme:

- Halloween 4 (1988) (ungeschnitten ab 16 Jahren freigegeben)
- Halloween 5 (1989) (ungeschnitten ab 16 Jahren freigegeben)
- Halloween 6 (1995) (indiziert)

Die 2. Fortsetzungsreihe enthält die Filme:

- Halloween H20: 20 Jahre später (1998) (ungeschnitten ab 16 freigegeben)
- Halloween: Resurrection (2002) (ungeschnitten ab 18 freigegeben)

"Halloween H20" ignoriert die Handlungen von den Teilen 3-6.

Die Blu Ray des Originals enthält folgende Extras:

- Audiokommentar von John Carpenter, Jamie Lee Curtis und Debra Hill
- Interviews
- An den Originalschauplätzen: 25 Jahre später
- Die "heiligen Stätten" des Horrorgenres
- Spots&Trailer
- Programmtipps
- Wendecover

Tonspuren:

- Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1)
- Deutsch (DTS 2.0 Stereo)
- Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1)
- Englisch (DTS 2.0 Stereo)
- Audiokommentar (DTS 2.0 Stereo)

Das Bild wurde gut in HD bearbeitet und sah nie besser aus.

2007 kam das gelungene Remake ins Kino.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Mai 2007
Als Alfred Hitchcock 1960 mit Psycho den ersten Film inszeniert hatte in dem ein psychopatischer Mörder die Hauptfigur spielte dachte man lange Zeit diese beklemmenden Bilder lassen sich nicht mehr steigern.Doch als 1978 Halloween erschienen ist waren alle von der ungewohnten Härte und Brutalität des Killers Michael Myers schockiert.Natürlich ist der Film heute eher harmlos, aber auch nach fast 30 Jahren kann er den heutigen Vertretern des Horrorgenres locker das Wasser reichen.Man soll keine Blutorgie ala The Hills have Eyes erwarten sondern einen genialen Horrorklassiker mit Hochspannungsgarantie.

Verdiente 5 Sterne

Diese FSK 18 Freigabe der Red Edition verstehe ich allerdings nicht da der Film uncut als FSK 16 freigegeben ist.
11 Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2015
Und für mich einer der besten Grusel- Klassiker, der jemals und je
gedreht wurde. Ohne Frage. Die hauseigene Standuhr schlägt 10!
Aber trotzdem ist schon Geisterstunde. Killerstunde. Gruselstunde.
Haddonfield- Halloweennacht 1963!
Wenn Michael Myers als sechsjähriger Junge seine Schwester killt...
..............!
Fünfzehn Jahre später bricht er aus der Anstalt aus............
unzählige Male im Kino gesehen, etliche Male war der Kinositz von
mir gefleddert, die Lehne in schierer Verzweiflung zerkratzt.:-))
Getränke und Popcorn fanden zueinander, verstreut auf dem Fußboden.
Zermatscht von meinen wibbeligen Füßen. Was ein Thrill.

HALLOWEEN- DIE NACHT DES GRAUENS. Bescherte mir mehr Grauen und Grusel
bei den blutleeren Szenen. Diese unheimliche Atmosphäre- da verkommen
die brutalen Kills eher zur Nebensache.
Wenn Myers sein geklautes Auto scharf abbremst, weil Annie ihm nachschreit,
dass Geschwindigkeit tödlich sein kann.
Wenn Myers hinter Hecken und in der im Wind flatternden Wäsche der Trocken-
leinen zu Laurie heraufstarrt.
Wenn der kleine Tommy beobachtet, wie Myers die tote Annie ins Haus trägt.
Mit einer Musik im Hintergrund, die das Blut in den Adern gefrieren lässt.
Das ist Grusel. Pur.

****************************************************************************************

Story:

Nach zwanzig Jahren psychiatrische Anstalt wegen Mordes an seiner
Schwester bricht Michael Myers aus dieser aus und verschwindet spurlos.
Sein Arzt Dr. Loomis nimmt die Spur von Myers auf, ahnt, dass der
Flüchtige in seinen Heimatort zurückkehren will. Um wieder zu morden.
Babysitterin Laurie Strode fühlt sich beobachtet und verfolgt.
Der Horror beginnt...und endet in einem Alptraum....................
.........................................

Fazit:

Was John Carpenter hier bietet, ist für mich clever aufgebautes
Spannungskino- ein Spiel mit den Urängsten, mit urbanen Legenden-
und der Furcht vor dem unaufhaltsamen Grauen.
Erbarmungslos , aber behutsam, dreht er die Spannungsschraube-
und selten gab es einen Gruselklassiker, der so extrem von seiner
musikalischen Untermalung lebt.
Wenn man sich nicht auf diese Atmosphäre einlassen kann, ist man echt
selbst schuld. Denn Carpenter hat genug Mittel verwendet, um dauerhaft
Angst zu erzeugen.
Nur eben nicht mit der Holzhammermethode, wie es viele modernere
Filme heute halt tun. Ein emotionsloser Typ im Overall- der mich nicht
nur zu Halloween das Fürchten lehrt. Da befinde ich blödsinnige Kommentare,
wie z. B. es doch möglich sein kann, dass ein achtzig Kilo Typ nur durch ein
Messer an einer Tür stecken bleibt- wieso bellt und jault der Hund-
wieso hat man den Mund voll, wenn man jemanden anruft....und so weiter und
so fort. Nachzulesen von Radon in den Movieplot- Kritiken.:-)
Wieso, weshalb, warum....schaut man Gruselfilme? Um nachforschen zu können,
um nach Logiklöchern zu suchen? Herjemine....nein danke.
Da gibt es bei Rob Zombies Remake aber reichlich Arbeit- für Logiker. Hihi.
Und solche Logikfanatiker gibt es auch reichlich. Passt ja.
Ein Hoch auf die richtigen Grusel- Fans- die sowas einfach nur genießen(können)!
HALLOWEEN- DIE NACHT DES GRAUENS war damals einer der Streifen, die den
Slasherfilm langsam, aber sicher salonfähig machten.
HALLOWEEN- DIE NACHT DES GRAUENS schafft(e) es, eine ordentlich gruselige
Atmosphäre zu erzeugen.
Überhaupt verstehe ich diese ganze Rummotzerei über dies und jenes nicht-
meine Version hier ist UNGESCHNITTEN, hat darüber hinaus eine super Ton-
und Bildquali..und ist eine DVD!

Lauflänge: 88 Minuten!

Zusatzmaterial. Über sechziG Minuten= dies alles aufzuzählen..nö.
Schaut doch selber.

Fünf Sterne. Ohne weitere Worte. Amen.
4242 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden