Fashion Sale Hier klicken studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen58
4,0 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:9,19 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Juni 2004
Nach endlosen 3 Jahren der Qual,kommt endlich das neue Album SPLINTER raus! Diese 3 Jahre ohne neuen THE OFFSPRING Stoff waren schon derbe und man wurde verrückt! Ich hab mir die ganze Zeit über ihre alten CDs reingezogen und konnte mir irgendwann einfach nichts mehr vormachen. Fakt war:
Es musste was Neues her, aber wieso hör ich nichts???
Ich recherchierte im Internet und konnte nicht mal rausfinden, dass etwas in Planung ist! Und dann endlich hörte Ich, dass etwas von OFFSPRING namens "CHINESE DEMOCRACY" rauskommen sollte. Nach einiger Zeit erfuhr Ich, dass der Titel ursprünglich einer Guns'n'Roses CD gewidmet war, der Sänger Axl Rose allerdings nie dazu kam das Album so zu benennen (aus welchem Grund auch immer)! Da Axl Rose dem OFFSPRING Frontman Dexter Holland (vocals/guitar) in der vergangenheit die Frisur gestohlen hat, wollte sich Dexter auf diese Weise (natürlich auf spaßiger und symbolischer Basis) an ihm rächen! Als es dann nach den Aufnahmen zu Problemen mit dem Plattenlabel Columbia kam, da dieses den Titel so nicht akzeptieren wollte, aus Angst vor Anklagen, entschied sich die Band das Album SPLINTER zu nennen!
Nun, da alles fertig und geplant war musste man noch schließlich auf den Release warten der am 23.11.2003 bevorstand. Bis zu diesem Zeitpunkt sollten es noch 2 Monate sein, die Ich noch erwarten musste...
Dann nach der weiteren Zeit des Wartens, war der tag endlich soweit! Leider konnte Ich erst abends die CD kaufen gehen. Da Ich unbedingt eine LIMITED EDITION haben wollte, (klar, als treuer THE OFFSPRING Fan!!!) hoffte Ich, dass Ich noch eine erwische! Ich kam in den Laden und es lag nur noch eine Einzige da ! ! ! ! Das musste wohl Schicksal sein! Sie hat die ganze Zeit über auf mich gewartet ;) ! Zuhause angekommen, legte Ich Sie ein und war mir anfangs leider nicht so sicher wie ich mir erhoffte! Ich wusste nicht ob Ich zu viel erwartet hatte oder ob Ich wirklich enttäuscht war!
"The Noose" klang zwar irgendwie gut, aber ich habe eine schnellere Nummer erwartet! "Long Way Home" hat mir sofort zugesagt und mir Hoffnung gemacht, dass es noch viel mehr solcher Tracks gibt! Dann "Hit That", das Ich schon aus dem Radio kannte, und was mich überhaupt darauf aufmerksam machte, dass THE OFFSPRING wieder zurück sind und ein neues Album am Start haben werden! Diesen Track fand Ich sofort interessant und mir war sofort klar, dass er mehr kommerziell ausgerichtet war. Aber das waren "Pretty Fly (For A White Guy)" und "Original Prankster" ja auch, die für mich auch geniale Songs sind!
Dann gefiel mir anfangs nur noch "(Can't Get My) Head Around You" und "Spare Me The Details" und das wars! Das war so die Bilanz.
Dann dachte Ich mir:"Das kann doch nicht sein? Jedes Album von OFFSPRING ist so genial! Dieses muss es doch auch sein!?!" Da Ich die Sache also nicht darauf beruhen lassen konnte, hörte Ich mir das Album wieder und immer wieder an. Nach etwa 4 mal durchhören kamen immer mehr Lieder dazu, die mir gefielen! Die Lieder haben es wirklich in sich! Alles Andere bewegt sich auf konstant bleibendem Niveau und die bei mir oben genannten Songs stechen dabei am Meisten heraus und sind wirklich super perfekt!
Vielleicht ist SPLINTER nicht das ideale Album zum Kennenlernen von THE OFFSPRING, aber es ist sicherlich ein sehr gutes Album, auf das die Band stolz sein kann.
Das Schlagzeug klingt endlich wieder richtig gut! Dank dem Freund und Bandkollegen von Dexter Holland, dem Drumer Josh Freese von THE VANDALS, der wegen des Ausstiegs von Original Drumer Ron Welty für die Aufnahme des Albums eingesprungen ist, klingen die Songs wesentlich energischer und frischer! Da Josh Freese nur ersatzweise eingesprungen ist musste die Band sich einen neuen Drumer suchen und wurde schliesslich beim ehemaligen ALKALINE TRIO, ROCKET FROM THE CRYPT & MOTH Drumer Atom Willard fündig! Dieser gibt alles und verhilft der Band zu neuem Superstar Status! Die Band hat sofort eine ganz andere Appereance! Der Rhythmus bestimmt LIVE nun mehr denn je die Songs und sticht mit perfekten Beats superscharf heraus! Also KOMPLIMENT zu dieser Entscheidung! Kann man nur hoffen, dass Atom Willard in der Band bleibt! Aber es hat den Anschein als würde er das tun!
Für Leute, die THE OFFSPRING kennenlernen möchten, empfehle Ich Ihnen folgende 3 Alben:
1. SMASH
2. IGNITION
3. IXNAY ON THE HOMBRE
Das sind so die charakteristischsten Alben von OFFSPRING! Wem diese gefallen, der braucht sich keine Gedanken machen, sich die anderen auch noch zuzulegen! CONSPIRACY OF ONE ist ebenfalls ein wirklich sehr, sehr, sehr gutes Album mit vielen Hits, aber berühmt sind THE OFFSPRING mit den oben genannten Alben und deswegen sind diese zum Einstieg wohl die Besten! Es sind sozusagen die Wurzeln - richtige Klassiker! Nicht umsonst sind OFFSPRING dank den Alben zu Superstars geworden und gehören heute zu den reichsten Punkrockern der Welt!!! Mit insgesamt mehr als 37 Millionen verkauften Tonträgern für eine Indieband ist dies schon eine beachtliche Leistung und die Zahlen steigen!
Also, SPLINTER ist ein gelungenes Werk, das sicher den Weg in viele CD - Spieler gefunden hat und viele Leute begeistern wird. Fans von Pennywise, NOFX, Bad Religion,... werden THE OFFSPRING ebenfalls sehr mögen! Wer Punk generell mag, sich bei OFFSPRING nicht ganz sicher ist, dem rate Ich die oben genannten Alben ersteinmal zu checken!
THE OFFSPRING Fans sollten bei dem Album sowieso nix auszusetzen haben, denn es ist immerhin von unseren 4 kalifornischen Punk - Helden!
Überflüssig ist meines Erachtens nach auf jeden Fall das nervige Outro "When You're In Prison", das als Gag gedacht war, aber Ich finds einfach nur nervtötend! Das Intro "Neocon" hingegen versprüht die richtige Stimmung auf das Album und lockt zum Rocken!
Mit den ersten beiden Tracks vom Album fand übrigens auch die SPLINTER TOUR statt! Ein geniales Opening!
Hoffentlich gibt es bald wieder was Neues von der Band! Ich warte jedenfalls jetzt schon sehnsüchtig darauf! ;)
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2003
Okay zuerst die schlechte Nachricht:
"Splinter" ist - bis auf ihr Debutalbum - ihr bis dato kürzestes Album überhaupt: Kein Track ist im länger als dreieinhalb Minuten. Hinzu kommt auch noch dass man den letzten Track dieser CD eigentlich nicht als "richtigen" Offspring-Song bezeichen kann...Mehr dazu aber später.
Nun zu den Songs:
Mit "Splinter" geht's wiedereinmal hauptsächlich schnell und laut zu, jedoch hat sich The Offspring in ihrem neuen Album sehr von dem richtiggehend "Poppigen" Sound ihres letzten Releases "Conspiracy of One" distanziert. Es dominieren eindeutig ernstere Songs ähnlich "Gone Away", "Genocide" oder "The End of the Line". Extreme "Gute Laune Songs" wie z.B. "What happened to You?", "Don't Pick it Up" oder "I Choose" fehlen - bis auf eine Ausnahme (s.U.) - völlig. So ist "Splinter" im allgemeinen also eher ernster veranlagt und verbreitet so eine nicht ganz so gute Stimmung wie ihr letzter Release....
Das macht aber eigentlich nichts da sich schon bald der typische Suchtfaktor eines guten Offspring Songs einstellt. Beispiele hier sind für mich: "Hit That" und "Race Against Myself"
So erinnert "Splinter" mich noch am ehesten an "Americana". Dies liegt auch daran dass "The Offspring" hier mal wieder fleißig experimentiert hat.....
Mit den Ergebnissen:
"The Worst Hangover Ever" und "When You're in Prison".
Ersterer ist ein richtiger Raggae-Song der sogar einigen Bob-Marley Songs Konkurrenz machen könnte (der wie oben erwähnt, einzige wirkliche "Gute Laune Song" auf dieser CD). Und letzteres, der auch letzte Song dieser CD, ist im Stil einer 20er Jahre Gramophon-Aufnahme gehalten. Leider hat "The Offspring" sich bei diesem Song wirklich ZU sehr an diesem Stil orientiert und so hat dieser Song wirklich nichts auf dieser CD zu suchen und dient eigentlich nur der Verlängerung der CD-Laufzeit.
Hier also abschließend die Pro's und Contra's und ein kleines Fazit:
Pro:
+ Wiedereinmal Gute schnelle süchtig-machende Offspring-Songs
+ Viel Abwechslung
Contra:
-Kurze Laufzeit
Insgesamt ist "Splinter" also ein solides Album, das mich persönlich nicht vom Hocker haut, aber es (bis auf die Laufzeit) eigentlich nichts zu beanstanden gibt.
Abschließend kann ich also nur sagen:
Wer Offspring mag, sollte zugreifen!
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2003
Also ich kann mich meinem Vorrdener absolut nicht anschliessen!
Splinter ist endlich Mal wieder The Offspring wie sie sein sollten: schnell, hard, und punkig.
Ich muss sagen ich bin von dem Album begeistert.
Von Conspiracy of One war ich irgendwie etwas enttäuscht,der einzige Track der mich an die alten Offspring erinnerte war Million Miles Away.
Aber zu Splinter:
Wenn man die Songs "The Worst Hangover ever" und "When you're in Prison" weglässt, ist das Album genau das was man als Fan erwartet!
Spare me the details ist zwar etwas ruhiger, aber das waren auch schon Tracks wie Why don't you get a job von Americana!
Alles andere geht gut ab und rockt!
Hit That und (I can't get my)Head around you sind absolute Ohrwürmer.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2010
The Offspring - von den "Punks" ignoriert, Pop-Punk, Kommerz-Punk oder Verräter getauft, ab "Americana" (eigentlich ja schon mit "Smash") ging es sicherlich auch immer mehr in die MTV Richtung, somit schließt das auch "Splinter" ein, allerdings bekommt man hier ein anständiges, vom ersten bis zum letzten Titel geradeaus rockendes Album.

Wer Punk erwartet und damit an Ramones, Sex Pistols oder gar Dead Kennedys oder Bad Brains denkt, wird hier eventuell spätestens nach "Hit That" ausschalten. Doch sei all jenen gesagt, was die Offspring hier abliefern ist keineswegs der Versuch mit Greenday, Blink 182, Nickelback und Co. durch's Radio zu trällern.
Ein zweites "Self Esteem" findet man hier wohl kaum. Das ist aber auch nicht nötig, denn wissen auch "The Noose", "Long Way Home" oder "Never Gonna Find Me" sofort zu überzeugen. Ohne Pause geht's nach vorne und wer unbedingt auf eine Referenz besteht, Punk á la Bad Religion kriegt man hier auf alle Fälle geboten.
Trotzdem haben The Offspring ihre ganz eigenen Momente. Mit "Hit That" haben sie für eine bei den Fans umstrittene Nummer gesorgt, aber Einfallslosigkeit kann man ihnen damit nicht vorwerfen, denn einzigartig ist der Song in jeder Hinsicht. Dann gibt es "(Can't Get My) Head Around You", der sich als echte Hymne und ein wahres Highlight der Platte herausstellt und "The Worst Hangover Ever", der an den gleichen Charme wie "Why Don't You Get A Job" vom fünf Jahre in der Vergangenheit liegenden "Americana" erinnert.
Eine wirklich großartige Power-Pop Nummer wird mit "Spare Me The Details" geschaffen und einen "Voll-Auf-Die-Fresse" Rocker kriegt man mit "Da Hui"!

"Splinter" rockt wie alles davor. Das Hören der Platte macht Spaß, "No-Future-Punks" werden sie dennoch nicht hören, einsteigen kann man hiermit und die besten Tage der Offspring waren (trotzdem) erst hier nach vorbei.
"Spare Me The Details!"
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2004
Schon der Opener "Neocon" lässt es einen wissen: Offspring sind zurück! Und dabei klingen sie so jung und frisch wie zu alten Zeiten, denn ein paar Songs hätten zum Beispiel auch ohne Weiteres auf "Ixnay on the hombre" gepasst.
Wie man Offspring kennt, wurden auch diesmal eher die spaßigeren, verspielteren Nummern "Da Hui" und "Hit that" ausgekoppelt. Und trotzdem ist "Splinter" alles andere als ein 0815-Album, sondern eine Weiterentwicklung - ganz im Gegensatz zu anderen Kollegen. Offspring bleiben nie stehen und kein Album klingt wie der Abklatsch eines anderen.
Mit dabei sind sowohl wieder ein paar Mitgröl-Stücke ("Long way home") als auch nachdenkliche Songs wie "Race against myself". Und gerade diese Mischung machts. Offspring sind ernst, nehmen sich selbst aber nicht zu ernst.
Dieses Album macht den Ohren und auch dem Kopf Spaß - und dafür gibts 5 Sterne! (In diesem Fall ist die kurze Spielzeit kein Negativpunkt bei solch gut gelungenen Songs)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2003
Ich will nicht um den heissen Brei herumreden: Wem Offspring gefällt, der muss dieses Album haben. Es sind sehr viele schnelle Offspring-Songs, wie man sie von der Band gewohnt ist, vorhanden, wie z.B. Noose, Never Gonna Find Me, Lightning Rod und Da Hui, aber auch etwas langsamere, gute Songs, die auch Offspring-typisch sind, wie Long Way Home, Hit That, My Head Around you, Spare me the details. Aus dem Rahmen fällt zum einen The Worst Hangover Ever. Ein ungewohnter Song, im Reggae-Stil, jedoch meiner Meinung nach ein absoluter Ohrwurm! Ein sehr gelungenes Experiment von Offspring. When You're in Prison ist im 20er Jahre Stil gehalten und hört sich leider auch so an ... die Melodie ist in Ordnung, sie geht recht schnell ins Ohr, allerdings hätte der Song wirklich moderner gemacht werden sollen ... schlecht ist er jedoch auch nicht, aber das absichtliche Grammophon-Rauschen stört. Darüber kann man jedoch hinwegsehen, da 11 von 12 Songs wirklich sehr gut sind.
Ich kann dieses Album durchwegs empfehlen, auch Offspring-Neulinge können es sich ruhigen Gewissens zulegen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2003
... der teils tagelang nichts anderes gehört hat, als die sechs alten Alben, muss ich sagen, dass Splinter symptomatisch für die "Entwicklung" der Band ist. Die sowieso schon recht kurze Spieldauer von etwa 32 Minuten wird ausgemacht von gerade mal 10 ernstgemeinten Liedern (das erste und letzte Lied sind wohl eher scherhaft gemeint), sind nicht besonders eingänglich, d.h. ohrwurmig - die Riffs sind gut gemeint, haben aber keinen großen Wiedererkennungswert und sind unter den Liedern auch recht ähnlich ausgefallen. Man konzentriert sich nun offenbar auf besonders lauten Gesang und unterstützendes "Wo-Hoh"-Singen, anstatt auf das Instrumentalische.
In bestimmten Stimmungslagen kann man die meisten Lieder dann aber doch einigermaßen gut anhören, die Musik ist auch gut produziert und manche Songs wie z.B. "Lightning Rod" sind auch komplett gelungen. Zusammen mit dem netten Bonusmaterial auf dem Tonträger gibt das meinerseits die obige Wertung.
Froh bin ich auch, dass die Offspring-Jungs die Kurve vom doch schon stark ins "Poppige" abdriftende gekratzt haben.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2004
Also wenn man die CD objektiv betrachtet ist sie schon vergleichbar mit der "Americana". Manche Lieder sind etwas dumpf aufgenommen, das stört ein bisschen. Aber was mich total stört und leider nicht gesagt wird ist, dass die CD nur 32min!!!! dauert. Das ist für mich eine Frechheit, schließlich zahle ich den vollen Preis und möchte auch eine volle CD (mind. 48min) Musikgenuss bekommen!!!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2004
Das Album 'Splinter' der Band 'The Offspring' kann mit guten und abwechslungsreichen Texten glänzen. Wird in einem Song noch der morgendliche Kater nach der Sauftour sehr gut musikalisch dragestellt, kann man kurz danach schon wieder zu Rythmen wie z.B. aus der Erfolgssingle "Hit That" mitsummen und Headbangen.
Sehr gute Musik, mit unverwechselbarem Sound und grandiosen Lyriks.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2003
Soso...nur noch eine Woche und dann kommt das neue Offspring-Album Splinter auch schon raus! Ich habe mir via Internet aber bereits Sound Samples(30sec.) zu allen Songs, sowie die Songs "DaHui" und "Hit That" angehört und kann nur sagen, es hört sich absolut NICHT schlecht an!
Songs wie "The Noose", "Long Way Home", "Never Gonna Find Me" oder "DaHui" sind richtig schneller Punkrock, wie man ihn von den Jungs aus "Orange County" kennt und werden jedem Fan gefallen. "Hit That", die erste Single auf dem Album, ist so eine Art "Pretty Fly", etwas ungewöhnt aber durchaus nicht zu verachten! "The Worst Hangover Ever" ist eine coole Mischung aus Ska und Reggae, "Race Against Myself" ist ein etwas langsamerer Song als die anderen (vielleicht zu vergleichen mit "Gone Away") und "Spare me the Details" ist ein sehr schöner Song mit Acustic-Gitarren...einfach nur GENIAL! Was "When You're In Prison" sein soll?? Ich weiß es nicht, aber ich hätte mir hier vielleicht lieber einen "richtigen" Song gewünscht...Dafür gibts mit Neocon aber noch ein cooles Intro!
Insgesamt kann ich sagen, dass The Offspring mit ihrem 7. Album perfekt an die vorherigen Alben anknüpfen! Leuten, denen "Ixnay on the Hombre", "Americana" oder "Conspiracy Of One" gefallen haben, wird "Splinter" auch Spaß machen!!! Ich würde sogar sagen, dass es das letzte Album sogar noch locker überbietet, da es hier meiner Meinung nach nicht nur "ein paar" gute Lieder gibt, sondern da fast jeder Song genial ist!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,68 €
13,39 €