Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Feminer Heavy-Klassiker mit Teenager-Charme ..., 8. März 2005
Von 
silbertanne4 "silbertanne" (Offenbach) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Queens of Noise (Audio CD)
... klasse Kompositionen und ehrlicher spontaner Lyrik. Viel jugendliche / heimliche Liebe, Schulprobleme, Erziehungsheime und Trebegang. Joan Jett, Sandy West, Cherie Currie, Lita Ford und Jackie Fox - keine älter als 17 - beherrschten ihre Instrumente bereits virtuos wie Erwachsene.
- Queens of noise: Eine schneidende Gibson Les Paul röhrt ein erregendes Riff. Treibende Tempiwechsel von Zeitlupe bis schnell. Cheries eher weiche Stimme und der Chor sind ein origineller Kontrast zu einem der besten Heavy-Rock Songs der Siebziger.
- Born to be bad: der agressivste Track, wo Cherie ihre damaligen Probleme und den disgust gegen ihre Eltern singt. "Cause I Was Born to Be Bad. I'm Not Sad But I'm Glad I Did It. Born to Be Bad. That is the way she is, says mom and dad. I'm Not Sad"
- Neon angels on the road to ruin: Sehr hart, die Rhytmusmaschine und die beiden Gitarren der talentierten Girls generieren wieder ein Killer-Riff der
- I love playin' with fire: "Your Eyes Are Sparkling With Teenage Fire. I'll Satisfy Your Made Desires Cause I Love Playing With Fire And I Don't Wanna Get Burned". Gute Lyrik aus der Feder einer 16-jährigen.
- California paradise und Hollywood sind ganz ok, wenn auch nicht über Gebühr. Texte aus Runaways Heimat, die 5 hatten ihre größten Erfolge allerdings jenseits des Atlantiks.
- Heartbeat: Der gefühlvollste ruhige Song, den Joan Jett in den letzten 3 Jahrzehnten geschrieben hat, mit wenigen harten Untertönen. Trotz demonstrativem "bad girl-Image artikuliert sich ein unschuldiges und liebendes Teenagerherz.
- Johnny Guitar ist der einzig schwache Track. Warum eigentlich keine Boni? Weil die ehrgeizigen Mädchen sich damals ständig in der Wolle hatten und evtl. noch heute wegen Urheberrechte sich gegenseitig mit "Hände weg von meiner Komposition" anfauchen? Schade.
"Queens of Noise" hat ausgefeilteren Studiosound als ihre anderen Platten, finde ich. Wenn "The Runaways" etwas bass- und drumslastig ist, "Waiting for the night" die Gitarren im Vordergrund hat, so liefert der der wuchtige Sound von "Queens of Noise" beides.
Die Musiklexika schreiben posthum, daß die Runaways es nie richtig geschafft hatten. Das ist nach meiner Erinnerung nicht ganz korrekt.
In Deutschland waren 1977/78 die Jugendzeitungen wie Rocky und Bravo voll mit Berichten, Autogrammen und Postern von der Band. Ein bekanntes bayrische Radio-Jugendprogramm widmete ihnen gar eine ganze Sendung, so lernte ich sie kennen und war sofort begeistert. Bravo reiste gar mehrmals nach Kalifornien um eine fünfteilige Special-Story über jedes Mädchen abzudrucken. In Japan wurden sie regelrecht verehrt und auf Händen getragen ("Live in Japan"!).
Die Runaways hatten ein Pech mit der Musikkultur 1976/77, als sie hoffnungsvoll ihre Karriere starteten. In Amerika und Europa waren samtige und streicherverzierte Soul-Discoklänge angesagt. Hätten sie ihre Karriere 1970 (parallel zu den ersten erfolgreichen Heavy-LPs wie "Fire and Water" oder "Deep Purple in Rock", müßte die Musikgeschichte vielleicht umgeschrieben werden. Für mich die beste und charmanteste Mädchengruppe ever.
Wer die Gruppe nicht kennt und auf den Heavyrock der frühen Siebziger oder Joan Jetts "I love Rock and Roll" steht, gebe den Mädchen mal eine Hörchance. Bei Gefallen auch "Waiting for the night" und "Live in Japan" mitbestellen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Zweite schon besser, 20. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Queens of Noise (Audio CD)
Wie der Albumtitel "Queens Of Noise" bereits andeutet, machen die Runaways auch auf der zweiten Platte jede Menge Krach.

Dabei stechen besonders die Tracks "California Paradise" und "I Love Playin' With Fire" heraus. Beide Nummern bieten wirklich sehr guten Rock, die man immer wieder gerne hört. Von den langsameren Nummern ist "Heart Beat" hervorzuheben.

Verglichen zum Debütalbum ist auch eine deutlich höhere Einflussnahme von Joan Jett erkennbar. So konnte sie mit den Runaways schon einige Zeit vor ihrer Solokarriere auf ihr Talent zum Songschreiben hinweisen.

Die Band hatte sich weiterentwickelt und genau das merkt man, wenn man das Album hört.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Respektabel, 21. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Queens of Noise [Papersleeve] (Audio CD)
Nein,die mannigfachen Talente von Joan Jett darf und soll man nicht kleinreden,ihre Erfolge 1982 ff waren hart erarbeitet und verdient. Aber der Mythos Runaways gründet sich in erster Linie auf die Vision des genialischen Tausendsasas Kim Fowley. Und natürlich auf Cherie Currie.
Nicht nur ihrer unbestreitbaren optischen Reize wegen, das auch. Entscheidend war der Popappeal in ihrem Timbre, ein dringend benötigter Ausgleich im ansonsten von Glam und Metal dominierten Repertoire der Grazien aus dem Sunshine State.
Kein Zufall also, dass die Höhepunkte auf dem zweiten Studioalbum 'Queens of Noise' von Cherie's Leadvocals veredelt werden: das so simple wie effektive 'Midnight Music' etwa oder die unterschwellig sarkastische Ode an 'Hollywood'.
'Queens' belegt im Band-internen Ranking zwar nur Platz drei (nach der Quintessenz 'Live in Japan' und dem Debut). Trotzdem ein mehr als repektables Werk (das lachhafte, von Lita Ford hingemetzelte 'Johnny Guitar' ausdrücklich ausgenommen!)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen CD mit einem sehr gut gemachten Booklet, 23. Oktober 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Queens of Noise (Audio CD)
Die Cd umfasst die 10 Songs der Runaways, welche schon bei der Erstveröffentlichung auf der LP/CD waren. Das herausragende dieser CD ist das sehr gut gemachte Booklet mit vielen Fotos, den Songtexten und 2 Biographien der Runaways von unterschiedlichen Autoren.
Ausserdem ist zu beachten, dass endlich das Album Waitin' for the night vom selben Label auf CD veröffentlicht wird. Aber wo bleibt das Album Flamin' Schoolgirls, wünschenswert wäre eine baldige Veröffentlichung.
Für Runaways Fans ist dieses Album ein Muß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Queens of noise, 19. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Queens of Noise (Audio CD)
Muß man nicht haben, aber wer vor langen Jahren die LP hatte hört auch mal gerne wieder beim Frauenrock rein ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Queens of Noise
Queens of Noise von The Runaways (Audio CD - 2003)
Klicken Sie hier für weitere Informationen
Nicht auf Lager. Bestellen Sie jetzt und wir liefern, sobald der Artikel verfügbar ist
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen