Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Hier klicken saison Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:36,99 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Mai 2004
Ein Übergangsalbum. Der Wunderknabe des Folk sagt seiner Gemeinde ade und goes Rock. Gleich im ersten Song gibt's ordentlich was auf die Ohren und der Ex-Messias holt den Stinkefinger raus: "Don't follow leaders / Watch the parkin' meters".
Eine Gebrauchsanweisung für's Leben: Lass Dich nicht verführen! Hol Dir keine Strafzettel, vor allem keine unnötigen! Von solchen Weisheiten strotzt der besagte erste Song, der dem Übergangsalbum den Titel gibt, und da das Wort "Weisheiten" hier nicht ironisch gemeint ist, sollte man besser von "Einsichten" sprechen. Vielleicht enthält kein Dylan-Song mehr Zeilen, die zu geflügelten Worten der amerikanischen Umgangssprache geworden sind als dieser. "Subterranean Homesick Blues" ist die halbe Miete auf dieser Platte.
Den zweiten Hammer holt Dylan dann mit "It's Alright, Ma (I'm Only Bleeding)" heraus. Ganz großer Stinkefinger. Böse wie sonstwas. Hello Mr. B., wie hört sich das, 1965 geschrieben, heute an:
"But even the president of the United States
Sometimes must have
To stand naked."
Zwei von elf Songs. Die Miete für das Album ist damit schon bezahlt. Drei oder vier heute überflüssige Tracks gibt es noch, zwei schöne Liebeslieder ("She Belongs To Me", "Love Minus Zero/No Limit"), den ultimativen Drogen-Song "Mr. Tambourine Man" mit den mich immer wieder plattmachenden Zeilen
"Yes, to dance beneath the diamond sky with one hand waving free,
Silhouetted by the sea, circled by the circus sands,
With all memory and fate driven deep beneath the waves,
Let me forget about today until tomorrow."
und schließlich den witzigsten Song der Popgeschichte, in dem sich der Sänger selbst gleich zu Anfang nicht mehr einkriegen kann, über seinen eigenen Text losprustet, schließlich nach seinem Lachanfall (er raucht entschieden zuviel, wie man hört) halb ermattet entscheidet: "Okay, Take Two!" - und ab geht die Post:
"I saw three ships a-sailin'
They were all heading my way
I asked the captain what his name was
And how come he didn't drive a truck
He said his name was Columbus
I just said, "Good luck."
Ein Übergangsalbum. Nur fünf Monate später veröffentlicht Dylan "Highway 61 Revisited".
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen