wintersale15_finalsale Hier klicken mrp_family Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Einfach-Machen-Lassen Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen24
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CDÄndern
Preis:19,99 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Mai 2006
Wir schreiben das Jahr 2005 und die Metalwelt bekommt ein besonderes Geschenk von den US-Power-Metallern Nevermore in die Hände gelegt.

Es ist kein neues Album, doch im Rahmen der Aufnahmen einer neuen Studioproduktion mit Namen "This Godless Endeavor", hat sich die Band daran gemacht einen ihrer Klassiker zu überarbeiten und ihm einen modernen, zeitgemäßen, drückenden Klang zu verpassen.

Sicher ist "Enemies Of Reality" noch nicht vor allzu langer Zeit erschienen, doch die Meinung alles namenhaften Rezensenten ging in dem Punkt konfom, dass die Produktion zu verwaschen, zu wenig druckvoll, zu wenig krachend war.

Diesem Manko, dieser Kritik hat sich Nevermore angenommen und es wirklich geschafft eine neue Dampfwalze zu kreieren.

Das Songpacket war schon damals über alle Zweifel erhaben. Klang "Enemies Of Reality" zwar nicht genauso bärenstark, wie der Vorgänger "A dead heart in a dead world", so weiß dennoch das Songmaterieal zu überzeugen.

Der Opener=Titeltrack entpuppt sich als ziemlich eingängig und besticht durch wunderbaren Mitsingrefrain (!). "Ambivalent" ist da schon ein gänzlich anderes Kaliber und ist derart vertrackt, dass man wirklich lange braucht um den Song ins Herz zu schließen. "Never Purify" geht ebenfalls tierisch ab und ist derzeit auch mein Lieblingssong auf der Scheibe. Dieser Track besticht durch ungewöhnlichen Aufbau und sogar für Nevermore-Verhältnisse geniale Lyrics.

Mit "Tomorrow Turned into Yesterday" folgt dann eine wahrlich berührende, und auch gänzlich unkitschige (Halb-)Ballade bevor mit "I, Voyager" ein weiteres Highlight folgt. Ein "großer" Chorus und enorm abwechslungsreiches Spiel aller Musiker sind ein weitere Beleg für die enorme Kreativität der vier Herren. Weiter gehts mit "Create the Infinite", das durch extrem kontroverse Lyrics (Gott wurde glaube ich noch nie in einem Song kritisiert *g*) besticht und dem ruhigeren "Who Decides", das mit der vielleicht besten Textzeile des Albums aufwarten kann ("Heroes and rapists they all have nice faces, but who decides, who divides?"). Mit "Noumenon" gibts dann experimentelles (den Song - und eigentlich das ganze Album ;) - solltet ihr unbedingt mal unter Kopfhörern hören!!) bevor zum Abschluss mit "Seed Awakening" eine pure Thrash-Granate ertönt.

Nevermore haben wieder einmal ein kompaktes Qualitätswerk abgeliefert, dass wie immer durch geniale Lyrics (für mich die Besten der Branche), tollen Gesang, wahnsinnige Gitarrenläufe und eine extrem pumpende Rhythmussektion besticht. "Dead Heart ..." war einen Tick besser, die 5 Sterne für "Enemies" sind aber trotzdem verdient.

Und dank neuem Soundgewande klingt alles nochmal so schön.
0Kommentar5 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2003
Nevermore sind vielleicht die verlässlichste Band überhaupt, wenn es darum geht, enorm hohe Qualität über mehrere Jahre zu halten. Die ersten beiden Alben waren schon Top, Nr. 3 bestach durch ein tolles Konzept und "Dead Heart in a Dead World" war dann der Überhammer schlechthin und ist meiner Meinung nach eins der besten Metal-Alben aller Zeiten. Zu keiner Sekunde habe ich jedoch daran gezweifelt, dass "Enemies of Reality" das vorgebene Niveau nicht halten kann - und ich sollte Recht behalten.
"Enemies of Reality" ist für mich heißer Favorit auf den Titel "Album des Jahres" - und das obwohl die Klasse des Vorgängers nicht ganz erreicht wird. Das liegt allerdings nicht an der Musik, sondern an der geringen Spielzeit (40 Minuten?!?) und am wahrlich nicht perfekten Sound. Zwar gewöhnt man sich mit der Zeit daran, aber nach "Dead Heart in a Dead World" hätte ich mir schon was ebenbürtiges erwartet. Nun aber zu den Songs:
Der Opener=Titeltrack entpuppt sich als ziemlich eingängig (ich erinnere mich mit Grauen an Narcosynthesis zurück, das mir erst nach dem 15. bis 20. Mal hören wirklich gefallen hat) und besticht durch wunderbaren Mitsingrefrain (!). "Ambivalent" ist da schon ein gänzlich anderes Kaliber und ist derart vertrackt, dass man wirklich lange braucht um den Song ins Herz zu schließen. "Never Purify" geht ebenfalls tierisch ab und ist derzeit auch mein Lieblingssong auf der Scheibe. Dieser Track besticht durch ungewöhnlichen Aufbau und sogar für Nevermore-Verhältnisse geniale Lyrics.
Mit "Tomorrow Turned into Yesterday" folgt dann eine wahrlich berührende, und auch gänzlich unkitschige (Halb-)Ballade bevor mit "I, Voyager" ein weiteres Highlight folgt. Ein "großer" Chorus und enorm abwechslungsreiches Spiel aller Musiker sind ein weitere Beleg für die enorme Kreativität der vier Herren. Weiter gehts mit "Create the Infinite", das durch extrem kontroverse Lyrics (Gott wurde glaube ich noch nie in einem Song kritisiert *g*) besticht und dem ruhigeren "Who Decides", das mit der vielleicht besten Textzeile des Albums aufwarten kann ("Heroes and rapists they all have nice faces, but who decides, who divides?"). Mit "Noumenon" gibts dann experimentelles (den Song - und eigentlich das ganze Album ;) - solltet ihr unbedingt mal unter Kopfhörern hören!!) bevor zum Abschluss mit "Seed Awakening" eine pure Thrash-Granate ertönt.
Nevermore haben wieder einmal ein kompaktes Qualitätswerk abgeliefert, dass wie immer durch geniale Lyrics (für mich die Besten der Branche), tollen Gesang (Warrel is the King :)), wahnsinnige Gitarrenläufe (hoffentlich rückt Jeff Loomis mit diesem Album endlich ins Rampenlich) und eine extrem pumpende Rhythmussektion besticht. "Dead Heart ..." war einen Tick besser, die 5 Sterne für "Enemies" sind aber trotzdem verdient. KAUFEN!
0Kommentar4 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2005
Endlich eine Produktion die Nevermore gerecht wurde. Ich habe die erste Version erstanden, war von den Songs aus dem Häuschen aber der Sound holte mich schnell auf den Boden der Tatsachen zurück. Die Drums hörten sich an, als hätte man Watte reingestopft und alles andere war so schwammig, dass man die spielerischen Feinheiten der Band gar nicht raushörte. Aber jetzt ist alles besser und bin total begeistert. Die technische Qualität von Nevermore konnte endlich richtig in Szene gesetzt werden. Der Sound haut dir auch die letzte Hirnwindung platt. Alles was das Metalherz verdient. Volle Punkte und ein Dank an die Plattenfirma.(auch die Videos, einfach geil)
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
... haben "Nevermore" als Nachfolger zum Meisterwerk "Dead Head in a Dead World" präsentiert. Wer nun gedacht oder wie ich gehofft hatte, dass "Enemies of Reality" nahtlos an das vorherige Album anknüpfen würde, der wurde bereits mit dem Titeltrack eines Besseren belehrt. Bestach "DHIADW" noch durch sehr eingängige Melodien, so wurde einem mit "Enemies of reality" doch ziemlich deftige Kost verabreicht. Im Vergleich zum Vorgänger waren die Songs wieder schwerer zugänglicher, vertrackter und komplizierter. Stilistisch tendierten "Nevermore" mit "Enemies of reality" hin zum Thrash, die progressiven Powermetal Trademarks der Vergangenheit wurden dafür ein Stück weit geopfert. War es in der Vergangenheit schon so, dass "Nevermore" - Presslinge erst nach mehrmaligem Hören zu zünden wussten, so muss ich gestehen, dass "Enemies of reality" bei mir nie richtig zur Wirkung gekommen ist. Bis auf "Tomorrow turned into yesterday" hat mich eigentlich kein Song wirklich umgehauen. Die Kompositionen sind wie gewohnt sehr düster, bedrohlich und hochanspruchsvoll, eigentlich alles was man von "Nevermore" erwarten könnte - allerdings ist es für meinen Geschmack diesmal einfach "too much". Auch sind die Anteile von Thrash und Death Metal einfach zu viel für mich.
Sorry, aber dieses Mal konnten mich "Nevermore" einfach nicht erreichen, für mich ist "Enemies of reality" einfach nur ein durchschnittliches Album geworden. Offensichtlich stehe ich mit der Meinung ziemlich alleine, allerdings kann ich nach dem Meisterwerk "DHIADW" diesem Album einfach nicht mehr als Durchschnitt bescheinigen. Für den miesen Sound ziehe ich dann noch einmal einen Stern ab, eigentlich ist das eine Frechheit. Wer sich für dieses Album interessiert, sollte unbedingt darauf achten das er die neu abgemischte Version aus 2005 erwirbt.

Mein Fazit: Wer ein Album im Stile des Vorgängers erwartet, sollte vorsichtig sein. "Enemies of reality" hat sehr starke Anleihen aus dem Thrash - und Death Metal, wer das mag wird definitiv seinen Spaß haben.
Mit diesem Album haben "Nevermore" meinen Geschmack einfach nicht getroffen - kommt vor! Möglich auch das ich nach dem vorherigen Meisterwerk einfach zu hohe Erwartungen hatte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2003
Nevermore sind eine einzigartige Ausnahme in der Metalszene.
Kaum eine andere Band schafft es durchgängig so extrem gute Alben zu veröffentlichen.
"Enemies of reality" macht da keine Ausnahme die Songs sind mal wieder das geilste was man sich nur wünschen kann.
Auch Gitarrenvirtuose Jeff Loomis ist wie immer in Hochform und
schafft es ein ums andere mal die übelsten Riffgewitter mit gefühlvollen Melodien zu vermischen.Geil!!!!.
Auch der Rest der Band zeigt in Bestform.Drummer Van Williams trommelt mal wieder einfallsreiche und komplexe Rhythmen und Sänger Warrel Dane überrascht mal wieder mit ungewöhnlichen Gesangsarten und genialen Texten!
Alles in allem ist leider zu vermerken das "Enemies of reality" nicht ganz an die Klasse des Vorgängers "Dead heart in a dead world" herankommt.Macht aber nichts da DHIADW ein absoluter Meilenstein war, der nur schwer zu toppen gewesen wäre.
Die Dvd ist ganz nett.Sie enthält die Videos zu "Blieve in nothing","Next in line" und "What tomorrow knows".Außerdem finden sich noch zwei Livemitschnitte("Engines of hate" & "Beyond within") auf ihr.
Es lohnt also auf jeden Fall sich die Cd anzuschaffen !auch, oder geradewenn man noch kein Nevermore Maniac ist!
Ein weiteres Meisterwerk der genialsten Band des letzten Jahrzehnts!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2003
Nevermore sind eine einzigartige Ausnahme in der Metalszene.
Kaum eine andere Band schafft es durchgängig so extrem gute Alben zu veröffentlichen.
"Enemies of reality" macht da keine Ausnahme die Songs sind mal wieder das geilste was man sich nur wünschen kann.
Auch Gitarrenvirtuose Jeff Loomis ist wie immer in Hochform und
schafft es ein ums andere mal die übelsten Riffgewitter mit gefühlvollen Melodien zu vermischen.Geil!!!!.
Auch der Rest der Band zeigt in Bestform.Drummer Van Williams trommelt mal wieder einfallsreiche und komplexe Rhythmen und Sänger Warrel Dane überrascht mal wieder mit ungewöhnlichen Gesangsarten und genialen Texten!
Alles in allem ist leider zu vermerken das "Enemies of reality" nicht ganz an die Klasse des Vorgängers "Dead heart in a dead world" herankommt.Macht aber nichts da DHIADW ein absoluter Meilenstein war, der nur schwer zu toppen gewesen wäre.
Die Dvd ist ganz nett.Sie enthält die Videos zu "Blieve in nothing","Next in line" und "What tomorrow knows".Außerdem finden sich noch zwei Livemitschnitte("Engines of hate" & "Beyond within") auf ihr.
Es lohnt also auf jeden Fall sich die Cd anzuschaffen !auch, oder geradewenn man noch kein Nevermore Maniac ist!
Ein weiteres Meisterwerk der genialsten Band des letzten Jahrzehnts!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2003
Da ist es also, das langerwartete Fünflingswerk der US-Ausnahmeband Nevermore. Ganz klar, daß die Meßlatte, spätestens seit dem „Dead Heart..." - Knaller, verdammt hoch liegt. Aber siehe da, Nevermore fahren nicht auf der gleichen Schiene weiter, gehen nicht auf Nummer sicher, sondern ballern uns 9 Songs um die Ohren, die rauer, sperriger und chaotischer klingen als der erfolgreiche Vorgänger.
Der Titeltrack „Enemies of reality" fungiert gleich als Opener und zeigt sofort wo der Hammer hängt: Schnell und heftig mit schönem Refrain, der gut ins Ohr geht und Hymnencharakter besitzt.
Das hört dann aber ziemlich abrupt beim zweiten Lied wieder auf, denn „Ambivalent" kommt etwas schräg und sperrig rüber, mit aggressiven Strophen und einem gewöhnungsbedürftigem Refrain, der erst nach einigen Durchläufen wirklich zündet. Trotzdem voller Ideen und technisch natürlich absolut einwandfrei.
„Never purify" lässt uns keine Verschnaufpause und startet direkt im Anschluss mit einem bombastischen Refrain, der Warrel Dane in Topform präsentiert, bevor, die Platte zum ersten Mal ruhiger wird: „Tomorrow turned into Yesterday" ist die neue Monster-Ballade aus dem Hause Nevermore, wie gewohnt äußerst ausdrucksstark und intensiv und mit genauso viel Hit-Potenzial, wie ehemals „The Heart Collector" oder „The Sanity Assassin". Eine Rockballade, wie man sie brillanter kaum darbieten kann!
„I, Voyager" beginnt etwas schnöde Powermetal-lastig, bevor uns der erste Break die Tore zu den unverkennbaren Nevermore-Riffs öffnet, die gnadenlos groovend alles wegspülen und mit Warrels geilen Gesangslinien absolut unschlagbar daherkommen. Der Refrain ist mir vielleicht etwas zu wenig überraschend und ziemlich lang, was ihn aber nichts an Klasse kostet, allein wegen des göttlichen Solos, was dem Lied seinen letzten Schliff verpasst.
„Create The Infinite" folgt dem Reisenden auf dem Fuß und offenbart sich mit allen göttlichen Trademarks der Band als einer der straightensten Songs auf „Enemies..."
Nach einer mächtig ballernden Eröffnungsphase zeigt uns dann „Who Decides", daß es eines der melodischeren Stücke der Platte ist. Schöne akustische Strophen und ein schleppender, doomiger Refrain machen dieses Stück zu einem guten, aber leider nicht überragendem Song, der sich bei mir nicht so richtig festsetzen will.
Ganz anders sah es da bei mir beim 8. Lied der Platte aus, „Noumenon", was sich anfangs nicht wirklich als Lied darstellen will. Nach genug Durchläufen bereue ich meine vorschnelles Urteil aber sofort, denn „Noumenon" ist Weltklasse! Extrem zäh zieht sich das Stück dahin, dazu jammert Warrel seine psychotischsten Lyrics überhaupt. Wie ein düsterer Albraum finsterer Emotionen schleppt sich das viereinhalbminütige Stück dahin und hinterlässt hochgradiges Gänsehautfeeling. Geil!
Absolut überraschen, thrashig und oberhart, so kommt „Seed Awakening", der letzte Kracher der Platte auf seine Opfer zugerollt. Der Song macht keine Gefangenen! Heftig von der ersten Minute an. Zuerst setzten die Herrschaften mit herrlichen Riffs an, dann ballert uns Van Williams dazu sein Kit ohne Gnade um die Ohren. Trotzdem kommen weder Melodie, noch Eingängigkeit zu kurz und „Seed Awakening" ist für mich eins der besten Stücke auf der CD der vier Amis.
Insgesamt ist „Enemies of Reality" absolut nicht das, was ich erwartet habe, aber es ist genauso geil, wie ich es erwartet habe und jede Überraschung auf dem Album lässt den Hörspaß noch nach oben schnellen. Meines Erachtens ist das Album trotzdem eines der schwächeren der Band, wenn nicht gar das Schwächste überhaupt, was aber beim Nevermore - Standard immer noch was zu heißen hat. Denn wie immer gehen Nevermore äußerst professionell zu Werke, jeder Song ist erstklassig, einzigartig und unverkennbar. Die Solos sind allesamt grandios und suchen schon ihresgleichen und wer genau hinhört entdeckt auf „Enemies..." bestimmt noch monatelang etwas neues!
Wer mit Nevermore immer noch nicht richtig kann, dem muss man einfach sagen: Hier sind keine Sauflieder zum mitgrölen, keine supereingängigen Gassenhauer. Hier ist technisch anspruchsvoller Metal, mit hochkarätiger Gitarrenarbeit und erstklassigen Vocals und Lyrics. Hier ist moderner Metal anno 2003, wie er zur Zeit auf der Welt nur von einer Band zelebriert wird. Punkt.
0Kommentar7 von 10 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2012
werde ich es wohl erleben, dass diese Band jemals ein schlechtes Album aufnimmt. Es gibt Bands die steigern sich von Album zu Album. Es gibt Bands die produzieren ein, zwei granatenhafte Alben und dann ist der Ofen aus. Es gibt Bands wie Nevermore die sich nicht nur entwickeln und steigern, sondern durchweg Platten machen, die sich blind Kaufen lassen. Meine Erklärung gilt für mich, nicht für jeden denn es gibt so viele Meinungen wie es Köpfe gibt. Ich finde sie grandios,...allein die die Stimme von Warrel Dane ist immer und überall sofort erkennbar, grossartig! 5 Sterne und eher mehr.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2005
Das Album war eigentlich gar nicht schlecht. Klasse Songs, nur der Sound war grottig. Für diese Version hat Andy Sneap alles nochmal neu abgemischt und jetzt knallt es ohne Ende.
0Kommentar2 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2004
Nevermore, eine Band mit dunklen sowie auch frohen S(a)eiten.
Von düsteren Songs ist diese CD geprägt, mit wahnsinnigen Melodien und (manchmal) auch fröhlich klingenden ("I,Voyager")melodiösen Soli, mit einer wunderbaren Stimme, stimmungsmachenden Drumms und tiefgründigen Texten sowie überhaupt unglaubliche musikalische Fähigkeiten.
Mehr kann ich dazu nicht sagen- einfach genialer Metal, wie er sein soll!!!
Anspieltipps: "I,Voyager", "Create Infinite", "Ambivalent"
Auch sehr amüsante DVD ( leider nur 5 Songs und Gallery)!!
Und die geilste Verpackung die die Welt je gesehen hat!!!
0Kommentar1 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,99 €