Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop HI_PROJECT Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
8
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: DVD|Ändern
Preis:15,14 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. April 2015
Steffi (Karoline Herfurth) lebt in intakter Familie, sozial gut gestellt, Katis (Anna Maria Mühe) Eltern fetzen sich, sodaß die kleine Schwester wünscht, sie ließen sich endlich scheiden.Beide sind beste Freundinnen und lernen noch die talentierte Hobbysängerin Tessa (Josefine Domes) kennen.
Steffis heile Welt zerbricht, als sie von der Affaire ihres Vaters (Stefan Kurth) mit Tessas Mutter (Theresa Harder) erfährt, worauf die Mutter von Steffi (Nina Petri) die Scheidung einleitet.
Steffi gerät völlig aus der Bahn, sie bringt Tessa in Lebensgefahr; aus der diese nur durch beherztes Eingreifen von Steffi gerettet wird, edie Klassenkameradin Yvonne(Jennifer Urich) wird aus der Suche nach schnellem Geld, um ihrem tristen Leben zu entgehen, ermordet,
Erst als Steffi einen Verzweiflungstat begeht und von Kati gefunden wird, finden die Freundinnen wieder zusammen.

Nach der Kurzbeschreibung war mit einer Teenie-Komödie nicht zu rechnen, aber es ging derber zu, als ich erwartet hatte. Als Tessa in Gefahr gerät, denkt man schon, sie werde das Opfer. Es wird gezeigt, wie schnell eine heile Welt und eine scheinbar intakte Familie durch Lügen und Heimlichkeiten zerfällt und Kinder, auch schon ältere, darunter leiden.

Die Nebenrollen sind mit bekannten guten Darstellern besetzt, Anna Maria Mühe und Karoline Herfurth beeindrucken besonders.
Die schmale, sommersprossige und rothaarige Karoline und die blonde, kurvenreichere Anna Maria Mühe sind inzwischen arrivierte Darstellerinnen in Komödien und dramatischen Filmen, beide haben in diesem Film aus dem Jahre 2002 bereits phantastisches schauspielerisches Können bewiesen.
FSK 12 geht in Ordnung, obwohl ich den Stoff für viele dieser Altersgruppe für zu schwer erachte.
Ein Rezensent des Filmes war 15, ab ungefähr diesem Alter dürfte der Film verstanden werden.
Der Kritik vieler an der Balance zwischen Sprache und Musik stimme ich zu, aus Rücksicht auf die Nachbarn muß man bei Einsetzen von musikalischer Untermalung immer wieder die Lautstärke herunterregeln..
Nicht dafür, aber für ein paar Zufälle zuviel, die ich hier nicht spoilern will, gibt es einen Stern Abzug.
Die Schauspielerriege ist 5 Sterne wert.

Doc Halliday
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 9. Januar 2015
Regisseurin Maria von Heland hat mit dem Film "Große Mädchen weinen nicht"
einen tollen deutschen Film geschaffen. Die Rollen wurden mit genau den richtigen
Schauspielern besetzt.
Besonders gut haben mir Anna Maria Mühe, Karoline Herfurth und Josefine Domes
in ihren rollen gefallen.
Der Film zeigt einem dieProbleme der Jugend heutzutage und dass es nicht immer
das Beste ist seinen Rachegefühlen zu folgen, da es auch gefährlichwerden und
vielleicht auch den falschen treffen kann.
Außerdem ist es auch manchmal besser seinen Gefühlen zufolgen und jemanden
zuhelfen, auch wenn man dabei gegen die beste Freundin handelt, denn manchmal
geht es einfach nicht anders, wenn die Freundin von Hass getrieben ist.
Die Bildqualität war gut, der Ton hätte stellenweise etwas besser sein können.

Bonus auf der DVD:
- Filmografien: Schauspieler, Regisseurin
- Trailer
- Entfallene Szenen
- Interviews: Schauspieler, Regisseurin
- Hinter den Kulissen
- Fotogalerie

Darsteller und ihre Rollen:
Anna Maria Mühe - Kati
Karoline Herfurth - Steffi
David Winter - Carlos
Josefine Domes - Tessa
Tillbert Strahl-Schäfer - Klaus
Jennifer Ulrich - Yvonne
Nina Petri - Ann
Stefan Kurt - Hans, Steffis Vater
Teresa Harder - Jeanette, Tessas Mutter
Matthias Brandt - Jost, Katis Vater
Gabriela Maria Schmeide - Ingrid, Katis Mutter
Dieter Laser - Herr Winter
Ingo Hasselbach - Barkeeper
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2004
Ich bin durch Zufall über diesen Film gestolpert.Ich sah ihn und habe ihn sofort zu meinem Lieblingsfilm erklärt.
Es geht um Kati und Steffi, die beste Freundinnen sind, sie scheinen ein nahelos müheloses Leben zu haben nur in Katis Familia läuft's nicht so besonders,was sie allerdings nicht sehr beirrt.Im laufe des Film gerät die Situation zwischen den beiden immer mehr außer Kontrolle. Sie decken eine Affäre zw. Steffis Dad und einer anderen Frau auf. Steffis "perfekte" Welt scheint ihrer Meinung nach daran zu zerbrechen also unternimmt sie alles, um Rache an dieser Frau zu nehmen...Kati macht sich Sorgen, als Steffi immer weiter geht und schließlich noch die Tochter der besagten Frau in Lebensgefahr stößt...ich könnte immer weiter labern aber mehr darf ich nicht verraten.Ich sag nur sehr geiler Film nur empfehlenswert...Ich bin 15 und pubertär (;-)) und auch meiner Mutter hat der Film gefallen. Ich würde sagen der ist für alle Generationen was.
Also angucken!!!
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2011
Der Film wurde nach dem Buch sehr gut durch die Hauptdarsteller wiedergegeben.
Er zeigt sehr schön mit welchen Problemen die heutige Jugend zu kämpfen hat und wie leicht sich manche von ihnen verführen lassen.
Ein Manko gibt es bei deutschen Filmen ,so auch bei diesen "der Ton " man hat Mühe den Dialogen der Schauspieler zu folgen.Entweder Sie reden zu leise oder der Hintergrundton ist so laut das man nichts versteht (oder nur sehr schwer ).
Ansonsten kann man nicht meckern.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2004
"Große Mädchen weinen nicht" ist kein Mädchenfilm, wie man ihn erwarten würde, wenn man Filme wie "Mädchen, Mädchen" dabei im Kopf hat.
Und doch: Der Streifen ist sehr gut. Miterleben zu müssen, wie Steffis Leben nach und nach den Bach heruntergeht und wie jede ihrer Bemühungen alles nur noch schlimmer macht, ist wirklich hart. Und so wird der Film im Laufe der Zeit immer bedrückender, immer ernster, immer dramatischer. Wirklich harter Tobak!
Die darstellerischen Leistungen sind fantastisch, allen voran die von Anna Maria Mühe.
Auch der Soundtrack braucht sich nicht zu verstecken.
Allerdings muss ich einen Stern dennoch abziehen, da ich ein paar Handlungsstränge für zu zufällig oder unglaubwürdig halte. Da will sich z.B. Steffi an Kati rächen und verführt ihren Schwarm Klaus. Das ganze Intermezzo dauert vielleicht fünf Minuten (da Klaus ja dann doch nicht kann), aber just in diesen fünf Minuten kommt natürlich Kati herein.
Und Sachen dieser Art passieren leider öfters mal, was in der Anhäufung dann nicht mehr glaubhaft ist. Na ja ...
Aber trotzdem ein sehr guter Film, der auch dann noch nicht zu Ende ist, wenn man den DVD-Player abstellt. Er wirkt nämlich noch eine ganze Zeit im Kopf nach!
Ansehen!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2003
Sie halten zusammen wie Pech und Schwefel. Kati (ANNA MARIA MÜHE) und Steffi (KAROLINE HERFURTH) sind schon seit dem sechsten Lebensjahr die engsten Freundinnen. Jetzt sind die beiden 17 und genießen gemeinsam die Höhen und Tiefen des Erwachsenwerdens. Doch während Kati erzkonservative Eltern hat, die sich ständig streiten und ihre hübsche Tochter lieber wie eine Nonne gekleidet sehen würden, kommt Steffi aus einem scheinbar harmonischen und liberalen Elternhaus.
Eines Tages erleben die beiden, wie diese schöne Welt zusammenbricht wie ein Kartenhaus: In einem Szene-Club, in den sie von Katis neuem Schwarm mitgenommen worden sind, entdecken die beiden zufällig Steffis Vater in den Armen einer anderen Frau. Steffi ist geschockt. Ihr Vertrauen in ihre kleine heile Welt ist in den Grundfesten erschüttert. In diesem Zustand denkt sie nur noch an eins: Sie will sich rächen, an ihrem Vater, an dessen heimlicher Freundin, sogar an der Tochter dieser Freundin. Sie spielt ein gefährliches Spiel, in das sie bald alle und jeden, an dem ihr etwas liegt, verstrickt. Fast zwangsläufig verliert sie in ihrer blinden Wut nach und nach die Kontrolle über die Situation und das Vertrauen ihrer Freunde. Sogar Kati, die doch alles versucht, um ihr zu helfen, steht ratlos vor Steffis Scherbenhaufen. Doch den größten Schaden fügt Steffi sich selber zu.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2006
Eigentlich kann ich mich meinen Vörgängern nur anschließen:

Dieser Film ist nach den ganzen "American Pie"-Filmen wieder eine ernst zu nehmende Jugendfilm-Variante.

Hier werden die Probleme der Jugendlichen nicht durch völlig unrealistische und zum teil überhaupt nicht lustige Gags verstellt. Dass dabei der Spaß des Films nicht auf der Strecke bleibt, beweist "Grosse Mädchen weinen nicht"!

Großes Lob auch an die Hauptrolle des Films: Anna Maria Mühe. Man merkt nicht, dass sie ihre erste Rolle spielt.

Ein Film mit viel Herz, traurigen und beklemmenden Szenen.

Und gerade dann, wenn der Zuschauer sehen will, wie es nun weitergeht, und einem die Darsteller ans Herz gewachsen sind, läuft der Abspann über den Bildschirm.

Weiter so!

Gruß

Dorian Mieth
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2009
Super Film, der zum Nachdenken anregt und bei dem man an einigen Stellen sicherlich erstmal Schlucken muss.
Top!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
7,99 €
9,99 €
9,89 €