Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mach die Augen zu und und lass dich entführen
Endlich mal wieder eine Brit-Pop-Band, die einen mit ihren Liedern den Tag verschönern kann und einem dadurch alles gleichgültig erscheinen lässt. "Cast of thousands" ist durchdachter, komplizierter aber einfach noch schöner als der Voränger "Asleep in the back". Diese Cd muß man mindestens zwei Wochen durchhören, um die gesammte...
Veröffentlicht am 17. Dezember 2003 von Thomas Plehn

versus
3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen das nächste album ist immer das schwerste ...
der oberbegriff "britpop" oder auch vergleiche mit "Radiohead" werden den zerbrechlichen und teilweise verschrobenen klangstrukturen von Elbow nur bedingt gerecht. die band hat es im sog einer wiederbelebten indi-szene in und um Manchester geschafft, ihren eigenen sound zu schaffen, der sehr stark geprägt ist von Guy Garvey's unverwechselbaren gesang.
"Cast of...
Veröffentlicht am 22. Februar 2004 von braindunk


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mach die Augen zu und und lass dich entführen, 17. Dezember 2003
Von 
Thomas Plehn (Langgöns, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Cast of Thousands (Audio CD)
Endlich mal wieder eine Brit-Pop-Band, die einen mit ihren Liedern den Tag verschönern kann und einem dadurch alles gleichgültig erscheinen lässt. "Cast of thousands" ist durchdachter, komplizierter aber einfach noch schöner als der Voränger "Asleep in the back". Diese Cd muß man mindestens zwei Wochen durchhören, um die gesammte musikalische Fülle einordnen zu können. Die absolut perfekte Cd beim abendlichen Nach-Hause- Fahren von seiner Freundin!Eine geniale Alternative zu ebenso tollen Bands wie Coldplay, Radiohead oder Kings of convenience!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zerbrechliche Schönheit, 17. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Cast of Thousands/Lim.Digipack (Audio CD)
Elbow sind für mich eine der Entdeckungen dieses Jahres, „Cast of Thousands“ ist für mich das beste Album, denn es vereint die für Elbow typische Melancholie mit durchaus hitfähigen, eingängigen Melodien. Elbow ist eigentlich nirgendwo einzuordnen, Vergleiche mit z.B. Coldplay finde ich schwachsinnig ( jede zweite Band wird mittlerweile mit Coldplay verglichen ), denn die Stimmung und Ausstrahlung sind bei Elbow, nicht nur aufgrund der eindringlichen Stimme von Guy Garvey völlig anders. Hölzern ja, aber eingängig ist die Musik augrund ihrer starken Intensität, und hebt sich damit auch positiv vom sonstigen Pop-Quatsch ab. Kauftipp.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach toll!, 31. August 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Cast of Thousands/Lim.Digipack (Audio CD)
Wer King Crimson und Peter Gabriel ( Die Simme von Elbow-Sänger Guy Garvey erinnert stark an letzteren. ) mag, der mag auch Elbow.
Damit ist auch schon einiges über Elbow und ihr neues Album "Cast Of Thousand" gesagt. Einiges.
Ansonsten: in keine Schublade passend, vielfältig, melancholisch, schräg...
Ach was- KAUFEN!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen We still believe in love..., 19. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Cast of Thousands (Audio CD)
...so f*** you!
Wer denn ? Wen denn? Elbow?! Nein, die nicht!
Hätte ich`s verzapft, meinte ich mit diesem beherzten Gruß die Leute welche sich Kritiker nennen und "Cast of thousands" verrissen[schönen Gruß auch an Jan Wigger von Spiegel-Online und seine "Rezi"aus dem Erscheinungsjahr, wahrscheinlich muss ich mich damit sogar hinten anstellen...], nur weil Sie es wahrscheinlich nicht mit Ihrem gekränkten Ego vereinbaren können, dass jemand andere Wege geht als Sie selbst erwartet, sich ausprobiert und somit der nicht geringen Erwartungshaltung einiger (weniger) Leute ins Gesicht spuckt.
Diese Platte ist nämlich bei weitem nicht schlechter als "Asleep in the back", sondern besser! Mit jedem Mal Hören überholt Sie Ihren Vorgänger sogar noch ein weiteres Stück.
"Ribcage" schleppt sich dahin bis Guy Garvey kurz davor ist "to pull my ribs apart and let the sun inside",hier übernimmt der London Community Gospel Choir und bringt Seelenheil.
Bei "Fallen Angels" dachte ich kurz an "Doves". Kurz und knackig, da hätten die sich wohl auch drüber gefreut.
"Fugitive Motel", finde ich, ist der erste richtig große Song auf dem Album, mit wehmütiger Schwere und ebensolchen Lyrics ("I blow you a kiss, It should reach you tomorrow, as it flies from the other side of the world, from my room in my fugitive motel")
Die Stimme - angebrochen und zurückhaltend, fast schon kraftlos überlässt sie das Thema den Streichern. Hello loneliness. Wirklich genial [und nicht unnötiger Lärm, Herr Wigger] finde ich aber die verzerrten Vocals am Ende des eigentlichen Songs als stimmige Überleitung zu:
"Snooks" (Progress Report). Der kommt mit einem unglaublichem Drive, da zuckt der Fuß, da kreisen die Hüften, da recken sich Hände in die Höhe und applaudieren dem herrlich übersteuerten, verzerrten "Refrain"! Snook Eaglin bittet zum Tanz!
Fast schon der genialste Song auf der Platte, aber kurz nachdem mit "Switching off" die wahrscheinlich schönste Liebeserklärungen allzeit verklungen ist (You, the only sense the world has ever made../... I choose my final scene today-Switching off with you), drängelt sich mit
"Not a Job" schon der nächste übergroße Popsong heran. Auch den muss man, ohne Rücksicht auf die Nachbarn oder Tageszeit, unbedingt laut hören denn da erst entfaltet sich jeder einzelne Ton (dem von Elbow so viel Aufmerksamkeit entgegengebracht wird wie dem ganzen Kunstwerk) zu voller Größe und trägt dich davon!
Eh man sich allerdings versieht, schlurft schon - fiebrig zitternd, schwül und klaustrophobisch - "I`ve got your number" beängstigend gut umher. Eine jazzig/bluesige Bassline, Honky-Tonk Piano in den letzten Takten, latent drohende Lyrics. Für mich das eigentliche Highlight der Platte. Oh, wohlige Schauer!
Anschließend ziehen "Buttons & Zipps" und "Crawling with Idiot", im direkten Vergleich mit den vorher genannten, etwas Farblos und ohne tiefe Wunden zu hinterlassen vorbei und es erklingt:
"Grace under Pressure": Schon nach den ersten Takten weiß man, das wird groß! Wie groß, erfährt man wenn der Song nach `ner knappen Minute sparsam untermalter Sing-along Vokals unaufhaltsam, breakbeat-tribal-artig los stolpert, fast strauchelt, nur um dann kurz vorm Abgrund seine Schwingen auszubreiten und sich in die Lüfte zu erheben. Ja, das ist der Moment in dem wieder einmal ein göttlicher Gospel einsetzt nur um kurze Zeit später vom Titelgebenden "Cast of Thousands" mindestens genauso eindrucksvoll überrollt zu werden.
Und damit hätte für mich das Album auch gerne zu Ende sein können, denn beim Beruhigen meiner Gänsehaut so dick wie `n Wintermantel, bekomm ich von "Flying Dream 143" eh nich mehr viel mit.
Fakt ist, dass man auch dieses Album unbedingt mehrmals hören sollte, da sich hier immer mehr Zugänge zu den Songs erschließen, einige hinter leicht wehenden Vorhängen, andere muss man, auf schmutzigen Knien kriechend, in dunklen Ecken und Winkeln erst entdecken.
Und würde ich noch einen hilflosen Versuch einer angemessenen "Rezi" starten, am Ende stünden immer noch genügend ungenannte positive Eigenschaften und großartige Momente dieser Platte die es eigentlich zu nennen gilt.

Aber ich belasse es einfach bei dieser hier und kapituliere vor Schönheit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der innere Raum, 29. Juli 2003
Von 
Rezension bezieht sich auf: Cast of Thousands (Audio CD)
Huch, das ist ja ein Gospelchor. Gleich im ersten Lied. Normalerweise gibt's so was doch höchstens zum Ausklang. Hingehört also! Hier tut sich wieder was. Elbow bedienen sich wie schon auf ihrem viel gelobten Debüt aus der gesamten Asservatenkammer der Rockgeschichte. „Fallen angel" könnte so ähnlich auch auf einer frühen Genesis-Platte sein. „Fugative motel" klingt wie von Nick Cave komponiert und von Radiohead gecovert. Und immer mit ganz viel Backvocals. Arabisches, Talk Talk, verzerrte Orgeln über einem schleichenden Beat. Das alles zieht vorüber. Den Hörer zieht es Lied für Lied mehr in den inneren Raum dieser Platte. Dort herrschen Ruhe und Innerlichkeit. Dort ist es auch nicht mehr wichtig, an wen Elbow erinnern. Dort zählt nur diese eine Melodie, der eine Ton und im Hintergrund der Chorgesang.
Elbow sind eine Album-Band. Man muss das Ganze hören, um in den vollen Genuss zu kommen. Dem, der dennoch einen Anspieltipp braucht, sei „Not a job" empfohlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schwierig, aber beim dritten Mal hören..., 4. Oktober 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Cast of Thousands (Audio CD)
bleibt eines sicher: Elbow haben es wieder geschafft wunderschöne Melodien zu schreiben.
Leider haben sie sich bei vielen Liedern nur ein bisschen "verkünstelt"...
Denn besonders im Vergleich mit dem meisterhaften, schwebenden, abgerundeten Vorgänger, "Asleep In The Back", fragt man sich doch bei manchen Tracks: muss das jetzt sein...?
z.B. die krachende Gitarre bei "Snooks", die lauter gemischt ist als die ganze Band (Beim ersten Mal erschrickt man fast, also Vorsicht!)...oder hingekritzelte Füller wie "Flying Dream" und "Buttons & Zips". Irgwenwie sind auch die singenden 15.000 von Glastonbury bei "Grace Under Pressure" fehl am Platz... Die Stimmung schwankt zwischen intim, trivial, eklektizistisch und aufgeblasen. Sicherlich interessant, aber Schwierig!
Dadurch ist es fast unmöglich in diese komplizierte Welt zu gleiten. Mann will sich fallen lassen, kommt aber nie ganz hinter dieses Album! Vielleicht macht das Elbow aus?
Trotzdem bleiben vier wunderschöne Songs, der Opener "Ribcage" (mit sanftem Gospelchor), "Fugitive Motel" (träumerischer Song über eine Fernliebe), "Crawling with Idiot" (erotisch) und für mich auch das magische "I've Got Your Number" (einer der wenigen lyrischen Höhepunkte der CD).
Kurzum: Für Fans von melancholischer Indie-Musik ist es trotz Stimmungsunsicherheiten eine gute Empfehlung!
Schließlich besteht kein Zweifel, dass Elbow eine der interessantesten, eigensten Bands überhaupt sind, und dass Guy Garvey's Stimme nach wie vor mit dezenter Melancholie zum Träumen lädt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen elbow, 27. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
elbow sollte von der fachwelt der musik mehr aufmerksamkeit bekommen. nicht nur ihre musik ist oberklasse - elbow spielt seine musik selber. das heist sie spielen ihre musik live genau so wie auf cd. die mischung von melancholie - liebe - verzweifelung - freude - sarkasmus. mal wave mal folk mal klassik mal vulkan-pop. immer druckvoll jedes stueck durchdacht und perfekt. elbow verdient den spruch - KUNST KOMMT VON KOENNEN -
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen hat mir gut gefallen, 29. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Cast of Thousands (Audio CD)
ich kannte diese gruppe vorher gar nicht; ich fand die cd schräg aber gut, insbesondere ist die stimme des sängers klasse,
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen das nächste album ist immer das schwerste ..., 22. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Cast of Thousands (&Bonus-Dvd) (Audio CD)
der oberbegriff "britpop" oder auch vergleiche mit "Radiohead" werden den zerbrechlichen und teilweise verschrobenen klangstrukturen von Elbow nur bedingt gerecht. die band hat es im sog einer wiederbelebten indi-szene in und um Manchester geschafft, ihren eigenen sound zu schaffen, der sehr stark geprägt ist von Guy Garvey's unverwechselbaren gesang.
"Cast of Thousands" das zweite und nachfolgealbum von dem grandiosen erstling "Asleep in the Back" läßt jedoch viel an intensität vermissen. die stücke wirken irgendwie hölzern, wenig flüssig und trotz einer durchschnittlichen länge von rd. fünf minuten irgendwie zäh. lediglich "switching off" und "not a job" können mit der eindrucksvollen qualität der titel auf "Asleep in the Back" mithalten. trotzdem ist "Cast of Thousands" kein schlechtes album, die eigenwilligkeit und authenzität von Elbow bleibt auf jeden fall gewahrt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Meilenstein der Popmusik..., 12. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Cast of Thousands (Audio CD)
...ist dieses Album nicht. The seldom seen kid wurde auch von Craig Potter dem Keyboarder produziert und das hört man der Scheibe an, sie ist einfach genial. Hier kann man schon hören, das Potential vorhanden ist, aber alles bewegt sich zwischen ganz nett und interessant, weit und breit kein Song der es auch nur mit der schlechtesten Nummer von the seldom seen Kid aufnehmen könnte. Daher wer sich langsam an den Höhepunkt der BAnd ran arbeiten will, der kann mit den Vorgängern anfangen um dann bei the seldom seen kid zu enden und eine setig nach oben verlaufende Kurve beobachten. Wer mit seldom seen kid angefangen hat, dann sich cast of thousands und asleep in the back eigentlich sparen, er wird enttäuscht sein.

dude
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Cast of Thousands
Cast of Thousands von Elbow (Audio CD - 2003)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen