Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen47
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Juli 2010
Die Deluxe-Variante von "A Secret Wish" ist einfach grandios! Klanglich kommt das Album so klar und sauber wie nie zuvor aus den Boxen. Sämtliche Titel der LP- und CD-Version sind auf CD1 vertreten. Ehrlich gesagt, erfuhr ich erst aus dem Booklet, dass es verschiedene Versionen einiger Titel gibt - mal abgesehen von "Dr. Mabuse". Somit findet man hier u.a. die "kurze" und die lange Version von "Dream Within A Dream". Wiederum im Booklet wird darauf hingewiesen genauer hinzuhören, denn es gibt signifikante klangliche Unterschiede zwischen der LP- und der CD-Fassung einiger Songs. Sehr spannend!

CD2 wartet mit vielen Raritäten auf. Zum ersten Mal gibt es mit "Do Well" den 20-minütigen Mix von "Duel/Jewel", welchen es seinerzeit nur auf Kassette gab, eine bislang unveröffentlichte und geniale 12"-Version von "Dr. Mabuse" namens "Die Tausend Augen Des Mabuse", eine schräge Maxi-Version von "Sorry For Laughing", welche eher nach einer Session-Aufnahme klingt, die Polish-Version von "p-Machinery" u.v.m.

Das dicke, informative Booklet mit vielen interessanten Details und tollen Bildern, rundet diese tolle Deluxe-Edition ab. Im Gegensatz zu der etwas enttäuschenden Deluxe-Edition von The Cure's "Disintegration" ein wahrer Augenöffner. Hier passt einfach alles.

Hier noch die Titelliste:

CD1
01 Dream Within A Dream
02 The Murder Of Love
03 Jewel
04 Duel
05 Frozen Faces
06 p:Machinery
07 Sorry For Laughing
08 The Chase
09 Dr. Mabuse
10 Dream Within A Dream (analogue variation)
11 Jewel (analogue variation)
12 Duel (analogue variation)
13 p:Machinery (analogue variation)
14 Dr. Mabuse (First Life)
15 The Last Word (Strength to Dream)

CD2
01 Do Well (The First Cut/Duel/Jewel (Cut Rough)/Wonder/Bejewelled
02 Testament One
03 Die Tausend Augen Des Mabuse
04 Sorry For Laughing (Unapolagetic 12")
05 Thought Part I
06 Thought Part II
07 p:Machinery (Goodnight 32)
08 The Chase (the Goodnight Mix)
09 (Echo of) Frozen Faces
10 p:Machinery (p:Polish)
11 Testament Three
0Kommentar|52 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2005
Schön, dass es nun auch die Videos als DVD-Zugabe gibt!
Ein geniales avantgardistisches Meisterwerk aus den 80-ern, allerdings finde ich die Originalversion (Vinyl LP von 1985) immer noch am allerbesten. Die verschiedenen CD Versionen schmeißen beliebig die Tracks durcheinander und zerstören damit oft den Spannungsbogen der Platte.
Hier die Original Tracklist:
SEITE 1
1. A Dream Within Dream
(8 Min Version, auf einigen CDs ist eine
9 Minuten Version zu hören, diese ist zwar auch genial, aber
leider setzt der Beat schon gleich am Anfang ein, was die
Steigerung, die in der 8 minütigen Originalversion langsam
aufgebaut wird, etwas zunichte macht)
2. The Murder Of Love
(identisch auf allen Versionen)
3a. Jewel (3-minütiges GENIALES instrumental prelude zu Duel,
leider auf keiner einzigen CD Veröffentlichung in dieser
Version enthalten. Auf den CDs befindet sich die Extended
B-Side der Duel Vinyl Maxi Single)
3b. Duel (Identisch auf allen Versionen)
Jewel/Duel wurden auf der Originalplatte als EINE Nummer
gelistet
SEITE 2
1. P-Machinery (Identisch auf allen Versionen)
2. Sorry For Laughing (Identisch auf allen Versionen)
3. Dr. Mabuse (Kurze Version identisch zu Single. Auf manchen CDs
ans Ende der CD gerückt - es handelt sich dort um die
Version von der Maxi-Single die gegen Ende in "The Last Word"
übergeblendet wird, "The Last Word" taucht aber auf der Hülle
bei diesen CD-Releases nicht im Tracklisting auf.)
4. The Chase (Identisch auf allen Versionen)
5. The Last Word (taucht in seiner Originalversion nur auf den
CD-Releases auf bei denen es nicht mit Dr Mabuse verschmolzen
wurde,allerdings steht dann auf der Hülle "Strength to dream"
6. Strength to dream: Dies ist kein Stück sondern nur das Ende
der Platte, eher ein Gag.
FROZEN FACES, das auf allen CDs vorhanden ist, gehört gar nicht aufs Secret Wish Album, es war die B-Seite auf der P-Machinery Single und Maxi.
Dieses Tracklist-Durcheinander gibt es bei vielen CDs die Ende der Achziger rauskamen. Da in der Übergangszeit von LP auf CD die Plattenfirmen großes Interesse daran hatten, Käufer für das neue Medium zu locken, gab es als Mehrwert auf den CDs oft einige veränderte Versionen von Albumtiteln.
Dadurch dass keiner der CD-Re-Releases wirklich zu 100% dem Original entspricht, ist das Originalfeeling etwas verlorengegangen. Daher nur 4 Sterne für die CD Versionen eines 5- Sternealbums. Zeitlos, unerreicht, genial.
11 Kommentar|40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2005
Ich kann nur nochmal unterstreichen was meine Vorredner über Propagandas "Secret Wish" geäußert haben,allerdings finde ich die Originalversion (Vinyl LP von 1985) immer noch am allerbesten. Die verschiedenen CD Versionen schmeißen beliebig die Tracks durcheinander und zerstören damit oft den Spannungsbogen der Platte.
Hier die Original Tracklist:
SEITE 1
1. A Dream Within Dream
(8 Min Version, auf einigen CDs ist eine
9 Minuten Version zu hören, diese ist zwar auch genial, aber
leider setzt der Beat schon gleich am Anfang ein, was die
Steigerung, die in der 8 minütigen Originalversion langsam
aufgebaut wird, etwas zunichte macht)
2. The Murder Of Love
(identisch auf allen Versionen)
3a. Jewel (3-minütiges GENIALES instrumental prelude zu Duel,
leider auf keiner einzigen CD Veröffentlichung in dieser
Version enthalten. Auf den CDs befindet sich die Extended
B-Side der Duel Vinyl Maxi Single)
3b. Duel (Identisch auf allen Versionen)
Jewel/Duel wurden auf der Originalplatte als EINE Nummer
gelistet
SEITE 2
1. P-Machinery (Identisch auf allen Versionen)
2. Sorry For Laughing (Identisch auf allen Versionen)
3. Dr. Mabuse (Kurze Version identisch zu Single. Auf manchen CDs
ans Ende der CD gerückt - es handelt sich dort um die
Version von der Maxi-Single die gegen Ende in "The Last Word"
übergeblendet wird, "The Last Word" taucht aber auf der Hülle
bei diesen CD-Releases nicht im Tracklisting auf.)
4. The Chase (Identisch auf allen Versionen)
5. The Last Word (taucht in seiner Originalversion nur auf den
CD-Releases auf bei denen es nicht mit Dr Mabuse verschmolzen
wurde,allerdings steht dann auf der Hülle "Strength to dream"
6. Strength to dream: Dies ist kein Stück sondern nur das Ende
der Platte, eher ein Gag.
FROZEN FACES, das auf allen CDs vorhanden ist, gehört gar nicht aufs Secret Wish Album, es war die B-Seite auf der P-Machinery Single und Maxi.
Dieses Tracklist-Durcheinander gibt es bei vielen CDs die Ende der Achziger rauskamen. Da in der Übergangszeit von LP auf CD die Plattenfirmen großes Interesse daran hatten, Käufer für das neue Medium zu locken, gab es als Mehrwert auf den CDs oft einige veränderte Versionen von Albumtiteln.
Dadurch dass keiner der CD-Re-Releases wirklich zu 100% dem Original entspricht, ist das Originalfeeling etwas verlorengegangen. Daher nur 4 Sterne für die CD Versionen eines 5- Sternealbums. Zeitlos, unerreicht, genial.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
1985 kam mit "A secret Wish" eine Platte heraus, die in meinen Augen alles bis dahin im Bereich Synthipop produzierte mit einem Handstreich hinweg fegte. Eine Konzeptplatte mit durchgehender Dramaturgie aus Instrumentals, teilweise gesprochenen Gedichtauszügen Edgar Allen Poes, Samples, perfekt eingesetzten akustischen Instrumenten und Synthisounds, musikalisch und von den Arrangements her auf allerhöchstem Niveau - es fiel schon fast ein wenig schwer, diese Platte nicht in der Rubrik "Musical" einzuordnen. Eine Rubrik übrigens, die ich bis heute nicht sonderlich mag.
Beim Schreiben dieser Meinung höre ich die CD mal wieder über Kopfhörer. Mann oh Mann, warum sind die nach dieser Scheibe nur so in der Versenkung verschwunden? Ich weiß, dass es damals wohl Querelen mit dem englischen Plattenlabel ZTT (Zang Tuum Tumb) und dem Produzenten Trevor Horn gab. Selbiger hat übrigens beim gleichen Label Frankie goes to Hollywood produziert, und auch da gab's nach dem Megaerfolg ziemlichen Vertragsärger. Scheinen also extrem nette Leute zu sein...
Das Propaganda Lineup aus Michael Mertens, Susanne Freytag, Claudia Brücken und Ralf Dorper gab's in dieser Besetzung, glaub ich, nur beim Debut-Album. Die Nachfolge-Propaganda haben zwar noch weitere Platten heraus gebracht, in denen zum Teil auch ähnlich klingender Stoff nochmal verwurstet wurde, aber die "A secret Wish" blieb einzigartig und unerreicht.
In meinen Augen hatten/haben nicht viele Deutsche Bands ein solches musikalisches Potential und ich finde es sehr schade, dass Propaganda den schnellen Anfangserfolg nicht in eine längere Karriere umwandeln konnten. Sie hätten das Zeug dazu gehabt, auch wenn das langatmige und ziemlich gestelzt wirkende "Wir sind ganz große Künstler"-Geschwafel auf der Plattenhülle (auf Englisch) einen abgehobenen Touch vermittelt. Aber auch das war wohl eher eine ZTT-Eigenart, die sich ähnlich z.B. auch auf dem Frankie-Erstling "Welcome to the Pleasuredome" findet.
"A secret Wish" gehört jedenfalls in die Musikbibliothek absolut jedes Synthipop Fans!
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2014
Zu dem Album selbst muss man eigentlich nicht mehr viel sagen, bzw. es gibt zu den Rezensionen auch von mir nicht mehr viel neues hinzufügen, außer das dieses Album der vier Düsseldorfer für mich nach wie vor eines meiner liebsten Alben aus den 80ern ist und bleiben wird.
Deshalb will ich mich hier auch nur auf die Vinyl Reiste von Music On Vinyl beziehen. Und die ist klanglich wirklich super. Das Album kommt als schönes Klappcover (die Originalversion war ein einfaches Coversleeve). Zudem kommt es neben dem eigentlichen Album mit einer Extra-Scheibe, die die Tape-Maxi Version von Duell (DoWell) sowie 12" Versionen von Dr Mabuse und p:Machinery. Diese Songs waren auch als Extras auf der CD Re-Release von ZTT aus 2010 mit dabei.
Auf der ersten Scheibe ist dementsprechend das eigentliche Album und das auch wirklich in der ursprünglichen Vinylvariante, die kurze Zeit nach der Original-Vinylveröffentlichung erschienene CD-Version enthielt eine neu u.a. eine neu gemischte Version von Dream within a dream, einer 10 min Version von Dr Mause (eine etwas aufgemotzte Version der Vinylmaxi) sowie eine längere Version von Jewel mit Gesang (auf der oben genannten ZTT CD befinden sich ürbrigens alle Versionen).
Bei den oben genannten Unterschieden zwischen Original-Vinyl und Original-CD liegt aber auch der einzige (kleine) Schwachpunkt dieser Vinylveröffentlichungen. Fast alle Zeitangaben auf der Coverrückseite und den Plattenlabeln sind falsch, da sie sich auf die CD-Versionen beziehen. So ist Dream within a Dream auf der Vinyl knapp 8 min lang, das Cover sagt aber 9 min. Krasser fällt es noch bei Jewel (ca 3 min. statt 6 min) und Dr Mause (nur etwas mehr als 4 min statt 10 min). Das kündet von zu wenig Sorgfalt und/oder Ahnung derjenigen, die das Design nachgebaut haben. Aber sei es drum, eigentlich hätte ich dafür nur einen halben Stern abgezogen, aber das geht nun mal leider nicht.
Fazit: Album (immer noch) genial, Pressung sehr gut, die Extrascheibe gern genommen und über den Fauxpax beim Artwork hüllen wir dann mal den Mantel des Schweigens.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juli 2001
Eine tolle Platte, deren Kauf allein für das Stück Dr. Mabuse lohnt. Dem Album merkt man an, daß es zunächst diese außerirdische Single gab und später weitere Songs hinzukamen. Leider ist diese Reissue-CD klanglich nicht optimal, was den Genuß dieses Synth-Pops in meinen Augen stark schmälert. "Why does it hurt when my heart misses the beat?" kann man leider nicht schmerzfrei bei voller Lautstärke hören.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 15. Oktober 2014
Als 1985 das Album "A Secret Wish" der bis dahin weitestgehend unbekannten deutschen Formation Propaganda erschien,war das ein echter Glücksfall der Popgeschichte.
Zum einen zerstritten sich die Mitglieder angeblich danach untereinander und auch noch mit dem Label,sodaß man froh sein kann,daß ASW entstanden war.
Dann standen für die Produktion anscheinend genügend Geldmittel und wohl auch persönliche Beziehungen zur Verfügung,was zur (erfreulichen) Folge hatte,daß die Aufnahmequalität positiv überrascht,daß unter den vielen bekannten Gastmusikern selbst illustre Namen,wie Stewart Copeland,Steve Howe,Ian Mosley und David Sylvian zu finden sind;darüber hinaus hatte man mit Trevor Horn und Steve Lipson Produzenten an der Seite,die ihr Fach verstanden und auch mit Frankie Goes To Hollywood arbeiteten.
Für das Songwriting zeichnen alle vier Musiker,Claudia Brücken/Susanne Freytag/Ralf Dörper/Michael Mertens, verantwortlich,wobei Mertens,wenn ich richtig informiert bin,da wohl den größten Beitrag leistete.
"Sorry For Laughing" ist ein Cover und fällt für mich prompt etwas ab.
Propaganda haben mit "A Secret Wish" mit einem eigenen Sound,starken,packenden Melodien,einem facettenreichen,abwechslungsreichen Stil ein echtes Juwel der Popmusik geschaffen.
Das gesamte Album klingt kühl,metallisch,elektronisch,dennoch hat man dieser Mischung aus Pop und harter Elektronik "echte" Instrumente beigemischt und sich auch sonst einiges einfallen lassen.
Schon der Opener "A Dream Within A Dream" ist mit seinem schleppenden,dennoch geradezu hypnotischem Grundrhythmus und den Bläsern ein Hammer.Der Text besteht schlicht aus dem gleichnamigen Gedicht von E.A.Poe;einfach großartig.
Und mit "Dr Mabuse" ist ein Hit und (zumindest für mich) Mega-Ohrwurm dabei.Auch "Duel" und "Machinery" waren als Single recht erfolgreich.
Ich kann mich noch gut daran erinnern,daß damals bei "Mabuse" und "Machinery" und den vielen Mixes davon die Tanzflächen immer voll waren.
Obwohl die Scheibe fast durchgehend auf Pop,Elektronic-Sounds und auch Tanzbarkeit setzt,einfach richtig Spaß macht und über viel Drive und Druck verfügt,enthält es doch auch subtilere Momente,und das macht es außergewöhnlich.
"A Secret Wish" bricht aus dem Einerlei der Popmusik heftig aus,hat seinen ganz eigenen Charakter und sprüht nur so vor Spielfreude und guten Ideen.
Ein echtes Ausnahme-Album.

Über die verschiedenen Veröffentlichungen könnte man allerdings ein Buch schreiben;ein echtes El Dorado für Sammler und Hardcore-Fans.Es fällt schwer,da den Überblick zu behalten.
1985 erschien die Vinyl-Ausgabe in überaus guter Qualität.
Die danach veröffentlichte CD wich allerdings,abgesehen von dem im Vergleich zur Schallplatte mäßigen Klang,extrem ab.
Bis auf wenige Songs hatte Steve Lipson die Songs fröhlich remixed.Einige tauchten im Booklet gar nicht mehr auf,wurden aber in andere abgeändert reingemischt;Reihenfolge,Titellängen...alles anders;dazu erweiterte Versionen,neue Parts und mit "Frozen Faces" ein Bonus-Track.
Dies sollte dann die "richtige" Version des Albums sein.Ich konnte mich da,mit Verlaub,nie anschließen.
Mir erscheint die alte Vinyl-Variante stimmiger,runder,dennoch mag ich auch die CD-Version.
Neue Veröffentlichungen kamen und gingen und immer wurde darüber debattiert,daß hier und da wieder etwas fehlte oder es anders klang.Selbstverständlich kenne ich nicht alle Versionen aus aller Herren Länder,aber als dann die erste CD mit der alten Variante erschien,war die Freude bei vielen groß,wobei es da dann wohl wieder am Klang haperte.
1999 erschien erstmals eine remasterte CD,es gab auch eine Japan-Ausgabe mit reichlich Bonus-Material (wieder andere Remixe,neues Material).
1994 kam die klanglich beste VÖ auf den Markt.Man hatte den bestens renommierten Simon Heyworth damit beauftragt,ein Remastering in den Super Audio Studios für CD und SACD (auch Surround) durchzuführen.
Diese Hybrid-SACD enthält zwar "nur" die alte Vinyl-Variante des Albums,ist klanglich aber unerreicht.
Das gilt nicht nur für die hochauflösende SACD-Schicht;auch die CD-Schicht ist klanglich klar der Best-Buy.
Nach weiteren Neuauflagen,auch mal mit DVD,kam 2010 dann die Deluxe-Doppel-CD.
Sie enthält die CD-Fassung des Albums und dazu noch die Songs in der alten Vinyl-Version (diese werden als "analogue Version" bezeichnet),sodaß man hier endlich beide Versionen zusammen besitzt.Da einige Songs auf beiden Versionen unverändert geblieben waren,hängte man die alten Versionen der später veränderten Tracks einfach hinten dran,sodaß man die alte Version wieder nicht durchgehend hören kann;es sei denn,man hat einen Player mit Titelprogrammierung.
Zusätzlich gibt es eine prall gefüllte CD mit Remixen,Bonusmaterial,echte Schmankerl für Fans.Dabei ist auch Material ,das zB auf der Japan-CD enthalten war;daß auch da die Lauflängen wieder etwas abweichen,muß man wohl nicht erwähnen,aber egal.
Daß auch die sehr starke "Polish"-Version von "Machinery" (damals als Maxi-Single erschienen) endlich mit dabei ist,sei auch noch lobend erwähnt.Insgesamt also eine tolle Veröffentlichung.
Die Doppel CD-wurde auch noch remastered,allerdings gehen die Meinungen darüber stark auseinander.
Wer das Remastering diesmal durchgeführt hat,ist nicht bekannt;an die Klangqualität des Heyworth-Remastering kommt diese VÖ leider nicht heran.Manch einer empfindet sogar die alten,"normalen" CDs als besser,andere schwärmen von der klanglichen Überarbeitung.
Da ich ohnehin die alte Variante von "A Secret Wish" bevorzuge,höre ich weiter meine uralte Vinyl-Platte.
Kommt mir die neue Abmischung und das Bonusmaterial in den Sinn,bin ich mit der Deluxe-Version durchaus zufrieden,wenn vom Klang auch nicht begeistert.Die alten CDs mit der neuen Fassung habe ich lange nicht mehr gehört und in eher schlechter Erinnerung;aber...ich kenne sie ja auch nicht alle.

Wer einfach nur die Musik toll findet und keinen Kult um die ganze Sache machen will,ist mit der tollen Deluxe-Ausgabe von 2010 sehr gut bedient,meine ich.

Daß es zu all dem Zusatzmaterial auch noch eine CD mit dem Namen "Outside World" gibt,die verschollene Versionen des Albums enthält und mit "Wishful Thinking" eine CD mit extremen Remixen (bei denen die Band nicht involviert war und die für mich nicht so doll ist,extrem auf die Tanzfläche zugeschnitten),sei als Tip hier auch noch erwähnt.
Muß ich wirklich noch erwähnen,daß selbst diese noch,je nach Auflage,voneinander abweichen?
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2006
Es gibt eine CD-Version des "A Secret Wish"-Albums, dass nahezu identisch mit der ursprünglichen LP ist - allerdings ohne die Bonus-DVD, die man im übrigen auch als Bonus zur CD "Outside World" haben konnte, die diverse Remixes von Dr.Mabuse, P.Machinery und Duel beinhaltet (auf ideser DVD sind dann auch insgesamt 7 Tracks drauf !!!).

Unter dem Labelcode REP 4900 ist im Jahr 2000 bei Repertoire Records eine Einzel-CD-Version von "A Secret Wish" erschienen, die der Original-Reihenfolge des Vinyls entspricht, zusätzlich jedoch noch "Frozen Faces" beinhaltet.

Zusammen mit der "Outside World" hat man dann nahezu alle Mixes von Album plus damals erschienener Maxis
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Juli 2001
Hier handelt es sich wirklich um ein Meisterwerk aus den 80ern, und dazu noch aus Deutschland. Vorsicht beim Kauf: Die Neuauflage könnte anders sein als als das Original aus den 80`ern. Jedenfalls gibt es verschiedene Versionen. Mir gefällt die Version, die am Ende eine über 10 Minütige von Dr Mabuse enthält am besten. Diese ist neu wohl nicht mehr erhältlich.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2010
Zweifelsohne eine der besten Platten, die es gibt - schade aber, dass die CD-Version sich dann doch so grundlegend von der LP-Geschichte unterscheidet: der phantastische E.A.Poe-Soundtrack "A dream within a dream" war auf der schwarzen Rillenpressung doch weitaus gekonnter und stimmungsvoller, baute es sich doch eher langsam auf und polterte nicht gleich so los wie auf dem Silberling.
Nichts desto trotz ein Meilenstein der Musikgeschichte, nun auch 25 Jahre später immer noch besser als so viele andere Platten.
Ich hoffe trotzdem, irgendwann doch noch mal die Original-LP-Versionen auf CD kaufen zu können.
Sell him your soul !!! ;o)
44 Kommentare|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden