Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast 5 Sterne
Victims of the future ist ein sehr gutes Album geworden. Einige herausragende Stücke wie das Titelstück, Empty rooms, Murder in the skies und Shapes of things machen es für die restlichen Stücke schwer zu bestehen. Schwächere Stücke wie das kommerzielle Teenage Idol oder All I want is you fallen da besonders negativ auf.

Positiv zu...
Veröffentlicht am 2. Mai 2007 von Mike P.

versus
1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Noch mehr Power !!
Nicht ganz so gut wie Corridors of Power, aber mit den besseren Einzeltiteln. Empty rooms, Murder in the skies und der Titeltrack gehören zu den besten Songs aus Gary's Feder. Und der alte Yardbirds-Kracher Shape of things setzt noch einen oben drauf.
Veröffentlicht am 21. September 2005 von J. Goy


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast 5 Sterne, 2. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Victims of the Future (Remastered) (Audio CD)
Victims of the future ist ein sehr gutes Album geworden. Einige herausragende Stücke wie das Titelstück, Empty rooms, Murder in the skies und Shapes of things machen es für die restlichen Stücke schwer zu bestehen. Schwächere Stücke wie das kommerzielle Teenage Idol oder All I want is you fallen da besonders negativ auf.

Positiv zu vermerken ist, dass auf der remasterden Version endlich die Texte abgedruckt sind. Die alten CDs waren vom Cover her ziemlich lustlos gemacht. Über die Bonus-Tracks Devil in her heart (guter und schneller Rocker) und Blinder (nichtssagendes schnelles Instrumentalstück) erhält man keine Informationen. (B-Seiten ?) Der Remix von Empty rooms wurde kräftig aufgepeppelt mit Soundeffekten und um über 2 Minuten gekürzt. Das Bass-Solo blieb dabei auf der Strecke. Diese Version ist nichts für Gary Moore Fans und wurde wohl für das Radio oder die Disco gemacht, klingt über Kopfhörer aber zugegebenermaßen sehr gut.

Pluspunkte: schönes Booklet mit Texten, recht gute Bonus-Tracks und günstiger Preis
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kultalbum des Hardrocks !, 3. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Victims of the Future (Remastered) (Audio CD)
Klar, dass jüngere Rock/Metalfans den Mr.Moore nicht so verstehen können, weswegen ich mich verleitet fühle hier
uneingeschränkt die fünf ***** zu vergeben.

Im Jahr 1983 kamen ein paar Hardrock/Metal Klassikeralben
heraus: Thin Lizzy - Thunder And Lightning, Def Leppard -
Pyromania, Maiden - Piece Of Mind, DIO - Holy Diver und,
und, und... aber dieses Album muss in dieser Liste stehen!

Die handwerklichen Fähigkeiten des GARY MOORE an der Gitarre
sind ja unter Rockgitarristen unumstritten u.nicht anzu-
zweifeln, dass er sich später dem reinen Blues zugewandt
hatte (als bekennender Peter Green Anhänger)fand ich persönlich
etwas schade, zumal man seine irischen u. Bluesrockwurzeln ja
immer im Ansatz heraushören konnte.
In meinen Augen liegt aber das wahre Talent des G.Moore im
rocken, u. das geht nunmal hauptsächlich in der Hardrock/Metal
Szene.
Einzig umstrittener Punkt ist manchmal die Stimme des Gitarren-
maestros, da er selbst singt, ich finde aber er kann's u. seine
rockige Stimme passt zu seiner Hardrockära wie die berühmte Faust auf's Auge.
Von seinen Hardrockalben ist dies eines der besten, u. verglichen mit anderen Alben der 80er kann man der Scheibe hier nur abschliessend bescheinigen: It Roxx !
Ausserdem werkeln hier wirkliche Elitehardrocker mit, wie z.Bsp.
Neil Murray/bs.(Whitesnake u.a.), Bob Daisley/bs.(Ex-Ozzy Osbourne, Uriah Heep) u. der Weltklasse 70er Hardrockdrummer
IAN PAICE (Deep Purple, Whitesnake u.a.).
Wenn das kein Grund ist...
Hörenswert ist auch der alte YARDBIRDS bzw. JEFF BECK Klassiker 'Shapes Of Things' als Coversong.

Anspieltips: der Titelsong Victims Of The Future, Murder In The
Skies, die Kultballade EMPTY ROOMS
Vergleichsbands: John Norum Soloplatten m. Abstrichen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wohl härtestes werk des iren, 12. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Victims of the Future (Remastered) (Audio CD)
1983 kam sie raus die platte und donnert so richtig ab.
während bei CORRIDOORS OF POWER noch etwas sanftere und melodischere töne
gemacht wurden, wurde hier so richtig in die saiten gehauen.
gary fuddelt und spielt, wie ein wilder irrer :D, aber so kennen wir ihn nun mal aus seiner früheren schaffenszeit.
hier ist auch dir ur-version seines hits EMPTY ROOMS enthalten, die etwas länger ist und auch ein wenig ruhiger, als die 85`er version.
ansonsten herrscht hier eher der heavy metal, bzw. hard rock.
eines seiner besten werke.
lohnt sich auf jeden fall !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "ROCK-KLASSIKER VON GARY MOORE", 25. Mai 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Victims of the Future (Remastered) (Audio CD)
Einer der zwei absoluten Rockklassiker von Gary Moore veröffentlicht 1983 mit kräftigen, druckvollen Powersound und einer überdurchschnittlich guten Moore-Stimme. Der Produzent hat hier in jeder Hinsicht, eine perfekte Arbeit abgeliefert, und holt stimmlich das Letzte raus aus Moore, der ja nicht für seine stimmlichen Fähigkeiten bekannt ist. Ergebnis ist eine Platte, wie aus einem Guss, ohne jeden Ausfall mit Wahnsinnssound und Vocals, die auch noch heute jeden Vergleich standhält. Neben "Corridors of power" Moores Referenzwerk, ein zeitloser Rockklassiker der seinesgleichen sucht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Victims of the future, 10. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Victims of the Future (Remastered) (Audio CD)
Wer nicht nur auf grandiose Gitarrenklänge sondern auch auf erstklassigen Hard Rock mit excellenten Texten steht, sollte diese CD unbedingt sein Eigen nennen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gary der Hard-Rocker!, 29. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Victims of the Future (Remastered) (Audio CD)
Sorry! Auch wenn der Musiker sich mit dem Blues "befreit" und selbst verwirklicht hat und ich diese Musikrichtung inzwischen auch richtig cool finde: Für mich bleibt er der ewige Hard-Rocker! So wie ich ihn kennlernte. Mein Einstieg waren die Solo-Alben Run For Cover und Wild Frontier. Später kam dann noch After The War dazu. Auch viele Thin Lizzy-Titel kannte ich schon, wußte aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht so genau, wo er überall mitgespielt hatte. Dieser Rock mit der richtig fetzigen Gitarre und den irischen Folk-Einschlägen hat mich einfach berührt. Hard Rock war damals in ... in den 80igern! Und ich war sogar auf einem Konzert zur Tour von After The War.

Klar habe ich mir auch die ersten Blues-Alben gekauft. Aber ehrlich gesagt haben die mir damals nicht so gefallen. Jetzt schon ... aber wie gesagt damals war ich Hard-Rock- und Heavy-Metal-Fan. Bin ich heute auch noch ... wenn auch nicht mehr ausschließlich!

Das Album VOTF habe ich mir erst viel später zugelegt. Warum kann ich einfach nicht sagen, denn es ist klasse! Genau das, was ICH mir erwartet habe: Knackiger Hard Rock! Und es hat mich zurückgebeamt in diese Zeit von Thin Lizzy, Kiss, AC/DC, Van Halen, die frühen Iron Maiden usw....

So gefällt er mir, der Moore's Gary! Auch wenn die Musik ein wenig rauher, ungeschliffener ist und eine Spur härter als die folgenden Sachen. Anspieltipp ist das Titellied. Auf jeden Fall sollte jeder, der sich dafür interessiert, vorher mal reinhören und sich seine eigene Meinung bilden. Vor allem die Anhänger seiner Blues-Phase! Ich hoffe ich konnte helfen. Servus!

R.I.P. Gary!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Moore, 14. September 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Victims of the Future (Remastered) (Audio CD)
Habe die CD vom wem empfohlen bekommen und sie deshalb gekauft. Kann sie auch nur weiter empfehlen. Einfach sehr gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Noch mehr Power !!, 21. September 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Victims of the Future (Remastered) (Audio CD)
Nicht ganz so gut wie Corridors of Power, aber mit den besseren Einzeltiteln. Empty rooms, Murder in the skies und der Titeltrack gehören zu den besten Songs aus Gary's Feder. Und der alte Yardbirds-Kracher Shape of things setzt noch einen oben drauf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen schwanke zwischen 2 und 3 sternen..., 26. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Victims of the Future (Remastered) (Audio CD)
..bei dem zweiten solowerk von herrn moore.
damals war er noch nicht auf dem bluestrip. er machte hardrock mit maechtigen gitarren + hatte dazu u.a. leute wie ian paice am schlagwerk, neil murray am bass und und.
das remaster hat gut getan. das ganze wirkt viel klarer.
andererseits treten die nachteile damit auch noch staerker zu tage.
einmal kann er ungefaehr zu gut singen wie brian may von "queen".
sobalds schneller und lauter wird, wirds arg eng. und das ist gut zu hoeren auf der scheibe.
auch dieser gitarrenbetonte sound wirkt altbacken. nicht weil ich das generell fuer altbacken halte - nein, aber es ist ne art von dampfhammersound der damals reingeknallt hat, aber zeitlich einfach begrenzt ist.
der sound war zu stark auf uebermaechtige gitarren ausgelegt.
die songs sind meist gut.
logo der titeltrack, wie auch den oldie "shapes of things" hauen gut rein. dazu noch die ballade "empty rooms".
damals hat gary unendlich viele versionen als single auf den markt geworfen. das nervte fast schon.
die urspruengliche hier auf der cd ist nachwievor die beste. kraeftiges schlagzeug, schoenes, gefuehlvolles gitarrensolo.
die alternativversion die hier auch drauf ist, puh, die wirkt blutleer.
mit synthiesound im hintergrund, aber trotzdem nervig.
und ein schlagzeugsound der nicht praegnant rueberkommt, sondern nach pop klingt.
bei "murder in the skies" fragt sich der heutige hoerer um was es da wohl geht... damals ein politische anklage an das russische militaer. die anfang der 80er mutmasslich grundlos ein passagierjet aus korea abgeschossen haben - alle tot.
verpackt in ein dampfhammerlied.
zusammengefasst: gitarrenbetonte (hard)rocksongs. dank remaster deutlich entstaubter sound, aber trotzdem angestaubt wirkend.
mit koennern an ihren instrumenten, bis auf die stimmbaender von herr moore - die stossen hoerbar an ihre grenzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen