Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Elvis Studio Highlights in Nashville In The 60`s
Genauso könnte man die neue Sammler CD von Follow That Dream Records auch nennen. Vielfach wird vergessen, dass Elvis Presley in den 60er Jahren nicht nur oftmals belanglose Filme drehte, sondern parallel dazu auch erstklassige Studioaufnahmen für Veröffentlichungen ausserhalb der Soundrtrack-LP`s machte. Daraus resultierten LP`s wie Elvis For Everyone, Pot...
Veröffentlicht am 20. März 2003 von berneckerj2

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Springbrunnen der Liebe
Die CD „Studio B" gibt einen Einblick in das Schaffen Elvis Presleys in den Jahren 1961 bis 1964. In dieser Zeit wendete sich Elvis immer mehr von der Studioarbeit ab, um sich seiner Karriere als Schauspieler zu widmen. Einher ging der (unfreiwillige) Rückzug aus den Hitparaden. „Studio B" liefert den Beweis, dass Elvis in diesen Jahren trotzdem noch auf...
Veröffentlicht am 22. Dezember 2003 von B. Langer


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Elvis Studio Highlights in Nashville In The 60`s, 20. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Studio B: Nashville Outtakes... (Audio CD)
Genauso könnte man die neue Sammler CD von Follow That Dream Records auch nennen. Vielfach wird vergessen, dass Elvis Presley in den 60er Jahren nicht nur oftmals belanglose Filme drehte, sondern parallel dazu auch erstklassige Studioaufnahmen für Veröffentlichungen ausserhalb der Soundrtrack-LP`s machte. Daraus resultierten LP`s wie Elvis For Everyone, Pot Luck oder Something For Everybody, alles Werke, die die Soundtracks, die oftmals nur belanglose Lieder enthielten, bei weitem übertrafen.
Dabei geht diese CD chronologisch vor und bringt jeweils die vermeintlich besten Lieder einer jeder Session.
Wir hören nicht die Mastertakes,also die regulären Veröffentlichungen, sondern Proben aus diesen Sessions. Wir können nachvollziehen, wie die Lieder damals im Studio entstanden, wobei manchmal fast kein Unterschied zum Mastertake festgestellt werden kann. Elvis war halt in jeder Beziehung ein Perkektionist.Trotzdem hören wir noch Studiodialoge,Verbesserungsvorschläge usw. Man fühlt sich irgendwie bei der Entstehung der Songs dabei.
Wir beginnen im Juni 1961, wo Elvis u.a.seine Hits Kiss Me Quick und das wunderbare His Latest Flame produzierte. Zwei echte Klassiker, die wunderbar ins Ohr gehen. Weiter geht`s zum Oktober 1961, woraus wir die Balladen I Met Her Today oder Something Blue zu hören bekommen. Der März 1962 bringt uns das heute weniger bekannte, aber um so bessere Just Tell Her Jim Said Hello. Vom Mai 1963 stammt z.B.Please Don`Drag That String Around, auch eine flottes Lied, das man nicht so schnell vergisst.
Das Highlight dieser Scheibe ist aber ohne Zweifel Elvis`Version des Chuck Berry Klassikers Memphis, Tennesse vom Januar 1964. Man muss es gehört haben. Extraklasse !
Wir haben hier eine CD mit den besten Studioaufnahmen von Elvis bis 1964 in gewohnter guter Tonqualtät vorliegen.
Das Spektrum reicht von Balladen bis Rock `n`Roll, es ist also für jeden etwas dabei. Deshalb kann ich diese Scheibe nur jedem ans Herz legen. Kaufen !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Springbrunnen der Liebe, 22. Dezember 2003
Von 
B. Langer (Bonn) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Studio B: Nashville Outtakes... (Audio CD)
Die CD „Studio B" gibt einen Einblick in das Schaffen Elvis Presleys in den Jahren 1961 bis 1964. In dieser Zeit wendete sich Elvis immer mehr von der Studioarbeit ab, um sich seiner Karriere als Schauspieler zu widmen. Einher ging der (unfreiwillige) Rückzug aus den Hitparaden. „Studio B" liefert den Beweis, dass Elvis in diesen Jahren trotzdem noch auf einem künstlerisch ausgesprochen hohen Niveau gearbeitet hat, beweist dies mit bislang unveröffentlichten „alternate takes".
Nach ein paar Vokalübungen beginnt Elvis mit dem ersten Versuch zu "Kiss Me Qiick", schon durchaus hörenswert, wenn auch noch etwas verhalten gesungen. Das gilt auch für „That's Someone You'll Never Forget", eine wunderschöne Ballade, die leider viel zu wenig beachtet wird. Auch „I'm Yours" ist eine gefühlvolle Ballade, hier im vierten Versuch. Nachdem die Proben zu „His Latest Fame" (Elvis singt sehr verhalten) abgeschlossen sind, hört man den zweiten Versuch (ebenfalls sehr verhalten gesungen) zu diesem Rocksong. Gemeinsam mit dem ebenfalls rockigen „Little Sister" (die ersten beiden Versuche brechen nach wenigen Sekunden ab, der dritte geht durch, ihm fehlt aber noch das Feuer des nächsten Versuchs) erschien er 1961 als Single. Leider nahmen sich beide Songs eine höhere Chartplatzierung, wurden #4 bzw. #5 in den USA.
„For The Millionth And The Last Time", hier im ersten, noch sehr langsamen Versuch, vermittelt einen lateinamerikanischen Eindruck. Es versinnbildlicht damit den Wandel von Elvis, vom Rock'n'Roller zum Sänger leichter Unterhaltungsmusik. Denn der Charme der letzten beiden Rock-Songs („His Latest Flame" und „Little Sister") sollte Elvis in den nächsten Jahren nicht mehr erreichen. Dafür nahm er weitere wunderschöne Balladen auf, wie zum Beispiel „Anything That's Part Of You" (der vierte Versuch bricht nach wenigen Sekunden ab, der fünfte geht fast schon perfekt durch) und „I Met Her Today" (der achte Versuch bricht ab, bevor Elvis überhaupt zum singen kommt, der neunte geht durch, klingt aber hin und wieder noch etwas ungeschliffen).
„Something Blue" ist eine traurige Ballade, Im dritten Versuch kommt Elvis nicht zum singen, der vierte klingt schon sehr schön. Bei „Gonna Get Back Home Somehow" geht mal wieder so richtig die Post ab - auch schon in diesem ersten Versuch. „Easy Question" ist dann wieder einer dieser „Fahrstuhlsongs", seichte Unterhaltung. Das ändert sich auch nicht dadurch, dass Elvis nach wenigen Takten abbricht und um etwas mehr Tempo bittet. Der dritte Versuch klingt dafür aber schon ausgesprochen nett. „Fountain Of Love" (den ersten Versuch bricht Elvis schnell ab, der zweite geht durch, klingt noch sehr verhalten) hat wieder diesen lateinamerikanischen Flair. Der dritte Versuch von „Just For Old Time Sake" klingt hingegen, bis er nach cirka 30 Sekunden abgebrochen wird, schon fast perfekt, der vierte Versuch geht dann durch: auch eine sehr schöne Version dieser Ballade. Bevor Elvis „Night Rider" anstimmt, versucht er und seine Band sich an einem Blues. Schon im Vorjahr hatte Elvis die LP-Version eingespielt, an diesem 18. März 1962 sollte auch kein besserer Versuch mehr entstehen. Der zweite bricht nach wenigen Sekunden ab, der dritte geht zwar durch, doch Elvis betont diese recht langsame Version zu übertrieben. „You'll Be Gone" klingt schon im ersten Versuch sehr frisch, trotzdem sollten noch zwei weitere folgen bis Elvis zufrieden war. Auch „I Feel That I've Known You Forever" klingt bereits im ersten Versuch sehr schön, lediglich der Schluss ist noch nicht so gewaltig. Der zweite Versuch von „Just Tell Her Jim Said Hello" klingt, wie auch die spätere Single-Version, ganz nett.
Nach einem abgebrochenen zweiten Versuch von „Echoes Of Love" singt sich Elvis durch einen kompletten dritten. Melodie und Gesang sind gefällig, von der Art wie ein Ohrwurm zu sein hat. „Please Don't Drag That String Around" ist ein gefälliger Rocksong, von dem Elvis einen netten zweiten Versuch liefert. Der dritte, sehr verhaltene Versuch von „Love Me Tonight", einer schönen Ballade, bricht nach einer halben Minute ab. Der nächste Versuch geht zwar durch, Elvis singt aber weiterhin sehr verhalten. Im Gegensatz dazu klingt der dritte Versuch von „Western Union", einem flotteren Song, schon richtig gut. Auch dies ist ein gefälliger Ohrwurm, aber auch nicht mehr - warum der Song wohl noch fünf Jahre bis zu seiner Veröffentlichung als Bonussong auf der LP „Speedway" warten musste.
Nachdem er sich bereits im Vorjahr an einer Version des Chuck Berry-Klassikers „Memphis Tennessee" versucht hatte, spielte Elvis den Song im Januar 1964 erneut ein. Der erste Versuch klingt noch etwas verhalten. Auch an „Ask Me" hatte sich Elvis bereits im Vorjahr versucht, jetzt perfektionierte er seine Version dieser Ballade weiter. Der achte Versuch geht nicht durch, im Gegensatz zum neunten - der schon sehr schön anzuhören ist, wenn Elvis nicht mittendrin die Stimme wegbrechen würde...
Die Jahre 1961 bis 1964 waren Jahre, in denen sich Elvis überwiegend „leichter Kost" widmete. Dieser Umstand wird auf der CD „Studio B" sehr gut vermittelt. Die Auswahl der Lieder, die hier ausnahmslos in bislang unveröffentlichten Version veröffentlicht werden, spiegelt dies wieder. Sehr schöne Balladen wechseln sich mit seltenen „Up-Tempo"-Songs ab.
Fazit: die CD ist kein Muss, aber trotzdem macht sie Spaß zu hören! Wer Elvis' Balladen mag und nicht immer nur die seit Jahren bekannten Versionen hören will sollte zugreifen. Wer jede Elvis-CD im Schrank stehen haben will auch (aber derjenige wird diese Rezension wohl nicht lesen...). Alle anderen können die CD unbeachtet lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Fantastisch, 7. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Studio B: Nashville Outtakes... (Audio CD)
Die Aufnahmen die Elvis zwischen 61 und 64 in Nashville machte zeigen ihn, das ist kein Geheimniss, stimmlich in absoluter Bestform.

Anfangs mag diese CD, die trotz einiger rockiger songs eine eher Balladeske Ausrichtung hat, etwas unspektakulaer erscheinen.
Elvis Interpretationen sind aber herausragend. Dazu gibt es einen guten Schuss Humor und viele Lieder unterscheiden sich deutlich genug von den bekannten Mastertakes um wirklich aufhorchen zu lassen.

Insgesamt wirkt die Musik auf dieser Scheibe sehr "warm" und rund.

Diese CD, die Vortsetzung der "Fame and Fortune" (Nashville Outtakes 60/61), ist eine der besten des FTD Labels.

Ein Nachkauf ist, trotz der sparsamen Aufmachung, dringend empfohlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Outtakes von 1961-64 aus Nashville, 3. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Studio B: Nashville Outtakes... (Audio CD)
Elvis hat zu dieser Zeit hauptsächlich Filme gedreht und seine Musik aus dieser Zeit wird im allgemeinen nicht sehr geschätzt - zu Unrecht finde ich.Von vielen Songs sind mehrere takes enthalten - das sind die interessantesten! Man ist richtig bei diesen Sessions dabei - was kann einem Elvis-Fan besseres passieren? Unbedingt kaufen - wenn man diese CD findet!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Studio B: Nashville Outtakes...
Studio B: Nashville Outtakes... von Elvis Presley (Audio CD - 2003)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen