Kundenrezensionen


35 Rezensionen
5 Sterne:
 (33)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterlich, 25. August 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Heavy Horses-Remastered (Audio CD)
Lieder aus dem Wald hatte Ian Anderson im Jahr zuvor angeboten, nun ist er weitergezogen aufs weite Land und hat dieses Album diversen Pferderassen gewidmet. In der Tat: Mit dem hektischen Sound der Großstädte haben die Songs von 'Heavy Horses' nichts zu tun. Zurückhaltend und konservativ wie das Design der Hülle wirkt auch die Musik, die ihre Farbigkeit und all ihre Feinheiten sozusagen erst dem stillen Betrachter offenbart.
Es passiert eine Menge auf diesem Album, überall stecken Kunstgriffe eines ausgezeichneten Arrangeurs, setzen die versierten Tull-Musiker gekonnt Akzente. Trotzdem protzt niemand mit seiner Leistung, denn das entspannten, friedvolle Gesamtbild steht eindeutig im Vordergrund. 'Heavy Horses' ist eigentlich schon eine Folk-Rock-LP - so stark schimmert überall traditionelle britische Volksmusik durch. Mir gefällt die Scheibe besser als fast alle JT-Produkte seit 'Thick As A Brick'. Sie ist durchweg stimmig, völlig unverkrampft und souverän aufgenommen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tull`s-Kult-Folk-Rock... unaufgeregt, ausgewogen, einfach nur gut..., 9. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heavy Horses-Remastered (Audio CD)
Ich wollte zumindest eine Folkrock -CD in meiner vielseitigen Musiksammlung haben.
Da ich in meiner Jugendzeit in den 70er-Jahren keinen Zugang zu dieser Art-Musik fand, habe ich mir diese
CD von Jetro Tull -aufgrund nur bester 5*Rezensionen- jetzt gekauft und nicht bereut.
Für mich ein historisches Musikdokument !

Titel 1;And the mouse police never sleeps... 5; Joureyman... 11;Broadford bazar...für meinen Gescmack das beste...
Es muss ja einem nicht alles gefallen,sonst hätte man m.E. viel weniger CD's im Regal.

Gruß aus Oberbayern.de
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles in Ordnung, 19. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heavy Horses-Remastered (Audio CD)
Sitz, passt und erfüllt seinen Zweck. Preis - Leistung in Ordnung. Kann Produkt weiter empfehlen. Danke für die rasche Auslieferung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fortsetzung des Rustikalen, 18. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Heavy Horses [REMASTERED] (Audio CD)
Zunächst mal vorweg, Heavy Horses kommt nicht ganz an Songs from the Wood, aber deshalb einen Stern abzuziehen, ginge dann doch zu weit. Und dieses hat seinen Grund vor allen Dingen wegen des Titelkstücks. Jemandem noch zu erzählen, welch geniales Stück Ian Anderson da gelungen ist, hieße Eulen nach Athen tragen. Und das, obwohl ihm vor Veröffentlichung dieser Platte mit Aqualung, Thick as a Brick und Songs from the Wood Albenmeisterwerke gelungen sind. Heavy Horses ist das zweite Album, welches Jethro Tull nach Ian Anderson's Umzug auf's Land eingespielt haben. Genau diese Stimmung kommt wunderbar rüber. Besonders bei den stark akustisch angehauchten Stücken wie ... and the Mouse Police, Acres Wild, Moths, Rover, One Brown Mouse und Weathercock. Stilistisch etwas anders geraten mit einem stark dominierenden Basslauf des unvergessenen John Glascock ist Journeyman. Dieser Song hatte sich mir damals erst nach mehrmaligem Hören erschlossen. Richtig krachen lässt es Martin auf dem länger geratenen auf Bluesbasis aufgebauten No Lullaby. Die Bonustracks sind lohnende Stücke, die wie immer für mich nur das Manko haben, in den Kontext des ursprünglichen Albums nicht ganz zu passen. Aber allein die Aussicht, das Titelstück in einzigartiger Klangqualität zu hören, ist die wahre Triebfeder. Da könnte der Rest des Albums billige Popmusik sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klassiker des schwungvollen Folkrock, 15. März 2003
Von 
Schulthe, Hendrik "pengoblin" (Rheinhessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Heavy Horses-Remastered (Audio CD)
Gemeinsam mit "Songs from the Wood" stellt "Heavy Horses" die schönste folkorientierte Ausprägung des Tullschen Schaffens dar. Hier ist von den Blueswurzeln rein gar nichts mehr zu spüren, die Betonung liegt ganz auf der mit Streichern angereicherten melodischen Ehrung der ländlichen Heimat Andersons. Auch die Rockelemente halten sich in Grenzen - die E-Gitarre ist nur gelegentlich Leadinstrument (wie bei "No Lullaby"). Flotte Akustikgitarre, treibende Bassgitarre und Schlagzeug, die 'Pfeifenorgel'-Keyboards David Palmers und der raspelnde Gesang Andersons dominieren.
"Heavy Horses" ist ein schmissiges, leichtes Album - vielleicht in den Texten nicht so humorvoll wie "Wood", aber dafür im Sound einheitlicher und flotter. Und es ist ein Sound, den Jethro Tull ganz für sich allein beanspruchen darf, und den bis heute niemand in dieser Souveränität nachgemacht hat.
Was an dem Album stört, ist das Ausblenden einiger Stücke, was Jethro Tull ansonsten eigentlich nie nötig hatte - und es ist natürlich mit seinen 40 Minuten viel zu kurz für so gute Musik...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Teil 2 der Trilogie mit Folkeinflüssen, 4. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Heavy Horses-Remastered (Audio CD)
Nach "Songs from the wood" gab es ein zweites "folkig" angehauchtes Album von Jethro Tull. "Heavy Horses" war eine mehr als gelungene Fortsetzung des vorherigen Albums. Die Stimmung bei einigen Titeln ist etwas schwermütig, was aber sehr gut zu den Texten paßt. Der Titelsong ist auch hier Höhepunkt, obwohl die restlichen Titel durchaus ähnliches Niveau haben. Es war das letzte Album von Jethro Tull mit dem Bassisten John Glascock, der dann aus gesundheitlichen Gründen nach "Stormwatch" aus der Band ausschied....

Auch heute noch höre ich "Heavy Horses" in schöner Regelmäßigkeit und meißt lege ich es auf, nachdem ich "Songs from the wood" gehört habe...

Da auf einigen "Best of" Zusammenstellungen diese Zeit von Jethro Tull oft nur sehr unzureichend vertreten ist, bietet sich für "Neuentdecker" eine der zahlreichen "Best of" Compilation an. Als Ergänzung hierzug kann man bedenkenlos die Alben "Songs from the wood" / "Heavy Horses" und "Stormwatch" kaufen. Das ist Jethro Tull vom Feinsten und wer dann noch ein Live-Album haben möchte, ist mit "Bursting out" bestens bedient.

Auch für dieses Album sind 5 Sterne angebracht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mensch und Natur in akustischem Einklang, 10. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Heavy Horses-Remastered (Audio CD)
Das 1978er Jethro Tull-Album "Heavy horses" reiht sich nahtlos in eine Abfolge von Platten ein, auf denen feinste Rock-Musik schon durch das Plattencover, vor allem jedoch durch die Musik selbst, an bestimmte Assoziationen geknüpft wird, die den Album-Tracks eine klare Zusammengehörigkeit verleihen und den Hörer vom Kauf der CD an in ihren Bann ziehen.

Nach dem religiösen "Aqualung", dem höfischen "Minstrel in the gallery" und dem naturverbundenen "Songs from the wood" legten die Mannen um Ian Anderson mit "Heavy horses" ein rustikales Album, quasi rund um den Bauernhof, hin. Schon bei Betrachtung des Plattencovers mit den 2 Pferden setzen sich die ersten ländlichen Bilder im Kopf fest, welche dann durch das Hören des Andersonschen Liedgutes präzisiert und ausgeweitet werden.

Für Jethro-Tull-Verhältnisse sind die meisten Kompositionen auf "Heavy horses" recht simpel gestrickt, was die Scheibe auch für Neuinteressierte sehr empfehlenswert macht. Der Großteil der Stücke wird sehr folkloristisch instrumentiert, die wenigen "reinrassig-rockigen" Passagen sind Ausnahmen.

Der Auftaktsong "And the mouse police never sleeps" etabliert zunächst mit seinen Katz-und-Maus-lyrics die beschauliche Landluft-Stimmung. "Acres wild" ist ein mitreißender Folk-Rock-Song, dessen Instrumentalpassagen sehr an irische Tanzmusik erinnern, während das etwas zu lang geratene "No lullaby" mit wildem Drum-Intro und ziemlich rockiger Gestaltung zunächst nicht recht ins Bild passen will, aber letztendlich doch zu überzeugen weiß. Die reine Akustiknummer "Moths" führt den Hörer wieder zurück auf den Bauernhof, das etwas mysteriöse "Journeyman" bietet stimmungsmäßig etwas Abwechslung und auf "Rover" brillieren die virtuosen Instrumentalisten der Band, bevor mit "One brown mouse" das klar eingängigste Lied des Albums erklingt, welches einfach fantastisch und facettenreich arrangiert wurde - Wohlklang pur, ein glasklarer, zeitloser Sound. Höhepunkt des Albums ist eindeutig der Titelsong, welcher mit seinen packenden Instrumentalpassagen und den ergreifenden Strophen und Refrains sowie einem temporeichen, quasi "galoppierenden" weiteren Teil über 8 Minuten lang hervorragenden Folk-Rock bietet, der die Grundstimmung des Albums durch Text, Melodie und Instrumentierung am allerdeutlichsten verkörpert - die traumhafte Vorstellung, als Mensch mit der Natur in Einklang zu leben, sie zu nutzen und zu genießen, aber vor allem zu respektieren und wertzuschätzen.

Die musikalische Umsetzung dieses Gedankenspiels ist enorm gut gelungen. Nicht außer Acht zu lassen: das abschließende "Weathercock" - nochmal "Bauernhof-Musik".

Man sollte - auch als Jethro Tull-Neuling - nicht zögern, sich "Heavy horses" zu besorgen und anzuhören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jethro Tull at its Best, 17. Mai 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heavy Horses-Remastered (Audio CD)
Ohne Zweifel war 1978 nicht nur DAS Jahr für Boney M, Donna Summer und Konsorten, sondern auch DER kreative Höhepunkt von Jethro Tull!

"Heavy Horses" IST British Country Folk zu 150%, wie er später nur noch von der Oyster Band erreicht wurde...
"Acres Wild", "One Brown Mouse", "Heavy Horses" (letztere mit einem genialen Geigen-Mittelstück), und , last not least, "Weathercock", erinnern mich an die Kulisse mancher transsylvanischer Dörfer zur Abendzeit..eine Welt, die nicht mehr ist...
Ich wette aber, daß dieses Album den Folk-Aufrechten im Schwarzwald und zur Eifel genauso gut gefällt..für alle Freude des urigen Sounds sei hier die Höchstnote vergeben..zusammen mit einer strikten Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Es ist halt Jethro Tull, 28. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heavy Horses-Remastered (Audio CD)
Ein Album voller toller Songs. Immer wieder kann man diese tollen Melodien hören. Und ich finde dieses Album einfach zeitlos.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Schon etwas aus der Mode, aber ..., 1. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heavy Horses-Remastered (Audio CD)
Nun für Jethro Tull Fans wie gewohnt gute Englische Popmusik in qualitiativ hochwertigen Sounds. Manches Ideenreich und neu, teilweise recht rockig harte Anklänge! Jethro Tull ist daür bekannt fetzige Rockmusik mit ungewohnt klassischen anmutenden Klängen zu verbinden - manches erinnert hier sogar ein wenig an mittelaterliche Musik ...TTexte wie immer: lyrisch und eher ausgefallen. Nicht schlecht für Einsteiger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen