Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen REVOLUTION!?, 27. Januar 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Under Construction (Audio CD)
GENERELL: Die Platte, besser gesagt das wirklich GENIALE Duo ELLIOTT&TIMBALAND konnte in meinem Fall ein musikalisches Wunder vollbringen. Noch vor kurzer Zeit hörte ich zum grössten Teil techno-orientierte Musik und nur vereinzelt Black-Musik. Dies sollte sich nach Kauf dieser Platte (Kaufanreiz: "MTV-Masters" über "Missy Elliott") glücklicherweise ändern. Ganz ernsthaft: Der musikalische "Schrott" Names TECHNO ist in Form aller meiner CDs komplett im Sondermüll gelandet ... MISSY&TIMBALAND SEI DANK!
Wie auch immer, diese CD ist aus meiner Sicht fast schon revolutionär! MISSY setzt ihre Stimme sowohl als Sängerin wie auch als pure Rapperin perfekt und unverwechselbar ein. Was an dieser Platte besonders faszinierend ist, ist die Vielfalt an Beats, Baselines und Sounds. Jedes Stück entfaltet sprichwörtlich seine eigene Magie ...
1. "go to the floor": Im Prinzip ein aus drei Teilen bestehendes Intro. Missy berichtet kurz über Gründe, Motivation (Titelwahl, Tod Aaliyahs, etc.); es folgt eine kurze musikalische "old-school"-Überleitung ("hard working"...) zum eigentlich Hauptteil des Songs, der richtig aggressiv auf den Rest des Ablums einstimmt. Baseline, schräger Mainsound, Bongo-Effect sowie Missys rappende & im Refrain singende Stimme zeigen schon mal wo es in der nächsten Stunde lang gehen wird ... 5/5 (dieses Intro reichte mir FAST als Kaufgrund!)
2. "bring the pain": Musikalisch gesehen Recht simpel gestricktes Stück, man hört von Anfang an den WU-TANG-Einfluss; keine Experimente, simple Baseline (mit voice-scratch-loop) sowie sound-technisch unauffällig; Missy rappt und singt (im Refrain); "METHOD MAN" trägt seinen "rap-part" in gekonnter und bekannter Weise bei; ... 4/5 (insgesamt gutes Stück)
3. "gossip folks": dieser Song wird offiziell als zweite Auskopplung (nach "work it") folgen, wir dürfen uns freuen und sehr gespannt sein; Baseline macht richtig Druck, Missy rappt mit etwas schräger Stimme, eigenartige Effekte (diverse Frauen-"vocals" während des Missy-Rap-parts sowie die Stimmen eines Kindes sowie Mannes im Refrain), zwischendurch dann der unverwechselbare Rapstyle von LUDACRIS ... 5/5 (great stuff)
4. "work it": dieses Hammerteil dürfte jedem ausreichend bekannt sein ... 5/5 (wenn diese Baseline-Sound-Rap-Stimmen-Kombination nicht REVOLUTIONÄR ist, dann weiss ich auch nicht ...)
5. "back in the day": Bisher wurde der Zuhörer mit Ideen und fetten Beats "überschüttet", hier folgt ein ruhigeres und sehr musikalisches Stück; Intro durch einen kurzen vocal-part; leicht verdauliche Baseline, sehr musikalischer Hauptsound; zuerst folgt der Rap durch JAY-Z, MISSY ist im ganzen Song fast nur als Sängerin zu hören, zum Abschluss des Liedes noch ein etwas lustiger "Pfeiff"-Part ... 4/5 (entspannter Track)
6. "funky fresh dressed": kaum 5min hatte man während des letzten Songs Zeit zu relaxen, schon kommt die nächste Baseline-Rakete! Basedrum und Claps dominieren diesen Song zusammen mit einem kleinen Soundsample; darüberhinaus natürlich die bekannte Verspieltheit von TIMBALAND mit "vocals" und "effects". Missy sowie "MIS JADE" rappen unkonventionell im bekannten Style ... 5/5 (irgendwie kickt dieser Recht kantige Song)
7. "pussycat": relaxter Track, mit sanftem Background-Sound und starkem Clap; Missy singt in diesem Song durchgehend unterstützt von einem männlichem Part (singend) sowie im Refrain von einer höheren, sanften weiblichen Stimme; schöne Auswahl aller Sound, sehr stimmiger Song ... 5/5 (chillig - sehr schön)
8. "nothing out there for me": musikalisches, langsameres Stück; trotzdem Recht starke Basedrum (kaum Claps); getragen wird das Stück von "BEYONCE KNOWLES", die zum Schluss des Refrains meiner Meinung nach etwas übertreibt; Missys Stimme lediglich als Refrain-Unterstützung sowie in einigen Parts ("Telefon-Gespräche") kurz zu hören ... 4/5 (trotz aller Begeisterung für "Destiny's Child", BEYONCE klingt hier teilweise übertrieben)
9. "slide": Dieser Track wird von der fettesten Baseline des Albums getragen (eine Melodie sucht man vergebens); die Basedrum wird von einem Killer-Background-Sound unterstützt, der wohl einige (Billig-)Autoboxen zerstören dürfte ... Missy rappt hier wiederrum extrem genial ... der Refrain ist sehr simpel, passt aber absolut zum Gesamtkonzept ... 5/5 (ein Hammertrack - hart, deshalb wohl nicht für jeden Geschmack)
10. "play that beat": "this is old-school-stuff"; Missy singt zum grössten Teil; Baseline wird von Claps und der Melodie (Orchester-Style) getragen; Refrain-Unterstützung durch schöne weibliche Stimme ... 5/5 (leicht verdaulich)
11. "ain't that funny": spätestens jetzt erkennt man in der Wahl der Reihenfolge der Songs eine gewisse Linie; kaum hat man sich etwas entspannt, schon kommt der nächste Knaller! Baseline hat minimale Ähnlichkeit mit dem Hauptteil des Intro-Tracks, ist jedoch vom Haupt-Sound her etwas intensiver bzw. härter; Missy rappt und singt widerrum im Refrain (mit weibl. Zweitstimme); Basedrum-Clap-Kombination kickt ... 5/5 (nicht so hart wie Track 10 - sehr gut)
12. "hot": dieses Teil wird wohl auch nicht absolut jedem gefallen; absolut keine Sounds, reine und sehr harte Basedrum-Snare-Dominanz; im Refrain Unterstützung durch TIMBALAND-typischen (schrägen) Sound; Missy rappt und rappt ... 4/5 (etwas zu unmelodisch, trotzdem gut)
13. "can you hear me": sanfter Song, extrem melodisch; als Abschluss des Ablums (wenn man den "work it"-Remix vernachlässig)sehr passend; Missy singt durchgehend und wird von TLC unterstützt ... 5/5 ("just nice" ...)
14. "work it"-Remix: der Track bleibt der Hammer, doch kann ich mich persönlich für die Stimme von "50cent", der hier für den Anfangs-Rap hinzu gemixt wurde, nicht so richtig begeistern ... 5/5 (trotz "50cent", phat bleibt phat)
HARTE UND VOR ALLEM UNKONVETIONELLE BEATS (so etwas hört sonst nirgendwo) SOWIE ANDERERSEITS SEHR MUSIKALISCH. PERFEKT AUSBALACIERTE TRACKS! MISSY&TIMBALAND IN HÖCHSFORM! NICHT NUR FÜR FANS EIN MUSS ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Queen of Modern Hip-Hop ist zurück ..., 28. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Under Construction(New Version (Audio CD)
Missy Misdemeanor Elliott ist unwiderruflich eine der wohl charismatischsten Künstlerinnen, die sich innerhalb der 90er im mittlerweile äußerst harten Musikbizz etabliert und bis heute überlebt haben. Diese Form der Selbstdarstellung wird nicht nur von Missys maskulinem, witzigen Auftreten dominiert, sondern auch von ihrem einzigartigen Stil im Bezug auf Musik und dem damit verbundenen Rap ...
Drei erfolgreiche, tadellose Vorgänger sind Missy Elliott und Partner Timbaland daher also Grund genug, sich in neues Terrain zu begeben ... "Back to the routes" wie man so schön sagt ...
Verfahren: Das Schulnotensystem von 1-6 (inkl. + und -) Ein * kennzeichnet Besonderheiten.
01 - Intro/Go to the floor: Gleich zu Beginn geht Missy Elliott auf die Beweggründe und Besonderheiten diesen Albums ein und erzählt darüber ausführlich - vorerst ohne Musik. Nach gut einer Minute erklingen schließlich die ersten Beats, die in den eigentlichen Track überleiten. Dieser zeichnet sich durch einen Mix aus virtuellen und akkustischen Klängen aus und begeistert schon beim ersten Hören durch seine tanzbare, orientalisch angehauchte Melodie, die durch ihren düsteren Rap förmlich in den Bann zieht. (1)
02 - Bring the pain: Auch dieser Song stellt eine Art Ausnahme dar, denn während der Opener sich vor allem durch seine Futuristik in Sachen Klang bemerkbar macht, betört dieser Song vor allem durch sein beatähnliches Summen, das sich den Instrumenten und Gastrapper Method Man herrlich anpasst. (2)
03 - Gossip folks: Mit der zweiten Auskopplung dieser LP widmet Missy sich wieder tanzbareren Melodien. Vor allem die leicht orientalisch klingenden Beats machen den herausstechenden Song auf besondere Weise einzigartig, denn neben dem schrägen Rap-Style, dem niedlichen (einfallsreichen) Gesängen einiger junger Mädchen und Ludacris' Beteiligung, stellen sie den zentralen Kern eines grandiosen Gesamwerks dar. (1)*
04 - Work it: Mit der Vor-Ab-Single zu diesem Longplayer betritt Missy zwar völlig neues Terrain, doch der futuristische Stil des Ol'School-Tracks begeistert sofort und umgarnt ihren laziven, fordernden Rap meisterlich. Die Melodie springt zudem sofort ins Ohr - was lyrischem Talent und großartigen Reimen zu verdanken ist - und weist wiederum den timbalandschen Stil nach, der sich durch ein harmonisches Zusammnfügen und Überleiten verschiedenster Passagen auszeichnet. (1)*
05 - Back in the day: Spätestens hier muss dem Hörer die "Alte Schule" auffallen, denn Dank der fröhlichen, modernen Beats, die gemeinsam mit den Stimmen von Missy (Die hier übrigens mehr singt als rappt) und Jay-Z eine gewisse Zeitlosgkeit verliehen bekommen, erstreckt sich in diesem Song eine durch und durch ernstzunehmende Thematik (Ol'School), die Missys Arbeit in neu coloriert. (2-)
06 - Funky fresh dressed: Dieser Track, dessen Passagen teilweise aus dem Video zu "Gossip folks" bekannt sind, setzt perfekt an "Back in the day" an, da auch hier abermals "ältere" Elemente vorhanden sind. Ms.Jades Sprechgesang, der hier glücklicherweise mit von der Partie ist, passt sich dabei perfekt an die tanzbare Melodie a la "Get your freak on" an, die von Beginn an begeistern kann und durchaus zu den "bunteren" Liedern der LP gehört. (1)
07 - Pussycat: Mit Lied Nummer 7 folgt gleichzeitig eines der besten Lieder. Wie der Titel vorraussagt, dreht sich hier natürlich alles um das "Thema Nr.1'', welches Missy lyrisch gesehen lasziv und sehr gefühlvoll interpretiert. Auch gesanglich (gerappt wird nur von einem mir unbekannten, nicht aufgeführten Mann) steht Missy sich Mittels Tweets Präsenz in nichts nach und "zaubert" daher einen überaus smoothen Track für ruhige Stunden zu zweit. (1)*
08 - Nothing out there for me: Auch dieser Song zählt zu den innovativeren Kreationen Missys, welche in diesem Fall vor allem durch Beyonce Knowles Gesang bereichert wird, die wiederum ein Stimmvolumen aufbringt, das die Boxen zum vibrieren bringt. Missy selbst ist bis auf den Background während der Strophen und der grandiosen, eingängigen Hook kaum vertreten, was allerdings nicht sonderlich schlimm ist, denn man spürt ihr Handwerk deutlich. (1-)
09 - Slide: Nicht weniger schlecht als alle anderen Lieder, doch wegen seiner einseitigen Melodie kaum hervorstechend, zählt dieser Song zu der allgemein schwächeren Gruppe, die auf der LP eigentlich nur geringfügig vertreten ist. Die kreuzende Variation von Strophe, B-Section und Hook fehlt daher stark und lässt die dunklen, finsteren Beats kaum hervortreten. (3)
10 - Play that beat: Es geht nun wieder gewohnt melodisch weiter. Zwar ist auch dieser Lied nicht wirklich als Ohrwurm oder gar Hit-Garant zu verbuchen, doch insgesamt klingen die Uebergänge wesentlich markanter. Dank einer guten, professionellen Backgroundsängerin namens Lisa Crawford und männlichen Stimmen in Form von Schlachtrufen ist zudem die Arbeit am Mischpult anzumerken, welche hier besonders hervorsticht. (3+)

11 - Ain't that funny: Wie die beiden hervorgegangen Lieder, zählt auch dieser Track nicht unbedingt zu Missys Prachtstücken. Er ist schier zu elektronisch und die Melodie springt wegen eines völlig unmelodiösen Refrains und anhaltender Tonfolge nicht im geringsten ins Ohr - es ist schon ein Wunder, wenn man den Wechsel von Strophe nach Hook bemerkt. (3-)
12 - Hot: Zu meinem Bedauern ist auch dieser Track kein Schmuckstück und lässt in Sachen Kreativität stark zu wünschen übrig. Die Lyrics grenzen zwar an das ausgeklügelte Niveau von "Work it", doch wie in "Slide", "Play that beat" und "Ain't that funny" klingt auch hier alles einfach zu gleich und einfallslos. Dazu sind auch hier wieder die langweiligen, elektronischen Beats vertreten, die sich kaum von den Vorgängern unterscheiden. (4)
13 - Can your hear me: Wer "Take away" geliebt hat, findet hier einen würdigen Nachfolger zu diesem Lied. Das von TLC gefeaturte Lied richtet sich natürlich an die beiden verstorbenen RnB-Prinzessinnen Aaliyah und Lisa "Lefteye" Lopes und spricht auch sonst tote Musiklegenden wie 2Pac an, die Missy mit ihrer Musik inspiriert haben. Die ehrlichen, privaten Lyrics vermitteln zudem ein wahrhaft "himmlisches" Feeling, das Dank akkustischer Instrumente und den äusserst gefühlvollen Gesängen auf Anhieb melancholisch werden lässt. (1)*
Fazit: Mit ihrem vierten Studioalbum weist Missy gewohnte Grösse nach und zaubert mit Timbalands Hilfe eine LP der Extraklasse. Jedes Lied besticht durch innovative Elemente, die jenen ein ganz besonderes Feeling hervorbrechen lassen und den Hoerer aufs Neue überraschen lässt. Unbestreitbar hat sich Missy Elliotts Style dennoch ein kleinwenig verändert, denn während "The Miseducation of ..." vor allem durch seine tanzbaren, eingängigen Melodien überzeugen konnte, widmet das Duo "Missy E.&Timbaland" sich nun etwas mehr den Wurzeln - was überaus erschwinglich und frisch klingt. Auch die unzähligen Gastauftritte von Method Man, Ludacris, Jay-Z, Ms.Jade, Beyonce Knowles und TLC mustern die LP bunt und bereichern das "Schmuckstück des Hip-Hops", einen Titel, der bis zum ihrem nächsten Album in Missys Händen weilen wird, absolut hochgradig.
Berechnete Durchschnittsentwertung: 1,62 ~ eine solide, anerkennende 1-
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Let's take Hip Hop back to the road. Follow Me...", 18. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Under Construction (Audio CD)
Ich war der festen Überzeugung mit dem Hammer Album "So Addictive" hätte die smarte Melissa Klein ihren Zenitstand erreicht. Aber einmal mehr zeigt sich, das Missy Elliott nicht umsonst die am meisten respektierte Dame im Biz ist. "Under Construction" übertrifft den Vorgänger in jeder Hinsicht.
Nachdenklicher und eindringlicher als je zuvor, die Beats dennoch innovativ und fresh, kehrt sie zu den musikalischen Wurzeln des Hip Hop zurück.
Und das ist ihr vortrefflich gelungen. Das Album ist eine Hommage an den Old School Style, was sich unter anderem in der Coverversion des Method Man Klassikers "Bring The Pain" zeigt. Auch die übrigen Tracks auf dem Album, das wie immer von der kundigen Hand Tim Mosleys aka Timbaland mitproduziert wurde, sind meiner Meinung nach ausnahmslos klasse. Anspieltipps sind das basslastige "Slide",die TLC-Collabo "Can You Hear Me", die Single "Work It" und "Nothin' Out There For Me", bei dem Beyoncé Knowles ihre Stimme beisteuert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Best of modern Hip-Hop ..., 5. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Under Construction(New Version (Audio CD)
Missy Misdemeanor Elliott ist unwiderruflich eine der wohl charismatischsten Künstlerinnen, die sich innerhalb der 90er im mittlerweile äußerst harten Musikbizz etabliert und bis heute überlebt haben. Diese Form der Selbstdarstellung wird nicht nur von Missys maskulinem, witzigen Auftreten dominiert, sondern auch von ihrem einzigartigen Stil im Bezug auf Musik und dem damit verbundenen Rap ...
Drei erfolgreiche, tadellose Vorgänger sind Missy Elliott und Partner Timbaland daher also Grund genug, sich in neues Terrain zu begeben ... "Back to the routes" wie man so schön sagt ...
Verfahren: Das Schulnotensystem von 1-6 (inkl. + und -) Ein * kennzeichnet Besonderheiten.
01 - Intro/Go to the floor: Gleich zu Beginn geht Missy Elliott auf die Beweggründe und Besonderheiten diesen Albums ein und erzählt darüber ausführlich - vorerst ohne Musik. Nach gut einer Minute erklingen schließlich die ersten Beats, die in den eigentlichen Track überleiten. Dieser zeichnet sich durch einen Mix aus virtuellen und akkustischen Klängen aus und begeistert schon beim ersten Hören durch seine tanzbare, orientalisch angehauchte Melodie, die durch ihren düsteren Rap förmlich in den Bann zieht. (1)
02 - Bring the pain: Auch dieser Song stellt eine Art Ausnahme dar, denn während der Opener sich vor allem durch seine Futuristik in Sachen Klang bemerkbar macht, betört dieser Song vor allem durch sein beatähnliches Summen, das sich den Instrumenten und Gastrapper Method Man herrlich anpasst. (2)
03 - Gossip folks: Mit der zweiten Auskopplung dieser LP widmet Missy sich wieder tanzbareren Melodien. Vor allem die leicht orientalisch klingenden Beats machen den herausstechenden Song auf besondere Weise einzigartig, denn neben dem schrägen Rap-Style, dem niedlichen (einfallsreichen) Gesängen einiger junger Mädchen und Ludacris' Beteiligung, stellen sie den zentralen Kern eines grandiosen Gesamwerks dar. (1)*
04 - Work it: Mit der Vor-Ab-Single zu diesem Longplayer betritt Missy zwar völlig neues Terrain, doch der futuristische Stil des Ol'School-Tracks begeistert sofort und umgarnt ihren laziven, fordernden Rap meisterlich. Die Melodie springt zudem sofort ins Ohr - was lyrischem Talent und großartigen Reimen zu verdanken ist - und weist wiederum den timbalandschen Stil nach, der sich durch ein harmonisches Zusammnfügen und Überleiten verschiedenster Passagen auszeichnet. (1)*
05 - Back in the day: Spätestens hier muss dem Hörer die "Alte Schule" auffallen, denn Dank der fröhlichen, modernen Beats, die gemeinsam mit den Stimmen von Missy (Die hier übrigens mehr singt als rappt) und Jay-Z eine gewisse Zeitlosgkeit verliehen bekommen, erstreckt sich in diesem Song eine durch und durch ernstzunehmende Thematik (Ol'School), die Missys Arbeit in neu coloriert. (2-)
06 - Funky fresh dressed: Dieser Track, dessen Passagen teilweise aus dem Video zu "Gossip folks" bekannt sind, setzt perfekt an "Back in the day" an, da auch hier abermals "ältere" Elemente vorhanden sind. Ms.Jades Sprechgesang, der hier glücklicherweise mit von der Partie ist, passt sich dabei perfekt an die tanzbare Melodie a la "Get your freak on" an, die von Beginn an begeistern kann und durchaus zu den "bunteren" Liedern der LP gehört. (1)
07 - Pussycat: Mit Lied Nummer 7 folgt gleichzeitig eines der besten Lieder. Wie der Titel vorraussagt, dreht sich hier natürlich alles um das "Thema Nr.1'', welches Missy lyrisch gesehen lasziv und sehr gefühlvoll interpretiert. Auch gesanglich (gerappt wird nur von einem mir unbekannten, nicht aufgeführten Mann) steht Missy sich Mittels Tweets Präsenz in nichts nach und "zaubert" daher einen überaus smoothen Track für ruhige Stunden zu zweit. (1)*
08 - Nothing out there for me: Auch dieser Song zählt zu den innovativeren Kreationen Missys, welche in diesem Fall vor allem durch Beyonce Knowles Gesang bereichert wird, die wiederum ein Stimmvolumen aufbringt, das die Boxen zum vibrieren bringt. Missy selbst ist bis auf den Background während der Strophen und der grandiosen, eingängigen Hook kaum vertreten, was allerdings nicht sonderlich schlimm ist, denn man spürt ihr Handwerk deutlich. (1-)
09 - Slide: Nicht weniger schlecht als alle anderen Lieder, doch wegen seiner einseitigen Melodie kaum hervorstechend, zählt dieser Song zu der allgemein schwächeren Gruppe, die auf der LP eigentlich nur geringfügig vertreten ist. Die kreuzende Variation von Strophe, B-Section und Hook fehlt daher stark und lässt die dunklen, finsteren Beats kaum hervortreten. (3)
10 - Play that beat: Es geht nun wieder gewohnt melodisch weiter. Zwar ist auch dieser Lied nicht wirklich als Ohrwurm oder gar Hit-Garant zu verbuchen, doch insgesamt klingen die Uebergänge wesentlich markanter. Dank einer guten, professionellen Backgroundsängerin namens Lisa Crawford und männlichen Stimmen in Form von Schlachtrufen ist zudem die Arbeit am Mischpult anzumerken, welche hier besonders hervorsticht. (3+)
11 - Ain't that funny: Wie die beiden hervorgegangen Lieder, zählt auch dieser Track nicht unbedingt zu Missys Prachtstücken. Er ist schier zu elektronisch und die Melodie springt wegen eines völlig unmelodiösen Refrains und anhaltender Tonfolge nicht im geringsten ins Ohr - es ist schon ein Wunder, wenn man den Wechsel von Strophe nach Hook bemerkt. (3-)
12 - Hot: Zu meinem Bedauern ist auch dieser Track kein Schmuckstück und lässt in Sachen Kreativität stark zu wünschen übrig. Die Lyrics grenzen zwar an das ausgeklügelte Niveau von "Work it", doch wie in "Slide", "Play that beat" und "Ain't that funny" klingt auch hier alles einfach zu gleich und einfallslos. Dazu sind auch hier wieder die langweiligen, elektronischen Beats vertreten, die sich kaum von den Vorgängern unterscheiden. (4)
13 - Can your hear me: Wer "Take away" geliebt hat, findet hier einen würdigen Nachfolger zu diesem Lied. Das von TLC gefeaturte Lied richtet sich natürlich an die beiden verstorbenen RnB-Prinzessinnen Aaliyah und Lisa "Lefteye" Lopes und spricht auch sonst tote Musiklegenden wie 2Pac an, die Missy mit ihrer Musik inspiriert haben. Die ehrlichen, privaten Lyrics vermitteln zudem ein wahrhaft "himmlisches" Feeling, das Dank akkustischer Instrumente und den äusserst gefühlvollen Gesängen auf Anhieb melancholisch werden lässt. (1)*
Fazit: Mit ihrem vierten Studioalbum weist Missy gewohnte Grösse nach und zaubert mit Timbalands Hilfe eine LP der Extraklasse. Jedes Lied besticht durch innovative Elemente, die jenen ein ganz besonderes Feeling hervorbrechen lassen und den Hoerer aufs Neue überraschen lässt. Unbestreitbar hat sich Missy Elliotts Style dennoch ein kleinwenig verändert, denn während "The Miseducation of ..." vor allem durch seine tanzbaren, eingängigen Melodien überzeugen konnte, widmet das Duo "Missy E.&Timbaland" sich nun etwas mehr den Wurzeln - was überaus erschwinglich und frisch klingt. Auch die unzähligen Gastauftritte von Method Man, Ludacris, Jay-Z, Ms.Jade, Beyonce Knowles und TLC mustern die LP bunt und bereichern das "Schmuckstück des Hip-Hops", einen Titel, der bis zum ihrem nächsten Album in Missys Händen weilen wird, absolut hochgradig.
Berechnete Durchschnittsentwertung: 1,62 ~ eine solide, anerkennende 1-
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder ein Meilenstein im HipHop Bereich!, 16. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Under Construction (Audio CD)
Diese Frau ist einfach nicht zu stoppen. Endlich erscheint in weniger als ein Monat das neue Missy Eliott Album "Under Construction". Über ein Jahr mussten die Fans darauf warten, doch hat es mit ihrer ersten Singleauskopplung "Work It" ein Ende. Und schon wieder hat Missy Elliott neue Beatz und Rhymes erfunden und toppt damit ihre Konkurenten um Meilen. "Work It" sticht vor allem mit den unglaublich süchtigmachenden Beat von sich reden. Aber auf "Under Construction" gibt es weitaus interessante Tracks und wieder Features mit richtigen Stars. Unter anderem sind wieder je zwei Tracks mit Redman und Ludacris zu finden. Auch steuert die Querstarterin in Sachen HipHop Ms.Jade ihre Raps "Funky Fresh Dressed" bei. Besonders vielversprechend hört sich der Track "Nothing Out There For Me" mit der schönen Beyoncé Knowles von Destiny's Child.
Und nicht zu vergessen noch "Can You Hear Me" mit TLC, dass für die tötlich verunglückte Lisa "LeftEye" Lopez gedacht ist.
Im Großen und Ganzen hat da Missy Elliott wieder neue Maßstäbe im R&B/Soul/HipHop Biz gesetzt. Also auf jeden Fall ein Reihören wert!
Hier die Tracklist von "Under Contruction":
01. Go to the Floor
02. Bring the Pain featuring Method Man
03. Gossip Folks featuring Ludacris
04. Work It
05. Back in the Day featuring Jay-Z
06. Funky Fresh Dressed featuring Ms. Jade
07. P***ycat
08. Nothing Out There for Me featuring Beyonce Knowles
09. Slide
10. Play That Beat
11. Ain't That Funny
12. Swing Your Partner
13. Can You Hear Me featuring TLC
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen ein echter Kracher, 21. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Under Construction (Audio CD)
Viele Alben, die in letzter Zeit herauskamen, enttäuschten durch magere Beats. Nicht so dieses: Timbaland liefert die meiner Meinung nach dicksten Dinger ab, die er je aus seiner Trickkiste hervorgezaubert hat. Man höre nur Stücke wie "Ain't it Funny", "Slide" oder die zweite Single "Gossip Folks". Auf einer solchen musikalischen Grundlage kann man eigentlich nicht mehr viel falsch machen, und Missy Elliott tut das zum Grossteil auch nicht. Leider finde ich einige Stücke etwas zu kitschig und langweilig, wie das nostalgische "Back in the Days" oder der Aaliyah Gedenksong "Can you hear me". Trotzdem muss gesagt werden dass dieses Album einmal mehr die Ausnahmestellung von Missy und Timabaland aufzeigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen einfach WOW!, 4. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Under Construction(New Version (Audio CD)
Missy ist ein echtes Phänomen! Zusammen mit Co-Producer Timbaland schafft sie es jedes Album fetter als das letzte abzuliefern. Die beiden strotzen nur so vor neuen Ideen. Was die Fähigkeiten am Mikrophon angeht gibt es wohl keine zweite, kommerziell erfolgreiche Frau, die so viel drauf hat wie Missy. Die Frau rappt Kolleginnen wie Lil Kim oder Foxy Brown selbst mit Zahnspange im Mund in Grund und Boden. Dass sie dazu noch Singen, Tanzen und so unglaublich fette Tracks produzieren kann macht sie zu einer echten Ausnahmeerscheinung. Eine CD, die praktisch jedem vom Charts-Hörer bis hin zum Hip-Hop-Sammler gefallen wird. Track-Tipp: 3, 9, 12
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Missy noch ohne Guetta Einfluss, 10. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Under Construction (Audio CD)
Ein schönes MIssy Elliott Album, wahrscheinlich sogar das bekannsteste bzw. zumindest mit den bekanntesten Singles. Sehr guter Hip Hop von einer Frau die leider heute auch auf de Elektrozug mit aufgesprugen ist. Von daher empfehle ich dieses und alle anderen Alben zu kaufen und die neuen im Regal stehen zu lassen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Geiler Cover, 13. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Under Construction (Audio CD)
Ich liebe besonders dieses Album. Ihr Outfit vom CD Cover ist so Hip(-Hop). Gehört mit in die Sammlung einfach dazu.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Nicht jedermanns Geschmack, 31. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Under Construction(New Version (Audio CD)
Missy Elliot ist nicht für jeden etwas, aber gute Musik macht sie meines erachtens schon.
Locker und flockig, nicht ohne Charme.

Eben meins :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Under Construction(New Version
Under Construction(New Version von Missy Elliott (Audio CD - 2003)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen